Skip to main content

Full text of "Pennsylvania German: A Collection of Pennsylvania German Productions in Poetry and Prose"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was preserved for generations on Hbrary shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 

to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we liave taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at |http : //books . google . com/| 



^"t^V- 



V 



\,x ^. 



. ^. ^ V. 



i.?^ 



vjT^v- 



V 



X .\ 



V 






V 







DANIEL MB-LER. 



Qcu KiK^M^^ 







A G>Ilection of Pennsrlyania Gerautn Pfoductiofis in 

Poetty and Pfose. 



BDITBD BY 

DANIEL MILLER, 

Asfehor of '^Hlitory of Reformed Ghnroh in Beading,** *<Barlj HIstorj 
of Beforaied CSrarch,'* "Ramblee in Barqpe.'* etc. 



VOLUMES 



BxADiKG, Pa. : 

I DANIEL HILLBR, 901 N.SiXTKSr. 

L IC BBAVBR, ^ N. BiZTK St. 

> 1911. 



335084 B I 



I 



■» •■ • 



i< I 



OOFYBIGHT, 1911, BY 
DAIHEL lOLLBB. 




PREFACE. 



When I published the Yoluine entitled ^^Penntylya- 
nia Gterman" in 1903, a leading purpoie was to pre- 
sent the Pennsjlyania German dialect in what I oon* 
oeiyed to be its proper form. Hitherto most produc- 
tions in the dialect were presented in what I regarded 
«s an unnatural form. Usually English spelling was 
employed, which made the dialect difficult to read, eren 
for Germans. This I regard as one cause why the dia- 
lect has been so largely held in derision. This form 
was no doubt adopted by some who undertook to rep- * 
resent the Pennsylvania Germans, because they really 
knew little or nothing about the German language. 
The dialect in question is Gkrmaui not English, and all 
attempts to present it in an English form will do vio- 
lenoe and injustice to it, and fail to secure honor for it. 

The first volume met with favor to an unexpected 
degree. The first edition was soon exhausted and a 
second edition was called for. Since that time the sub- 
ject has become more interesting to me than ever, and 
I have been encouraged to publish a second volume, 
which is now sent forth. I had collected much addi- 
tional material which was considered worthy of being 
preserved in permanent form. This second volume con- 
tains some features not included in the first. One of 
these is a vocabulary of over 1,200 words, which are 
given in three languages — English, Pennsylvania Gter- 



IV PBBFAGB. 

man and German. This is intended as a help to those 
who are not familiar with the dialect. Another new 
feature is a collection of Penns jlvania German proverbs, 
and still another one is a presentation of variations in 
the dialect in different sections. I believe that these 
features will add interest to the volume. 

The authors of the poems are given as far as known. 
The articles in the prose part, with few exceptions, 
are from the pen of the undersigned. I had intended 
to follow a uniform rule of spelling, but found this im- 
possible in the first part of the book. The views of 
some of the authors of the poems differ upon this sub- 
ject, and I have concluded to allow some liberty in this 

line. Danibl Millbb. 

Bbadii^o, Pa., Apbil, 1911. 



TABLE OF CONTENTS. 

Pao> 

Vocabulary of 1,200 Words in English, Pennsylva- 
nia German and German 9 

Variations in Pennsylvania German Dialect 46 

POETKY. 

Morgeds an Oweds, Rev. E. Rondthaler 48 

Basch an Staedtel, Dr. H. Harbaugh 50 

Cunrad Weiser's Lied 61 

Der Winter, Rev. Isaac S. Stahr 5S 

'S Johres Fest am Waisehaas, Rev. Isaac S. Stahr 57 

Die Kerche Bell, Rev. Isaac S. Stahr 61 

Sehneestarm, Dr. Eli Eeller 63 

Der Stadtba am Welsohkornfeld, Dr. Eli Keller. . 66 

Der Pennsylvanier 66 

Wann der Rege Widder Knmmt, Dr. Eli Eeller. . 67 

Es Sohaudert Mich, Dr. Eli Keller 68 

'S Is Nergeds Besser Wie Daheem 70 

Der Alt Gaerret, Dr. F. R. Brunner 71 

Des SchalhauB an der Kerch, Rev. D. B. Shuey. . 74 

Der Prallhans, Dr. E. Grumbine 77 

Des Alt Achteckig Schulhaus, Dr. T. J. 6. Rhoads 80 

Die Berner Kerch, C. Q, Blatt 88 

En Hunnert Johr Zurueck, Prof. M. C. Henninger 89 

Der Summer, Miss R. Bahn 96 

Die Kerche Glock, Dr. George Mays 97 

Der Mueller un die Muehl, Rev. R. Lisberger. ... 99 




yi TABLE OF 009TENTB. 

?▲•■ 
Der Alt Dengelstook, Lee L. Grumbine 101 

Unzafriedeheit Unner De Meniche, Prof. D. B. 

Bmnner 105 

Der BuUfraok War Veraeffe, Dr. T. J. B. Bhoftds 110 

Wann Kammt die Gate Zeit? 118 

Die Alt Familie Uhr, Rev. W. T. Gerhard 114 

Sauerkraut 115 

Sohnitz Pei, B. M. Eshelman 117 

Der Verlore Gaul 118 

Zu Viel Whigkey, Jaeke lao 

Fersig Johr Zurueck 121 

'S U Nimme Wie'a Ala War, Dr. J. L. Mengel. .. 185 

Mel Nochber John 187 

Des Krittler*B Klage 180 

Kn Klaglied 181 

Die Singflohul im Land 184 

UuBchuldig G'stroft 186 

Susanna Cox 137 

Doktor Eisenbart 148 

PBOgA. 

• 

PennsyWanisch Deutsche Spruechworte (about 140) 145 

Pennsylyaniflch Deutsche Gebraeuche 158 

Yeraennerunge un Lnprufments 100 

En Pennsjlyanier in der Stadt Berlin 165 

'M Ounrad Weiser sei Hans 169 

'M Cunrad Weiser sei Stohr 171 

'S Alt Courthaus. 171 

Pennsylranisoh Deutsche Goyerniere 174 



TABLE OF OOHTJfiJim. VII 



Der P«rre Har¥aagb 188 

Meiner Munmy ilir Spinnimd !•• 

Bn E3eeiie Kerch . . « 189 

Stadt an Land 190 

GebYde Jndde 818 

Wann ioh en Parre Waer 819 

Wann ich net Parre Waer 818 

In FUdelfi 888 

In Neu York 888 

Ommbiere Keffer 888 

Der Baner Hot'i Ont 888 

Die Beoht on die Leti Sort Leming 840 

En Yerhnttelte Welt 848 

Uf der Jnry 858 

Am See 858 

Hanibntie 881 

nLLUBTBAnonrs. 

Tron^pieee, Portrait of Anther. 

Bern Ohnroh 88 

Conrad Weiaer's Home 188 

Conrad Weiier^i Store 1»1 

The Old Court House 1»1 

Pennsylvania Oerman QoTemors 174-188 

Uj Mother's Spinning Wheel 185 

Beformed Church, Philadelphia 188 



VOCABULARY. 



We present herewith a collection of 1,212 
words in English, Pennsylvania Qerman and 
Qerman. The list might have been increased 
largely but for the lack of space. It will per- 
haps be sufficient in size to oe helpful to per- 
sons who wish to acquire a knowledge of the 
dialect. The careful reader will be impressed 
by the similarity of very many words in the sev- 
eral languages. Many are spelled and pro- 
nounced in the same way, whilst many others 
differ only slightly in spelling and pronuncia- 
tion. This makes the acquisition of the dialect 
all the more easy. 



abdomen 


bauch 


unterleib 


about 

accident 

account 

accuse 

advertise 

after 


about 

uhgliick 

rechling 

ahklage 

advertise 

hinner 


ungefahr 

ungliick 

rechnung 

anklagen 

anzeigen 

hernach 


afterward 


dernoh 


nachher 


again 


widder 


wieder 


ahead 


vornedrah 


voran 


air 


luft 


luft 


aisle 
alarm 


gang 
larm 


g«g 
arm 


alive 
allow 


lewendig 
erlawe 


lebendig 
erlauben 


almanac 


kallenner 


kalender 


alone 


alleenig 


allein 



10 



PEKNSTLYAirLA. GERMAIT. 



k 



already 


schun 


schon 


altogether 


zamme 


zusammen 


always 


alsfort 


immer 


amend 


verannere 


abandern 


among 


unner 


unter 


ample 


plenty 


haufig 


anchor 


anker 


anker 


angel 


engel 


engel 


anger 


zorn 


zorn 


angry 


bos 


zornig 


animal 


dier 


thier 


announce 


bekanntmache 


anzeigen 


annual 


jahrlich 


jahrlich 


another 


annerer 


anderer 


answer 


antwort 


antwort 


ant 


umenz 


ameise 


ape 


aff 


affe 


appetite 


appedit 


appedit 


apple 


appel 


apfel 


appoint 


ahstelle 


anstellen 


apprentice 
arch 


prentis 
Doge 


lehrjunge 
gewolb 


arise 


ufsteh 


aufstehen 


ark 


arch 


arche 


arm 


arm 


arm 


armful 


armvoU 


armroll 


army 


armee 


armee 


around 


rum 


herum 


arrow 


peil 


pfeil 


arsenic 


gift 


gift 


artificial 


fancy 


kiinstlich 


ascend 


ufsteige 


aufsteigen 
ermittdn 


ascertain 


ausfinne 





VOCABULABY 


• 


ash 


esch 


asche 


ashamed 


schemme 


schamen 


assail 


ahgreife 


angreifen 


assert 


behaapta 


behaupten 


assist 


helfen 


beistehen 


astonish 


erstaune 


erstaunen 


attack 


ahgreife 


angreifen 


attempt 
attend 


prowicre 


versuchen 


tende 


beiwohnen 


attic 


garret 
lawyer 


dachstube 


attorney 


adyokat 


attract 


ahziege 


anziehen 


auction 


rendu 


yerkauf 


angur 


bohre 


bohre 


averice 


geiz 


geiz 


ayenge 


rache 


rachen 


awakt 


ufwache 


aufwachen 


away 


fort 


hinweg 


awful 


ferchterlich 


furchtbar 


axe 


ax 


axt 


babe 


bubaly 


saugling 


bachelor 


batschler 


junggeselle 


back 


buckel 


riicken 


backbone 


riickstrang 


rucknat 


bacon 


speck 


seitenfleisch 


bad 


schlecht 


hose 


bag 
baU 


sack 


sack 


behl 


biirgschaft 


bait 


baht 


lockspeise 


bake 


backe 


backen 


bakery 


backerei 


backerei 


balance 


balanz 


bilanze 


bald 


blood 


kahlkopfig 



11 



12 



PENNBTLYUriA GEElCAJr. 



balloon 

balsam 

banana 

band 

bank 

banner 

baptism 

bar 

barber 

barefoot 

barehead 

bargain 

bark 

barley 

bam 

barrel 

barroom 

barrow 

basement 

bashfiil 

basin 

basket 

bat 

bath 

battallion 

battle 

bayonet 

bmn 

bear 

beard 

bearskin 

beat 



baUe 

balloon 

balsam 

banana 

band 

bank 

banner 

daaf 

bar 

barber 

baarfiissig 

bloodkopig 

barge 

rinn 

gerste 

scheuer 

barrel 

barstab 

schubkarch 

basement 

blod 

waschschiissel 

korb 

speckmaus 

bad 

battalje 

battel 

bajonet 

bohn 

bar 

bard 

barehaut 

kloppe 



ball 

balloon 

balsam 

banana 

band 

bank 

banner 

taufe 

barre 

barbier 

baarfiissig 

baarkopfig 

handel 

rinde 

gerste 

scheune 

fass 

barzimmer 

schiebkarre 

erdgeschoss 

schiichtern 

becken 

korb 

fledermaus 

bad 

battallion 

schlacht 

bajonet 

boiin 

bar 

bart 

barenhaut 

schlagen 





VOCABtTLABT. 




beau 


boh 


freier 


beaatiful 


scho 


schon 


because 


weil 


weil 


bed 


bett 


bett 


bedbug 


wanz 


wanze 


bedroom 


bettstub 


schlafzimmer 


bedfltead 


bettlad 


bettstelle 


bedtime 


bettzeit 


bettzeit 


bee 


iehm 


biene 


beef 


rindfleesch 


rindfleisch 


beehiye 


iemeschwarm 


bienenstock 


beer 


bier 


bier 


beeswax 


wachs 


wachs 


beetle 


kefier 


kafer 


before 


bafor 


vorher 


beg 


bettle 


betteln 


beggar 


bettelmann 


bettler 


begin 


ahfange 


anfangen 


behave 


behafe 


betragen 


behind-hand 


hinnerhand 


hinterhandig 


belated 


spot 


verspatet 


belief 


glaawe 


glaube 


beU 


;lock 


glocke 


bellows 


>losbalk 


blasebalg 


belt 


belt 


giirtel 
bank 


bench 


bank 


benefit 


benefit 


nutzen 


berry 


beer 


beere 


best 


'bescht 


beste 


bet 


wette 


wetten 


betray 


verrothe 


yerrathen 


between 


zwische 


zwischen 


bewitch 


yerhexe 


bezaubem 



13 



14 



PENNSYITANLA^ OEBHAK. 




beyond 


hinner 


dahinten 


bible 


biewel 


biebel 


bier 


dodebohre 


bahre 


big 


gross 


gross 
binden 


bind 


binne 


bird 


fogel 


vogel 


birth 


geburt 


geburt 


birthplace 


geburtsplatz 


geburtsort 


bishop 


bischof 


bischof 


bite 


biss 


biss 


bitter 


bitter 


bitter 


black 


schwarz 


schwarz 


bladder 


bios 


blase 


blame 


blam 


tadel 


blanket 


blanket 


decke 


bleed 


blude 


bluten 


blind 


blind 


blind 


blister 


bloder 


blase 


block 


block 


block 


blood 


blut 


blut 


blow 


blose 


blasen 


blue 


bloh 


blau 


blue-bird 


blohfogel 


blauvogel 


blunder 


blunder 


fehlgriff 


board 


board 


brett 


boarder 


kostganger 


kostganger 


boat 


boot 


boot 


body 


leib 


korper 


boU 


g*schwar 
koche 


geschwiir 


boU 


kochen 


bone 


knoche 


knochen 


book 


buch 


buch 


boot 


Btiffel 


Btiefel 





VOOiJBULABT 


• 


borrow 


lehne 


borgen 


bottle 


bottel 


flasche 


bottom 


bodde 


boden 


bought 


gekaaft 


gekaufl 


bound 


gebunne 


gebunden 


boundary 


lein 


grenze 


bowel 


darm 


darm 


box 


box 


kiste 


boy 


buh 


knabe 


brag 


bragge 


prahlen 


brain 


hern 


gehirn 


brake 


sperr 


bremse 


branch 


zweig 


zweige 


brandy 


brandy 


brauntwein 


brass 


brass 


messing 


brare 


brahf 


tapfer 


bread 


brod 


brod 


break 


breche 


zerbrechen 


breakfast 


morgeesse 


friihstiick 


breast 


brust 


brust 


breathe 


othuie 


athmen 


brethren 


briider 


bruder 


brewery 


brauerei 


brauerei 


brick 


backesteh 


backstein 


bride 


braut 


braut 


bridge 


briick 


briicke 


brief 


korz 


kurz 


bright 


hell 


klar 


brimstone 


schwe£fel 


schwefel 


broad 


breed 


breit 


broom 


bese 


beten 


brother 


bruder 


bruder 


brown 


brau 


braun 



15 



16 



PEmroTLVAHTA OBBMAIT. 




brush 


brush 


burste 


bucket 


eemer 


eimer 


buckwheat 


buchweeze 


buchweizen 


buggy 


buggy 


wagelchen 


building 


gebau 


gebaude 


bull 


bull 


bulle 


bull-dog 


buUhund 


bullhund 


bumble bee 


hummel 


hummel 


bundle 


bundel 


bundel 


burglar 


raawer 


rauber 


burn 


brenne 


brennen 


bush 


bush 


strauch 


bushel 


bushel 


buschel 


business 


bisniss 


geschaft 


butcher 


butscher 


metzger 


butter 


butter 


butter 


butterfly 


flettermaus 


schmetterling 


button 


knopp 


knopf 


cab 


cab 


kutsche 


cabbage 


kraut 


kohl 


calabash 


kalbascht 


kalabasse 


calendar 


kallenner 


kalender 


calf 


hammeli 


kalb 


calico 


kattun 


kattune 


camel 


kameel 


kameel 


can 


kannt 


kanne 


cancer 


krebs 


krebs 


candle 


licht 


kerze 


candy 


zuckersach 


zuckerwerk 


cannon 


kanoon 


kanone 


canoe 


kanoo 


boat 


cap 


kapp 


kappe 


captain 


kaptan 


kapita'n 





VOOABUULBT 


Vi 


car 


kar 


karre 


card 


kart 


karte 


carpet 


karpet 


teppich 


carriage 


carritsch 


kutsche 


carry 


drage 


tragen 


cash 


cash 


baargeld 


cat 


katz 


katze 


celery 


zellerich 


selleri 


cell 


zell 


zelle 


cemetery 


kerchhof 


begrabnissplatz 


century 


johrhunnert 


jahrhundert 


certain 


schuhr 


sicher 


change 


wechsel 


wechsel 


charcoal 


holzkohle 


holzkohlen 


cheap 


wohlfel 


wohlfeil 


cheek 


backe 


wange 


cherry 


kersch 


kirsche 


chestnut 


kescht 


kastanien 


chew 


kaue 


kauen 


chicken 


hinkel 


hiihner 


child 


kind 


kind 


chin 


kinn 


kinn 


chisel 


mesel 


meisel 


christian 


Christ 


Christ 


church 


kerch 


kirche 


churn 


butterfass 


butterfass 


cigar 


cigar 


cigarre 


circle 


ring 


kreis 


circus 


schoh 


circus 


citizen 


burger 


burger 
staot 


city 


stadt 


clapper 


clapper 


klapper 


class 


class 


klasse 



8 



18 



PEiniBTLVAinA GBBMAH. 



day 


ledde 


lehm 


cleATi 


sauwer 


rein 


clear 


klohr 


klar 


clergyman 
clerk 


parre 


pfarrer 


clerk 


schreiber 


cloak 


cloak 


mantel 


clock 


uhr 


uhr 


cloister 


kloster 


kloster 


cloBet 


schank 


schrank 


cloth 


duch 


tuch 


clothes 


kleeder 


kleider 


cloud 


wolk 


wolke 


coal 


kohle 


kohlen 


coat 


rock 


rock 


coffee 


koffi 


kaffee 


coffin 


dodelaad 


sarg 


cog 


kamm 


kamme 


coin 


hartgeld 


miinze 


cold 


kalt 


kalt 


comb 


strahl 


kamm 


comet 


komet 


komet 


condition 


zustand 


zustand 


congregation 


gemee 


gemeinde 


consider 


considdere 


bedenke 


constable 


kunstabler 


konstabel 


contradict 


widerlege 


widersprechen 


cook 


koche 


kochen 


cool 


kiihl 


kiihl 


copper 
cord 


kupper 
strick 


kupfer 
seil 


cork 


kork 


kork 


comer 


eck 


eeke 


corrupt 


verdorwe 


verdorben 



* 


VOOABULABT. 


) . 


country 


buBch 


land 


couple 
court 


paar 
court 


paar 
gericht 


cousin 


cousin 


vetter 


cover 


deckel 


deckel 


cow 


knh 


kuh 


cramp 
crawl 


kramp 
krattle 


krampf . 
kriecnen 


crazy 
cream 


narrisch 
rahm 


irrsinnig 
rahm 


credit 


credit 


credit 


cricket 


kricksel 


heimchen 


crime 


verbreche 


yerbrechen 


crooked 


krnmm 


schief 


croRfl 


kreuz 


kreuz 


crow 
crowd 


krapp 
crowd 


krahe 
menge 


crown 


krone 


krone 


crucify 
cry 


kreuzige 
heule 


kreuzigen 
weinen 


cucumber 
cupboard 
curry-comb 
curse 


gummer 
schank 
strigel 
flucne 


gurke 
schrank 
striegel 
fluchen 


dagger 
dam 


dege 
damm 


schwert 
damm 


damage 
dance 


damage 
danze 


schadenersatz 
tanzen 


danger 
dark 


g'fohr 
dunkel 


gefahr 
finster 


day 
dead 


dag 
dod 


tag 
todt 


dealer 


dieler 


handler 



19 



sk) 



PEVNSYLYAIFIA OE&MAlT. 




decompose 

decreaBe 

decry 

dedicate 

deed 

deep 

deer 

defeat 

defend 

delay 

demand 

demon 

depart 

depose 

depot 

descend 

desert 

destroy 

devil 

dew 

dialogue 

die 

difference 

dinner 

dirt 

disgrace 

dlBgaise 

diride 

doctor 

dog 

dollar 

donkey 

door 



/ 



yerfaule 

abnemme 

ausgreische 

eiweihe 

died 

dief 

hersch 

difiete 

difende 

u&chiewe 

foddere 

deiwel 

fortgeh 

absetze 

depo 

nunnergeh 

dorchgeh 

verstore 

deiwel 

dau 

g'sprach 

sterwe 

unnerschid 

middagesse 

dreck 

schand 

verkleed 

verdeele 

dokter 

hand 

dahler 

esel 

dier 



auflosen 

yermindern 

.yerschreien 

einweihen 

kaufbrief 

tief 

hirsch 

besiegen 

yertheidigen 

aufschieben 

fordern 

teufel 

abreisen 

absetzen 

bahnhof 

niedersteigen 

entfliehen 

zerstoren 

teufel 

than 

gesprach 

sterben 

unterschied 

mittagsmahl 

schmutz 

schande 

yerkleidet 

yertheilen 

arzt 

bund 

dollar 

esel 

thiire 



VOOABUIJLBT. 



21 



double 

doubt 

dove 

down 

dream 

drink 

drum 

drunkard 

dry 

duck 

dung 

dust 

eagle 

ear 

earth 

easter 

easy 

eat 

eel 

eight 

elbow 

election 

elope 

empty 

endless 

endure 

enough 

enter 

error 

eternal 

eren 

eyil 



doppel 


doppelt 


zweifel 


zweifel 


daub 


taube 


nunner 


hinunter 


drahm 


traum 


drinke 


trinken 


drum 


trommel 


siiifer 


saufer 


drucke 


trocken 


end 


ente 


mischt 


mist 


staab 


staub 


adler 


adler 


ohr 


ohr 


erd 


erde 


oetere 


ostern 


leicht 


leicht 


esse 


essen 


ohl 


aal 


oi 


ei 


acht 


acht 


ellboge 


ellbogen 


lekschon 


wahl 


dorchgeh 


entlaufen 


leer 


leer 


ewig 


unendlich 


aushalte 


ausdauern 


genunk 


genug 


neigeh 


eintreten 


mistak 


irrthum 


ewig 


ewig 


ffleich 

DOS 


eleich 
bose 



22 



PENNSTLVAinA QVBMAJX. 



exact 


exakt 


genau 


excuse 


exkuhs 


entschuldigen 


expect 


expekte 


erwarten 


expend 


spende 


auslegen 


eye 


aag 


auge 


face 


g'sicht 


^esicht 


fectory 


faktery 


abrik 


faU 


fehle 


fehlen 


fair 


scho 


schon 


faith 


glawe 


glaube 


family 


familie 


familie 


famous 


beriihmt 


beriihmt 


farewell 


ferrewell 


adje 


farm 


bauerei 


bauerei 


fashion 


faschon 


mode 


fast 


faste 


fasten 


fat 


fett 


fett 


fear 


schrecke 


flchrecken 


feed 


flitter 


flitter 


feeling 


g'fiihl 


gefuhl 


feet 


filRB 


fiiflse 


fellow 


kerl 


geselle 


fence 


fenz 


zaun 


fetch 


h6le 


holen 


fever 


fiewer 


fieber 


few 


wennig 


wenig 


fiddle 


geig 


geige 


field 


feld 


feld 


pipe 


peif 


pfeife 


fig 


feig 


feige 


fight 


fechte 


kampfen 


file 


feile 


reiben 


fill 


folle 


fiillen 






VOOABULABY. 


1 


filth 


dreck 


koth 


find 


finne 


finden 


fiae 


fein 


strafe 


fiof^r 


finger 


finger 


fire 


feier 


feuer 


first 


erst 


erst 


fish 


fisch 


fisch 


fit 


fitt 


tanglich 


five 


fiinf 


fiinf 


flag 


flag 


fahne 


flame 


flamm 


flamme 


flask 


bottel 


flasche 


flat 


flach 


flach 


flax 


flachs 


flachs 


flea 


floh 


floh 


flesh 


fleeseh 


fleisch 


flitch 


speck 


seitenfleisch 


flock 


heerd 


heerde 


flood 


fluth 


fluth 


floor 


bodde 


boden 


flour 


flaur 


mehl 


flow 


lahfe 


fliessen 


fly 


muck 


miicke 


foal 


hutsch 


fiillen 


foam 


Bchaum 


schaum 


fodder 


fatter 


futter 


foe 


feind 


feind 


follow 


newel 


nebel 


folge 


folgen 


fool 


narr 


narr 


foot 


fllRH 


fiiss 


foroe 


gValt 


gewalt 


forehead 


stem 


stirne 



23 



24 



PERirSTLVAinA OBRMAN. 



forest 


busch 


wald 


forever 


immer 


immer 


forge 


forge 


schmied 


fork 


gawel 


gabel 


forsake 


verlosse 


yerlassen 


found 


g'funne 


gefunden 


foundatioD 


fundament 


fundament 


fourteen 


verzeh 


vierzehn 


fox 


fuchs 


fuchs 


fraud 


betrug 


betrug 


free 


frei 


frei 


iresh 


frisch 


frisch 


friday 


freidag 


freitag 


friend 


freund 


freund 


fright 


angst 


schrecke 


frog 


frosch 


frosch 


frost 


froecht 


frost 


fruit 


obst 


obst 


full 


voU 


voll 


fun 


;'spass 


seherz [niss 


funeral 


eicht 


leichenbegang- 


furrow 


fiircht 


furche 


fuss 


foss 


larm 


gable 


giewel 


giebel 




gain 


g'winn 


gewinn 


gale 


storm 


Sturm 


gall 


gall 


galle 


gallows 


galge 


galgen 


gamble 


gammele 


spielen 


g"g 


gang 


rotte 


gap 


gap 


oeffnung 


garden 


garte 


garten 
knoblauch 


garlic 


knowlich 





YOCABULABT 


• 


gas 


darly 


gas 


gate 


thor 


germ 


keim 


keim 


get 


kriege 


erhalten 


ghost 


geist 


geist 


gift 


g'schenk 


geschenk 


girl 


madel 


madchen 


giv« 


gewe 


geben 


glad 


froh 


froh 


glass 


glaas 
leim 


glas 


glue 


leim 


go 


gehe 


gehen 


goat 


gahs 


geis 


gold 


gold 


gold 


good 


gut 


gut 


good-bye 


ferrywell 


adje 


goose 


gang 


gans 


grain 


frucht 


getreide 


granary 


fruchtkam mer 


kornspeicher 


grape 


traub 


traube 


grasshopper 


hoischreck 


heuschrecke 


grass 


graa 


gras 


grare 


grab 


grab 


graveyard 


kerchhof 


kirchhof 


great 


groflH 


gross 


green 


grii 


griin 


gr«y , 


groh 


grau 


ground 


grand 


grund 


grow 


wachse 


wachsen 


gan 
babit 


flint 


gewehr 


gewohnet 


gewohnheit 


hack 


hack 


kutsch 


hail 


Bchlose 


hagel 



25 



26 



PBUnrBTLYANIA OBBHAV. 



hair 


hoor 


baar 


hall 


hall 


balle 


halter 


halfter 


halfter 


hammer 


hammer 


hammer 


hand 


hand 


band 


hang 


henke 


hangen 

gliicklicb 

base 


happj 


happy 


hare 


haas 


harp 


harf 


barfe 


hatch 


briite 


briiten 


hatchet 


hatchet 


beil 


hate 


basse 


bassen 


have 


bawe 


baben 


hay 


hoi 


beu 


head 


kopp 


kopf 


heap 


baufe 


baufen 


hear 


bore 


boren 


heart 


berz 


berz 


heat 


hitz 


bitze 


heathen 


beid 


beide 


heaven 


bimmel 


bimmel 


heavy 


scbwer 


scbwer 


heel 


ferscht 


vers 


heifer 


rind 


rind 


heir 


erbe 


•rbe 


hell 


boll 


boUe 


help 


bilf 


bilfe 


hen 


binkel 


benne 


herb 


krauter 


krauter 


here 


do 


bier 


hero 


held 


held 


hide 


baut 


baut 


high 


bocb 


bocb 





yOOABTTIiABT. 


hill 


huwel 


hip 


hiift 


hoe 


hack 


hog 
hole 


sau 


locli 


hollow 


hohl 


holy 


heilig 


home 


heemat 


homely 


wiist 


honey 


hunich 


honor 


ehr 


hoof 


huf 


hop 


hoppe 


horn 


horn 


hornet 


homesel 


horse 


gaul 


horse-shoe 


hufeise 


hostler 


hosier 


hotel 


werthshaus 


hour 


stund 


house 


haus 


hanger 


hunger 


hunt 


snche 


hurl 


schmeisse 


hut 


hiitt 


hymn 


lied 


ice 


eis 


idea 


idee 


idle 


miissig 


ignite 


ahstec^e 


ignorant 


dumm 


image 


bild 


inactire 


unthatig 



27 



berg 

hiifte 

hacke 

schwein 

loch 

hohl 

heiliff 

heimath 

unschon 

honig 

ehre 

huf 

hopfen 

horn 

horniss 

Eferd 
ufeisen 
stall knecht 
wirthschaft 
stunde 
haus 
hunger 
such en 
werfen 
hiitte 
lied 
eis 
idee 
miissig 
anziiiTden 
unwissend 
bildniss 
unthatig 



28 



PENNSTLYAKIA GEBMAN. 



inch 


zoU 


zoU 


income 


eikumme 


einkommen 


indeed 


werklich 


wirklich 


indian 


insching 


indianer 


inherit 


erwe 


erben 


ink 


dinte 


tinte 


innocent 


unschuldig 


unschuldig 


inRane 


narrisch 


irrsinnig 


insure 


insure 


versichern 


interest 


interesse 


zinsen 


internal 


inwennig 


innerlich 


invite 


eilade 


einladen 


island 


eiland 


insel 


itch 


kratz 


kratze 


jail 


jehl 


gefangniss 


jelly 


jelly 


gelee 


jew 


jud 


jude 


jews-harp 


maulorgel 


maultrommel 


journey 


rees 


reise 


joy 


freed 


freude 


judge 


j<idg 


richter 


jump 


jnmpe 




hiipfen 


jury 


jury 


jury 


luat 
keep 


;erecht 


;erecht 


)'halte 


)ehalten 


keg 


fassli 


fasschen 


kernel 


kern 


kern 


kettle 


kessel 


kessel 


key 
kill 


schliissel 


schliissel 


dodmache 


todten 


king 


konig 


konig 


kiss 


kuss 


kuss 


knee 


knie 


knie 





YOCABULABT 


• 


knife 


meeser 


messer 


knit 


stricke 


stricken 


knock 


kloppe 


klopfen 


know 


wisse 


wissen 


labor 


erwet 


arbeit 


ladder 


leder 


leiter 


lady 


lady 


dame 


lamb 


schafli 


lamm 


lame 


lahm 


lahm 


lamp 


licht 


lampe 


land 


land 


land 


lane 
lantern 


lahn 
laddern 


gasse 
lateme 


lap 


schooB 


schoos 


lard 


fett 


schmalz 


large 


;ros8 


gross 


lark 


erch 


lerche 


laat 


leencht 


leisten 


last 


letscht 


zuletzt 


late 


spot 


spat 


laugh 


lache 


lachen 


law 


law 


gesetz 


lawyer 


lawyer 


advckat 


lazy 


faul 


trage 


lead 


blei 


blei 


leaf 


blatt 


blatt 


leak 


rinne 


rinnen 


lean 


mager 


mager 


leap 


jumpt 


hiipfen 


learn 


lerne 


lernen 


leather 


ledder 


leder 


left 


links 


links 


leg 


beh 


bein 



29 



30 



PENNSTLTAiriA GSBMAN. 



lemon 

letter 

lettuce 

liar 

Ud 

lie 

life 

light 

lightning 

limb 

lime 

line 

linen 

lion 

list 

listen 

little 

live 

load 

loaf 

loan 

lock 

log 

long 

look 

loose 

lost 

lond 

lonse 

love 

low 

Inck 

lumber 



leims 

brief 

salat 

liigner 

deckel 

liig 

lewe 

licht 

gewidder 

glied 

kalk 

lein 

leinig 

16b 

lischt 

horche 

klee 

lewe 

lohd 

leb 

lehne 

schloss 

block 

lang 

Kcke 

veriore 

lant 

laos 

Ueb 

nidder 

gluck 

mmber 



limonie 

brief 

salat 

lugner 

deckel 

liige 

leben 

licht 

blitz 

;lied 

:alk 
linie 

lein wand 
lowe 
roUe 
laaschen 
klein 
leben 
ladang 
laib 
borgen 
schloss 
block 
lang 
sehen 
los 

verioren 
lant 
laus 
liebe 
nieder 
gliick 
bauholz 






VOOABULABY. 


1 


lung 
lust 


lung 
luscht 


lunse 
wollust 


machine 


maschin 


maschine 


mad 
maiden 


wiithig 
madel 


toll 
madchen 


mail 
make 


poscht 
mache 


post 
machen 


man 


mann 


mann 


manure 
many 
map 
marble 


mischt 
▼iel 
map 
marbel 


diioger 
Tiele 

landkarte 
marmor 


mare 


merr 


mahre 


market 


mark 


markt 


marriage 
marry 


hochzig 
heiere 


hoqhzeit 
heirathen 


mason 


maurer 


maurer 


mast 


mascht 


mast 


match 


match 


ziindholz 


mean 


mien 


gemein 


measure 


moos 


maas 


medicine 


medizin 


medizin 


meeting 
member 
memory 
metal 


mieting 
glied 

gedachtniss 
mettel 


versammlung 
glied 

gedachtniss 
metall 


middle 


mitt 


mitte 


mile 


meil 


meile 


milk 


millig 


milch 


mill 


miihl 


muhle 


mind 

minister 

mink 


gemuth 

parre 

mink 


gemuth 
pfarrer 
wiesel 



31 



32 



PENNSYLVANIA GEBMAN. 



minute 


minut 


minute 


miBer 
mistake 


geizhals 
mistak 


geizhals 
irrthum 


mix 


mixe 


mischen 


moist 


feicht 


feucht 


money 

monkey 

moonshine 


geld 

monky 

mondschein 


geld 
affe 
mondschein 


more 


mehner 


mehr 


morning 
mother 


morge 
mutter 


morgen 
mutter 


mountain 


berg 


berg 


mourn 


trauere 


trauern 


mouse 


maus 


maus 


mouth 


maul 


mund 


move 


ziege 


um Ziehen 


mow 


mabe 


mahen 


mud 


dreck 


koth 


mule 


esel 


maulthier 


murder 


mord 


mord 


music 


musik 


musik 


nail 
naked 


nagel 
nackig 


nagel 
nackt 


name 


name 


name 


nave 


nawel 


nabel 


near 


nachst 


nahe 


neck 


hals 


hals 


needle 


nodel 


nadel 


negro 
neighbor 


neger 
nochber 


neger 
nachbar 


nest 


nescht 


nest 


new 


neu 


neu 


next 


nachst 


zunachst 





VOCABULABY. 




night 


nacht 


nacht 


nine 


neun 


neun 


noise 


jacht 


larm 


noon 


middag 


mittag 


noee 


naas 


nase 


not 


net 


nicht 


now 


nau 


jetzt 


nade 


nackig 


entkleidet 


nut 


nuss 


nusR 


oak 


eeche 


eiche 


oar 


ruder 


ruder 


obey 


horche 


gehorchen 


obtain 


kriege 


erlangen 


ocean 


see 


meer 


often 


oft 


oft 


oil 


61 


61 


old 


alt 


alt 


one 


eens 


eins 


only 


juscht 


nur 


open 


uflF 


o£fen 


organ 


orgel 


orgel 


origin 


ah fang 


ursprung 


ounce 


aunz 


unze 


our 


unser 


unser 


out 


nans 


hinaus 


outside 


draus 


draussen 


overlook 


uwergucke 


iibersehen 


oversleep 


verschlofe 


liberschlafen 


overtake 


uwernemme 


• iiberholen 


owl 


eul 


eule 


oz 


ochs 


ochs 


pack 


packe 


packen 


paddle 


paddel 


ruder 



33 



34 



PENNSTLVAHIA GSBMAK. 



page 

pail 

pain 

paint 

pair 

pale 

pantaloons 

paper 

paradise 

parcel 

pardon 

parents 

park 

parlor 

parrot 

parson 

part 

partridge 

party 

pass 

pastare 

patent 

path 

patience 

patriot 

pay 

peace 

peach 

peck 

pedlar 

pen 

pencil 

penny 



seit 
eemer 
schmerz 
farb 



seite 
eimer 
schmerz 
farbe 



paar 
bleech 


mar 
)leich 


hosse 


hosen 


babbler 


papier 


paradies 
bundel 


paradies 


bundel 


pardon 


pardon 


eltere 


eltern 


park 


park 


parlor 


parlor 


babbagoi 


papagei 


parre 


pfarrer 


deel 


theil 


batriesli 


patrieschen 


party 


partei 


pass 


pass 


weed 


weide 


patent 


patent 


path 


pfad 


geduld 


geduld 


patriot 


patriot 
bezahlen 


bezahle 


friede 


friede 


persching 


pfirsich 


beck 


yiertelbuschel 


kramer 


hausirer 


fedder 


feder 


pensel 
bens 


bleistift 


pfennig 




YOGABUULKT. 



36 



pentecott 

people 

pepper 

perfect 

perhaps 

perpetual 

pew 

piano 

picture 

pie 

pig 
pigeon 

pile 

pill 

pin 

pine 

pipe 

pistol 

place 

plague 

plain 

plan 

plant 

plaster 

plate 

pleasure 

plenty 

plow 

plum 

pocket 

poison 

pole 

polite 



pingste 

leit 

peffer 

YoUkumme 

Yerleicht 

alsfort 

stuhl 

piano 

pikter 

pei 

san 

daub 

hanfe 

pUl 

spell 

beind 

peif 

pistol 

blatz 

bloge 

blehn 

Elan 
lanz 
blaster 
deller 
blesier 

blaum 
sack 

gift 
pole 

poleit 



pfinesten 

Vollf 

pfeffer 

Yollkommen 

Yielleicht 

immerwahrend 

stuhl 

claYier 

bUd 

gebackenes 

schwein 

taube 

haufen 

pille 

stecknadel 

fichte 

pfeife 

pistole 

ort 

plagen 

ein&ch 

plan 

pflanze 

pflaster 

teller 

Yergniigen 

haufig 

pfiug 

pflaume 

tasche 

gift 

pfahl 

hoflich 



36 



PENN8TLTANIA GERMAN. 



pony 


pony 


popular 


gegliche 


porcupine 


stachelsau 


pot 


haffe 


potato 


grumbler 


pound 


pund 




pour 


giesse 


powder 


bulfer 


prayer 


gebet 


preach 


preddige 


prepare 


vorbereite 


present 


bresent 


preflfl 


press 


pretty 


scho 


pride 


stolz 


print 


drucke 


prompt 


)unklich 


proof 


}eweis 


protect 


beschiitze 


pulpit 


kanzel 


pump 


bump 


punish 


strofe 


pupil 


schuler 


pure 


sauwer 


quarter 


vertel 


queen 


koQigm 




queer 


quier 


question 


frog 


quick 


geschwind 


quiet 


ruhig 


quill 


gansfedder 


quit 


ufhore 


rabbit 


haas 



pferdchen 

popular 

stachelschwei 

hafen 

kartoffel 

pfund 

giessen 

pulver 

gebet 

predigen 

Yorbereiten 

geschenk 

presse 

schon 

hochmuth 

drucken 

piinktlich 

beweis 

beschutzen 

kanzel 

pumpe 

strafen 

schuler 

rein 

viertel 

konigin 

sonderbar 

frage 

schnell 

ruhig 

gansefeder 

aufhoren 

base 





VOOABULABT. 




radiflh 


reddig 


rettig 


•^ 


lum ye 
rigel 


lumpen 
riegel 


' railroad 


riegelweg 


eisenbahn 


rain 


rege 


regen 

9 


raiBin 


roseme 


rosine 


rake 


rcche 


rechen 


rascal 


raskel 


schufl 


rat 


ratt 


ratte 


raw 


roh 


rauh 


razor 


balwiermesser 


rasirmesser 


read 


lese 


lesen 


reap 


ernte 


ernten 


rear 


ufziege 


erziehen 


reason 


verstand 


verstand 


receipt 


reset 


quittung 


red 


roth 


roth 


reel 


has pel 


has pel 


reform 


verbessere 


verbessern 


refage 


zuflucht 


zuflucht 


regular 


regler 


regelmassig 


reject 


verwerfe 


verwerfen 


relate 


yerzahle 


erzahlen 


relative 


freund 


verwandter 


remedy 


kure 


heilmittel 


rent 


rent 


miethe 


repeat 


iiwerduh 


wiederholen 


repent 


bereue 


bereuen 


reply 


antworte 


antworten 


resign 


resein 


abdanke 


respect 


ehre 


ehren 


rest 


ruh 


ruhe 


retain 


b'halte 


behalten 



37 



38 



PEHNSTryAMIA aSBMAN. 



retire 


ufgewe 


zuriicktreten 


return 


z'riickkumme 


wiederkehren 


revolve 


rumdrehe 


umdrehen 


ribbon 


band 


band 


rich 


reich 


reich 


riddle 


rathflel 


rathsel 


ride 


reide 


reiten 


rifle 


flint 


biichse 


right 


recht 


recht 


ring 


ring 


ring 


riot 


ufruhr 


aufruhr 


ripe 


zeitig 


zeitig 


rise 


nfsteh 


aufstehen 


road 


weg 


strasse 


roast 


roste 


rosten 


rock 


felse 


felsen 


rocker 


schockelstuhl 


schaukelstuhl 


rod 


stecke 


ruthe 


roller 


roller 


walze 


roof 


dach 


dach 


room 


stub 


zimmer 


root 


worzel 


wurzel 


rope 


Btrick 


sell 


rose 


rofle 


rose 


round 


rund 


rund 


row 


roi 


reihe 


rub 


reiwe 


reiben 


rudder 


ruder 


ruder 


rule 


ruhl 


regel 


rum 


rum 


schnapps 


run 


springe 


reunen 


rye 


korn 


roggen 


sack 


sack 


sack 





VOOABULAXT 


• 


sacred 


heilig 


heilig 
sattelJ! 


saddle 


saddel 


sad 


traarig 


traurig 


safe 


saf 


sicher 


sail 


segel 


segel 


sale 


vendn 


verkauf 


salt 


salz 


salz 


salve 


salb 


sal be 


sand 


sand 


sand 


sap 


saft 


saft 


save 


rette 


retten 


savior 


heiland 


heiland 


saw 


sag 


sage 


sawmill 


sagmilhl 


sagemiihle 


scab 


grind 


grind 


scale 
scalp 


woog 
kopphaut 


waaee 
kopfhaut 


school 


schul 


schnle 


sdsson 


scheer 


scheere 


screw 


scraub 


schraube 


sea 


see 


raeer 


season 


johrszeit 


jahreszeit 


secret 


geheimniss 


geheimniss 


sect 


sekt 


sekte 




sehne 


sehen 


seed 


sahme 


saame 


seek 


suche 


suchen 


sermon 


preddig 
knecht 


predigt 


servant 


diener 


seven 


siewe 


sieben 


shadow 


schatte 


shatten 


shame 


Bchand 


schande 


share 


schier 


antheil 



39 



40 



PENNSTLVANIA. OEBMAN. 



sharp 


scharf 


scharf 


shaye 


schafe 


rasiren 


sheaf 


garb 


garbe 


sheep 


schoof 


schaf 


sheet 


boge 


bogen 


shell 


schaal 


schale 


ship 


schifi/ 


schiff 


shirt 


hem 


hemd 


shoat 


sauli 


ferkel 


shoe 


schuh 


schuh 


shoot 


schiesse 


schiessen 


shop 


8chap 


werkstatt 


shore 


ufer 


ufer 


short 


korz 


kurz 


shovel 


schiib 


schaufel 


shower 


rege 


regen 


shroud 


todekleed 


todtenkleid 


shutter 


lade 


fensterladen 


sick 


krank 


krank 


sign 


zeeche 


anzeichen 


silver 


silwer 


silber 


sin 


Blind 


sunde 


sing 


singe 


singen 


sink 


sinke 


sinken 


sit 


hocke 


sitzen 


skin 


haut 


haut 


skuU 


hernschal 


hirnschale 


slave 


sklav 


sklave 


sleep 


schlofe 


schlafen 


sleigh 


schlitte 


schlitten 


slow 


langsam 


langsam 


small 


klee 


klein 


smell 


rieche 


riechen 




VOOABULABT. 



41 



smith 


schmid 


smoke 


schmohk 


smoothe 


glatt 


snake 


schlang 


snow 


schnee 


soap 
soldier 


seef 


soldat 


song 


lied 


soon 


ball 


soul 


seel 


soup 


supp 


spade 


spad 


speak 


schwatze 


speech 


spiech 


spider 


spinn 


spill 


verschutt 




spin 


spinne 


spit 


spautze 


split 


spalte 


spoil 


verderwe 


spook 


spuck 


spoon 


leffel 




sprine 
sprinkle 


spring 


spritze 


stable 


stall 


stamp 


stamp 


star 


stern 


steal 


stehle 


steam 


stiem 


steer 


stier 


step 


trep 


stick 


stecke 


sting 

5 


steche 



Bchmied 

ranch 

glatt 

schlange 

schnee 

seife 

soldat 

lied 

bald 

seele 

suppe 

spaten 

sprechen 

rede 

spinne 

yerschiitten 

spinnen 

speien 

spalten 

verderben 

gespenst 

loffel 

quelle 

besprengen 

stall 

stempel 

stern 

stehlen 

dampf 

stier 

treppe 

stecken 

stechen 



42 



PBNlTBTLyANIA GERMAN. 



k. 



stone 


stee 


stein 


stop 


stoppe 


aufhoren 


storm 


storm 


Sturm 


stove 


offe 


ofen 


straw 


stroh 


stroh 


, strawberries 


erble 


erdbeeren 


stream 


criek 


Strom 


street 


stross 


strasse 


stamp 


stumpe 
suckle 


stumpfen 


suck 


saugen 


sugar 


zucker 


zucker 


summer 


summer 


sommer 


sapper 


nachtesse 


abendessen 


sure 


schuhr 


sicher 


swamp 


Bchwamm 


sumpf 


swear 


schwore 


schworen 


sweep 


kehre 


kehren 


sweet 


suss 


fliiss 


swim 


schwimme 


schwimmen 


sword 


schwerd 


schwert 


table 


disch 


tisch 


tack 


tack 


tacke 


take 


nemme 


nehmen 


talk 


schwatze 


sprechen 


tallow 


inschlich 


unschlitt 


tan 


gerwe 
darr 


gerben 


tar 


theer 


tax 


tax 


steuer 


team 


fuhr 


fuhr 


tent 


zelt 


zelt 


thick 


dick 


dick 


thief 


dieb 


dieb 


think 


denke 


denken 





VOCABUTiAUY. 




thread 


fahde 


faden 


thumb 


daurae 


daumen 


time 


aeit 


zeit 


toad 


grott 


krote 


tobacco 


tuwack 


tabak 


tongue 


zung 


zunge 


tooth 


zah 


zahn 


town 


stadt 


Rtadt 


tract 


trakt 


traktat 


train 


tran 


zug 


tramp 


rumlahfer 


landstreicher 


trap 


fall 


falle 


travel 


trawele 


reisen 


treat 


triete 


traktiren 


tree 


baam 


baum 


trick 


trick 


kniff 


trip 


trip 
kell 


ausflug 


trowel 


kelle 


toy 


prowiere 


versuchen 


tub 


auwer 


zuber 


turkey 


welschhahne 


truthahn 


turn 


drehe 


drehen 


two 


zwee 


zwei 


umbrella 


umbrell 


regenschirm 


unanimous 


eestimmig 


einstimmig 


uncle 


onkel 


oheim 


under 


unner 


unter 


undress 


ausduh 


entkleiden 


ungodly 
unholy 


gottlos 


gottlos 


unheilig 


unheilig 


union 


union 


einigkeit 


unjust 
unload 


uhgerecht 


ungerecht 


ablade 


abladen 



43 



44 



PENNSTLVAinA GEBHAIT. 



unpack 
unreBt 


auspacke 
uhruh 


auspacken 
unruh 


untruth 


liig 


unwahrheit 


upset 


umschmeisse 


umwerfen 


vagabond 
vaUey 
vault 
vein 


lump 
dahl 
g'wolb 
oder 


vagabund 
thai 
gewolb 
ader 


verbal 


wortlich 


wortlich 


vermin 
vice 


uhgeziffer 
laster 


ungeziefer 
laster 


village 


stattel 


dorf 


vinegar 

virtue 

visit 


essig 

tugend 

b'such 


essig 

tugend 

besuch 


voice 


sproch 


stinime 


vote 


stimm 


stimme 


wade 


bade 


baden 


wagon 
wait 


wagge 
warte 


wagen 
warten 


walk 


lahfe 


laufen 


wall 


mauer 


mauer 


walnut 


wallniss 


wallnuss 


war 


krieg 


krieg 


warm 


warm 


warm 


warning 
wash 


warning 
wasche 


warnung 
waschen 


watch 


watch 


sackuhr 


wax 


wachs 


wachs 


way 
weak 


weg 
schwach 


weg 
schwach 


weather 


wetter 


wetter 


weave 


wewe 


weben 


wedding 


hochzig 


hochzeit 





VOCABULABT, 


1 


week 


woeh 


woche 


weep 
well 


heule 


weinen 


brunne 


brunnen 


west 


west 


westen 


wet 


nass 


nass 


wheel 


rad 


rad 


when 


wann 


wenn 


whiskey 
white 


schnapps 

weiss 


schnapps 
weiss 


widow 


wittfrah 


wittwe 


wife 
wind 


frah 
wind 


gattin 
wind 


wine 


wein 


wein 


winter 


winter 


winter 


witch 


hex 


hexe 


wolf 


wolf 


wolf 


wonderful 


wunnerfoll 


wunderbar 


wood 


holz 


holz 


wool 


woU 


wolle 


work 


erwet 


arbeit 


world 


welt 


welt 


worm 


worm 


wurm 


write 


Rchreiwe 


schreiben 


wrong 

yankee 

yard 

year 

yell 

yellow 


letz 

yankie 

hof 

johr 

greische 

gehl 

9 


unrecht 

neuenglan< 

hof 

jahr 

schreien 

gelb 


yes 

yesterday 

yoke 


JO 

gester 
joch 


^tem 
]och 


young 
youth 


jungling 


jung 
jungling 



46 



VARIATIONS. 



k 



There are nutnerous variations of words in 
the PenDsylvania German dialect as spoken in 
di£ferent sections of Pennsylvania. There is a 
marked difference in this respect between Leba- 
non and Berks counties. Below we enumerate 
some of these variations : 

Schaufel — Schib. 
Erble — Erbeere. 
Beere — Biere. 
Eemer — Kiiwel. 
Garb — Schab. 
Zitterli — Gallerich. 
Fett — Schmalz. 
Weg — Stross. 
Wieg — Schockel. 
Muck — Miick. 
Latwerg — Latwerger. 
Baamgarte — Bungert. 
Hiiwel — Berg. 
Grumbiere — Gru mbeere. 
Buggy — Wageli. 
Parre — Preddiger. 
Schreiner — Zimmermann. 
Oewerst Speicher — Garrett. 
Fiill— Hutsch. 
Kalb — Hammeli. 
Schafli — Schibbeli. 
Weedfeld— Baschtert. 
Q'storwe — Dod gange. 
Heule — Briille. 



VARIATIONS. 47 



Bieche — Schmacke. 

Hocke — Sitze. 

Dapper — G'schwind. 

Dammel dich — Hurry dich. 

Mei Frah— Mei Alte. 

Schuhe — Beschte. 

Bubbeli — Baby. 

Halfter — Koppstell. 

Lein — Leitseel. 

Hupse— Jumpe. 

Wu gehst hi ? — Wu gehst nah ? 



POESIE. 



MORGEDS UN OWED& 



YTTM PABBE EMANUEL AONBTHALEB. 



Morgeds scheint die San so sclio, 
Oweds geht der gehl Mond uf. 

Morgeds leid der Dau uf m Klee, 
Oweds trett mer drucke druf. 

Morgeds singe all die Yogel, 

Oweds kreischt die Liaabkrott arg. 

Morgeds kloppt mer mit dem Flegel, 
Oweds leid mer schun im Sarg. 

AUes duht sich annere do, 
Nix bleibt immer so wie nau. 

Was em Freed macht bleibt net so, 
Werd gar arg ball hart un rauh. 

Drowe werd es annerst sei, 

Dort wu's nau so blob aussicht. 

Dort is Morgeds AUes fei, 
Dort is Oweds AUes Licht. 

Morgeds is dort Freed die Full, 

Oweds is es ah noch so. 
Morgeds is em's Herz so still, 

Oweds is mer ah noch froh. 

Achy wie duht's mich doch geliista 
Noch der blohe Wohning dort : 

Dort mit alle gute Christe, 
Freed zu hawe, Buh alsfort. 



MOltOEDS UN OWEBB. 49 

Wann sie idich iif^s Grab nei trase, 
Weint nety denn ich hab's bo send ; 

Wann sie es des Oweds sage : 
Denk — bei ihm is es eenerlee. 



[The above is believed to be the first poem ever 
composed in Pennsylvania Gennan. The aathor was 
Sev. Emannel Bondthaler, a teacher in the Moravian 
school at Nazareth^ Pa. It was composed about 1836^ 
and published in the Deutsche Kin^mfrmmdy edited by 
the late Dr. Philip Schaff, in August, 1849. The au- 
thor's object was to show that the dialect could be em- 
ployed to express fine sentiments in poetic form. Dr. 
Dchaff directed the attention of Dr. H. Harbangh to 
Mr. Bondthaler's poem, and it is claimed that he was 
thereby prompted to compose his several poems in 
Pennsylvania Gterman, for ne soon after published his 
poem ^^ Das Alt Schnlhaus an der Krick.''] 



60 PENNSYLVANIA QEBMAN. 

BUSCH UN STAEDTEL. 



VUM PABBE HABBAUQH. 



Dehl Budchleut hen keu Lust daheem, 

Sie hankere for die Stadt. 
For mei Dehl, ich hab alsfort noch 

Ken so'n Noschen g'hatt 

'8 mag gut genug ioa Stadtel sei — 

Geb mir das griioe Land ; 
Do is net alles Haus un Dach — 

Net alles Stross un Wand. 

Was hot mer in der Stadt for Freed, 
'S is nix als Larm un Jacht ; 

Mer hot keh Buh im ganze Tag, 
Keh Schlof die ganze Nacht. 

Die Buwe gucke matt un bleech, 
Die Mad sin weiss un diinn ; 

Sie hen wohl schone Kleeder ah, 
Awer 's nix rcchtes drin. 

Die Stadtleut sin zu zimberlich, 

Sie rege schier nix ah ; 
Sie juhse net ihr weisse Hand, 

Sie ferchte 's bleibt was drah. 

'8 it mir zu wenig Griines do, 

Keh Blume un keh Beem ; 
Wann ich en Stund im Stadtel bin, 

Dann will ich wieder hehm. 



4. 



CONBAD W£ISER*8 LIED. 51 

CONRAD WEISER'S UED. 



[Der Conrad Weiser war en niitzlicher un 
vielseitiger Mann. Er war en Insching Doll- 
metecher, en Bauer, en Squeier, en Business 
Mann, en Judge un en Soldat. Dohei war er 
ah en guter Kerchemann, awer net engherzig 
wie yiel Leut heutzadag, wu mehne sie ware 
allehnig recht. Der Mr. Weiser war en Mem- 
ber vun der Lutherische Kerch. Wie die Stadt 
Keading ausgelegt worre is, hen die Briider 
Penn Lotte geschenkt for Refomirte un Luthe- 
rische Kerche, un der Weiser war ehner vun de 
Trustees for beede Gemeene. Er hot just emol 
en grosser Mistak gemacht, so weit ich wees. 
Er hot sich der Kopp verdrehe losse vum Con- 
rad Beissely dem Haapttnann der Monks bei 
Ephrata, un hot sie werklieh gejoined. Awer 
die Aage sin ihm ball wieder ufgange un er is 
wieder zuriick gauge zu seiner alte Heerd. 

Der Leweslahf vum Conrad Weiser werd 
yerzahlt ime Buch, das vum Parre C. Z. Weiser 
geschriewe is un im Buchstohr vum Parre I. 
M. Beaver in Beading for 50 Cents zu ha we is.] 

Der Conrad Weiser hot en Lied gedicht for 
die Eiweihung der Lutherische Kerch in Read- 
ing am 17te Juni, 1753. Des Lied is wie folgt : 

Jehovah, Herr und Majestat I 
Hor unser kindlich Flehen : 
Neig Deine Ohren zum Gebet 
Der Schaaren, die da stehen 
Yor Deinem heiligen Angesicht : 
Yerschmahe unsere Bitte nicht, 
Um Deines Namens willen ! 



52 PENNBTLYANIA GEBMAK. 

Dies Hans wird h€ate eingeweiht 
Yon Deinem Bundes-Volke : 
Lass uns, Herr, Deine Herrlichkeit 
Hernieder in der Wolke, 
Dass sie erfiille dieses Haus 
JJnd treibe alles Bose aus. 
Urn Deines Namens willen ! 

Es halte Niemand das gemein. 

Was Du fur rein erklaret : 

Dies Haas soil eine Wohnung sein, 

Worin man Dich verehret. 

Es bleibe stets ein Heiligthum 

Fur's reine Evangelium I 

Um Deines Namens willen I 

Verleihe, dass es nie gebricht 
An treuen Kirchen-Bathen^ 
Die nach Gewissen, Amt und Pflicht 
Fiir sich und Andere beten^ 
Damit durch ibren Dienst und Treu 
Der Kirche wohlgerathen sei, 
Um Deines Namens' willen! 

O Majestaty erziirne nicht, 

Dass wir uns unterwinden, 

Zu bitten, daslB Dein Becht und Licbt 

Hier steti^ sei zu finden ! 

Drum gieb uns Lehrer, die erfullt 

Hit Deinem Geist und Ebenbild, 

Um Deines Namens willen I 

Wenn Deine treuen Knechte hier 
In Deinem Namen lehren. 



OONBAD WSIBEB's UED. 58 

Wenn sie erhohea Dein Panier ; 
Dann lass Dein Yolk so horen, 
Dass flich eroffne ihr Verstaad, 
Ihr Wille werde umgev^andt, 
Um Deines Namens willen I 

Hier offne sich der Botea Mund, 

Und triefe recht vom Fette ! 

Er mache Fluch und Segen kund, 

Und ringe in die Wette 

Mit Gott und seines Geistes Kraft, 

Die ihm den Weg zum Herzen schafit, 

Um Jesu Christi willen ! 

Lass, Je8u, diese Quelle sein 

Ein reines Meer der Gnaden, * 

Darinnen unsere Kindelein 

Yon Erb- und Siinden-Sohaden 

Dnrch Dein Yerdienst, Blut, Sohweiss und Tod 

Errettet werden aus der Noth, 

Um Deines Namens willen I 

Lass, Majestat, auf diesem Platz 

Die reinste Lehre bleiben, 

Und Deine Knechte solchen Schatz 

Nach Deinem Willen treiben. 

Behiite uns vor Zaxikerei, 

Yor Sicherheit und Heuchelei, 

Um Deines Namens willen ! 

Das ist und bleibet ewig wahr, 
Was Christi Mund gesprochen : 
Wer ab- und zuthut, hat ganz klar 
Des Mittlers Wort gebrochen. 



54 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

Drum irret nicht, Gott laBset sich 
In solcher Sache absonderlich 
Nicht in die Lange spotten I 

Lass dieses Haus die Werkstatt sein, 

Worin viel tausend Seelen 

In Buss und Glauben nur allein 

Hit Jesu sich vermahlen 

Durch Deines Wortes Lebens-Saft 

Und Deiner Sakramenten Kraft, 

Um Deines Namens willen ! 

Gieb endlichy hochste Majestat 

Des Himmels und der Erden, 

Dass Furbitty Dank, Preis und Gebet 

Mag hier geopfert werden 

Fiir jeden Stand der Christenheit, 

Damit in alle Ewigkeit 

Dein Nam' geehret werde I 

Vor Feuer, Krieg und Wassers-Noth 
' WoUst Dn dies Haus bewahren ! 
Damit nach sel'gem Tod 
Die Nachkommen erfahren, 
Dass wir Dich, wahren Gott, geliebt 
Und uns in Deinem Wort geiibt, 
Um Deines Namens willen I 




DEB WINTEB. 56 

DER WINTER- 



YUM PABBE ISAAC 8. STAHB. 



Der Winter is en Johreszeit 
Wo Froscht umschleiert die Erde weit, 
De Beeniy die hen ken Blatter meh, 
Es Gra8 verderrt, is nimme scho. 

Ken Blume hot's meh in der Wiss, 
Ken Yogel singe meh in de Biisch ; 
'8 is Alles dodt nn Alles still, 
Wo Lewe war in aller Fiill. 

Der Nordwind blost in eis'ger Kraft, 
In Feld un Wiss werd nimme g'schafft. 
Die Welt leit do im Winterschlof, 
Es scheint als wie en grosse Strof. 

Die Kiih un Schof sin nimme im Dahl, 
Der Bastard is ganz blott un kahl ; 
Bie weede nimme uf griiner Au, 
Die Weed is all vergange nau. 

Die Sun steht nidder am Himmelszelty 
Ihr matter Schein belencht die Welt ; 
Der Dag is korz, die Nacht is lang, 
Un 's werd net Licht mit Vogelg'sang. 

Des is en dnnkles, diist'res Bild, 
Das em mit Schmerz un Wehmuth fiiUt, 
Dass Alles dodt is um nns her, 
Wann 's Lewe uns viel liewer war. 

Es braucht em doch net sei verleed, 
Der Winter hot doch ah sei Freed ; 



k 



66 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

Des Johres Zeite hen all ihr Blatz, 
Un jede bringt em Mensch en Schatz. 

Der Winter is die Zleit der Ruh, 
Mit Schnee deckt Gott die Erde zu ; 
'8 is doch net AUes erstorwe gar, 
Was friiher so lewendig war. 

Es Lewe schloft juscht unig em Schnee, 
Im Fruhjohr kummt es raus ganz scho ; 
So wie der Schlof der Mensch erfrischt, 
So noch em Froscht neu Lewe spriest. 

Wie scho is ah die Winterzeit, 
Wann Schnee bedeckt die Erde weit, 
Wann Grick un Pann zug'frohre sin, 
Un AUes leit im Sunlicht drin. 

Wann's ah im Winter Giatteis gebt, 
Un Beem un Fens sin mit bedeckt ; 
Wie strahlt's an funkelt's in der Sun, 
'S werd Feld un Busch beleucht davun. 

In alle Far we sicht mer s Licht, 

Als wann die Sun dorch Wolke bricht, 

Un mer en Begeboge sehnt, 

Der Himmel un Erde mitnanner verehnt 

Der Froscht, der Storm, es Eis, der Schnee, 
Sie sin woU ran, aver doch ah scho, 
'S is Ebbes drin das ahziehend is, 
Erfahrung lehrt uns des gewiss. 

Dann loss uns Winter hawe beizeit. 
Die Erd bedeckt mit weissem Kleid, 
Mer freen uns iiwer der Storm un Schnee, 
Es helft der Erd un macht sie scho. 



'S JOHRES FE8T AM WAISAHAUS. 57 

'S JOHRES FEST AM WAISEHAUS. 



YUM PABBE ISAAC 8. STAHB. 



'S Johres Feat am Waisehaus 
An Womelsdorf, dort owe draus, 
Was is des doch en schone Zieit 
For junge un for alte Lent. 

Mer riischt sich schun der Dag davor, 
Mer duht sei Erwet, sorgt sich vor, 
Dass mer der ganz Dag spende kann 
Un sehne was also dort geht an. 

In aller Friih, do steht mer uf 
Un fahrt scbnell noch der Station nuf. 
Mer nemmt die erst Tran, die geht 
Noch Womelsdorf, wu*s Fest angeht. 

Was is die Tran doch so voU Lent, 
Sie kumme yun welt un breit, 
En Jeder liebt an's Fest zu ^eh, 
Wer emol geht, der geht noch meh. 

Eh Tran folgt ah der annere noch, 
Yun Morgeds friih bis Mittags hoch, 
Hit G'spann un Cars fahre sie naus 
Un sammle sich um's Waisehaus. 

Yun AUentown, yum Lecha Dahl, 
Yun Bethlehem en grosse Zahl, 
Yun Bucks, Montgomery kumme sie her 
Mit Railroad Tran un Trolly Car. 

Northampton, dort am Delaware Fluss, 
Schickt so yiel, dass mer wun're muss. 

6 



i 



58 PEKN8TLVANIA QE&MAN. 

Au8 B^rks un Lebanon kumme yiel. 
Die hen es Waisehaus zum Ziel. 

Ib mer am Station abgelangt^ 
So steigt mer aus, es Herz vol! Dank. 
Mer guckt mol an der Berg niwer, 
Was Mensche sehnt mer doch alliiwer. 

Die Hauser dort sin pracbtig g'scbmiickt, 
Mer fublt sich recbt Tun Herz entztickt ; 
Die Bahm sin griih, der Buscb voll Lent, 
Was is des doch en Festlicbkeit 

' Mer geht der Weg mol nuf an's Home, 
Umringt vun Lent en ianger Strom. 
Die Orphans stehne newe am Weg, 
Sie warte for ihre Freund mit Freed. 

Soball mer hie kummt geht mer naus 
An die gross Spring, schoppt W'asser raus. 
Die Hitz, die macht es, dass mer fiihlt 
For Wasser, das em laabt un kiihlt. 

Was is des doch en schone Quell, 
Es Wasser is ganz klohr un hell, 
Es lahft dort aus dem Berg heraus, 
En Sege gross for's Waisehaus. 

En Jedes drinkt aus seller Spring, 
Sell Wasser is en kostlich Ding. 
En Spring wie selle findt mer net 
An gar kem Blatz, uf weit un breet. 

Sie stellt uns vor en Lebensbild, 
Aus dem lewendig Wasser quillt. 
Des Bild weist hie uf Jesus Christ, 
Der unser Aller Heiland ist. 



'S J0HBB8 F£8T AM WAISEHAU8. 59 

Dorch die Gtebau geht mer nau^ 

£d jedes is en schoner Ban ; 

Do sin die Kinner gut versorgty 

Ihr Leib un Seel werd do recht g'starkt. 

Ee fehlt 'ne Elt're, lieb un tre«, 
Doch 'a Waisehaus gebt's ihne neu ; 
Erziehung un en gnte Lehr 
Erhalte sie zu Gottes Ehr. 

Dann geht mer nocb der AUentown Band, 
8ie is dort uf em Musik Stand ; 
Sie bloee in ibre Horner nei, 
Un macbe Mueik mit viel Treu. 

Die Band kummt alle Jobr dohie, 
Sie schaffe hart un gewe sich Miib ; 
En besd're Band, die find mer net 
Un wann mer iiwerall suche det. 

So ball des Middag gesse is 
G^ht AUes in der Busch gewiss, 
Das G'sang, Gebet un Exercise 
Beitragt zu Gottes Lob un Preis, 

In all de Sache, die vorahgeh 
Denkt mer im Gemiith an die, 
Wu for die A'stalt viel hen g'schaflFt, 
Im Sege un mit grosser Kraft. 

Der Bausman, Albrecht un der Yundt, 
Ihr Name sin der Kerch bekannt ; 
In's ewig Lewe sin sie hie, 
Dort lohnt sie Gott for ibre Miih. 



00 PKNNBTLVANIA GERMAN. 

Noch An're hen ah viel geduh, 
Hen Miib uu Mittel gewe dazu, 
Mer denkt an sie zu dere Zeit, 
Qott lohn siedu der Ewigkeit. 

En Lie<l werd g'suuge, dann gebet, 
Die Kiauer kumme for selle Freed. 
Ihr Exorcises gewe sie dann, 
Dehl Min Ernst, Dehl vol! Fun. 

En Red werd g'halte, en Opfer gewe, 
Dass sie es Nothig hen zu lewe ; 
Mer bleibt en Weil un schwatzt mit Lent, 
Uf $0 en Weg geht schnell die Zeit. 

Dann geht mer noch der Station zu 
Un nemmt sei Triin, die nau is due, 
Dann is mer ball daheem im Haus, 
Froh, dass mer noch em Fest war naus. 

Was war des doch en schoner Dag, 
Ken Druwel hot mer kat, ken Klag, 
Mer freed sich iiwer die Waise Sach, 
Wer mithelft, der folgt Jesu nach. 



DIE KERCH £ BELL. 61 

DIE KERCHE BELL. 



VTJM PARBE ISAAC 8. STAHB. 



Die Kerche Bell an der Friedens Kerch 
Hangt hoch dort drowe im Torm. 
Mer hort ihr Stimm iiwer's ganz Bezerk 
So hell UQ klar wie en Horn. 

Un was sagt sie dann, die Kerche Bell, 
Wann ihr Stimmt roUt welt iiwer's Land ? 
Ihr Botschaft salle mer hore schnell, 
£n Jedes in seinem Stand. 

Es is en lauter Klang, den mer hort. 
En all dorchdringender Ton. 
Bist du gelehrt oder ungelehrt, 
Du kannst lerne dort davon. 

Am Sundag Morge friih geht die Bell, 
Da bist verleicht noch im Bett. 
Dann steh dabber uf un kleed dich gchnell, 
Ihr Klang ruft dich zum Gebet. 

Noch dem Haus des Herrn sollst du nau geh, 
Yor dei Gott kumme im GFebet, 
Hit Nochbere un der ganze Gemee, 
Zum Heiland im Hochzeits Kleed. 

"Wu zwee oder drei versammelt sin 
*'In meinem Namen/' sagt Er, 
"Do bin Ich in ihrer Mitte drin," 
Yersichert uns unser Herr. 



82 PBKNBTLVANIA OEBMAIT. 

An des erinnert die Kerche Bell, 
Wann ihr Klang ertont so friih. 
An des soUe mer denke ohne Fehl, 
Ihr folge, un wann's kost Miih. 

Dehlmols raft sie mit traurigem Ton 
Wann unser Liewe von uns gehn. 
Ihr traariger Klang sagt uns davon, 
Dass mer nau verlosse stehen ; 

Dass en Liewe^ uns verlosse hot, 
Dass en Blatz im Hans is leer, 
Dass mer kumme sin in groese Noth, 
Weil es nie wieder zu uns kehrt. 

Doch Qott gebt uns Trost in Seinem Wort, 
Er sagt uns yun Seiner Buh, 
£r weist uns hie noch dem schone Ort, 
Un fiihrt uns dem Himmel zu. 

Unser Heiland hot der W^g gebahnt, 
Dorch's Grab is er hie gauge. 
Wann mer Glawe hen wie er ermahnt, 
Dann duhn mer Buh erlange. 




SCHNJ^ESTABM. 68 

SCHNEESTARM. 



YUlC PABRE ELI KELLEB, D. D. 



Wie doch der Starm net braust, 

Un fegt, un dobt, uo haust, 

Derch Berg an Dahl im ganze Land. 

Wie werwelt er der Schnee, 

Un dragt en in der Hob, 

Bis hinner Fens, un Fels, un Wand. 

Schun in der letzte Nacht 

Hot mer sich des betracht 

Am Bchone Hof rings um der Mond. 

Die Luft so kalt wie Eis, 

Die Sterne, bleecb un weiss, 

Hen deutlich an den Starm gemahnt. 

Viel Strosse sin net frei, 
Un *s blosst noch immer ei — 
Do is for die Zeit — nix zu duh. 
Mer sargt mit Treu un Miih 
For sich un for sei Vieh, 
Un guckt dabei — em Wetter zii. 

Ich mocht ken Dokter sei 

Zu reite aus un ei, 

Un ah gewiss — ken kranker Mann ; 

Un net so bitter arm — 

Achy dass sich Gott erbarm I 

Wer sich net selwer helfe kann. 

Wer sich in Summerszeit 
Zum Winter gut bereit, 



64 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

Der lacht em Schneestarm in's Gesieht. 

For sei Leut un eei Yieh 

Fehlt nerjeds nix un nie, 

8ei Sammle is scbun laDgst verricht. 

Is dann der Starm vorbei, 

Un scheint die Sun druf nei, 

Dann kummt mer mit de Schaufle bei. 

Die Kalt is scharf uu gut. 

Do werd net lang geruht, 

Un ball sin alle Wege frei. 

Der Schneestarm is en Lust, 

Un starkt en gute Brust, 

Wann mer im rauhe Winter lacht. 

Die bitter Winterskalt, 

In dere saure Welt, 

Is was der Summer siisser macht. 



i 



DEB BTADTBU AM W£L8CHK0BNF£LD. 66 

DER STADTBU AM WELSCHKORNFELD. 



YUM PABBE ELI KELLEB, D. D. 



Was rispelt so, 

Was wispelt so, 

Dert newe draus im Feld ? 

Sin's net die Sau ? — 

Die sin dert nei ; 

Do wett ich all mei Qeld I 

Ich hor Geschwatz — 

Bin ich dann letz ? — 

Un Lache noch derzu. 

Un 's rispelt dert 

Un wispelt fort ; 

Sag, Mann I Was mehnst dann du ? 

"Bist du net g'scheit ? 
Des sin jo Lent— 
Die sin im Welschkornfeld I 
Sie Baste do, 
Drum raspelt's so ; 
Behalt just all dei Geld." 

Is des nau so ! 

Dann gew ich noh ; 

Des werren Welsche sei. 

Die risple do 

Un wisple so 

Un mache wie — die Sau ? 

"Ken Welsche do ; 
Sag nix so ; 

Des war zu weit verfehlt I 
'S sin weisse Lent, 



66 PBNjrSTLVAlfU. GEBMA9. 

So gut un g'scheit, 

Wie UD8 die Stadt ufzahlt. 

"Du Stadtlerbu, 
Loss die in Kah, 
Die Bchaffe Flee^ch un Brod, 
Die rispele so 
Un wisple so, 
Un helfe — aus der Noth !" 



DER PEPflSrSYLVANIER- 



Ich bin en Pennsylvanier, 

DruflF bin ich stolz un froh ; 

Das Land is schoh, die Lent sin net, 

Bei Jinks I ich macb dir schier en Wett, 

'8 biet's keh Land der Welt. 

Mer stamnie yun der Deutsche her, 
Druff bin ich ah recht stolz ; 
Die Deutsche sin arg brave Lent, 
Sin sparsam, fleissig un gescheidt, 
Sie biet keh Volk der Welt 

Do guck nur ehns der Gkirte ah, 
Wie Pennsylvanie heest ; 
Wachst do net AUes schoh un gut 
Un hot net Jeder g'sundes Blut, 
'S biet's keh Land der Welt. 

Un net allenig uf der Erd 
Wachst AUes schoh un gut. 
Ah drunner gebt's so viel ihr wollt, 
Kohle, Else — meh werth wie Gk)ld, 
'S biet's keh Land der Welt. 




WAHir DEE BBGE WIDDSB KUMMT. 67 

W ANN DER REGE WIDDER KUMMT. 



YUM PABBE ELI KELLEB, D. D. 



Nore lange heesse Zeit 
Kummt en aori Luft gezoge ; 
Hofibung hot in Ewigkeit 
Noch ken Menscbekind beloge. 

Wann die Safte weit verzehrt, 
Un die Strohme nidrig labfe 
Wann mer nicks as Klage hort 
Un en frischer Trunk mocht kaafe I 

Wann die Erd zu Esch yerbrennt 
Un so wenig kann ernabre ; 
Scboof un Yieb zum Scbatte rennt 
Um der grosse Hitz zu webre. 

Sammle dann die Wolke sicb, 
Decke zu den leere Himmel ; 
Ziege her gewaltiglicb 
Wie en Heer zum Kriegsgetummel. 

Wie wwd dann die Welt so still, 
AUes schickt sich ah zum Lausche ; 
Wunre was nau werre will — 
Merke uf — '^en sanftes Saose I" 

Mensche, Vieh un AUes lauscht, 
Warte (rtill un mit Verlange ; 
Bis der Bege widder rauscht — 
Bis die brennend Hitz vergange. 



08 PENNSYLVANIA QEBMAN. 

Jedes Blattche streckt sich uf — 
Jedes Qrasche will mit trinke ; 
Freudigkeit kummt uneruf, 
Kiihle Lufte miisse sinke. 

O was is doch des en Lust, 
Un der Welt ea gross Vergnuge, 
Wann sie an der Himmelsbrust 
Sich erquickt mit voile Ziige ! 

Qottes Lob sei net verstummty 
Un wer konnt es dann verwehre, 
Wann der Rege widder kumm t 
Un losst weit sei Kausche bore ? 



w 



ES SCHAUDERT MICH. 



YUM PABBE ELI KELLEB, D. D. 



Die Luft is feucht un kiihl 
Un annert sich so oft ; 
Der Newel kummt so viel, 
Wann mer die Sunn sich hofil. 
Mehnst net, 's war winterlich ? 
Es schaudert mich ! 

Die Bahm stehn leer un blott — 
Viel Blatter — ah schun week ; 
Die werre schwarz un rott 
Un gehn dann — in der Dreck. 
An was erinnert's dich ?— 
Es schaudert mich ! 



E8 SOHAUDEBT MICH. 69 

Wu erst die golde Frucht 

So schoh gestanne hot 

Is nix meh das mer sucht 

Un nix meh das mer wott. 

Wie g'fallt der mei Vergleich ? — 

Es schaudert mich ! 

Die Dage gehn so g'schwind, 
Die Nachte — scheine lang ; 
War ich als noch en Kind, 
So war mer's angst nn bang. 
Un wie is des for dich ? — 
Es schaudert mich I 

Ich hoi mer'n bess'rer Bock 
Un bess're Striimp un Schuh ; 
Ich sag mer Holz am Bock 
Un splitt's ah noch derzu. 
War des net gut for dich ? — 
Es schaudert mich ! 

Un nau geh ich in's Haus 
Un drag mei Holz mit nei ; 
Dann ruh ich mol schoh aus 
Un loss was draus is — sei. 
Heijal wa8kummert'8dich?- 
Es schaudert mich I 



70 PENNBTLVANIA OBBMAN. 

'S IS NERGEDS BESSER WIE D 




Die Welt is gross 

Un riel drin los ! — 
'S ffeht vif un nunner, hin un her, 
Aon, wann mer doch mol ruhig war I 
Mei Trost is immer just der sahm : 
8' is nergeds besser wie daheem. 

En grosser Schatz 

Is 'n ehgner Platz ; — 
Un wann's ah just en Platzche war, 
Hit Hans un Stall, un Kellerdeer ; 
Mei Schluss is immer widder's sahm : 
'S is nergeds besser wie daheem. 

Hit annere Leut 

Qebt's oflmol Streit ; — 
Mer mag sich schicke wie mer will, 
Ball is 's zu wenig, ball zu yiel ; 
Drum is 's immer wie ich mehn : 
'S is nergeds besser wie daheem. 

Die Welt is bos — 

"Ach, Herr, erlos !" 
So hot mei Herz schun lang gebitt — 
^'Mach Alles wie du selwer witt !" 
'S steht immer feet, wie Echebeem : 
'S is nergeds besser wie daheem. 

Im Himmel ruht 

Mer ewig gut ; 
Wie werd mer dort so selig- sei. 
Von allem Schmerz un Sorge frei ! — 
Un immer is mei Schluss der sahm : 
'S is nergeds besser wie daheem. 



DEB ALT QAKBRET. 71 

DER ALT G AERRET. 



YUM DB. F. B. BBUNNEB. 



Der Qarret war der everst Stock 

Uf Qiiserm alte Haas. 
Eb Dach war nieder un ken Glock 

HaDgt im a Stiepel draus. 

En Haus wu net en Qarret hot, 

Vum beste Stofft gemacht, 
Is net en Wohning wie's sei sot, 

Un werd net viel geacht. 

£b Dach, des deckt der Qarret zu. 
Halt Schnee un Bege draus ; 

Doch werd's ball alt, wie ich un du, 
Noh gebt's viel Loeber naus. 

Ich 8eh die Better noch dort steh ; 

Die Qarretstub war voll. 
Die Fedderdecke ware oft kleb, 

Die Deppich ware vun Woll. 

Die Zehe ware una oft kalt, 
Ja, oftmols blob un schwarz ; 

Un Summers, waon der Dunner knallt, 
Dann zittert uns es Herz. 

Der Qarret war en Stohrhaus ah 

For AUes was mer hot. 
Ich wees noch gut, ich denk ofl drab. 

An selle gross, gross Lot. 

Gedorrte Bohne, Kersche, Schnitz, 
Un Thee vun aller Art, 




72 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

Hen gehuuke dort in Kalt nn Hitz^ 
Un Brodwerst bei der Yard. 

Un Kaste, Walniss, Hickerniss, 

Uf Haufe un in Sack, 
Hen una bewillkummt — ja gewiss ! — 

Do oder dort im Eck. 

Un Beereschnitz, so suss un gut. 

Die ware unser Frehd, 
Un Juddekersche bringe Muth, 

Wann's als an's Backe geht. 

Un Latwerj;, der allerbescht, 

Zweh Dutzend Haffe voli, 
Hen mer nuf Spotjohrs, eb mer drescht ; 

Do war's em immer wohl. 

Mer hen oft Latwergmatsch gemacht ; 

Was war des en Freed ! 
Do hen mer g'feiert, g'ruhrt, gelacht 

Un Spass katt mil de Mad. 

Die Maus mit ihre scharfe Nas^ 

Die ware ah dobei. 
Die Mam, die war gar oftmols bos, 

Hot g'saht, des braucht net sei. 

Doch ware sie dort, ja yiel zu viel, 

Zu schnuffle Alles aus. 
Die Mehlsack ware als ihr Ziel ; 

Mehl war ihr liebster Schmaus. 

En rother Echhaas sehnt mer oft 

Dort uf der Garret-Pet. 
Er hot en Nescht, wu er drin schloft, 

Sei Weiwle ah, ich wett. 



DEB ALT GAERBBT. 73 

8ie schnieke an die Walniss oft 

Un nemme viel mit fort. 
Mer loest sie geh, des hungrig Stofft ; 

Die Winter ware hart. 

Wie lieblich rauscht's un rappelt's doch, 

Wann's regert, uf m Dach I 
Noh kummt der Echhaas rei zum Loch ; 

Bell war en schone Bach. 

Eb alt Haus is nan fort ; ich sehn 

Just wu's mol gestanne hot 
Lie Lent wu drin gewohnt als hen, 

Bin viel schan bei ihr'm Qott 

Die Paar, wu uf der Erd noch sin. 

Die musse ah ball naus. 
Eb Dach brecht nei, 's bleibt nix meh drin, 

Guck rum for'n anner Haus I 



74 PENHSYLVAKIA GEfiMAN. 

DES SCHULHAUS AN DER KERCH. 

(Walmkb*8 EiBCHf Lebanon County.) 



VUM PABB£ D. B. 8CHUEY. 



Oanz nachst wu ich mei Heemet hab, 
Net weit vum neue Wagnerschap, 
Sehnscht da en Haas gapz iiwerzwerch — 
Bell 'a es Schalhaus an der Kerch. 

Dort steht's alt Backhaus, dort der Schtall ; 
Un dorch der Baech gebt's oft en Schall, 
Wann jascht die Kinner schpiela drin, 
Bis dass der Teacher ruft : **Come in !" 

Die Portsch is schlecht, die Bank schteht draf ; 
An jedem End gehn Treppe naf. 
Die Bump is jascht drei Bchritt yum Haas ; 
Dort krigt mer's Wasser frisch heraus. 

Die Kerch, die schteht Schtick draus am Wag 
Yum Schulhaus, wu mer kriegt hen Schlag. 
Der Kerchhof uf der ann're Seit, 
Die Krick for Sehkeeta ah net weit. 

Die Schuler viel, die Schulschtub klee. 
Wer sich net b'heeft, muss in's Eck schteh. 
Sell war die Kule, un wer's net duht, 
Der krigt sei Buckel g'hackt recht gut. 

Die Desks sin lang, die Fenschtra klee ; 
Der Offe duht dazwischa schteh. 
Der Wasserkiiwel dort im Eck ; 
Juscht Ebns kann dra', so bleib mer weg. 



BAS 8GHULHAUB AN DEB KBBCH. 75 

Da frogst yielleicht : Was duhn der SchtaU, 
Des Bi^khaaSy Bomp on Portsch un all 7 
Des Hans is doppelt — Behnscht da net ? 
Der Teacher wohnt dort, wie er set 

£r ziegt die Olock an halt die Schal, 
Singt Yor in der Kerch — sell war die Rale. 
£r hot der Kercheglawa g'lehrt, 
Un Jedes hot ihn hoch geehrt. 

Die Biewel hen sie g'lese all, 
Van Christas an van Adam's Fall ; 
Hen leme kenne Recht un Letz, 
Wie's g'schriewe is in Gottes G'setz. 

Ich weess ganz gat — ich war juscht so 
En Bawele in der Schal do — 
Wie mir hen g'lese, g'schpellt, gelernt 
T7n oft der Teacher wiescht verzornt, 

'S hot ans gepliest, ans jange Leit, 
Wann's g'heesa hot : 's is Schalgehzeit. 
Der Teacher hot oft selwer g'lacht, 
Wann mer juscht hen viel Schpuchte g'macht. 

In der Chrischdagswocb, grad morgeds friih, 
Sin mir an's Schulhaus gange hi'. 
Hen Diihr an Fenschtre ziugemacht — 
Des war en Luscht, was hen mir g'lacht ! 

Der Teacher kummt — er kann net nei ! 
Was is dann des ? Er guckt ganz schei. 
For abzuschrecke, hot er g'wisst, 
Wann er's prowirt, hatt er's gemisst 



76 PEinfSTLVANIA GEBMAN. 

Er schteckt sei Bee zum Rohrloch nei ; 
Noh schprioge mir mit Wippe bei, 
Hen drafgelascht, class's hot gekracht. 
Am End hen mer'm doch ufgemacht. 

Nau hot er kaaft paar Dahler werth, 
Noh ware mir recht gut nn schcnart, 
Bis dass's Candy war verzehrt ; 
For langer war's ah net dewerth. 

Nau hen sie's Schulhaus naus aa's Eck 
Ghinz neu gebaut — ach, geh mer wag ! 
Des guckt jo gar net wie daheem. 
Ich meeUy es war gewiss en Shame I 

Die Walmer, Schuey, Gerwich dort 
Sin gauge in die Schul als fort. 
g^Bin jusht noch Paar do yun de Leit, 
Wu Schuler ware selle Zeit. 

Die Qlock ruft als noch wie sie hot 
Es Volk herbei mit Dank zu Qott. 
Die Vogel fliege wie sie hen. 
Der Hahna kraht im Scheierdenn. 

Doch mir guckt's nau ganz iiwerzwerch: 
'S is nimme's Schulhaus an der Kerch. 
Es duht mir leed for sell alt Haus, 
Wu als noch schteht am Weg dort draus. 

Die Schuler kumme nimme nei ; 

Sie hen all g'saht ihr letscht GK)od-by. 

So geht's in dere Siindewelt. 

Nau hab ich euch vum Schulhaus g'meldt. 



DBB PBALLHANB. 77 

DER PRALLHAN& 



YUM DB. £. GRUMBDfE. 



'Sis nau schun meh wie achtzig Johr, 
Do war der Kriee in Baltimore ; — 
Der Englen'r halt nocb immer'n Speit 
Yun alt Revolution's Zeit 

Des Land des war noch schwach un kleh, 
Dann brammt alt England liwer der See, 
Yiel Mann gehn dann noch Baltimore, — 
Un achtzehhunnertzwolf war's Johr. 

Gedrafte Manner un Volunteers 
Sin gauge mit Hurrah un Cheers ; 
Die junge Kerls aus Stadt un Land, 
Zu fechte for ihr Yaterland. 

Yun Stumpestadtely yun Steitzestadt, 
Yun Jonesa ah en brave Lot, 
Yum Feld, vum Schap un aus'm Stohr 
Soldate gehn noch Baltimore. 

Yum Blohe Berg, vun Myerstown, 
En spunky Party, brav un sound. 
Sin gauge for des Land zu sabfe 
In Uniforms mit rothe Strafe. 

Nau in der Blohberger Squad, 
En schone, schmarte, brave Lot, 
War Ebner, sagt der Parre Schantz, 
Der geheese werd " der Praller Hans !'' 

Mit Biichs un glanzent Bangenet 
Soldate strotz un bolder Schritt — 



k 



78 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

Er tragt sei Brast wie'n BUttelgaul, 
Hot laute Stimm un grosses Maul ! 

De Annere sagt er's all Dag, 
Wie er's de Brittische mache mag ; 
Sei Kapp, die setzt er uf's link Ohr, 
Un schwort er geht noch Baltimore ! 

Wann Niemand mit geht, geht er leh, 
Sell mag en jeder Mann versteh ; 
Ja, lehnig geht er, wann's sei muss, 
Un stormt der Brittisch Feind zu Fuss ! 

So brallt un braggt er alle Dag, 
Bis mer es nimme hore mag. 
Zu Musik vun der Peif un Drum 
Do strotzt er wie en Hahnle rum. 

Ball kummt der Dag, do geht es ab, 
Sie martsche fort dorch Dreck un Staab ; 
En manche miide Meil vorbei, 
Mit unser'm Grossmaul als dobei ! 

Bei York, am Weg noch Baltimore, 
Do halte sie, gar mild un sohr ; 
Sie kampe newe an der Stadt 
Un esse sich mol widder satt ! 

Der Prallhans prallt noch immer fort, 
Grad wie doheem, so prallt er dort : 
Uf en're Seit tragt er sei Hut 
Un hot jen Dorst for Brittisch Blut ! 

Mol Morgeds schlippt er all die Guards 
Un trawelt jetatt for annere Parts ; 
Noch Little Yoi^k kummt er eb Lang 
"For Wei un Weibsleut un Gesang." 



DEB PRALLHAN8. 79 

Dort hott er 8t<>ries, viel un lang. 
Dehl sin so gr»u8am, 's werd ihin bang; 
Der BrittiBch Feind, hort er, is gross, 
Un kammt uf Little York schun los ! 

Nau fiihlt er gar eraetzlich blue 
Un geht ufs Camp doch plotzlich zu ; 
Er hockt sei Kapp vum Hoke Ohr 
Ud dreht sei Biick uf Baltimore. 

Er find des Camp un sei Kumrade, 
Sei Freund, die Volunteer Soldate; 
Er guckt verschreckt aus seine Aage 
Wie wann er krank war uf em Mage. 

"In Little York, do hor ich sage," 
So fangt er zitternt ah zu klage, 
"Die Kriegsschiff kamte, voil gelade, 
Mit Pulver, Kaiinoue un Soldate." 

"Die SchiflF, die kumme der Turnpeik ruf 
Mit ferchterliche Kriegsleut druf — 
Die Schiff sin greislich gross un gucke 
Wie schwarze Deifel und weisse Spucke !" 

"En jeder Kriegsmann hot en Reifel, 
Die schiesst un kracht wie der Deifel ! 
Sie konnte jo, bei Chincks, em schiesse — 
Mer konnt sei Lewe do ei biisse ! 

"Hatt ich just net die Mammi yerlosse. 
Do werd mer, bei Henk, noeh geschosse — 
Dee Ding werd g'fahrlich, I'll be blame, 
Ich sag euch Buwe, ich geh hehm I" 



80 PENN8TLVAVIA OEBM AN. 

DES ALT ACHTECKIG SCHULHAUS* 



YUM DB. T. J.°B. BHOADS. 



Wann ich als nau drah denke du 

An meine junge Dage, 
Do hot mer fast ken Sorge g'hat 

Un nix for em zu plage. 

Mer hot als miisse schaffe — 

War lustig doch dabei ; 
Mer hot als zu sich selber g'saht, 

Es werd am Beste sei. 

Mer hot ah nie ken Noth g'hat 

Bei korz un lange Dage, 
Do war jo Flesch un Brod genug, 

Dann hot mer nix zu klage. 

Morgeds is mer frilh heraus 

Un Oweds friih in's Bett, 
Am Tag geschafft wie gute Kerls 

Un war doch immer fett. 

Ken Freischul war zu seller Zeit, 

Wie ich en klehner Buh. 
Mer hen ah noch ken Lehrer g'hat 

Sehr hoch gelernt dazu. 

Es Schulhaus war just eh Stock hoch 

Mit acht Ecke gebaut, 
En ^^common" Schulhaus war es nur, 

Mer kann's net anners nenne. 

Un doch war es zu seller Zeit 
Gewiss en extra Haus, 



DEB ALT ACHTECKIO 80HULHAT7S. 81 

Die Mauer war van Backesteh 
Mit siewe Fenster naas. 

Es Dach hot ah acht Seite g'hat, 

Vun Seit noch Mitt gebracht. 
Tin in der Mitt en Schomsteh nans 

Vnn Backesteh gemacht 

Der Topp vnm Schornsteh war gebaut 

Mit yier Gtewolbe drin. 
Sell war en kitzlicher Job za duh. 

Sell is nan grad mei Sinn. 

Die Desks, die ware im Schulhaas rum 

Bis newe an der Schank, 
Sie ware an der Maaer fescht, 

Un dann dabei en Bank. 

£9 ware ah noch annere Desks 

Dorch die Stub uf beede Seit, 
Die ware ziemlich breet gemacht 

Mit Bank an jeder Seit. 

Die kleene Kerls un kleene Mad, 

Die hocke do drum rum ; 
Die grosse Buwe un grosse Mad, 

Die hocke auserum. 

Der OfTe war grad in der Mitt, 
Das Bohr zum Schornsteh naff, 

Es war gewohnlich als en Bowl 
Mit Wasser owe druff. 

Drei Monet im e ganze Johr 
War als die Zeit for Schul, 



k 



82 PENNSTLVAKIA GBEMAN. 

Wer sell als kriegt, der hot genug. 
Sell war als dann die Buhl. 

Nau hen sie Schul schier's ganze Jofar 
Un manchmol Nachts dabei. 

Hen grosse Haufe Biicher 
Un studiere AUerlei, 

Mer hen lerne buchstabiere, 
Lese, rechle un ah schreiwe, 

Un Qrammer un Geography, 
Um unser Zeit vertreiwe, 

Nau lerne sie zu buchstabiere, 

Un dabei zu ad dire, 
Sie lerne zu subtrahire, 

Un ah zu multiplizire. 

Dann ah noch zu dividiere, 
Un en wenig zu skriweliere, 

Dann ah zu philosophiere, 
Un oftmols zu karresiere. 

Wann sie ihr allerbescht prowiere, 
Un duhne noch so hart studiere, 

Mit hohe Lerning sich zu ziere. 
Sin sie oftmols dumme Thiere. 

Wann mer denkt die lange Zeit, 
Wu sie in die Schul gehne, 

Yun sechs Johr bis nuff zu zwanzig, 
Sollt mer doch gewiss ith mehne, 

Sie Botte bessere Lerning hawe, 
Sotte g'scheidt sei wie die Parre ; 

Oftmols sin die hocbst Gtelemte 
Am End doch die grosste Narre. 



DIE ALT BEBKBR KEBCH. 88 

Dm ALT BERNER KERCH. 
VUM C. G. BLATT. 

[Dl« alt Bamar Eerch ii Im Johr 1763 gebaut worre un hot g»- 
(tftDne bis IBS7, wann die Jetzig Backmtehnlg Kerch gebaut li worre. 
Die G«mse la iia Johr ITw vum Piure Ooetschey gwfrueiul worre. 
Die Kerch tteht neiin Mell nordwesUich vdd Rewung. ] 

Was hort mer doch die Leut so viel 

Vun alte Zeite schwatze, 
Drum will icti ah ebmol en Stiick 

Vun der Berner Kerch ufsetze. 




BERN CHURCH. 
Phoiogriphed by C. G. BUn in 1871. 

DauD glaab ich echuhr die meenschte Leut 
Dohn nix meh vun ihr wiaae ; 

Mer hot sie echun vor viele Johr 
Yum alte Platz gerisse. 

Oestanue hot aie ^r net weit 
Aweg Tun der Beading Strow, 

Ah net weit Tum Kerche Berg, 
Der is lang an grisslich hoch. 



84 PENN8TLVANIA QERMAH. 

Do hen die Leut mit schwere Lod 
VerdoUt frisch naf getriewe ; 

allem Bitte, Hah un Qie, 
Sin oft dort halte bliewe. 

Dort wa nau die Kerch duht steh 
Hen groBse Eschbeem g'stanne ; 

Dort Bin die Schiller Instig hie 
Un dann an's Spiele gange. 

Wie die alt Kerch dort g'stanne hot 
Will ich each ganz plehn do sage, 

Un wer noch eppes vun ihr weess, 
Der werd's ah ganz gern glaawe. 

Sie stand mit dem ower Oiewelend 
Gege dem alte Schnlhans ; 

Vun dort war en hoche Mauer 
An der ganze Kerch heraus. 

Noch Mitternacht stand sie ja hoch 
Niiwer noch der Blaume Krick ; 

Dort lag en langer Block druwer, 
Der war zu seller Zeit die Briick. 

Un dernoh mit der Mittagzeit 
Stand sie grad im Kerchhof drin, 

Wu so viele, viele Todte 
Schun in ihre Grawer sin. 

Wn nan die Kerch dnht steh 
War des Morge Giewelend ; 

Do hot die goldne Morge Snn 
Ihre Strahle hie gesendt. 




DEB ALT BEBNES KEBCH. 86 

Dort stand die alte Bemer Kerch 

Mit erne hoche spitzige Dach ; 
Net wie die jetzig alleweil. 

So nieder on ah so flach. 

Un ufgemaaert war sie gaoz 

Mit raahe un dicke Steh, 
Awer dorch*8 Alter hen die Wand 

Ahfange ans'nanner geh. ^ 

Bei stormig Wetter war's de Lent 

Gewiss oftmols greisslich bang, 
Dann zog man die Wand zusamme 

Mit 'ner schwere eis'ne Stang. 

Die Stang ging dorch un dorch die Kerch, 

An jeder Seit fest geschraubt ; 
Das hielt die Maner zusamme^ 

Besser als man hot geglaubt. 

Un an dem Morge Giewelend 

Do is die Diihr nei gange ; 
Do war en Vordach driiwer naus, 

Vorne uf zweh Poste g'stanne. 

Do hot mer als miisse drunner 

For zn der Diihr nei zu geh ; 
Mer konnte beim Regewetter 

Als Bissel im Trockne steh. 

Is mer zu der Diihr nei kumme, 

Was sehnt mer awer do. 
Die schone Bilder an der Wand, 

Do war mer als recht froh. 



k 



86 PE5N8YLVANIA GEBMA9. 

Hot mer uf der Bodde geji^ckt, 
Do war's net just so arig scho, 

Dann unne der Floor war belegt 
Uewerall mit Backestee. 

Winters war der Floor artlich kali. 

Awer doch im Sainmer kiihl ; 
Bachtig is mer nei geloffe, 

Un setzt' sich dann in die StiihL 

Guckt mer liwer der Altar naus, 
Zuriick in des Kanzei Eck, 

Dort war en Kammer zugemacht 
Vorne an der Kanzei Steg. 

Was war des awer so handig 
Un war gewiss ah recht gut 

For em Parre sei Uewerrock 
Un dernoh ah grad sei Hut. 

Gege der Kammer an der Wand 

Htand en abartige Bank, 
Dort hot der Schuimeester druf g'hockt 

Mit dem Singbuch in der Hand. 

Un an der ]inke Seit der Diihr, 

Do is die Steg nuf gange ; 
Do war die Bordkerch, wie mer sagt. 

An zwee Seite naus g'stanne. 

Owe die Sieling awer war 

Also bloh ahgestriche ; 
Weil's awer so scho g'malt war, 

Hot mer's recht gut gegliche. 



DIE ALT B£BN£B KERCH. 87 

Sreete roth un weisse Strehme, 

Die ware gesoge grad, 
An die Ecke ware sie doch 

Zerkel rand als wie en Bad. 

Am Kanzel Fenster drowe hoch 
En schwarzer Bar dor ten stand, 

Gtebnnden an en Kette fest 
Un am seinen Hals en Band. 

Der liebe Qott hot einst gestroft 

Die Bnwe sehr hart an schwer, 
Weil sie verspott Elisa hen, 

Dram mahnt's uns do an der Bar. 

Un nf der Kanzel an der Wand 

Die Fraktar Schrift, die man dort sah. 

Ah Schreiben wie mit Feuerlicht, 
Feaer brennend stand sie da. 

Bei der Kanzel da stand en Hersch 

Mit grosse Horner af 'm Kopp, 
Lechzend wie nach frischem Wasser 

Schreit der arme, arme Tropp. 

Un ah gar net weit vac dort naus, 

Wie war's awer dort so echo ; 
Dort schlief der alte Jakob 

Mit dem Kopp af einem Stee. 

Newig ihm die Himmels Leeter 

Stand jo grad nuf in die Hoh ; 
Die Engel sieht mer an de Wolke 

Uf an ab die Leeter geh. 



88 PBlfirSTLVANIA OEBHAJf. 

Oh wie sitzt der alt David dort 
So 8ch6 UQ herrlich an der Wand ; 

FriedenvoU Bpielt er en Loblied 
Mit der }{arfe in der Hand. 

Uf de junge Leit ihr Seit, 
Drowe hoch am Giewelend^ 

En Engel scho vor em stand 
Mit auBgebreiteter Hand. 

Unsre lie we alte Vater 

Hatten diese Kerch gebaut, 

Un hen Bicb ganz un ganz allein 
Dann uf ihren Qott vertraut 

Nau rube sie in ibre Graber 
Sanft von ihrer Arbeit aus. 

Gtott hatte fiir sie im Himmel 
En yiel schdn'res Haus gebaut 




EN HUVNKBT JOHB ZUBUBCK. 89 

EN HUNNERT JOHR ZURUECK. 

[Bn Gedloht yorgelese viim Professor M. C. Henninger in Ente- 
town beim Centennial Feet dort am 4ten Juli, 1876.] 



Die Zeit geht merkwiirdig g'schwind. 

So stark dass wie der Wind ; 
Naa is mer'n frischer junger Buh, 

Nau steif un alt un blind ; 
Nau tanzt mer mit de schone Mad, 

Kiei is mer'n alter Mann ; 
So geht die Zeit in dere Welt, 

Mer juhst sie wie mer kann. 

Sehn just emol af anser Land, 

Mer meent es konnt net sei, 
So stark un so beriemt wie's is, 

Un's scheint doch noch so nei ; 
Doch es regiert en freies Land 

Dorch diinn an ah dorch dick, 
Heat ist's exaktly uf der Tag 

En hunnert Johr zuriick. 

Was fiihlt mer doch so herzlich gut. 

For denke an die Zeit, 
Wie uijiser alte Voraltre 
^ Gewonne hen der Streit ; 
Sie hen uns gesahft vun Sklaverei 

Un alle Sorte Schand ; 
Mer lewe nau in Floribus 

Mit Freibeit in dem Land. 

Un uf der Tag der Viert July 
In Philadelphia 

8 



90 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Hot Conj^reBS una ganz frei deklar'd 
VuQ England liwer'm Bee ; 

Was war des doch en Jubilee 
Uewer so en gater Trick, 

'S is g'happend in dem State Haus dort 
En hunnert Jolir zariick. 

Ja, sehn mol uf die Zeite hie, 

'S is Alles nau verkehrt, 
Sell Zeit do war'n die Lent sehr dumm, 

Nau sin sie hoch gelehrt ; 
Sell Zeit do war's all Ehrlichkeit 

Vn ken so B'scheisserei, 
Nau wer sich's meenscht zuschaffe kann. 

Den heesst mer schmart dabei. 

So hot sich Alles umgekehrt 

In alle Sorte Dings, 
Guck juscht mol eenig Eppes ah, 

Du sichst es jo, ^^bei Jinks ;" 
Der Publik Mann in Office drin, 

In jeder Partei, 
Kreischt immer for die Ehrlichkeit^ 

Doch steckt er's Qe\d schmart ei. 

Mer hen wohl yiel Committee Leit 

Dort draus in Waschington, 
Zu sehne ob sie ehrlich war'n, 

Der Jimme oder der John ; 
Die kleene Raskels punischt mer, 

Die grosse losst mer geh ; 
Sell is der Weg wie's schaffe duht, 

Ich kann's net recht versteh. 



EN HUHNERT JOHR ZURUECK. 91 

Es nehmt en groBse Knowledge Box 

For 80 was recht versteh ; 
Mer gewen's iiwer zn annere Lent, 

Die mnB're is zu klee ; 
Lobs just emol en armer Mann, 

Der finne kann ken Bail, 
Paar Cent weg nemme ohne Recht, 

D'noh geht er noch der Jail. 

£n Mann doch wie der gross Belknap, 

Der b'scheisst un raabt un stehlt : 
Dem werd sei Schlecbtigkeete lang 

Reeht sicher gut verhehlt ; 
Kammt's endlicb an des Tages Licht, 

Dann werd es grad bebaapt : 
Mer kann nix dub mit so 'me Mann, 

Die Lab bot's net erlaabt. 

Des beesst mer d'nob Gerecbtigkeit, 

Un gut for die Public ; 
'8 war net so, verlosst eucb druf, 

£n bunnert Jobr zuriick ; 
£n Raskel war en Ra^skel dann, 

War er gross oder war er klee, 
Seller Weg, der is net ganz so bart, 

Mer kann en gut versteh. 

'S is net besser beim komm'ne Volk, 

Des sag ich eucb ganz frei ; 
Sie woUe all nau lewe neis 

Vun ibrer Lernerei ; 
Die junge Cbaps gebn in die Scbul, 

Es gebt gelernte Leit ; 
Nau weg mit Erwet "bei der Life" 

For sell sin sie zu g'scbeit. 



02 PENNBYLVANIA GERMAN. 

Sie brauche nix wie recht viel Geld 

Un Klehder noch dazu, 
D'noh ruache sie so lange Hals 

Als wie eu bose Kuh ; 
Die Erwet macht sie gar net bang^ 

Sie legen aich dazu 
Un schlofe so genaiithlich ei, 

En Ann'rer mag sie duh. 

*8 war net so, sell is schuhr g'nug, 

Bei unser alte Leit; 
Die hen ihr Erwet all g*duh, 

Sie war'n ganz net so g'scheit ; 
Die Biisch hen sie klohr nunner g'hackt, 

Un alles Stiick bei Stuck ; 
Es Schaffe war ken Schand wie nau, 

En hunnert Johr zuriick. 

Mit Weibsleut is es ganz zu schlimm, 

Wie's eigericht is nan : 
Die Kiich is net ihr rechter Platz^ 

Mer heesst sie nimme Frah ; 
Ihr Name Is viel schoner nau, 

Mer heesst sie Lady dear ; 
Nan sitzt sie in dem Parlor drin 

Un spielt des scho Klayier. 

Die Faschens ah die watscht sie klohs, 

Sie weesst grad wie mer dresst ; 
NaUy Buwe, duhn each uf in Styl, 

Un d'noh "pull down your vest" ; 
Die Faschens koste wohl viel Geld, 

Awer's macht ken Bother aus ; 
Der Mann is vol! mit Judgment Notes, 

Un Mortgage uf seira Haus. 



£ir HUKKEBT JOHR ZUAUEOK. 98 

VuD 80 Dings hot mer nix gVisst 

Am AnfaDg vun dem Land ; 
Es Bchaffe bei dem Weibsleut Yolk 

War selle Zeit ken Schand ; 
Sie hen g'spunne WoU un Flachs 

Vun Morgeds friih bis spoht ; 
Sie sin net in die Stohrs d'noh nei 

Un kahft en grouse Load. 

So sin die Zeite alleweil, 

Ich heess sie arig gut 
For'n Bachelor, der net heirig is, 

Un hot en guter Muth ; 
Un dreht mer's Pikter weiter rum^ 

Un nemmt en guter Blick, 
D'noh sicht mer viel Fortschritt doch, 

Beit hunnert Johr zuriick. 

Sehn juscht emol der Telegraph, 

Er is doch wunnerbar ; 
Mer schwatzt mit Lent so weit eweg, 

Es staunt uns ganz un gar ; 
Es nehmt nix als wie Droht un Gas, 

En kleene Knack- Maschien ; 
Un Ehner, der's ablese duht 

Un gewe kann der Sinn. 

Die Intschein is en spassig Ding, 

Sie is wie'n eis'ner Gaul ; 
Sie sauft hechst wie anner Vieh, 

Doch sicht mer gar ken Maul ; 
Sie werd net mud un wann sie springt 

Drei hunnert Dausend Meil ; 



M PENSrSTLVANIA OEBMAIT. 

Sie ziegt so schwer uf eener Load 
Dam wie eo Dauaend QeH. 

Mer hen so yiel Fortschritt gemacht 

Im letzte hunnert Johr, 
Un dsAS mer so fortmache dohn. 

Sell hot gewiss ken G'fohr; 
Ball fahre mer in die klohre Luft 

Bis in die Wolke nei ; 
Un wann sell wenig kommon werd, 

Dann bleibt es net dabei. 

Mer welle a Is noch mehner duh, 

Ich weess net Alles was ; 
Ich sag euch nau, ihr liewe Leit, 

Es sin mer schuhr ken Spass ; 
En hannert Johr ins Zakunft nei 

Weisst uns're Republic 
So viel dass wie mer g'sehne hen 

En hunnert Johr zuriick. 



DEB SUMMER. 96 

DER SUMXIER. 



VUX MISS B. BAHH. 



Der Summer is en schone Zeit^ 
Mer is voli Frehd un Herrlichkeit 
Die Felder gucke frisch un neis, 
Un Alles holt en guter Preis. 

Die Kreuz Creek Valley, O wie scho 1 
In Fakt, mer miisse eeli all g'steh, 
Keh schooer Dahl zu fione is 
Uf weit un breet, sell is gewiss. 

Nee, Bchoner konnt's jo wohl net sei ; 
Die Luft, sie kummt so frisch herbei, 
'8 macht em sei Herz gewiss recht weit 
In dere ahgenehme Zeit. 

Die Bahm, sie stehne all voll Lahb, 
Es is en schoner Wunnerstab, 
Dass Gott das Erdreich zieret so 
Mit dem, das machet uns so froh. 

Die Blume bliihe ah recht scho, 
Wie lieblich duhne sie doh steh ; 
Un wann mer sie betrachte duht, 
Dann fulle sie das Herz mit Muth. 

Die Amsel singt so hiibsch un fei, 
Die Lerch, sie duht ihr Lied ah nei ; 
Sie lobe Gott un sin voll Luscht, 
Mit Dank sie fiille uns're Brnscht. 

Die Lent, sie mahe nau das Gras, 
Sie mahe bis sie sin ganz nass ; 



96 PfilfNBYLVANIA GERMAN. 

Do gebt 68 Futter for das Vieh, 
Vergntigt uo frohlich echaffe sie. 

Die Em, nie in nau ah ball do, 
Oehl werd der Halm, un wie froh 
Oeht noht der Bauer noch em Feld, 
Zii Bchneide, was for ihn is g'stellt. 

Wauii er macht fertig un is miid, 
LoBB danke ilio for Gottes Gilt', 
DasB er ihn g'sund erhalte hot, 
Net kumme gMosst in grosse Noth. 

Denk awer, was en Luscht un Schein 
Werd dort in Christi Garte sein, 
Wo'b immer Summer is un scho, 
Wo er werd immer mit uns geh. 

O, loss es unser Gliick doch sei, 
Dass mer von Siinde werre frei. 
Un trage unsVe Palme dort 
In grosser Frehde immerfort. 




DIE KEBCHE GLOCK. 97 

DIE KERCHE GLOOC 



YUM DR. GEORGE MAYS. 



Hoch in dem Kerch Turn dort hangt 

En grosse alte Glock, 
Un wann sie ihre Stimm raus loBst^ 

Dann brummelt es im Kopp. 

Am Sundag ringt sie ziemlich friih 

Un ruft die Kerche Lent. 
So laut un klohr id ihre Stimm, 

Mer hort's uf Meile weit. 

En manchmol hor ich selle Glocky 

Wieich en Buwli war. 
Ja, manchmol mehn ich heut ich daht 

Sie als noch hore klar. 

So laut un heftig schlagt die Glock, 
Es schallt dorch's ganze Zerch. 

Es scheint as wann sie sage daht : 
"Vergess heut net die Kerch !*' 

Net immer schlagt die Glock so schnell, 

Net immer is sie froh. 
Es kummt en Zeit, wann ihr Schlag 

Laut ganz betriibt un schloh. 

Wann Epper sterbt, wo ich her kumm, 

Sagt mer's dem Kuster glei, 
Un er macht dorch die Glock bekannt, 

Wie alt der Dode sei. 

So wie sie ringt, do hort mer schun, 
Dass wieder Epper fehlt. 



96 PBNNSYLVAiriA OEBMA^. 

Her wees, es is en DodesfSeill 
As 8ie UD8 dort verzahlt. 

Klang-ang-ang-angl Klang-ang-ang-ang ! 

Soballt 68 80 traurig fort. 
En Manches stoppt un horcht die Weil, 

£8 zahlt die Jonreszahl dort 

Dort drowe wohnt sie viele Johr 

Un ruft zu Alt un Jung ; 
Dort duht sie ihre Pflichte scho — 

Mit ihre laute Zung. 

loh wunner eb sie jemols denkt 

*8 i8 G'fohr in sellem Turn 
Wann sie so laut un heflig schlagt 

Im hoche, wiide Starm. 

Du gute Gloek, kannst ruhig sei ; 

Du hist in kenne G'fohr ; 
Der Turn steht fest^ mach fort un schlag 

So laut als wie dafor. 

Wann ah der Wind dich schuttle duht, 

Un ofters schrecklich stoat, 
Doch is es gewiss gar ken G'fohr, 

Das8 er dich nunner blost 

Du liewe Glock, ich hoff du schlagst 

Nooh yiele Johre fort, 
Un dass du immer schoner singst 

Dei schones Liedli dort 



DEB MUELLKB UN DIE MUEHL. 99 

DER MUELLER UN DIE MUEHU 



YUM PABBE BOBEBT LI8BEBOEB. 



Dort dranne in dem Dahl, 
In landlich griiner Pracht, 

Steht en klene Miihl, 

Die klappert Tag un Nacht. 

Der Miihlbach sterzt sich rauschend 
UfB Schaufelrad mit Macht, 

Un rollt dann murmelnd weiter 
In tiefer Waldesnacht. 

Wann draus der letzte Schimmer 
Des Abendroths entflieht, 

Singt oft der junge Miiller 
In's weite Land sei Lied. 

Ringsum leit susser Friede, 
Die Liifte sausseln schwach. 

Die Sternlein drowe funkele, 
Un gpiegeln sich im Bach. 

Just noch zum fernen Neste 

£n einsam Yogli irrt, 
Bis es im nahen Walde 

Dann still an dunkler wird. 

Der Miiller selwer schweigend 
Seht ene Welt yoU Gliick. 

Zum nachtlich stillen Himmel 
Hebt er den Sehnsuchtsblick. 



£r fuhlt en machtig Drange 
Zur weite Welt hinans, 



ti^ibW^V^ 



100 PENNBYLVAXIA OERMAlf. 

Un zieht mit Kold'nem Hoffe 
Vom liewe Vatterhaus. 

Dort drowe uf der Hohe 
Schwenkt Bcheidend er der Hut 

"Leb' wohl, ich seh dich wieder, 
Du Heemath, lieb uu gut I" 

Spot Owede, noch viel Johre, 
Enscheint en hocher Greis, 

Mit tiefgefurcbten Wangen, 
Die Hohr silwerweiss. 

Dort fitebt er uf der Hobe, 
Er Heht io's Dabi zuriick, 

Sebt zu de Sternleiu drowe, 
Un in eein Jugeudgliick. 

Der Fusspad ziebt noch immer 
Sich durcb die Wiese bin, 

Un auch die alte Eche 

Prangt noch im friscbe Griin. 

Noch immer sterzt der Miihlbach 
Ufe Scbaufelrad mit Macht, 

Un ah die Miible klappert 
Noch immer Tag un Nacht. 

Die Stern lein drowe funkele 
So traulich noch herab — 

Do driickelt ene Thrane 
Der alte Mann sich ab. 

Die Jugend is vergange, 
Die Eltere deckt das Grab, 

Ibm blieb vom ganze Lewe 
Nix als sei Wanderstab. 



BEB ALT BENGELSTOCK. 101 

"Leb' wohl, du klehne Miihle, 
r^ Leb' wohl, du Wald un Feld ; 
En Flug is nur das Lewe, 
En Drahmbild diese Welt. 



DER ALT DENGELSTCXX- 



YUM LEE L. QRUMBINE. 



Der alt Dengelstock, 
Dort steckt er im Block, 

Unner'm alte Pundappel Bahm ; 
Am Nast haogt die Sens — 
Der Beche bei der Fenz — 

Seht Alles wie en schoaer Drahm. 

Die Bonn' geht uf, 

Kumm, Buwe, steht uf, 
Bchun lang sin die Hahne am Krahe ; 

Dir faule Beng'le, 

Macht Each an's Deng'le, 
Noch 'm Fruhstiick geht's an's Mahe. 

Wann die Sens werd stump. 

Is df»r Oxehorn Kumb 
Mit 'em Wetzsteh's ah net weit ; 

Un der Hammer wie en Glock 

Uf em Dengelstock, 
Spielt sei Lied — ich hor's noch heut. 

"Klingel, klengel, 

Wetz un Dengel, 
Der Dengelstock klangt un klingt ; 

Klingel, klengel, 

Hammer un Dengel, 
Hor, was der Dengelstock singt." 



100 PEKXBYLVANIA OERMAlf. 

Un zieht mit gold'nem Hoffe 
Vom liewe Vatterhaus. 

Dort drowe uf der Hohe 

Schwenkt Bcheidend er der Hut : 
"Leb* wohl, ich seh dich wieder, 

Du Heemath, lieb un gut I" 

Spot Oweds, noch viel Johre, 
Erscheiut en hocher Greis, 

Mit tiefgefurcbten Wangen, 
Die Hohr silwerweiss. 

Dort steht er uf der Hohe, 
Er seht in's Dahi zuriick, 

Seht zu de Sterniein drowe, 
Un in sein Jugendgliick. 

Der Fusspad zieht noch immer 
8ich durch die Wiese bin, 

Un auch die alte Eche 

Prangt nocb im friscbe Griin. 

Noch immer sterzt der Miiblbacb 
Ufs Bcbaufelrad mit Macht, 

Un ah die Miible klappert 
Nocb immer Tag un Nacbt. 

Die Sterniein drowe funkele 
So traulicb nocb berab — 

Do driickelt ene Thrane 
Der alte Mann sich ab. 

Die Jugend is vergange. 
Die Eltere deckt das Grab, 

Ibm blieb vom ganze Lewe 
Nix als sei Wanderstab. 



BEB ALT BENGELSTOCK. 101 

^^Leb' wohly du klehne Muhle, 
^ Leb' wohl, du Wald un Feld ; 
En Flug is nur das Lewe, 
En Drahmbild diese Welt. 



DER ALT DENGELSTCXX- 



YUM LEE L. QRUMBINE. 



Der alt Dengelstock, 
Dort steckt er im Block, 

Unner'm alte Pundappel Bahm ; 
Am Nast haogt die Sens — 
Der Heche bei der Fenz — 

Seht Alles wie ea schoaer Drahm. 

Die Sonn' geht uf, 

Kumm, Buwe, steht uf, 
Schun lang sin die Hahne am Krahe ; 

Dir faule Beng'le, 

Macht Each an's Deng'le, 
Noch 'm Friibstiick geht's an's Mahe. 

Wann die Sens werd stump, 

Is df»r Oxehorn Kumb 
Mit 'em Wetzsteh's ah net weit ; 

Un der Hammer wie en Glock 

Uf em Dengelstock, 
Spielt sei Lied — ich hor's noch heut. 

"Klingel, klengel, 

Wetz un Dengel, 
Der Dengelstock klangt un klingt ; 

Klingel, klengel, 

Hammer un Dengel, 
Hor, was der Dengelstock singt." 



102 PENNBTLVANIA OEBMAN. 

Der Thau uf em Gras, 

Es glitzert wie Glas 
Im Friihmorge Bonneschein ; 

Dick falle die G'maadey 

In der Bens ihre Paade, 
So grad wie en Soldatelein. 

Die Fenzemaus springe, 

Ich hor die Vogel singe 
Bei der Heumacher uf em Feld ; 

En Tausend Ihme bramme 

Um die siisse, wilde Blumme, 
Froh un lustig die ganze Welt. 

Un die Krappe, die schlechte. 

Sin immer am Fechte, 
Was'n Larme dort driiwe in de Hecke ; 

Ihr Gezank un Geschelt 

Schallt weit liwer's Feld, [schrecke. 
Un der Bullfrack im Damm duht's Ter- 

Horch wie der alt Lerch 

Doch peiflft uf der Zwerch, 
Sei frohlicnes Morgelied ; 

Un die Maher, die schwinge 

Ihre Sens un singe— 
('S is friihy un sie sin noch net miid). 

"Der Wetz is gut, 

Der Wetz is gut, 
Der hinnerst hot die Schlang im Hut ; 

Es schneidt sich gut, 

Hen Kraft im Blut, 
Die Erwet leicht bei gutem Muth !" 



DEB ALT DENGEL8TOCK. 106 

Mit 'em Korb kummt die Maad — 

Am End vun der G'maad, 
Im Schattebahmes kiihle Bah — 

'S ward nie vergesse 

'S Neinuhr Stiick zu esse, 
Beim Heumache — 's g'hort dazu. 

Die Sonn' werd ball heess, 

Bans presst sie der Schweess, 
Un schwerer driickt immer die Hitz ; 

Der Knecht kummt zu springe ; 

Frisch Wasser zu bringe, 
Mit der alte holz'ne Stitz. 

Dort hort mer laute Stimme, 

Die Buwe sin am Schwimme, 
Im Damm werd geborzelt un gekrische ; 

Un dort drunne im Krickle, 

Im Loch unner'm Briickli, 
Wahrhaftig sin sie ah am Fische. 

Horch I Mittag's Horn geht. 
Bis an's End werd's g'maht, 

Un dann geht Alles noch em Haus ; 
'S Esse schmackt doch gut. 
Eh kurze Stund werd's g'ruht, 

Un noh ufs Feld wieder naus. 

Die Sonn' is ball nieder, 

Die Nacht kummt ball wieder. 
Die Schatte werre langer uf em Bode ; 

Die Kiih gehne hehm, 

Die Vogel noch de Bahm, 
Aus de Locher hupse die Krotte. 



104 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

Gefiittert is es Vieh, 

Gemolke sin die Kiih, 
Der Hand is los vud der Kett ; 

Schliess die Thiire zu, 

'8 is Zeit for noch der Buh, 
Die Hinkel sin schun lang im Bett. 

Der alt Dengelstock, 
Dort steckt er iin Block, 

Unner'm alte Pundflppel Bahm; 
*8 is Feuerowed g'macht, 
'S geht stark uf die Nacht ; 

Schlaf saaft, un en siisser Drahm. 

Draus hort mer gar nix, 

Als wie der alt Krix, 
Er singt zum Mond die ganze Nacht ; 

Ken Elend un ken Kummer 

Verstort der siisse Schlummer, 
Wu die UD8chuld wohnt, Gott wacht. 

Un des is es Lied, 

Des singt mir im Gemiith, 
Wann ich au der Dengelstock denk ; 

Die Kindheits Verlange 

Sin uf Ewig vergange, 
'S is mei'm Herz en recht Gekrenk. 

*8 Dengellied hot g'stoppt, 

'8 werd nimme meh gekloppt, 
Stump mit Bost hangt die Sens am Nast ; 

Zum Dengle hot's keh Noth, 

Die liebe Hand is todt, 
Ewig Buh vun weltliche Last. 



UNZUFBX£D£H£IT UNN£B D£ MENBOHS. 

Ball kummt der Yater Zeit, 
Mit der Sens maht er die Lent 

Vun sei'm Feld ; 
AUes Lewe schneit er ab, 
Ei* that ernte fur das Grab, 

AUe Welt. 

Die Sens is immer scharf, 
Weit reicht ihr langer Warflf, 

Trefft er mich ! 
Kommt er morge, kommt er heat, 
Is er nah, oder is er weit, 

Trefft er dich ! 

Ohne Wetze un ohne Dengel, 
Aller Halm un aller Stengel, 

Uf sei G'maad ; 
Er maht for Ewigkeit, 
Alles fallt vor seiner Schneidt, 

In die Laad. 



XJNZUFRIEDEHEIT UNNER DE MENSCH& 



VUM PROFESSOR D. B. BBUNNEB. 



Mer hen en gross un reiches Land, 
Des branch mer Leit kaum sage, 

Sie hen schier Alles in der Hand, 
Doch duhn sie alsfort klage. 

An Lewesmi,ttel fehlt's uns net. 

Net oft an Striimp un Schuh, 

En Jeder hot sei warmes Bett, 

Un Klehder ahzuduh. 
9 



k 



106 P£NN8TLyANIA GEBMAV. 

Mer hen ah Hauser, gross an klee, 

Un Oefcf uns zu warme 
Dorch all die kalte Winters Schnee 

Un dorch die kalte Starme. 

Mer sott doch denke all de Leit, 
Umringt mit so viel Sache, 

8ie ware immer g'satisfeit 
Un dahte alsfort laehe. 

Des is doch awer net der Fall, 

Mer hort'e jo alle Dage, 
Dass unc^er Freind an Nochber all 

Behaft sin mit dem Klage. 

Der Arme hort mer dann an wann, 

£r klagt er hatt kee Geld, 
Un meent er war der armste Manm 

In all der grosse Welt. 

Der Reiche gnckt in's Pock't Bach n^ 

Mit Wasser in de Aage, 
£r segt's Qeld kummt net stark g'nak nei 

Un &ngt ah zu klage. 

£hn Mann sagt 's is mir viel za kalt, 
Un weil es kalt is schelt er,:r . 

£n Ann'rer, dem die Hitz net g'fallt> 
Wunscht es war noeh viel kalter. 

Im Bummer wann die Hitz ahgeht, 
Dann duhn mer oftmols sage, 

^'O I wann es just mol reg'ne daht 
For drei, vier ganze Dage." 



17NZUFBI£D£H£IT UNNER D£ MSNSCHB. 107 

Un wann es noh zu lang ahhalt 

Un's Sach fangt ah zu faule, 
Dann hork mer bald, dass Jung un Alt 

Gar heftig driiwer maule. 

Un do is gar nix in der Welt, 

Woruwer Leit so klage, 
Als iiwer Rege, Eis un Kalt, 

Un warm un heesse Dage. 

Sie klage echier gar alle 2feit, 

Mer sehnt sie net oft lache ; 
Un werre ali net g'^atisfeit, 

Bis sie mol *8 Wetter mache. 

Un wann's so kummt in unsrer Zeit, 

Ich sag gewiss kee Liig, 
Dann gebt es gar erbarmlich Streit 

Un Fechterei un Krieg. 

Nau wann mer ahtrefft Arm un Reich, 

Un werklieh eb mer sage : 
"O ! alter Freind, wie geht's bei Euch," 

Dann duhne nie scbun klage. 

Do kummt en Maun, der Dokter Recht, 

Er guckt frisch, fett un rund, 
Er klagt un sagt 's geht arrig schlecht. 

Die Leit sin all zu g'sund. 

No kummt en junger Mann, der sagt, 

Er hatt en voller Schank, 
Xn scbooes Haus un Geld, un klagt, 

Er war schier alsfort krank, 

Der Bauer kummt ah in die Noth 
Un klagt, die Frucht der Erd — 



iPS PENNSYLVAKIA QEBMAS. 

Qrumbiere, Wetze, Korn un Heu 
Sin jo Bchier gar nix werth. 

Die Stadtleit c^ehne uf der Mamok 

Un froge Preise noch, 
Noh grummle sie un klage arrick, 

Des Sach war all zu hoch. 

Der Meester klagt, sei Lohn war klee, 
Er daht ken Schul meh halte, 

Er konnt an ehnig Eppes geh 
Un meh Geld iiwrig b'halte. 

Der Taxbezahler macht sei Klag, 

Die Schulde dahte wachse, 
Un's kummt ihm vor, dass alle Dag 

Nemmt's zu an seine Taxe. 

Die Politischens gehne nei 

Un duhne viel krakehle, 
Un klage's sott meh Aemter sei, 

Es dahte zu viel fehle. 

Des Volk klagt, weil's sehnt wie*s geht, 
Un losst sich net vernarre ; 

Dass wann's meh Aemter hatt, noh daht 
Noch viel meh g^stohle werre. 

Die Lawyer klage 's geht zu schlecht, 

Es daht just AUes biete, 
Un dass es war zu wenig Q'fecht 

Un viel zu viel vun Friede. 

Die Leit wu schun bei ihne ware, 
Die Klage wie des Feuer, 



mrZUFRIEDEHEIT UNNEB DE M EN8CHK 109 

Un sage class sie hen erfahre, 
Dass Lawyer's Roth is deuer. 

En Model klagt sie h&tt ken Boh 

Un lang g^enuk gewart hatt. 
Sie war zufriede mit dem Joh, 

Un wann er ah kee Bart hatt. 

En annere hot ihr Boh schun lang» 

Dcich klagt sie ah un schelt, 
£r war zu alt un sie is bang, 

Er hatt zu wenig Qeld. 

Die Buwe hort mer ah schun klage, 

Un des in ehm Stuck fort; 
Sie grummle Dag un Nacht un sage 

Die Erwet war zu hart. 

Es hot en Dehl so junge Leit, 

Die wann ihr Pap sie gerbt, 
Dann werre sie net g'satisfeit, 

Bis all die Erwet sterbt 

Un hen en Haufe Qeld im Sack, 
Matsch Qaul un Wage un Schlitte, 

Gut Esse, Trinke un Duwack, 
Noh sin sie erst zufriede. 

Nau des is letz, ihr gute Leit, 

Des Klage is nix werth ; 
Es macht uns schlechter for en Zeit — 

Meh Truwel uf der Erd. 

In Gliick un Ungliick — alle Sache — 
Just net geklagt un g'stritte. 



110 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Seid raunter, frohlich un duht lache; 
Beid alsfort gut zufriede. 

Un wann es ab net besser geht 

In AUes wa^ ihr duht, 
loh eucb doch geru veraich're daht, 

Dang 'e geht gewi»3 so gut. 



DER BULLFRACK WAR VERSOFFE- 



VUM DR. T. J. B. RHOADS. 



Am ietzte Sundag sin zweh Kerls 
Nooh Stauffer's Busch nans gange, 
Die ware ganz gut ei'gericht 
For wilde Qans zu fange. 

Sin sie als hie un her im Busch 
Un hen enanuer gewuuke ; 
Dann sin sie endiich an die Spring 
Un hen sich satt getrunke. 

Noh hen sie newe drah sich g'hockt. 
For mit enanner plaudere ; 
Gleich sehn sie Eppes in der Spring 
Sell duht sie heftig schaudre. 

^^ Was mag sell sei ?" war dann die BVog, 
^'Es scheint wie Fleesch un Blut ; 
Wann sell ken Kreatur is, dann 
Verreiss ich grad mei Hut." 

^'Ich glaab gewiss, es is en Kind — 
Es hot jo Maul un Aage I 
Mer gehn grad noch Boyertown 
Ud dahn's de Lieut dott «a^." 



BER bullfbace: wab versoffa. Ill 

Der Anner sa^^t : **Mer wolle geh, 
Was soUe mev lang wahle? 
Mer wolle grad zam Coroner geh, 
Es Caunty mag's bezahle." 

Des hot en gross Gegrisch gemacht 
Bei all die Lent im Stadtel ; 
Sie stehne an die Ecke ram 
Un schwatze wie der Bettel. 

Am Moudag Morge siti die Lent 
In aller Friih geloffe, 
For sehne well unschuldig Kind 
War in der Spring versoffe. 

Em Coroner sei Deputy, 

Der war ah glei do bei ; 

Sie gehne dann in grosser Schaar 

Dief in der Busch hinei. 

Un wie sie an die Quell sin kumme, 
Den kleene Mensch zu fische. 
Do war en Junger in der Crowd, 
Der hot laut raus gegrisehe. 

Wie sie sell Ding dann rauskriegt hen, 
Mit me Schlupp gemacht vun Droht, 
Do war's nix anners in der Welt 
As en BuUfrack, un der war doht. 

Die Story war noh ganz verdreht. 
Sell branch em net verdriesse ; 
Es war en ziemlich gates Beht, 
Un yiel hen drah gebisse. 



112 FXUlfflTLVANIA GERMAIT. 

WANN KUMMT DIE GUTE ZEIT? 

Ihr liewe Leser, boret mich, 

loh will jetz prophezeih'n : 
Kt werd id Korzem Bicherlich 

Utm bessVe Zeite freu'n ; 
Efi werd iu Zukunft ferner nicht 

Die Klage aei wie heut ; 
QlaabV mir, icb BagV mit Zoversicht^ 

Ball kumrot die gute Zeit. 

Hobald die FraueDzimmer nicht 

Nooh neue Faechon tracbte 
Un net meh wie eH jetz geschiebt, 

So viele Klehder trage ; 
WanD jedes bose Maul verstummt, 

WaDD Bcbwindet Hasg un Neid, 
Wann ken altea Weib meb brummt, 

£)ann kummt die gute Zeit. 

Wann Backer, Butecber im Gtewicht 

Net meb Kunde betriige ; 
Un wann die Zeitungeechreiwer nicht 

Die Menscbe meh beliige ; 
Wann jeder Gastwirtb boflicb ist. 

Net doppelt nemmt die Kreid, 
Un untere'n Weib ken Wasser giesst^ 

Dann kummt die gute Zeit. 

Wann net der Miiller fremme Frucht 

In seine Sacke mablt, 
Der Karteepieler net meb flucht, 

Der Scbuldner piinktlicb zablt ; 



WAITF KUMMT DIE OUT ZBIT? 118 

Wann jede Frah noch ihrer Pflicht 

Dem MaDD ihr Lewe weiht. 
Die Treu ihm halt, die sie verspricht, 

Dann kummt die gute Zeit. 

WaDD Niemand mit der Politik 

Meh falsche Sache treibt, 
Un jeder in der Republik 

Im Amte ehrlich bleibt ; 
Wann ken Bank einst meh fallirt, 

Un femer weit on breit 
Ken falsches Qeld meh circulirt, 

Dann kummt die gute Zeit. 

Wann sich im Mooss ken Schneider irrt, 

Un's Bchone Zeug verderbt ; 
Wann jeder Arzt so gut studirt, 

Dass ihm ken Kranker sterbt ; 
Wann sich net meh die }{euchelei 

Macht in der Kerche breit, 
Dann kummt — ich sag' es frank un frei, 

Dann kummt die gute 2ieit. 

Wann endlich ken Liige meh 

Un Falschheit existirt ; 
Wann sich der Advokat beschwert, 

Dass Niemand consultirt ; 
Wann kenner meh aus Gteldstolz prahlt, 

Un wann — merkt auf, ihr Leit — 
Wann Jedermann der Drucker zahlt, 

Dann kummt die gute Zeit. 



114 PENNSYLVANIA GERMAN. 

DIE ALT FAMILIE UHR. 



VUM PARRG WM. T. GERHARD. 



k 



Wa8 steht liort in der Stub im Eck 
Un tiokt BO regler immer weg? 

Guok jui»t luol hie un seh. 
Ei gViMy 's 18 die Familie Uhr I 
Sie nteht schun lange Zeit do, schuhr, 

Qani BtHHtlich, doch alleh — 
Dio Behm alt Uhr. 

Ihr Q'aicht is noch so scho un rund, 
Der Kaste noch so plehn un g'sund 

Wie Gniudpap sie hot kaaft. 
Un 80 kann sie noch Johrelang 
Fortmache ihr regler Gang, 

So wie sie heut noch laaft, 
Die scho alt Uhr ! 

Schun hunnert Johr hot sie die Zeit 
Mit wunnerbarer Bichtigkeit 

In Stunde abgedehlt 
Die Zeiger hen ihr Bounds gemacht 
Im helle Dag, in dunkler Nacht, 

Un's Glockle hot's gezahlt, 
Die gut alt Uhr I 

In Freed un Leed, in Gliick un Noth, 
In Wohlstand, Armuth un im Doht, 

In jedem Lie wesstand, 
Hort mer wie klingt ihr Stundeschlag 
Vun Eens bis Zwolfe, Dag for Dag, 

Un's Ticke an der Wand, 
Dielieba\t\JViT\ 



SAUERKRAUT. 116 

Die treu Uhr geht aU fort wie immer 
For Elt're, Kinner un Kinskinner, 

Doch nimme for sie all. 
Wie viel sin gange au9 der Zeit 
Dort nfiwer in die Ewigkeit 

Seit ibrem erste Scball ! 
Die treu ait Uhr ! 

Da liewe Uhr, dei A'gesicht 
Yergeas ich all mei Lewe nicht ; 

Ich schatz dich gar zu sehr. 
Un wann ich ah en Ubrche eeh, 
War's noch so zierlich un so scho, 

Dich liew ich doch noch mehr, 
Mei alte Uhr ! 



SAUERKRAUT. 



Ich weess net, wie's mit Annere is, 

Un geb ah net viel drum ; 

Dehl Lent is immer AUes grad, 

Un annere Alles krumm. 

Die Zwiwle gleiche dehl gar net, 

Dehl hen en annerer Sinn 

Un mehne, 's war ken Koscht recht gut, 

Mitaus yiel Zwiwle drin. 

Geb mir en Schiissel Sauerkraut, 

Mit rechte fettem Speck, 

Un wann ich dem net '* Justice" duh, 

Daan schmeiss mich in der Dreck I 

Ich wees recht gut, wie noch en Buh, 

Un draus im Bungert ich 

Hab Humleneschter g'starrt, ball blind 

Mit Datzend Hammehtich. 



116 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

Wann's Horn emol geblose hot 
So krseflig un so laut, 
Es erscht was ich gewunnert hab. 
War : " Hen sie Sauerkraut ?" 
Un wann sie sell als g'hatte hen, 
Dann war mei Leib so dick, 
Wann's Mittagesse drunna war, 
Dass ich als schier verstick ! 

Es macht nix aus, wie yiel die Lent 
Die Pudding un die Pei 
Als gute Sache sehne ah, 
Ich bin net in der Rai ! 
Gkb mir en Schiissel Sauerkraut, 
Becht fett gekocht, un du 
Magst esse, was du immer witt, 
Ich sag dir nix dazu. 

Ich weess recht gut en Owed scho, 
Schun ziemlich lang zuriick, 
En Samstag Owed in der Ern, 
Net weit vun uns'rer Krick — 
Die Betz un ich hen lange Zeit 
Ken Wort mitnanner g'schwatzt, 
Un ich hab mich just korz davor 
Dort uf en Biegel g'setzt. 

Uf emol kummt sie newa bei 
Un frogt mich ziemlich laut : 
'^Sagy Frank I Du gleichst mich nimme nan, 
Gleichst du noch Sauerkraut ?" 
Sell hot mich wieder ufgeweckt, 
Un gar net lang dernoh 
Hen ich un sie en Matsch gemacht, 
Un ich bin wunners froh I 



SCH171TZ P£I. 117 



I^au gleich ich ewe immer fort 

Mei Suiwkraut un Speck, 

XJn werd's ah gleiche bis sie mich 

Vergrawe in der Dreck I 

Un wann in seFre bess're Welt 

Noch gesse werd, look out I 

Es erscht Ding was ich forder dort 

Is Speck un Sauerkraut I 



SCHNITZ PEL 



YUM £. M. ESHELMAN. 



Die gute Weibsleut do daheem — 

Ich kann sie nie vergesse — 
Die mache's bescht un's schonste Sach, 

Apartig for zu esse. 

Ich bin draus in der Welt rum gewesst 

In viel Stadty gross un fei ; 
Doch haw ich oft recht Heemweh kriegt. 

For just en Stiick Schnitzpei. 

Ich wees noch as en kleener Chap — 
So'n rechter "Wunnerfitz" — 

Die Mam backt Schoo-Fly Kuche, Brod 
Un*s bescht — Paar Pei vun Schnitz. 

Nan macht sie's Offedohr mol uf : 

O so*n Geruch — juche ! 
Ich sag ken Liig : Ich bin gejumpt 

Schur drei Fuss in die Hob. 

Oh, just emol wieder for en Beiss — 
Des war gewiss en Gliick — 



]|H PANNBYLVANIA GEBMAIT. 

Dorch die brau Kru8t — hm, was'n G'schnuM^! 
(iWiwindy Bchneid mer mol en Stuck. 

Ho wie die Miim gebacke hot, 

Die Bin tner juMt **aU right/' 
Kfi PetmBylyanisch Deutsch Schnitzpei, 

Dbb Ib tnei favorite. 

Ion weeB en Miidel, gleicht mich gut ; 

Hie wohnt net weit eweg. 
Hie Ib ah herrlioh, echmart un gut, 

Un BiliB wie Zuckerg*8chleck. 



0ook meind— eb Hie mich heire dut — 

Kb kann net annerst Rei — 
Do muBB Bie baoke konne — horscht ? — 

En reohter guter Sohnitzpei. 



DER VERLORE GAUL. 



En Wohre Getchicht. 



VUM £. M. E80HELMAN. 



HoBt du schun g'liort vum Jakey Schmitt, 
VergeBslich, bod un grob ? 
**Wu is mei Brill ?" kreischt er, sucht rum 
Un — hot eie ufm Kop ! 

Yerleicht hoscht du ah die Story g'hort 

Yum Jake seim weisse Gaul. 
HoBcht net? Dann horch ! Ich sag dir's gern 

Lent wisse's uwerall. 



DEB VEBLOBE GAUL. 119 

Der Jake hot emol die Noschen kriegt, 

8ei Schimmelgaul war fort. 
£r hot des Diebr vergesse, scheints, 

Wie'r hehm is vun der Stadt. 

Nau geht er in die Scheuer g'schwind 

Un holt der weiss Gb.al raus, 
Jumpt uf sei Buckel, kreischt '^Qiddap'^ — 

Dann jagt er owe naus. 

IMe Faule uf der Wertshaus Portsch, 

Die hoeke viel dort rum, 
XJn alles was der Weg geht dort, 

Do schwatze sie dervun. 

***Wa8 staabt dort draus wie'n Cyclone ? Qnck I" 

"Wer kummt dort ufm Peik ?" 
'^ 'm Schmitt sei Schimmel, un der Jake 
Der reit !" so sagt der Ike. 

"Woh I'' ruft der Jake. "Ich sag dir, woh !" 

So geht 'm Schmitt sei Maul : 
**Hen ihr nix g'sehne, Buwe, vun 

Meim alte weisse Gaul ?" 

Jetz hen sie g'lacht ! Dehl falle am 

Un stehne net grad uf. 
fl&egehn schier dobi — dann greischt mol Ehns : 
ii, Jake, du hockst jo druf I*' 



12() ^mUMYLVAJflA QKBMAJr. 

2V VTBL WHISKY, JAKE. 

Do biir mol, Jiik(^^ ich nag dir wu. 
Da giiolcMt /u ^i<il ia*i4 Wliiakyglaa ; 
Wur Mlmmol'it Dagn in'ei Qlaa neiguckt; 
Ell iimmthftii MahIvoH Wbiaky achiuckL 
Oft <linakMt (III Dutzftnd Gluaaer leer, 
Kmi ^^iinni^r, w<»r(l <ier ECopp dir ackwv. 
Dm" Htinhm, df^r utei}^ dir in dea H«ii, 
(M\^ .Mka, <lii drinkrtt der Whisky ganT 

Ich nag dir, J a Ich, deti Whisky fase. 

En macht dir moil der Maage nass, 

Ea raaht dii:h awer um dei Verstand, 

Un hriog^ dich a^Ksh in Schimpf on Sehand, 

Dm Poc^kethuch werd leer an din. 

Dill Grtio hacks, die ciol ware drin. 

Die roUe raus, die ^chwinde hin, 

B<> dei Venitand an guter Sinn. 

Dea Whiskyriaiife is net scho, 

Eii macht ebm wacklich in die Beh. 

Betroge werre arg die Leit, 

8te mehne wo 11 sie ware g'scheid, 

Wann er, der Whisky, kocht an schalR, 

Wte Mancber dann so lastig lacht I 

Kr wees net wie es geht am End, 

Der Whisky hot schon viel yerblendt I 

Des Whiskyfass, ich sag dir, Jake, 
Macht Havoc durch die ganze Stat, 
£s kummt mol gar nix Gates rans, 
Wer zu viel Bier un Whisky sauft, 
Der dorgelt, un er barzelt rum, 
Im Gutter leit er g*^lTW^Ll\i\i>LTxsOTL\sL. 



VEBZIG JOHB ZUBUECK. 121 

Sb is doch garstig, annyhau, 
Im Dreck rum roUe wie en Sau I 

O, Jake, bleib weg yum Whiskyfass, 
Macht roth die Naas, die Aage nass, 
Du werst beraabt um Geld un Gut, 
Wann net der Kopp, doch geht der Hut. 
For mei Dehl, ich seh ken Gewinn, 
Wann Leit bestannig g'soffe sin. 
Yerliere Achtung un Bespekt, 
Oft Zorn un Todschlag werd erweckt. 

Ich roth dir, Jake, schlag's Spundloch raua, 

Noh kummst du nimme in's Gesauf. 

Ken Unhehl kummt vum leere Fass, 

So wenig als yum leere Glas. 

Nemm ah mei Both, un werr en Mann, 

Un stick dazu dei Lewelang. 

Do is mei Hand, uf Wort un Ehr, 

Ruf aus : "Ich drink keh Whisky mehr I" 



FERZIG JOHR ZURUECK. 



Wann ich als die Welt ahguck ^ 

Un sebn wie alles geht, 
Un wann ich als dariiwer denk, 

£s duht mer als schier leed. 
Die Schule sin wohl besser nau, 

Die Lent sin ah yiel g'scheiter ; 
For allerlee yon Sache mache, 

Do sin sie ah yiel weiter. 
Mer hen meh Kerche in dem Land 

Un ah meh gute Parre, 

10 



122 PBNNHYLYANIA GERMAN. 

In alle Sache sotte nau 
Die Leut yiel besser werre. 

Mer meent ee konnt gewiss net sei, 
Un dooh is ea zu wohr, 

In manohe sin sie scblechter worre. 
Die letsobte ferzig Johr. 

Un wann mer nau die Leut ahguckt 

Un sehnt sie draus rum laafe, 
Dann guckt schier jeder reich genunk 

£n Bauerei zu kaafe. 
£n Dehl Leut duhne alsfort schaffe 

Un gar net weiter denke, 
Un dunne alles was sie griege, 

Uf ihre Buckel heuke. 
Nob annere wu die Erwet basse, 

Un wolle stolz rumlaafe. 
Die lebne Qeld vun ibre Freund 

Un dubn uf Barriks kaafe. 
Die Leut ben als net so viel g'spend 

For allerhand G'scbmu^^k. 
Sie hen dem Qeldsack nocb gelebt 

Just ferzig Jobr zuruck. 

Die Buwe wolle nimme scbaffe 

Un docb ken Hunger leide ; 
Die Eltere soUe sie scbo halte 

In Esse, Qeld un Seide. 
Die menscbte wolle'n Lewe mache, 

Un woUe'n bober Lub, 
Un batte gem en guter Platz 

Wu wenig is zu dub. 
Sie wolle net im Daglub scbaffe, 

Un wolle ab net baure. 



FEBZIG JOHB ZUBUECK. 123 

'8 gebt ball keh Lent meh Stee zu breche 

Un Haaser uf zu mauere. 
Die Buwe hen als hart g'echafft 

Hit Gaul un Eeg un Bliick 
Un ware net so absenat 

Just ferzig Johr zuriick. 

Den Mad geht's all well net besser, 

£s duht mer leed zu sage, 
Dass wann sie wenig wasche solle, 

Dann duhn sie ah grad klage. 
Sie hoeke Hewer in deu Parlors 

Un stricke schoue Sache, 
Un loBse als die Mammi geh 

Un ihne's Esse mache. 
Sie meene als sie ware schoner 

Un dahte besser gueke, 
Wann sie just recht ufgedresst sin 

Un ware bleech wie Spucke. 
Die Mad — sie hen als fleissig g'sehafft 

Un ware fett un dick, 
Un hen ah rothe Backe g'faat, 

Just ferzig Johr zuriick. 

Wann nau en Manu in Bisness gebt, 

Dann will er grad reich werre, 
Un's macht nix aus in was forn's G'schaft, 

For's geht so mit dehl Parre. 
Un wann's den Lent net gliicke duht 

Un ihre Plane fehle, 
Dann betriige sie un falsche Note 

Un liige, raawe un stehle. 
Es is nau ehrlich, Geld zu lehne 

Un sich recht gross zu weise, 



124 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Un wann ehn's yiel hot, dann ufbreohe 
Un An're dram zu b'scheisse. 

Mer kann den Leut gar nimme traue, 
Es is eu gross Ungliick ; 

Es war als viel meh Ehrlichkeit, 
Just ferzig Johr zuriick. 

Die Taxe duhne als meh werre 

Un werre jahrlich schwerer, 
Un viel vom Tax geht alleweil 

FauUenzer zu ernabre. 
For County, Stat un Weg un Schul 

Des geht erbarmlich scharf, 
Un wu sie uns net taxe konne, 

Dort duhn sie druf en Tariff. 
Mer sin getarifft un getaxt — 

Ich kann net A.lles neune— 
For Alles was mer esse, trinke, 

Un was mer sehne konne, 
Exsept verleicbt die freie Luft 

Qn's Wasser in der Krick. 
So Baaberei hot's kenne g'hatt 

Just verzig Johr zuriick. 

Die Candidate wolle Aemter, 

Un schaffe liweraus ; 
En Dehl vun denne wu nei kumme, 

Die wolle nimme 'raus. 
Noh hot's en Dehl, die wolle sich 

Ihr Lewe lang nei blanze, 
Un wolle alsfort Qeige spiele, 

Un Annere solle danze. 
Un des sin als die Politischens, 

Wu werklich niemols satt hen, 




'S IS NIMME WIfi's AL8 WAR. 126 

Bis dass sie dorch Alles ein 

Un all die Aemter katt ben. 
Die PolitiBchens alleweil — 

Die wachse stark un dick 
Un duhne yiel meh schlechte Sache 

Als ferzig Johr zuriick. 

Die grosse Dieb sin nie in 6'fobr, 

Sie duhne als frei werre, 
Un fange all die kleene Dieb 

Un duhn sie eisperre. 
Un wann en Beicher'n Annerer todtmacht, 

Dann werd ibm's Lewe g'schenkt, 
Wann awer'n Armer's sehm Ding duht, 

Der werd als glei ufg'henkt. 
Des Land is vol! so schlechte Lent, 

Un's kumme als noch raus ; 
Mer is gewiss jo nimme sicher 

In seinem ehgne Haus. 
Die Dieb hen sie als all eig'sperrt, 

Die Morder an den Strick, 
Noh hen die Lent als Friede g'hat. 

Just ferzig Johr zuriick. 



"S IS NIMME WIE'S ALS WAR. 



VUM DOKTOB J. L. MENGEL. 



In dere Welt gebt's arge Sache, 
Die mer schier net begreife kann. 
En manches macht ehm herzlich lache, 
Un en manches reizt zum Zorn. 

Doch alles was do lieblich guckt, 
Un macht ehm do en Frehd, 



124 PENN8TLVANIA GERMAN. 

I0 auflwennig just scho abgeschmuckt, 
£0 macht ehm Kreuz un Lehd. 

'8 IB eppeH, do mer oft dra denkt, 
Un mehnt, ed sott net sei, 
Wan auH Faschen is, werd weggeschenkt, 
'8 mu!4s eppes Neues bei. 

Sell macht en tnanchmol arger Streit, 
Bei Junge un bei Alte, 
Der Daciy mehnt es war net Zeit, 
Dass die Junge dahte walte. 

Des bringt die Alte oft aus Fix, 
Die Buwe woUe net horche ; 
8ie sin 'h liebst draus uu schaffe nix, 
Des macht dem Dady Sorge. 

Es muss en neues Buggy bei, 

8onBt bleib ich nimme daheem, 

En Gaul, der immer guckt recht spreu, 

Paar Sattel un paar Zehm. 

Der Dady mehnt, es sott net sei, 
Un sagt : ^'Ihr moget lahfe, 
Ei was dahts gewe, bei un bei, 
Der Schrief daht uns auskahfe/' 

Die Mammv hot ah graaselich 
Viel Truwel mit de Mad, 
8ie hassen's Schaffe in der Kiich, 
Un sage : ''Mer hen ken Frehd/' 

Die Mammy sagt : "Ich weess es wohl, 
Ihr seid just for die Frehd, 



MEI NOCHBER JOHN. 127 

Zn dresse un uf der Schockelstuhl 
Zu hocke, wie die Stadtler Mad." 

Ach wann's noch war, wie es als war, 
Wie ich noch war ganz kleb, 
Mer hat keh Truwel immerdar, 
'S daht Alles besser geh. 

Awer do in dere Welt 
Is Alles leer wie Schaam, 
En korze Zeit das Beste halt : 
'8 is Alles wie en Drahm. 

Do is des Beste Eitelkeit, 
Un 's is ah gar ken Bub, 
Des freh ich mich, en korze Zeit, 
Dann geht's em anre Ort zn. 

Dort is keh Elend un keh Noth, 
Dort is en ew'ge Buh, 
Wenn's Gottes Wille, noch meim Tod, 
Geh ich ihr schnell ah zu. 



Mm NOC3iBER JOHN. 

Ich hab dir was zu sage, 
Mei junger Nochber John, 
Hab sechzig Johr gelebt. 
Bin ball en alter Mann, 
So nemm es mir net iiwel, 
Was ich dir sage will ; 
Ich mehn, du dehtst viel leppere, 
Des mehnt, du drinkst zu viel. 



128 PEKNSTLVANIA GEBMAN. 

Kann sei, ich bin mistaken, 

Verleicht is es ah wohr ; 

Ich sehn dich oft hehmkumme 

So gauklich wie en Rohr, 

Der Kopp geht ruwwer, nuwwer, 

Bie Beh, die schrankle sehr. 

Da guckst dick ufgeblose, 

Zu kleh scheint dir die Diihr. 

Da guckst as wie en Lode), 

En Lobleif alter Tramp, 

Du stinkst, mer riechi's van Weitem, 

As wie en Kohloilamp ; 

Du guckst gar nimme menschlich, 

Bist ferterlich verart, 

Ganz struwlich un yerzottelt 

Alliiwwer, Kopp, Schnautzbart. 

Du host dich arg verannert, 
Bist lang net was du warst ; 
Vor zehn un zwanzig Johr, 
Du warst beliebt un smart, 
Host g'lebt, rechtschaffe, sober, 
Biccht fleissig im Geschaft, 
Du wkrst en Mann alliiwer, 
In Grundsatz treu un fest. 

Die Lent hen dich gegliche, 
Es war ken an'rer Mann, 
Der so hoch hot gestanne 
AIs du, mei Nochber John ; 
Warst du for en Amt geloffe, 
Mer hatt dich neigewahit 
Mit grosser Stimmenmehrheht, 
Awer nau, sell nimme geht. 



MEI VOCHBSB JOHN. 129 

Wie Btehest du naa heate. 
Was sage aie, die Leut ? 
Was sonst dei beste Freaude, 
Die stelle dich bei Seit. 
Bespekt un alle Achtang, 
Schun lang sin diese fort, 
O John I 's is zu bedaure, 
Dei Lage, sie is hart. 

OfkohrSy du hoBt noch Freunde, 
So wie sie ewwe sin. 
So Bummers wie du selwer 
Im Werdshaus hocke drin, 
Die warte, un sie schmunzle 
Un fummie urn dich rum, 
Die drinke mit dir, Johnnie, 
Un schmatze laut die Zung. 

So lang du host en Yertel 
In deinem Jacketsack, 
Sin des die beste Freunde — 
En guter safger Stock I 
So faule Saufgeselle, 
Die suckle dich ganz aus, 
Un weesst du wu des endet ? 
Zuletzt im Armehaus I 



132 PENySTLVANIA GEBMAN. 

Un die ganz Zeit hot mer als doch 

Qebrowiert 
Yiel zvL mache. Mannig Fund is 
Uf der Markt spaziert. 

Hinkel hot mer g'hatt un Kalwer 
Hot mer ah schier alsfort g'hatt ; 
Awer die hen ehm al8 selwer gg 

Nix gebatt ; 
Dena der Butscber un der Hockster 
Hen sie noch der Stadt. 

Ei, wie hot mer doch als g'spunne 
Un gewowe selle Mol I 
Qeid war rar, die Frucht war hunne ; 

Flachs un Well 
Hot mer als daheem gezoge, 
Ganze Korbe yoU. 

Un doch war als Geld zu mache ; 
Un mer hot's ah als gemacht. 
Denn mer hot ans ^^Banke Krache" 

Schun gedacht, 
Un en mancher otrump mit halwe 
Dahler yoU gemacht. 

Awer es is ganz annerst worre ; 
Hinnerscht-vodderscht is die Welt, 
Un die Schwindler an die Narre 

Hen das G^ld. 
Wann mer net danzt wie sie peife, 
Hots wahrscheinlich g'schellt 

Jedes will en Lewe mache — 
Sell is ah all recht un gut ; 



Elf KLAGLISD. 131 

En an'rer Loafer kummt noch ah, 
Sacht schun als klehner Buh en Frah, 
En Madel mit eme goldne Ring, 
Denkt schuhr sie war das Ding. 

Jeder Hund fangt ah zu gauze. 
In die Luft hinein zu schnauze. 
Jeder will sei Buhm posaune, 
Un damit die Welt erstaune. 



EN KLAGUED^ 



Wie hot sich die Welt verannert 
In de letschte fufzig Johr I 
(Sich uf ehne Weg verschonert, 

Sell is wohr ; 
Awer's war doch yiel besser 
Wann's noch war as wie es war.) 

Fufzig Johr zuriick do hot mer 
Nix gewisst vom Assignie. 
Alt ¥in Jung hot g'schafft ; do hot mer 

Spot un fruh 
Uf em Land sich ploge miisse, 
Harter as en Yieh. 

Wehze hot mer als gebauert 
As gar net zu biete war ; 
Awer Brod von sellem Flaner — 

Des war rar. 
Lanter Korn Brod hot mer gesse 
Dorchs ganz Johr. 

Selle 2ieit, do hot mer als noch 
Schmalz anstatt Butter 



132 PENlfSTLVANIA GERMAN. 

Un die ganz Zeit hot mer als doch 

Gebrowiert 
Yiel za mache. Mannig Pand is 
Uf der Markt spaziert. 

Hinkel hot mer g'hatt un Kalwer 
Hot mer ah schier alsfort g'hatt ; 
Awer die hen ehm al8 selwer gg 

Nix gebatt ; 
Denn der Butscher un der Hockster 
Hen sie noch der Stadt. 

Ei, wie hot mer doch als g'spunne 
Un gewowe selle Mol I 
Geld war rar, die Frucht war hunne ; 

Flachs un Well 
Hot mer als daheem gezoge, 
Ganze Korbe voll. 

Un doch war als Geld zu mache ; 
Un mer hot's ah als gemacht. 
Denn mer hot ans ^'Banke Krache" 

Schun gedacht, 
Un en mancher Btrump mit halwe 
Dahler voll gemacht. 

Awer es is ganz annerst worre ; 
Hinnerscht-voddersoht is die Welt, 
Un die Schwindler an die Narre 

Hen das Qeld. 
Wann mer net danzt wie sie peife, 
Hots wahrscheinlich g'schellt. 

Jedes will en Lewe mache— 
Sell is ah all recht un gut ; 



Eir KLAGLIED. 133 

Awer doch will kehner schaffe, 

Un des duht 
Ehner bei den Hosse nemme, 
Meindy ich sag dir, es duht. 

Spinne is zu hart, un Stricke 
Is em yiel zn arm un kleh ; 
Un mer weess vom Hosse flicke- 

Oar nix meh. 
Will der Mann ken neue kahfe, 
Mag er zottlich geh. 

Esse will mer was ehm gut schmackt, 
Ebs bezahlt is oder net. 
'S is net Faschon, dass mer Brod backt 

In de Stadt ; 
Un der Speck vum Schuukefleesch is 
Gut for Sahfe Fett 

Solomon in aller seiner 
Herrlichkeit war gut gedresst, 
Er war gege en Dehl Weiber 

Nix gewesst, 
Die em Haus un Hemet fresst. 

'S is gewiss wann's net zu schlimm is, 
Wie's als her geht alleweil. 
Wunnert's dann nau Epper, dass ich 

Schier gar heul, 
Wann ich drah denk wie's als war, un 
Is zu dere Weil ? 



184 PBUmYLVAIflA GEBMAV. 

Dm SINGSHUL ni LAND. 



VHM Roif. M. a Hsmmra: 



Dlcjunf(e Jjeut in ansre Zeit 

fum arig viel Plenier, 
Dl« Miidy die danze Tag an Nacht, 

Die Buwe trinke Bier ; 
Ea fCarte Bpiele macht ^iel Spaae, 

(Jn'ii Flirte roit de Mad ; 
Dee ain die Bpaaa for City Lent, 

I>ie he«eMie aie finitrate. 

For mei Dehl ich gleich net die Fmn, 

Gtob mir die Land Singachul ; 
Dort geht mer hie for schone Spaaa, 

Un folligt ah der RuhL 
Dort iingt mer oft en Kerche Lied 

Un 0cn6ne Songa dazo, 
Wie Johnny Schmoker, Pat Maloj, 

Un Yankee Doodle Doo. 

Dort gehne all die Mannaleat hie. 

Die junge doch'a menachte ; 
Die M&d ain ah bei kracky do, 

Van der Wdachte zn der Schonste ; 
Unnig die, war 'n Singechul nix werth 

Un Draoker ah dabei, 
En Jeder hot aei Ahg uf sie, 

Do kummt die Musik nei. 

Ea singe wehrt net arig lang, 
'8 is ziemlich g'schwind vorbei ; 

Der Teacher eagt : '*Ihr singe gat, 
Desmol war't ihr getrea ; 



DIE SINGSCHUL IM LAND. 136 

In ehner Woch is wieder 8chul| 

Kummt alle wann ihr konnt, 
' 'Ehr sei dem Vater un dem Sohn/ 

Des singe mer zum End'/' 

Wann des Lied nau g'sunge is, 

Was gebt es dann en Jacht ; 
Der Teacher, mit der G^ig in Hand, 

Qebt ihne alle Gut Nacht ; 
Die Bawe springe noch der Diehr, 

Sie losse en schmaler Weg ; 
Sie gueke all sehr kreisslieh scharf 

Aus Furcht es gebt en Mistak. 

Die Mad hen nau ihr Schawls all ah, 

Des nemmt en gute Weil ; 
Der Weg, der is so arig schmal, 

Sie gehn in singel Feil ; 
Do hen die Buwe all ihr Chance, 

Mit arrig wenig Larm 
Froge sie die schmarte Mad : 

"Will you accept my arm ?" 

Die menschte spiele gut ihr Card, 

Un gehne ah net letz ; 
Doch Dehl, die kriege scho der Sack^ 

Sie finne net ihr Platz ; 
Die gehne heem mit schwerem Herz, 

Un mache net viel Spass, 
Der nachste Tag sin sie so sauer 

Wie en Essig-Fass. 

'S is spassig, dass die junge Lent 
So zamme wolle geh, ^ 



126 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Is auswennig just echo abgeschmackt, 
£s macht ehm Kreuz un Lehd. 

'8 is eppes, do mer oft dra denkt, 
Ua mehnt, es sott net sei, 
'Was aus Faschen is, werd weggeschenkt^ 
'8 muss eppes Neues bei. 

8ell macht en manchmol arger 8treit, 
Bei Junge un bei Alte, 
Der Dady mehnt es war net Zeit, 
Dass die Jange dabte walte. 

Des bringt die Alte oft aus Fix, 
Die Buwe woUe net horche ; 
8ie sin 's liebst draus un sebaffe nix, 
Des macbt dem Dady Sorge. 

Es muss en neues Buggy bei, 

8on8t bleib ich nimme dabeem. 

En Gaul, der immer guckt recht sprea, 

Paar 8attel un paar Zebm. 

Der Dady mehnt, es sott net sei, 
Un sagt : "Ihr moget lahfe, 
Ei was dahts gewe, bei un bei, 
Der Schrief daht uns auskahfe." 

Die Mammy hot ah grasselieh 
Viel Truwel mit de Mad, 
Sie hassen's 8chaffe in der Kiieh, 
Un sage : "Mer hen ken Frehd/* 

Die Mammy sagt : "Ich weess es wohl^ 
Ihr seid just for die Frehd, 



MEI IfOCHBEB JOHX. 127 

2a dresse an af der Schockelstahl 
Za hocke, wie die Stadtler Mad." 

Ach wann's noch war, wie es als war, 
Wie ich noch war ganz kleh, 
Mer hat keh Trawel immerdar, 
'S daht Alles besser geh. 

Awer do in dere Welt 
Is AUeg leer wie Sehaam, 
En korze Zeit das Beste halt : 
^S is Alles wie en Drahm. 

Do is des Beste Eitelkeit, 
Un 's is ah gar ken Buh, 
Des freh ich mich, en korze Zeit, 
Dann geht's em anre Ort za. 

Dort is keh Elend un keh Noth, 
Dort is en ew'ge Euh, 
Wenn's Gottes Wille, noch meim Tod, 
Geh ich ihr schnell ah za. 



Mm NOCHBER JOHN- 

Ich hab dir was zu sage, 
Mei janger Nochber John, 
Hab sechzig Johr gelebt. 
Bin ball en alter Mann, 
So nemm es mir net liwel, 
Was ich dir sage will ; 
Ich mehn, da dehtst viel leppere, 
Des mehnt, da drinkst zu viel. 



120 PENNSYLVANIA GERMAN. 

ZU VIEL WHISKY, JAKE- 

Do hor moly Jake, ich sag dir was. 
Da gackst zu viel in's Whiskyglas ; 
Wer zehnmors Dags in's Glas neigackt, 
Eq manches Maulvoll Whisky schluckt 
Oft drinkst du Datzend Glasser leer. 
Ken Wunner, werd der Kopp dir schwer, 
Der Stiehm, der steigt dir in des Hern, 
Gell, Jake^ du drinkst der Whisky gern? 

Ich sag dir, Jake, des Whiskyfass, 

£s macht dir woU der Maage nass, 

Es raabt dich a wer um dei Verstand, 

Un bringt dich noch in Schimpf un Schand, 

Dei Pocketbuch werd leer un din, 

Die Griinbacks, die mol ware drin, 

Die rolle raus, die schwinde bin, 

So dei Verstand un guter Sinn. 

Des Whiskysaufe is net scho, 

E9 macht ehm wacklich in die Beh. 

Betroge wer re arg die Leit, 

Sie mehne woil sie ware g'echeid, 

Wann er, der Whisky, kocht un schafft, 

Wie Mancher dann so lustig lacht I 

Er wees net wie es geht am End, 

Der Whisky hot schun viel verblendt ! 

Des Whisky fass, ich sag dir, Jake, 
Macht Havoc durch die ganze Stat, 
Es kummt mol gar nix Gutes raus, 
Wer zu viel Bier un Whisky sauft, 
Der dorgelt, un er burzelt rum, 
Im Gutter leit er g'streckt un krumm* 



VEBZIO JOHB ZUBUECK. 121 

Es is doch garstig, annyhau, 
Im Dreck ram rolle wie en Sau I 

Oj Jake, bleib weg yum Whiskyfass, 
Macht roth die Naas, die Aage nass. 
Da werst beraabt um Geld un Gut, 
Wann net der Kopp, doch geht der Hut. 
For mei Dehl, ich seh ken Gewinn, 
Wann Leit bestannig g'soffe sin. 
Verliere Achtung un Kespekt, 
Oft Zorn un Todschlag werd erweckt. 

Ich roth dir, Jake, schlag's Spundloch raus, 

Noh kummst du nimme in's Gesauf. 

Ken Unhehl kummt vum leere Fass, 

So wenig als vum leere Glas. 

Nemm ah mei Roth, un werr en Mann, 

Un stick dazu dei Lewelang. 

Do is mei Hand, uf Wort un Ehr, 

Ruf aus : "Ich drink keh Whisky mehr I" 



FERZIG JOHR ZURUECK. 



Wann ich als die Welt ahguck ^ 

Un sehn wie alles geht, 
Un wann ich als dariiwer denk, 

Es duht mer als schier leed. 
Die 8chule sin wohl besser nan. 

Die Lent sin ah viel g'scheiter ; 
For allerlee von Sache mache, 

Do sin sie ah viel weiter. 
Mer hen meh Kerche in dem Land 

Un ah meh gute Parre, 

10 



122 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

In alle Sache sotte nau 

Die Lent viel besser werre. 

Mer meent es konnt gewiss net sei, 
Un doch is es zu wohr, 

In manche sin sie schlechter worre, 
Die leteehte ferzig Johr. 

Un wann mer nau die Leut ahguckt 

Un sehnt sie draus rum laafe, 
Dann guckt schier jeder reich genunk 

En Bauerei zu kaafe. 
En Dehl Leut duhne alsfort schaffe 

Un gar net weiter denke, 
Un duhne alles was sie griege, 

Uf ihre Biickel heuke. 
Noh annere wu die Erwet basse, 

Un woUe stolz rumlaafe, 
Die lebne Geld vun ibre Freund 

Un dubn uf Barriks kaafe. 
Die Leut ben als net so viel g'spend 

For allerband Q'sebmiick. 
Sie hen dem Geldsack noch gelebt 

Just ferzig Johr zuriick. 

Die Buwe wolle nimme schaffe 

Un doch ken Hunger leide ; 
Die Eltere solle sie scbo halte 

In Esse, Geld un Seide. 
Die menscbte wolle'n Lewe mache^ 

Un wolle'n boher Lub, 
Un batte gern en guter Flatz 

Wu wenig is zu dub. 
Sie wolle net im Daglub schaffe, 

Un wolle ah net baure. 



F£BZIG JOHB ZURUECK. 123 

'S gebt ball keh Lent meh Stee zu breche 

Un Haaser uf zu mauere. 
Die Buwe hen als hart g'schafft 

Hit Gaul un Eeg un Bliick 
Un ware net so absenat 

Just ferzig Johr zuriick. 

Den Mad geht's allweil net besser, 

Es duht mer leed zu sage, 
Dass wann sie wenig wasche solle, 

Dann duhn sie ah grad klage. 
Sie hocke liewer in den Parlors 

Un stricke schoae Sache, 
Un loBse als die Mamtni geh 

Un ihne's Esse maehe. 
Sie meene als sie ware schoner 

Un dahte besser gueke, 
Wann sie just recbt ufgedresst sin 

Un ware bleeeh wie Spucke. 
Die Mad — sie hen als fleissig g'schafft 

Un ware fett un dick, 
Un hen ah rothe Backe g'hat, 

Just ferzig Johr zuriick. 

Wann nau en Mann in Bisness geht, 

Dann will er grad reich werre, 
Un's macht nix aus in was forn's Q'schaft, 

For's geht so rait dehl Parre. 
Un wann's den Lent net gliicke duht 

Un ihre Plane fehle, 
Dann betriige sie un falsche Note 

Un liige, raawe un stehle. 
Es is nau ehrlich, Geld zu lehne 

Un sich recht gross zu weise, 



124 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Un wann eha's viel hot, dann uf breche 
Un An're driim za b'scheisse. 

Mer kann den Leut gar nimme traue, 
Es is en gross Ungluck ; 

Es war als viel meh Ehrlichkeit^ 
Just ferzig Johr zuriick. 

Die Taxe dahne als meh werre 

Un werre jahrlich schwerer, 
Un viel vom Tax geht alleweil 

Faullenzer za ernahre. 
For County, Stat un Weg un Schul 

Des geht erbarmlieh seharf, 
Un wu sie ans net taxe konne, 

Dort duhn sie druf en Tariff. 
Mer sin getarifft un getaxt — 

Ich kann net AUes neune — 
For AUes was mer esse, trinke, 

Un was mer sehne konne, 
Exsept verleicbt die freie Luft 

Qn's Wasser in der Krick. 
So Raaberei hot's kenne g'hatt 

Just verzig Johr zuriick. 

Die Candidate woUe Aemter, 

Un schaffe iiweraus ; 
En Dehl vun denne wu nei kumme, 

Die woUe nimme 'raus. 
Noh hot's en Dehl, die wolle sich 

Ihr Lewe lang nei blanze, 
Un wolle alsfort Geige spiele, 

Un Annere solle danze. 
Un des sin als die Politischens, 

Wu werklich niemols satt hen. 



'a IS NiMME wie's als wab. 125 

Bis dass sie dorch Alles sin 

Un all die Aemter katt hen. 
Die Politischens alleweil — 

Die wachse stark un dick 
Un duhne viel meh scblechte Sache 

Als ferzig Johr zuriick. 

Die grosse Dieb sin nie in G'fohr, 

Sie duhne als frei werre, 
Un fange all die kleene Dieb 

Un duhn sie eisperre. 
Un wann en Eeieber'n Annerer todtmacht, 

Dann werd ihm's Lewe g'schenkt, 
Wann awer'n Armer's sehm Ding duht, 

Der werd als glei ufg'henkt. 
Des Land is voll so scblechte Leut, 

Un's kumme als noch raus ; 
Mer is gewiss jo nimme sicher 

In seinem ehgne Haus. 
Die Dieb hen sie als all eig'sperrt, 

Die M order an den Strick, 
Nob ben die Lent als Friede g'bat, 

Just ferzig Johr zuriick. 



'S IS NIMME WIE^S ALS W AR* 



VTJM DOKTOR J. L. MENGEL. 



In dere Welt gebt^s arge Sache, 
Die mer schier net begreife kann. 
En manches macht ehm berzlich lachei 
Un en manches reizt zum Zorn. 

Doch alles was do lieblich guckt, 
Un macht ehm do en Frehd, 



k 



126 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

Is auswennig just echo abgeschmuckt, 
Es macht ehm Kreuz un Lehd. 

'8 is eppes, do mer oft dra denkt, 
Ua mehnt, es sott net sei, 
'Was aus Faschen is, werd weggeschenkt^ 
'8 muss eppes Neues bei. 

Sell macht en manchmol arger Streit, 
Bei Junge ua bei Alte, 
Der Dady mehnt es war net Zeit, 
Dass die Junge dabte walte. 

Des bringt die Alte oft aus Fix, 
Die Buwe woUe net horche ; 
Sie sin 's liebst draus un sehaffe nix, 
Des macht dem Dady Sorge. 

Es muss en neues Buggy bei, 

Sonst bleib ich nimme daheem. 

En Gaul, der immer guckt recht spreu, 

Paar Sattel un paar Zehm. 

Der Dady mehnt, es sott net sei, 
Un sagt : "Ihr moget lahfe, 
Ei was dahts gewe, bei un bei, 
Der Schrief daht uns auskahfe/' 

Die Mammy hot ah grasselich 
Viel Truwel mit de Mad, 
Sie hassen's Sehaffe in der Eiich, 
Un sage : "Mer hen ken Frehd/* 

Die Mammy sagt : ''Ich weess es wohl, 
Ihr seid just for die Frehd, 



MEI IfOCFBEB JOHX. 127 

Zu dresse an uf der Schockelstahl 
Zu hocke, wie die Stadtler Mad," 

Ach wann's noch war, wie es als war, 
Wie ich noch war ganz kleh, 
Mer hat keh Truwel immerdar, 
'S daht AUes besser geh. 

Awer do in dere Welt 
Is Alleg leer wie Schaam, 
En korze Zeit das Beste halt : 
'8 is Alles wie en Drahm. 

Do is des Beste Eitelkeit, 
Un 's is ah gar ken Buh, 
Des freh ich mich, en korze Zeit, 
Dann geht's em anre Ort zu. 

Dort is keh Elend un keh Noth, 
Dort is en ew'ge Euh, 
Wenn's Gottes Wille, noch meim Tod, 
Oeh ich ihr schnell ah zu. 



Mm NOCHBER JOHN- 

Ich hab dir was zu sage, 
Mei junger Nochber John, 
Hab sechzig Johr gelebt. 
Bin ball en alter Mann, 
So nemm es mir net iiwel, 
Was ich dir sage will ; 
Ich mehn, du dehtst yiel leppere, 
Des mehnt, du drinkst zu viel. 



126 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

Is auswennig just echo abgeschmuckty 
Es macht ehm Kreuz un Lehd. 

'8 is eppes, do mer oft dra denkt, 
Ua mehnt, es sott net sei, 
'Was aus Faschen is, ward weggeschenkt^ 
'8 muss eppes Neues bei. 

Sell macht en manchmol arger Streit, 
Bei Junge un bei Alte, 
Der Dady mehnt es war net Zeit, 
Dass die Junge dabte walte. 

Des bringt die Alte oft aus Fix, 
Die Buwe woUe net horche ; 
Sie sin 's liebst draus un sehaffe nix, 
Des macht dem Dady Sorge. 

Es muss en neues Buggy bei, 

Sonst bleib ich nimme daheem, 

En Gaul, der immer guckt recht spreu, 

Paar Sattel un paar Zehm. 

Der Dady mehnt, es sott net sei, 
Un sagt : '^Ihr moget lahfe, 
Ei was dahts gewe, bei un bei, 
Der Schrief daht uns auskahfe.'' 

Die Mammy hot ah grasselich 
Viel Truwel mit de Mad, 
Sie hassen's Sehaffe in der Kiich, 
Un sage : "Mer hen ken Frehd." 

Die Mammy sagt : ''Ich weess es wohl, 
Ihr seid just for die Frehd, 



MEI IfOCHBEB JOHX. 127 

Zu dresse an uf der Schockelstuhl 
Zu hocke, wie die Stadtler Mad/' 

Ach wann's noch war, wie es als war, 
Wie ich noch war ganz kleh, 
Mer hat keh Truwel immerdar, 
'S daht AUes besser geh. 

Awer do in dere Welt 
Is AUeg leer wie Schaam, 
En korze Zeit daa Beste halt : 
'8 is Alles wie en Drahm. 

Do is des Beste Eitelkeit, 
Un 's is ah gar ken Buh, 
Des freh ich mich, en korze Zeit, 
Dann geht's em anre Ort zu. 

Dort is keh Elend un keh Noth, 
Dort is en ew'ge Buh, 
Wenn's Gottes Wiile, noch meim Tod, 
Qeh ich ihr schnell ah zu. 



Mm NOCHBER JOHN- 

Ich hab dir was zu sage, 
Mei junger Nochber John, 
Hab sechzig Johr gelebt, 
Bin ball en alter Mann, 
So nemm es mir net liwel. 
Was ich dir sage will ; 
Ich mehn, du dehtst yiel leppere, 
Des mehnt, da drinkst zu viol. 



14S PENNSYLVANIA GERMAN. 

E8 is net der werth, dass eh Esel der anner 
Langohr heest. 

Es gehn viel geduldige Schoof in en Stall, 
un uhgeduldige noch mehner. 

Wem mer net rothe kann, dem kann mer 
ah net helfe. 

Die Kinner un die Narre sage die Wohret 

Besser in die Miihl geh wie zum Dokter. 

Geb erne Kalb genunk Strick, un es hangt 
flich selwer. 

Was ehm net brennt, branch mer net blose. 

Molassich is besser wie Essig for Miicke zu 
fange. 

Dehl Lent nemme die gute Dage vorne weg 
un kriege die sehlechte in der Barge. 

Alle gute Sache nemme Zeit un miisse ge- 
lernt sei. 

Feuer un Wasser sin gute Knechte, awer 
bose Meester. 

In der Luft fahre is en g'fahrlieh Ding, un 
wer net nuf geht, fallt net runner. 

Der See hot ken Balke, un wer net druf 
geht, versauft net. 

Wu die Hinkel ausgebriit werre, dort welle 
sie ah schlofe. 

Wu viel g'schwatzt werd, werd ah viel 
g'loge. 

Was mer heut duh kann, soil mer net uf- 
schiewe bis morge. 

Wer in die G'fohr geht kummt drin um. 

'S Oierlege un's Gackse sin zweh verschie- 
dene Sache. 

Die Liige hen korze Beh un laafe sich glei 
mud. 



SPBUECHWOBTE. 149 

En Narr kann mehner froge wie zehe 
g'scheide Leat antworte konne. 

E8 kummt net uf die Gro^ ah, sunst konnt 
en Kuh en Haas fange. 

Wer en Grab grabt for Annere, fallt aelwer 
nei. 

Wer zuletzt laeht, der lacht am Beste. 

Zieg dich net aus bis du reddy bist in's Bett 
za geh. 

Kummt mer iiwer der Hund, kummt mer 
liwer der Schwanz. 

Wann mer bei de Wolf is muss mer mit de 
Wolf heule. 

En Krapp pickt ere annere Krapp ken Aage 
raus. 

Ufn fruchtloser Bahm werre ken Priigel 
g'schmisse. 

Wer viel erspart sterbt net gem. 

Zu viel Hund sin dem Haas sei Dohd. 

Was grower is wie Dreek geht selwer weg. 

Zu scharf sehneid net un zu spitzig stecht 
net. 

En blinde Sau fiad alsemol ah en Echel. 

Die Mad wu peife un die Hiukel wu krahe 
muss mer der Hals rum drehe. 

Was en Hoke werre will kriimmt sieh bei 
Zeit. 

Uf en grower Klotz g'hort en grower Keidel. 

Der Hehler is so echlecht wie der Stehler. 

Armuth is ken Schand, awer uhhandig. 

Wer spart in der Zeit, hot in der Noth. 

En frei GVisse is en gut Ruhekisse. 

Er steckt iiwer Kopp un Ohre in Schulde. 



150 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Wer net traat, dem is net zu traue. 

Die kleene Dieb hangt mer, awer die grosse 
losst mer geh. 

Ame Bchwarze Kessel kann mer sich net 
weiss reiwe. 

Frisch gewogt is halwer gewunne. 

Der Blitz, net's Q'witter, is g'fahrlick. 

Wer gut schmiert, der gut fahrt. 

Leere Wage mache die grosst Jagd. 

Die Hund wu blaffe, beisse net. 

Wer ufs Eis geht, kann leieht falle. 

Mit Speck fangt mer die Mans. 

Dorch Horesage liigt mer gern. 

Will mer Eppes recht hawe, macht mar's 
besser selwer. 

Wu Schmohk is, is ah Feuer. 

Gut gewetzt is halwer gemaht. 

Besser en Laus im Kraut wie gar ken 
Fleesch. 

Wu en Wille is, is ah en Weg. 

Dehl Lent hen meh Qliick wie Yerstand. 

Die dumme Leut sin noch net all dohd. 

En schlechter Bettelmann, der ken Ausred 
hot. 

Wie der Bahm fallt, bleibt er leie. 

Jeder Vogel peift wie ihm der Schnabel ge- 
wachse is. 

Gelinde Winter mache fette Kerchhof. 

For's Denke kann ehm Niemand henke. 

Was mer gern duht geht net hart. 

Wann mer der Hund drelSt, blafiFt er. 

Wie mer is zum Esse, so is mer zum Schaffe. 

Wer sehlechte Aage hot, stolpert gern. 



8PBUECHW0BTE. 161 

Besser Uhrecht leide wie Uhrecht dah. 

Schlag der Nagel uf der Kopp. 

Was sich zwett, dritt sich. 

Eh Ehr is die anner werth. 

Ohne Drawel hot mer nix. 

Wie mer's macht, so hot mer's. 

Wer net hort muss fiihle. 

Mer muss lewe un lewe losse. 

Eh Narr macht zehe annere. 

Der Hunger is die best Koch. 

Korze Hohr sin glei geberst. 

Junge FauUenzer, alte' Settler. 

Der Hochmuth muss leide. 

Scho is wer scho duht. 

Net Alles is Gold was glanzt. 

Uhgerecht Qeld geht net weit. 

Griine Christtag, weisse Ostere. 

Er hot die letz Sau am Ohr. 

Muss is en harte Nuss. 

Viel Kopp, viel Sinn. 

Verspreche macht Schulde. 

Borge macht Sorge. 

Neue Bese kehre gut. 

Ehgelob stinkt. 

Die Morge Stund 
Hot Gold im Mund. 

Was mer net wees 
Macht ehm net hees. 

En freundlich Wort 
Find en guter Ort. 

Wer sueht, der find, 
Wer ahhalt, g'winnt. 



152 PENNSYLVANIA GEBBCAN. 

'8 Verepreche is ehrlich, 
Awer's Halte schwerlich. 

Zu wenig un zu viel 
Verderbt en jedes Spiel. 

Eq ehrliche Hand 
Geht dorch's ganz Land. 

Eme g'sehenkte Gaul 
Guckt mer net in^s Maul. 

En kalter, nasser Moi 

Bringt viel Frueht un viel Hoi. 

Wer lauert an der Wand, 
Der hort sei eeg'ne Schand. 

Wer net kummt zu rechter Zeit, 
Muss nemme was uwrig bleibt. 

Was mer spart an dem Mund 
Fresst die Katz un der Hund. 

Morge roth maeht Backe roth, 
Owed roth bringt drucke Brod. 

War lewe will vum Fische un Jage, 
Muss verrissene Kleeder drage. 

Frohlich gelebt un selig g'storwe 
Is^m Deiwel die Bechning verdorwe. 

Seehs mol sechs is seehsundreissig, 
Wann die Frah is noch so fleissig, 
Un der Mann is liiderlich, 
Geht's dann doch so hinnerlich. 



QEBBAEUCHE. 153 

PENNSYLVANISCH DEUTSCHE GE- 

BRAEUCHE. 



Friiher hen die Pennsylvanisch Deutsche 
Lent Dehl G^brauche kat, die un8 naa ardlich 
vorkumme. Of kohrs viel vun dene Qebrauche 
«iD schun lang abgeschafft worre. leh will en 
Paar ahfuhre : 

Belsnickel. — Fufzig Johr zuriick is der 
Belsniekel am Owed vor Christ dag rum gauge 
an hot de Kinner Presents gewe. Er hot greis- 
lich geguckt uu die Kinner ware bang vor ihm. 
£r is zum Haus nei g'rennt kumme un hot ge- 
bollert ziemlieh viel wie en Viergauls Fuhr 
af m Dreschdenu. Er hot en grosser Bart kat, 
mit erne Sack ufm Buekel, un hot Belle ah- 
henke kat, mit ere Hickory Gert in der Hand. 
Er hot en Paar Worte gebrummelt un dann en 
Liot Kuche, Candy, kleene Stiicker Brodwerst, 
Hickornuss uu so Sache uf der Bodde ge- 
schmisse. Die Kinner sin ufkohrs dnfor 
g^sprunge, un dieweil sie uf ihre Knie ware for 
xlie Sache ufzulese, hot der Belsnickel ihne mit 
Beiner Gert ihre Biickel gegerbt. Nochdem er 
en Paar g'spassige Kapers g'macht hot kat, is 
€r wieder zum Haus naus un hot so viel Larm 
g'macht wie moglich. Die Kinner ware ziem- 
lieh vergelstert, awer sie hen's enjoyed, Sie 
hen der ganz Owed uf ihn g'wart kat, un die 
ganz Zeit hot ehns oder's anner zum Fenster 
naus geguckt un gewats^cht. Uf emol hen die 
Kinner gegrische : ^^Do kuramt er !'* un Alles 
war in Exseitment. 

12 



154 PENKSTLVANIA GEBMAN. 

Seller Gebrauch is ausg'storwe ud am Plate 
yum Belsnickel hot mer der Santa Klaus. Sel- 
ler is en gross Impruhfment. Er geht im 
Schlitte rum, ob's Schnee hot oder net. Sei 
Sehlitte werd gezoge vun vieri Hersch un sell 

feht scbnell. Anstati Oweds geht er in der 
facht rum, krattelt dorch der Schornste in'& 
Haus un fiillt de Kinner ihre Strump, wu sie 
ufg'henkt hen, mit Kuche, Zuckersach un aller- 
hand schone Sache. Eh Vordel is, dass mer 
dem Santa Klaus Brief schreiwe un ihm sage 
kann was er de Kinner bringe soil. Oft bringt 
er Doll Babies, Express wage, Sehlitte un so 
Sach. Der alt Belsnickel is schun lang doht,, 
un der Santa Klaus versteht die Bisnis viel 
besser. 

'S Neujohb Ahschiesse. — Ball noch Christ- 
dag is es Neujohr ahgeschosse worre. En Paar 
junge Mannsleut sin am Owed yum 31. Dezem- 
ber mit nanner in der Nochberschaft rum gauge 
mit ihre Flinte un hen an jedem Haus des neu 
Johr ahgeschosse. Ich hab die Sach lang net. 
yersteh konne. Ich hab als gemeent es war 
Bchicklicher zu sage, des alt Johr todschiesse 
wie des neu Johr ahschiesse. Die Kinner hen 
wieder Oweds gewatscht wie am Christowed, do 
hot's uf emol am Hauseck gekracht un all hen 
gewisst was es meent. Glei druf is der Pap 
naus gauge un hot de Neujohrschiitz ge^aht sie 
sotte rei kumme. Sell hen sie ah geduh, un 
sie sin getriet worre zu Kuche, Eppel un Seider. 
Wie sie gesse un getrunke hen kat sin sie uf un 
fort. Der Pap hot gesaht : "Was is euer Hor- 



G£BEA£UCH£. 155 

ry ?" Die Antwort war : "Mer miisse's Neujohr 
Doch ahschiesse aa's Schmitte, an's Katzeiuoy- 
er's ua en halb Dutzend annere Platz/' Un 
file ware fort. Ich hab die Saeh net versteh 
koone un war zu blehd for zu froge for en Ex- 
|)lana8chen. Ich hab awer lang die Noschen 
katy dass waun's net for die Schiitz war, konnt's 
neu Johr net kumme, awer wie des Schiesse 
helfe daht war weit liwer meiui Begriff. Seller 
Qebrauch is ah auyg'storwe, un an seim Platz 
hot mer in \w\ Gegende Neujohr Parties un 
Frolics, die mehner Plesier gewe. Die Leut 
werre ewe ale gescheider, eb sie awer ah besser 
8in wie vor Alrers kann ich net for schuhr sage. 
Friiherhot mer's Neujohr ahgescbogne; alle- 
weil werd's oft ahgesoffe. 

Deb Schulm££8T£r Naussperre. — En an- 
nerer alter Gebrauch war, der Schulmeester 
naussperre — bis er versproche hot, de Kinner 
Presents zu kahfe. En Lot jjrosse Buwe sin 
friih Morgeds an's Schulhaus un hen sich uf 
ehner oder der anner Weg nei g'schaflt un hen 
Alles verschlosj^e, ho dass der Schulmeester net 
nei hot konne. Er hot vtrspreche niiisse, de 
Kinner Zuckersaeh zu kahfe, dernoh is ufge- 
macht worre. Ich erinner mich, dass in ehm 
Kas deni Schulmeester sei De^k voll Zucker- 
saeh war — Hund, Gaul, Haase, Bare un so wei- 
ter. Am Tag vor Christdag sin die Kinner uf- 
gerufe worre un en jedes hot so en zuckeriges 
Gethier kriegt. Die schmarleste Schuler hen 
picke derfe. Ich war of kohrs ehns vun de 
schraarteste. Ich wees noch gut wie derSchul- 



156 P£NN8YLVANIA G£BMAN. 

meester der Deckel vam Desk ufgehowe hot an 
ich hab neigeguckt. So en herrliche Seit hab 
ich inei Lebdag net g'sehne kat. Ich hab en 
zuckerner Gaul gepickt. Die Kinner war alle 
herzlich froh. Mer hen wohl net viel kriegt, 
awer mer hot net ofc so Sache kat an war mit 
wenig zafriede un happy. 

Ich erinner mich van ehm Kas, der war 
lacherlich. Der Schulmeester war hehm gange 
for sei Middagease, un dieweil hen die Schuler 
all die Lade zug'macht an g'schlosse, mit all de 
Schuler drin. Bei un bei hot's g'heeie : "Der 
Schulmeester kummt." Alles war reddy, awer 
nau hot Niernand 's Herz kat, die Diihr zu 
Bchliesse. Dehl ware bang, sie kounte Schlag 
kriege. Der Schulmeester kummt nei, geht nuf 
an sei Desk un sagt: "Was hen ihr vor, ihr 
ELalwer? Macht die Lade uf/' Sie sin dapper 
ufgt^macht worre, un die Schul is ahgange wie 
wail a nix g'happent war. Der Schulmeester 
hot nochderhand herzlich driiwer gelacht un de 
Kinner Presentn kaaft. 

Bei Dodesfaelle. — Wann Epper gestori^fe 
war, dann is allererst Epper naus in der Busch 
gange un hot en lange Wipp geschnitte. Mit 
seller Wipp is der dod Mensch g'messe worre 
un dernoh hot Epper selle Wipp zum Lade- 
macher g'numme un mit sellem Moos hot er die 
Lad gemacht. (Alleweil hot mer die Dode- 
lade uf Hand. Alles is nau viel haudiger). 
Epper sunst is fortgange un hot vier Grab- 
macher bestellt, selle hen's Grab gemacht un 
ware bei der Leicht die Trager. Sell is heut 



GEBSAEUCHE. 157 

noch im Basch viel der Oebrauch. Mei Dady 
hot als verzahlt wie emol en Mann en G'^pass 
gemacht hot mit dem Gkbrauch vun der Wipp. 
Wie er jung war hot mer noch nix g'wis^^t vun 
Fruchtrefie un die Lent hen die Frucbt ab- 
g'macht mit der 8ichel. 8ie hen selle Erwet 
oft in Truppe g'schafft. An ehm PJatz ware 
meh wie dreissig Schnitter im Feld. Do kummt 
en Mann geritte, der war bekannt as eu grosser 
Liigner. Er hot en lange Wipp in der Hand 
kat. Er hot en Paar Worte mit de Schnitter 
g'schwatzt un dan a g'saht er miisst geh. Ehner 
vun de Schnitter hot ihm g'saht, er sett ihne 
zuerst en recht grosse Lug verzahle. Der Mann 
hot ge'aht : " Ich hab ken Zeit, ich muss geh. 
Der Squeier Schmitt is plotzlich am Schlag 
g'storwe, un ich muss zum Lademacher geh/' 
un is abgeritte. Die Lent ware all erstaunt^ 
dass der Squeier so schnell g'stoi we war, un 
Oweds uf'm Heemweg hen sie die Botschaft 
iiwerall verbreet. Awer es war nix an der Sach. 
Der Squeier war g'sund un frassig. Der Liig- 
ner is nochher zur Behd gestellt worre, awer er 
hot g'saht : " Sie hen mer g'saht, ich pett ihne 
en grosse Lug sage^un ich hab's geduh." Alle- 
weil hot mer die Zeitunge for ehm zu beliige. 

Bei de Dode Wache. — Wie ich jung 
war hen die Lent Nachts g'wacht bei de Dode. 
Die Nochbere sin zamme kumme un hen die 
ganz Nacht ufgehockt beim Dode. Sell hen 
sie Wachnacht g'heese. Ich hab sell ' ah emol 
geduh wie ich 17 Johr alt war. Ich hab helfe 
wache bei eme yerstorwene Kind. Es ware 



158 PENNSYLVANIA GERMAN. 

selle Nacht just zweh van uns, ua mer hen alle 
Stand abgVechselt. Jedes hot en Stund al- 
lehnig gewacht. Selle Nacht vergess ich oiei 
Lebdag riet. E.s war en schreckliche Zeit for 
mieh. Ich war nocli jnng un hab mer aller- 
hand Sachie vorgestellt. Ich hab's dod Kind 
die ganz Zeit ahgeguckt, uii oft hab ich mer ei- 
gebild, ich daht Geister un Spucks un allerhand 
80 G'tVaB yehne. So en schauerliche Zeit hab 
ich sitter nimme kat. Es war schrecklich. For 
was die Lent m en Gebrauch kat hen wees ich 
net recht. Ich hab mer emol sage losse, es war 
g'wesst for die Maus abzuhalte vum Dode. 

Mei Schwoger hot ah emol en Erfahriug 
kat in dere Lein. Er un zweh Nochbere hen 
gVacht bei erne dode Mann. Es war en ar- 
mer Maan, un der hot ime ehstockige Haus ge- 
wohnt un es war ken Keller unner der Stub wu 
der Dod drin gelege hot. Es war Summers. 
Die drei Mann hen do g'wacht un die Zeit is 
ihne natiirlich lang worre, un es sin ihne ah al- 
lerhand Gedanke in die Kopp kumme wege 
Spucks. Noch Halbnacht sehne sie, dass en 
Eck yum Duch, mit dem der Dod zugedeckt 
war, un des schier gar uf der Bodde gereecht 
hot, hie un her geweht is, obwohl ken Windli 
um der Weg war. Sie hen nanner ahgeguckt 
un glei ware sie all so weiss wie der Schnee. 
Sie hen dea Ding en Weil g'watscht, un^s Duch 
hot als mehner geweht. Endlich ware sie so 
arg yerschrocke, dass sie all drei zum Haus 
naus g'sprunge sin. Sie hen sich zuerst g'fercht, 
zuruck zu gucke. Endlich hen sie wieder ea 



QEBBAEUCHE. 159 

weuig Kurasche kriegt un sin zuriick an die 
Diihr geschniekr, hen nei geguckt un Ailes 
recht g*funne, just hot's Duch ais noch geweht. 
Sie hen nau ihr Meind ufgemacht, es musst en 
naturliehe Ursach sei for sell un sie hen die 
Sach unuerducht. Sie hen g'funne, da^^ en 
Paar Sau unner dem Stubbe Bodde geschlofe 
hen. Es war en Biss im Bodde un dort war 
grad die Schnuht vuu der ehue Sau, un ihr 
Sehnaufe hot's Duch hi un her geweht. Sell 
war der Spuek. Die drei Naehtwachter ware 
mausli still wege der Sach un hen nix rausge- 
lo88t bis lang nochderhand. Wann sie awer 
zanime kumme sin, danu hen sie herzlich liwer 
die Sach g'lacht, 

Dehl Eirische hen en annerer Weg for 
Wachnacht zu halte. Sie stelle en Licht,. en 
Bottel Whiskey un en Box mit Duwack uf die 
Dodelaad, un do hen die Wachter ken Zeit- 
lang. Es heest, sie hatte alsfort plenty Lent, 
^ie willig ware bei de Dode zu wache. Die 
Spucks stehne en schlechte Chans bei ihne. 
Sie werre alsmol arg laut, wann der Whiskey 
ahfangt zu schaffe, awer sell macht nix aus, der 
Dod hort's net. 

Alleweil hort mer nix meh vun Nachtwache. 
Mer losst die Dode bei sich selwer wache un 
geht in's Bett, un mer hort nie, dass die Dode 
in der Nacht fortlaafe. 

Daapwasseb. — Es war fruher der Gebrauch 
gewe^st, dass wann en Kind gedaaft worre is, 
dann hen die annere Kinner des Daafwasser 
^etrunke. Ich hab selwer vun sellem Wasser 



360 PEKNSTLVANIA GERMAN. 

 

fetrunke, ud mei eltere Q'schwister hen met 
)aafwasser getrunke. For was sell war, weea 
ich net. Es war sehuhr en Sort Awerglawe. 
Vun sellem Qebrauch hort mer schun lang nix 
meh. 

VERAENNERUNGE UN IMPRUFMEPOTS- 



Viel Leut sage: '^£s is nimme wie's ala 
war/' UD sell is ah wohr. Es werd oft gefrogt, 
ob die Welt besser oder schlechter war wie 
friiher. Selle Frog kann Niemand beantworte 
mit Jo oder Nee. In Dehl Hinsichte is die 
Welt besser wie sie vor fufzig Johr war, awer 
in annere Hinsichte is sie schlechter. Die Leut 
sin heutzudag gescheidter wie sie ware vor fuf- 
zig Johr, awer ich glaab net, dass sie so fromm 
sin wie ihre Vatter ware. Sellemol hen die 
Leut mehuer Bespekt katt for Gottes Sach wie 
alleweil. Sellemol sin die Leut fast alle Sun- 
dag in die Keich gauge, obwohl sie die ganz 
Woch lang hart gescbafft hen katt. Alleweil 
schaffe die Leut net so hart wie friiher, un doch 
sin viel zu miid for Sundags in die Kerch zu 
geh. Sie sin awer net zu miid for schier der 
ganz Sundag im Land rnm zu fahre mit Auto- 
mobiles, Carretsches un Bicycles. Friiher hen 
die Leut uf harte Bank gehockt un doch gern 
en Stund un noch langer dem Parre abgehorcht, 
awer alleweil welle die mehnste Leut korze 
Preddige hawe. Just der anner Sundag hab 
ich en junger Mann noch der Kerch uf en spot- 
tige Weis sage hore : " Der Parre hot wieder en 



VEBAEKNEBUNGE "UN IMPBUFMENT8. 161 

halwe Stund gepreddigt." Nau sitze die Leut 
uf ausgestoppte Stiihl, un en halwe Stund Pred- 
dig is za laog. Uq ner wees an was sie AUes 
denke in seller halwer Stund. Gewiss net an 
Gk)tte8 Wort, sunst dabte sie net so glei miid 
werre. 

Vor fufzig Johr hen die Leut net so f iel 
Gelegeheite katt for scblecht zu sei. Die Leut 
ware Oweds mehner daheem. Sie ben net die 
halb Nacbt in Luderlewe zugebrocbt, wie es nau 
so viel der Fall is. Die schlecbte Leut ware 
verspotty un sie ware menschescbeu. Alleweil 
sin viel vun de scblecbste Leut sebier iiwerall 
Torne drab, sogar oft in de Kerch. Liiderlicb- 
keit is fast so viel abgesebue wie Gutigkeit. 
Debl Parre derfe sebier net viel sage gege die 
Gottlosigkeit, well so viel schlecbte Leut in der 
Kerch sin. 

In weltlicber Hinsicht hen die Leut viel 
Fortscbritt gemacbt in de letzte fufzig Johr. 
Wann sell just ah so war in alle Hiusicbte. 
Ich bin erstaunt wann icb drab denk was for 
Imprufments es in meiner Zeit gewe hot. Wie 
ich en junger Bub war hen die Leut Fettlich- 
ter gebrennt. £s war en elendig Licbt. Die 
Leut hen sparsam sei miisse. Die mehnste Leut 
hen sie Schmutzlichter geheese. An jedem Dag 
gege Owed hot die Mammy ehns vun de Mad 
dran gestellt, die Fettlichter mit Schmalz zu 
fuUe un reddy zu mache for der Owed. All 
die Erwet is Oweds un friih Morgeds mit dene 
Lichter gescbafft worre, un die Leut hen selle- 
mols lang un hart schaffe musse. Noch dem 



162 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

Nachtesse is der Diech abgerahmt worre un der 
Diych is dann umringt worre vun deKinner for 
ihre Lessons zu studiere. En Fettlicht hot in 
der Mitt uf dem Divsch gestanne. Acht bis 
zwolf Kinner in ere Familie war sellemols nix 
Neues. Ehns vun meine Anty's hot sechzeh 
katt. Bei so viel Kinner hot es of kohrs alse- 
mol en kleh Uligliiek gewe. Daa Fettlicht is 
alsemol umgeschmisse worre un meh wie ehmol 
is es ah uf der Bodde gesterzt uf der Lumpe 
Kerpet. Wie die Mammy dabei gefiihlt hot, 
kaun mer sich denke. Ich hab en Nochber ge- 
kennt, der hot sei Erwet in der Seheuer Oweds 
mit dem Fettlicht geschaflft. Ehmol is er uf 
der Hoi bah re gestiege mit dem Licht for Hoi 
runner zu schmeisse. Zum Uhgliick is er ab- 
gerutscht un is in's Hoiloch runner gesterzt, 
awer zum Gliick is des Licht ausgange un hot 
die Seheuer net ahgesteckt, un der Bauer hot 
ah der Hals net verbroche. 

Dehl Leut hen ah Inschlich Lichter katt, 
awer sell war schun Eppes Besseres wie die 
Fettlichter. Die Inschlich Lichter kumme vun 
de Ochse her. 8ie werre in Forme gegosse, un 
die Leut hen sie gewohnlich ardlich lang im 
Winter aus'm Fenster ufm Speicher gehangt 
for sie recht hart zu mache. Die Sort Lichter 
sin mehrstens im Parlor gebrennt worre wann 
mer Besuch kat hot, un apartig wann de grosse 
Mad Cumpany kat hen. Bei un bei sin Oel 
Lichter in Qebrauch kumme. Selle ware weit 
besser wie die Fett un die Inschlich Lichter, 
awer sie ware ah en wenig gefahrlich. So en 



VEBAENNEBUXGE UN IMPRUFMENTS. 163 

Oel Lamp is emol explohd uu mei Mutter is 
schier dod gebrennt worre. Sie hot en scbreck- 
liehe 2^it kat. Spater hen die Leut in de Stadt 
Gas eigefiihrt. Sell war ah en wunuerbare Sach. 
Ich bin zweh Meil noch Lebanon geloffe for die 
neu Sort Luft sehne brenne. Ich hab's net 
versteh konne. An de Strossecke hen grosae 
Lampe gebrennt un sie hen arg hell gemacht, 
awer do war ken Fett, ken Inschlich, ken Oel 
an ken Wiege, un doch hot es merkwerdig ge- 
brennt. Die Leut hen geoiehut, es war schier 
lauter Luft. Die Fakt is, es werd alleweil viel 
Luft abgepasst for Gas. Nau hot raer Lektri- 
zity. Mer wees net recht was sell is, awer es is 
en wunnerbar gut Licht. Was dahte uusere 
Vatter un Mutter sage, wann sie die elektrische 
Lichter sehne konnte, oder wann sie die grosse 
Strosse Kars sehne konnte schnell springe ohne 
Oaul oder Esel drahgespannt ? 

Wie mei Vatter en junger Mann war, hen 
<lie Leut nix gewisst vun Fruehtreffe. Sie hen 
all die Frucht abgemacht mit Siehle. Mer sott 
mehne, des Siehle war en arg langsame Erwet 
gewesst. Sell war es ofkohrs ah im Vergleich 
mit dem Beff, awer es is wunnerbar wie schlick 
die Leut ware mit der Siehel. Noehderhand 
sin die Beff rauskumme, un sell war en gross 
Imprufment. Spater sin die Dreschmaschine 
af kumme. Sell war ah en gross Imprufment 
uwer der Dreschflegel. Mei Vatter hot sei Leb- 
dag ken DreschmaBchin kat. Ich hab als die 
Gaul Woche lang im Gringel rum geritte for 
die Frucht auszutrette. Nau hen sie Maschine 



164 PENNSYLVANIA GBRMAN. 

UQ dresche die Frucht im Feld. An ehm Plat^ 
werd die Frueht abgemacht un in die Maschin 
gesteckt, un am annere End lahft der Wehze in 
die Sack/ Friiher, wann als en grosse Inven- 
Bchen uf kumme id, hen Dehl alte Lent behaapt^ 
nau daht die Welt unnergeh, awer selle No- 
8chen war en Humbug. 

Fufzig Johr zuriick hot mer alsfort Schnee 
kat uf die Christdag un Neujohr, un oftmol hot 
mer drei Monet lang gute Schlittebahn kat. 
Nau is es nimme bo. Sellemol hen die Bauere 
oft en Trupp Gaul dorch die Landstrosse ge- 
fiihrt for Bahn zu breche, so dass ihre Kinner 
dorch der Schnee in die Schul hen geh konne. 
Nau is es nimme so. Wie es kumrat, wees ich 
net. Eb es de Lent ihre Scliuld is kann ich of- 
kohrs net sage. Friiher hen die Lent gemehnt, 
wann's im Winter net viel Schnee hatt, dann 
daht's ken Frucht gewe. Sie hen behaapt, die 
Soomefelder miisste der ganz Winter mit Schnee 
bedeckt sei for gute Ernte zu bringe. In sel- 
lem ware sie for schuhr letz, bekahs die Ernte 
sin alleweil mit wenig Schnee so gut wie sei 
Lebdag. Die Lent wisse ewe net Alles. Sie 
hen noch viel zu lerne. Fufzig Johr zuriick 
hen die Dokter net erlaabt, dass kalt Wasser an 
Typhoid Fiewer Kranke kumme daht, awer naa 
bahde sie selle Sort Kranke in Eiswasser. 

Wie ich in die Druckerei kumme bin, sin 
schier alle Zeitunge uf Handpresse gedruckt 
worre. Mer hot sich arg schinne miisse for 100 
Zeitunge die Stund uf behde Seite zu drucke. 
Nau hen sie Presse in die grosse Stadt wu 60,- 
000 Zeitunge die Stund drucke. 



EN PfiNKSYLVANIEB IN BERLIN. Iti5 

EN PENNSYLVANIER IN DER STADT 

BERLIN. 



Mei drei Kumrade ua ich ware eu Zeitlang 
in der grosse un schoae Stadt "erliiiy Deutsch- 
land, gewesst im Sommer vun 1910. In Ber- 
lin wohnt der Kaiser Wilhelm un about drei 
Million Mensche. Der Wilhehn wohnt im 
grodste un schondte Haus. In Fakt er hot en 
Pal last in der Stadt un ehner in Potsdam. Sell 
is recht handig. Wann er der Larm in der 
Stadt ledig werd, geht er naus in's Land, wo er 
ruhig lewe kann. Sie hen uns dorch sei Haus 
in der Stadt genumme. Des is doch en wun- 
nervoU Haus. So en Haus hen mer kens in 
ganz Berks Caunty. Ich kann gar net sage wie 
gross un scho des Haus is. Die viele Stuwesin 
CT088 un prachtvoll. An de Wand un uf der 
Oieling sin die schonste Pikters gepanl. Die 
Mehrzahl vun de Pikters sin Weibsleut. Es 
scheiut die Weibsleut sin liwerall in Ehre. Des 
Hausroth is vun der feinste Art un der Bodde 
is so glatt wie Eis. Ich war die ganz Zeit bang, 
ich dat abglitsche un falle. Un do derf mer 
net emol mit de Schuh uf der Bodde trette. Sie 
hen uns grosse Schlippers gewe, die hen mer 
uwer unser Schuh ahgeduh un sin drin rum 
geloflfe. Sell hot die Sach noch schlimmer ge- 
macht. Ich hab die ganz Zeit Acht gewe 
miisse, dass mer die Schlippers net vun de Fiiss 
gefloge sin. So en glatter Floor will ich mei 
Lebdag net in meim Haus haw \ Ich kann net 
sage wie viel Stuwe in dem Pallast sin, awer es 



16^> PENNSYLVANIA OEKMAN. 

BID meh wie zweemol so viel wie in meim Haus. 
Die Fakt is, ich wet net in so erne grosse Haus 
wohne. Ich war bang, ich daht mich drin ver- 
liere. 

Dem Kaiger Wilhelm sei annerer Pallast is 
bei Potsdam, en Stuck aus der Stadt. Wie ich 
vereteh is sell ah en gross Wese. Der Platz is 
arg scho un es is ufm Land. Wann der Kai- 
ser en Noschen kriegt, kann er naus geh for 
Fische un Jage. Er is en arger Liebhaver vun 
seller Sort Sport. In ere Stub im alte Stadt 
Pallast sin viel Kopp vun allerhand Vogel un 
Gethit^re an de Wand, die er geschosse hot. 
Der Fiihrer hot uns gesaht, der Kaiser hatt 
about 50,000 Vogel un Gethiere geschosse. Ich 
mebn selle Story war en wenig Jiart gesalze. 
Awer es is sogar in Deutschland Freiheit. E& 
is ken Siind die Story zu glaawe un ah ken 
Sund sie net zu glaawe. 

Ich mehn der Kaiser hatt alle Ursach, hap- 
py zu sei. Er hot Alles, was sei Herz verlange 
kann. Awer ich daht doch net mit ihm 
schwappe. Ich gleich en ehfach un ruhig 
Lewe. Ich fiihl wie en gewi^se Frah. En 
Konig hot ihr verzahlt er hatt en Anzahl Pal- 
laste un daht en Weil do un dann dort wohne. 
Die Frah hot gesaht, sie war dankbar, dass sie 
en Mann hot, der en reglerer Job hot un ihr en 
beslandige Heemat gewe kann, anstattalle Paar 
Monat zu ziege. So en Rumgekessel wie der 
Konig hot daht sie net gleiche. 

Es muss ah gar greislich viel koste, so viel 
un go grosse Establishments ufzuhalte. Da 



EN PENNSYLVANIER IN BERLIN. 167 

reecht eh Dienstmad net un zweh ah net. Eb 
muss ferchterlich viel koste, so en Haus warm 
zu halte. Awer en Jeder noch seim Sinn. Ich 
yerarg dem Wilhelm nix. Ich gleich ihn. Er 
is arg spunkig un sagt grad raus was er meent. 
In dere Hiesicht gemahut er mich an der Teddy 
Roosevelt. Die zweh sin about die schmarteste 
Leut in Europa un Amerika. 

Mer hen der Kaiser Wilhelm net besucht, 
bekahs mer hen ihn net store welle. Ich weess 
was es meent, wann mer sei Hand voll Erwet 
hot un es kummt B*such. Mer hot net der Zeit 
ihne recht abzuwarte un will sie doch net 
schlecht triete. Der Wilhelm hot sei Hand 
Yoll, so viel Leut zu regiere un liwerall nochzu- 
gucke. Ich hoff, er verdenkt es uns net, dass 
mer net bei ihm ahgerufe hen. Awer g'sehne 
hen mer ihn doch. Eh Yormiddag ware mer 
am Brandenburg Thor gestanne, do kumme der 
Wilhelm un sei Frah doher gefahre in seim 
Automobil. Er is merkwerdig gejagt un in's 
Land naus gefahre. About zweh Stund spater 
ware mer vor seim Pallast, do kummt der Kai- 
ser werklich zuriick un mer hen ihn nochemol 
[esehne. Sell war mehner wie mer expekt hen 
:att. Er guckt grad wie tei Pikter. Er is en 
gutguckiger Mann un is gegliche vun eeine 
Leut. Of kohrs hot er ah sei Feiud, bekahs er 
kann's net Jedermann recht mache. 

Wann's net aus'm Platz is, daht ich gleiche 
dem Kaiser Wilhelm en Bissel guter Both zu 
gewe. Erstens daht ich ihm rothe, die Behm 
in der Stress "Uuter den Linden" besser zu 



168 PENN8TLVANIA Q£RMAN. 

waBsere, bekahs sie gucke wie wann sie die Ai 
zehruDg hatte un koonte dod geh. Zweht< 
dabt ich ihm rothe for Friede eizugeh. Th 
Leut behaapte, er hatt im Sinn eb lang £c 
land ahzugreife oder die Franzose nochen 
dorchzugerwe. Verleicht is nix an der 8a< 
awer der Krieg is so en schreckliche Sach, d; 
ich Alles dub will was ich kann for ibn zu v< 
hiite. Ich bab ab gefunne, dass viel van 
Deutsche nix meb vum Krieg bore we] 
Wann der WiUielm Krieg abfange dabt, 
konnte die Leut ibn verleicht im Stich losse 
er konnt wieder Alles verliere was sei Gro 
dabdy in 1870 gewunne hot. Awer nix for n 
gut, liewer Freund. Sehst wie ich en jun| 
Mann war ben mer en klebner Krieg in 
United States kat, un uneer Leut welle nix m 
bore vun Krieg. Dann mebn ich, der Wilbe 
sott dazu sebue, dass viel mebner Kerche 
Berlin gebaut werre dabte. Wie ich versfe 
gebt's in der grosse Stadt Berlin net viel m^ 
ner Kerche wie in unserer Stadt Reading r 
weuiger wie en bun ner t Dausend Mensche. 

Mer sin ziemlich viel in Berlin rumgek 
selt un hen viel gesebne. Mer ware ah gut { 
pliest. In viel Hinsichte sin die Deutsche i 
weit binner de Yarikes zuriick, un in D< 
Stiicke verleicht en wenig vorne drab. I 
Deutsche sin net so arg in ere Hurry wie < 
Amerikaner. Mer ben uns recht dabeem | 
fiiblt bei unsere deutsche Briider. Sell kum 
verleicht zum Dehl doher, dass mer besi 
schwatze ben konne mit ibue wie mit de Frai 



'm CUNBAD W£IS£B SSI HAUS. 169 

ose un die Italiener. Awer die Deutsche sin 
net gut ufgebuckt in unsere scbone Pennsyl- 
vanisch Deutsche Sproch. Yiel wisse gar nix 
ynn unsere Sproch. Ich mehn sell konnt gar 
net sei, bekahs die Sproch is doch so leicht zu 
lerne un zu versteh. 



'M CUNRAD WEISER SEI HAU& 



Ame annere Platz in dem Buch is en Pik- 
ter vum Cunrad Weiser seim Haus nachst bei 
Womelsdorf, Berks Caunty. Im Johr 1729 is 
der Weiser vum York Stat do her kumme un 
hot sich ball druf des Haus gebaut. Sellemol 
war die Qegend noch schier alles Wildniss. 
Sei Vatter hot in 1723 en Lot Lent in die Ge- 

fend gebrocht katt. Der jung Cunrad hot ah 
)ehl Lent mitgebrocht. Es war natiirlich, dass 
er sei Haus aus Stee gebaut hot, bekahs es war 
nix so plenty wie Stee. Des Haus is eestockig, 
mit erne grosse Feuerheerd drin. Es is noch 
grad wie er's gebaut hot 180 Johr zuriick. Der 
erst Stock war in zwee Stuwe. Dort drin hen 
sie gewohnt un uf'm Speicher oder Garret hen 
sie g*schlofe. Der Weiser un sei Frah hen fuf- 
zeh Kinner katt. Dehl sin klee g'storwe un 
etliche ziemlich jung, awer sie we sin gross worre. 
Es is en Wunner wie so viel Lent in so erne 
kleene Haus wohne hen konne. Un es war net 
just dem Cunrad sei Familie, sondern sie hen 
ah yiel B'such katt. Es sin oft Government 
Officers un Insching Bosses uf B'such kumme 
un er hot sie entertaine miisse. Ich denk do 

13 



170 PENNSYLVANIA GERMAN. 

war's Spriichwort am Blatz : "Es gehn vicl ge^ 
duldige Schoof in en Stall." 

'8 Haus hot arg dicke Mauere un kann 
noch en hunnert Johr steh. Es is schun Paar 
Mol schier verstort worre. Im Johr 1904 hot 
en Storm 's Dach abgerisse, awer sie hen en 
nenes draf geduh. Im Johr 1908 is Feuer im 
Haus ausgebroche un hot AUes verbrennt ; ea 
hen just noch die Mauere g'stanne. 'S Haus is 
ah wieder ausgebessert worre un en neu Dach 
druf geduh worre. Die Fenstere hen kleene 
Scheiwe, un's Haus guckt noch so ziemlich wie 
im Ahfang. 

In dem Hausli is der Parre Muhlenberg uf 
B'such kumme for die Dochter Maria Weiser 
ztt sehne, un do hen sie ah g'heiert. 

Der Cunrad Weiser is g'storwe am 13te 
Juli, 1760, un er is vergrawe worre en korz 
Stiick westlich vun seim Haus, newe seiner 
Frah. Sie hen kleene Grabstee. Am 13te 
November, 1793, hot der Gen. Washington an 
der Governier Hiester dem Weiser sei Grab 
b'sucht un der Washington hot g'saht : "Der 
Mann, wu do vergrawe is, hot seim Land grosse 
Dienste geduh, un die Nochkummeschaft werd 
ihn net vergesse." Awer der Cunrad Weiser is 
en lange Zeit schier vergesse gauge. Sei Grab 
is heut noch verlumpt. Es is net eig'fenzt un 
die Kiih laafe oft driiwer. Es is oft da vun 
g'schwatzt worre, en Monument for ihn ufzu- 
duh, awer es hot lang net geh welle. Endlich 
hen die Patriotic Sons of America en scho 
Monument ufg'stellt in Womelsdorf. 




CONKAD WEISER'S HOME 
P48e 16^. 




CONfkAD WEISER S STORE 
P<8e 171. 



*8 ALT COURTHAUS. 171 

"M CUNRAD WEISER SEI STOHR IN 

READING- 



Uf ere annere Seit is en Pikter yum Cunrad 
Weiser seim Stohr in Bea iing. £s war der 
erst Stohr in der neue Stad > un is im Johr 1756 
sebaut worre. Die Stadt is ausgelegt worre im 
Johr 1748, un ball druf hot der Mr. Weiser sei 
8tohr gebaut nachst an der Eek vun der Fiinfte 
un Penn Stross. Dort hot er Bisnis geduh mit 
de Insching. £r hot ihne allerhand Stohrsache 
gewe for differente Sorte Haut. Geld hen sie 
net oft katt. An dere Stell is schun viel Johre 
lang en Eisestohr gehalte worre. 



'S ALT COURTHAUS- 



Uf ere annerer Seit is en Pikter yum alte 
CSourthaus in Beading. £s is im Johr 1762 
gebaut worre. Es hot mittes in der Penn Stross 
gestanne, am Eck yun der Fiinfte Stross. Es 
war en Steenig Gtebau, 40 bei 50 Fuss gross. 
Ufm erste Stock war die Court Stub. Dem 
Judge sei Bank war an der nordliche Seit. In 
der Mitt yun der Stub war en grosser Holzoffe, 
un an der Wand war en Holzhaufe. Oft hen 
kleene Buwe uf dem Holzhaufe gehockt. Alse- 
mol is's Holz runner geroUt, un sell Gerumpel 
hot yiel Jagd gemacht, so dass der Court Croyer 
laut gegrische hot : "Seid ruhig, Buwe." Der 
Croyer hot en Hickory Gert katt, un alsemol 
hot er gedroht, die nixnutzige Buwe zu gerwe. 
Der Bodde war mit Backeeteh bedeckt. Uf 



172 PENKSTLVAKIA QEBHAN. 

zwee Seite an der Wand ware Paar Bank for 
die Zeuge un die Zugucker. 

UPm zweete Stock ware drei Stuwe. Uf 
der Mitt yum Dach war en kleener Turn mit 
ere Glock drin. Die Glock is im Johr 1763 in 
England gegosse worre apartig for's Gourthaus. 
Die alt Glock hangt alleweil im Turn yun der 
Beformirte Kerch in Boyertown. Im Gourthaus 
Turn war ah en Uhr. Sell war en 34 Stund 
Uhr un sie is in 1755 in London gemacht worre. 
Die Uhr im Pikter weist, dass es alleweil schier 
gar halwer zwolf Uhr is. Sie war net viel nutz 
un schier alsfort aus Order. 

Eb's Gourthaus gebaut worre war hen sie die 
Gourt ime Werthshaus in Beading gehalte. Der 
Gunrad Weiser war eener vun de Judge. In 
seller Zeit war Alles klee un eifach im Vergleich 
mit jetz. Die Lent hen net yiel Amtsleut ge- 
braucht. Der James Reed hot fiinf Aemter be- 
dient. Er war Prothonotar, Bekorder, Regis- 
ter, Clerk der Waisen Gourt un Glerk der Quar- 
ter Sessions. 

'S alt Gourthaus hot gestanne bis 1841. In 
1838-40 is 's ueu Gourthaus gebaut worre an 
der TSkk yun der Sechste un der Gourt Stross, 
wu yorher en alter Blacksmith Schop gestanne 
hot. 'S alt Gourthaus is an der Joe Kendall 
yerkahft worre. Er hot*s abgerisse un die Stee 
gejust for Hauser zu baue. 

Es is wuunerbar, dass des alt klee Gourt- 
haus so lang gut genunk war. Awer mer muss 
bedenke, dass es sellemol net yiel Lent kat hot. 
In 1760 ware just 3,016 Mensche in ganz Berks 




THE OLD COUKT HOUSE. 
P«sc 171. 



TBIS 



WW 



ukk 



i. 
I 



k 



'S ALT 00URTHAU8. 173 

Caunty ; in 1770 just 3,302 un in 1793 juat 5,- 
511. Nan sin'e about 183,000. Beseits sell 
hot'e sellemol net so yiel schlechte Lent gewe. 
Die Lent hen net so viel g'soffe an g'fochte. 
Im Ahfang war just eh oder zwee Lawyer in 
der Stadt. Bis zum Johr 1769 sin just funf 
Lawyer in die Court ufg'numme worre. In 
selle Zeit hen die Leut ken Lawyer gedingt for 
die Lent hinner nanner zu hetze un die Law zu 
yerdrehe. Die Leut hen net yiel Law kat. Es 
war net nothwennig. Die Leut hen sich be- 
haft. Wann's alleweil noch so war, danh miisste 
Dreivertel yun de Lawyer entweder schaffe oder 
in's Armehaus geh. * 

Alleweil sin die Sache so : Hen zwee Leut 
en kleener Disput mit enanner, so geht jeder zu 
me Lawyer un gebt ihm sei Seit yuh der Story 
un jeder Lawyer sagt : " Ja, du hoscht recht ; du 
kannst ihn schwitze mache. £r yerliert die 
Kas un muss die Koste bezahle." Sie gebne 
nau an die Court. Die Kas werd en Faar Johr 
rum g'schleppt un am End yerliert Jeder. Der 
wu die Kas gewinnt muss seim Lawyer yiel 
mehner bezahle wie die ganz Schmier werth is ; 
un der wu die Kas verliert, yerliert doppelt. 
Am End erstaune sie sich alle Zwee, dass sie so 
grosse Esel ware. 

Dehl Johre zuriick hen sie en Streit an ere 
Kerch in Berks Caunty kat un sin an die Law 
gange. Glei hen sechs oder siewer Lawyer die 
Finger im Pei kat, un selle Finger hen ah gut 
g'schmiert sei miisse. Wie die Leut emol en 
Weil g'fochte hen kat, hen sie gedenkt sie wotte 



174 PENNSYLVANIA GERMAN. 

emol tsehne was des Ding koste daht. Sie hen 
ausgTuune, daas sie liwer en Daasecd Dahier zu 
bezahle heu kat, un sell hot die Kas uf der 
Stutz g'settelt. (Ja die Leut hen g'sahi, sie 
hatte nau genuuk Law Bisnis for ilir ganz Lewe. 



PENNSYLVANISCH DEUTSCHE COVER- 

NIERE. 




Es is 8cliuu oft g'saht worre, die Pennsyl- 
yaoisch Deutsche ware zu modest gewesst un 
sell war die Ursach, dass sie net genuuk Credit 
kriegt lien for helfe 's Land frei zu mache. Sell 
is ohne Zweifel wohr. Die Pennsylranisch 
Deutsche ware vun Ahfaug patriotisch un 
tapfer, awer sie hen ken Fuss g'macht dawege, 
an doher hen sie net der Credit kriegt wu sie 
verdient hen. Die Yankees ware anuerster, un 
sie hen in yiel Falle der Credit for Alles ge- 
numme. Wann mer History leest, muss mer 
schier denke, die Yankees hatte Alles geduh, 
un alle Annere nix. 

Die Fakt is, im Ahfang hen die Pennsyl- 
vanisch Deutsche net yiel Zeit kat for sieh wege 
politische Dinge zu battere. Sie hen ihr Land 
klore un Hauser baue miisse. Die Yankees 
hen sell schun geduh kat. Wann awer die 
Noth kumme is, ware unsere Leut uf Hand. 
Im Insching Krieg un apartig im Breyolutions 
Krieg hen yiel Deutsche g'fochte, un sie hen 
sell ah geduh, dass es en Art kat hot. Ohne 
die Hiilf yun de Pennsylyanisch Deutsche hat's 
irfthrscheinlich ken amerikanische Freiheet 
we. 



THE KEW YORI [ 

PUBLIC LIBEAEY 



ASrOS, LSNOX AN 



k' 



TILDW POUNDATlOfJ' I 




JOSEPH HIESTER. 
Ptgc \U. 



PEITN. DEUTSCHE OOYEBNIEEE. 175 

Itn Ahfang vim unsere Stat ware die erste 
Ooverniere natiirlich Englische Leut. Sie sin 
Yun der Englische Begierung ahgestellt worre 
un spater run de Penns. So war es mit de 
Governiere unner der erste Constitution yun 
1776 bis 1790. Awer nochdem die zweet Con- 
stitution in 1790 ahgenumme war, siu die Penn- 
sylranisch Deutsche mehner vorne drah kum- 
me, un hen mehner Dehi g'numme in Stat 
Sache. En gute Zahl vun dene Leut ware Gov- 
ernier un hen's Amt mit Ehr yerwalt. 

Vun 1790 bis doher hen mer 25 Governiere 
kat un vun dene ware zehe, oder schier die 
Halft, Pennsylvanisch Deutsche. Un mer kann 
mit Wohret sage, dass die Stat nie bessere Gov- 
erniere kat hot wie die. Mer welle nau ihre 
Pikters un korze Leweslabfe vun ihue gewe. 

Simon Snyder. 

Der Name war Abfangs Schneider. .Der 
Simon Snyder war Go vernier vun 1808 bis 
1817, drei Terms. Er war gebore in Lancaster 
am 5te November, 1759. Sei Vatter is in 1748 
vun Oppenheim, Deutschland, noch Amerika 
kumme. Der Soh war en Member vun der 
Constitution Convention in 1790. In 1797 war 
er en Glied vum Hans in der Semly un in 1802 
is er Sprecher vum sellem Korper gelekt worre 
un hot sechs Terms gedient. In 1808 is er 
Governier worre un hot drei Terms gedient. 
In 1817, wie sei Zeit aus war, is er Stat Senator 
gelekt worre. Zweh Johr spater, am 9. No- 
vember, 1819, wie er im Senat war, is er ge- 



176 PENNSYLVANIA OEBMAN. 

Btorwe. Wie er Gk) vernier worre Ib hot er in 
Selinsgrove gewohnt^ un nochderhand in Union 
Caunty. Wie in 1855 aus'm siidliche Dehl 
vun Union Cauntv en neu Caunty e^emacht 
worre is, hen sie ihm den Name Snydir gewe 
aus Respekt for der Governier Simon Snyder. 

Joseph Hiesteb. 

Der war Governier vun 1820 bis 1823. Er 
war gebore in Bern Taunsehip, Berks Caunty, 
un war ebns vun de beiiebste Manner wu sei 
Lebdag aus Berks Caunty g'stammt sin. Drei 
Hiester Briider, Daniel, John un Joseph, sin in 
1737 noch Pennsylvani kumme. Sie hen sich 
serst in Montgomery Caunty g'settelt, un noch- 
derhand hen der John un der Joseph en Paar 
Dausend Acker Land in Bern Taunschip, Berks 
Caunty, gekahft un sich dort g'settelt. Der 
Governier Joseph Hiester war en Sob vum 
John Hiester un war gebore am 18. November, 
1752. Er war eener vun de erste Manner for 
en Cumpany Soldate zu rahse for die E»evolu- 
tion in 1776, un er hot Ahdehl genumme am 
Battel vun Long Island, wu er verwundt un 
g'fange genumme worre is Er war lang uf 
eme Schiff eigesperrt. Viel G'fangene sin uPm 
Schiff g'storwe. Der Hiester is endlich frei 
kumme. Er hot nau en neue Cumpany gerahst 
un war im Battel vun Germantown, wu er wie- 
der verwundt worre is. 

Der Joseph Hiester war en Member vun der 
Provincial Conference in Carpenter Hall in 
1776. Er is in der Armee gebliewe bis zum 



k 



THE NEW YORI ■' 



PUBLIC LIBRAE! 



ASTMt. LSNOX AND 

TILDWK FOUNDATK^NS 

1 L 



PSNN. BEUTSCHB GOYERNIEBE. 177 

End Yum Krieg. Nochderhand war er lang in 
der Semly ; en Delegat zu der Constitution 
Convention in 1790, en Member vum Congress 
vun 1797 bis 1805, un vun 1815 bis 1820. Im 
letzte Johr is er zum Qovernier gelekt worre. 
Er is gestorwe am 10. Juni, 1832. Wie er 
Qovernier war is er oft vun seiner Heemat in 
Bern Taunschip noch Harrisburg un zuriiek 
gauge ime Boot ufm Union Canal. 

Wann er daheem war is er Id die reformirt 
Kerch in Beading gauge. Sei alte Soldate hen 
ihn so hoch in Ehre g'balte, dass sie g'wohnlich 
mit ihm in die Kerch gauge sin un hen uin ihn 
rum g'sotze. Er war lang im Kercheroth un 
hot oft die Verhandliuge uunerschriewe. Er 
is newe der Kerch vergrawe worre, awer noch- 
derhand is sei Leib rausgegrawe un ufm 
Charles Evans Cemetery vergrawe worre. 

JoHW Andrew Schultz. 

Der Mr. Schultz war Qovernier vun 1823 
bis 1829, zwee Terms. Er war en Sob vum 
Lutherische Parre Christian Schultz. Sei Mam- 
my war die altst Dochter vum bekannte Parre 
Henry Melchior Miihlenberg, dem Griinder vun 
der Lutherische Kerch in Amerika. Er war 
gebore in Tulpehocke, Berks Caunty, am 19. 
Juli, 1775. In 1796 is er en Lutherischer 
Parre worre un hot acht Johr sei Vatter unner- 
stiitzt in seine Gemeene in Berks, Lebanon un 
Lancaster Caunty. In 1804 hot er wege Beu- 
matis des Preddige ufgewe miisse. Er is noch 
Dauphin Caunty gauge un hot Stohr g'halte. 



178 PENNSYLVANIA GERMAN. 

In 1806 IB er in die Semly g'schickt worre an 
war drei Johr drin. In 1813 is er alsProthon- 
otar von dem neue Lebanon Gannty ahg'stellt 
worre un hot acht Johr gedient. In 1821 is er 
wieder in die Semly un im nachst Johr in der 
Seuat g'schickt worre. In 1823 is er Gt)Temier 
gelekt worre un in 1826 is er wieder neig'stimmt 
worre. In 1846 is er noch Lancaster gezoge an 
is dort g'storwe am 1 8. November, 1862. Die- 
weil Mr. Schultz Qovernier war hot der Gten. 
Lafayette Pennsylvania zum zweete Mol b'sucht. 
Er war en Franzose un hot g'holfe unser Land 
freimaehe. Uneer Volk hot ihm grosse Ehr 
ahgeduh. 

George Wolf. 

Der George Wolf war zweemol Governier, 
vun 1829 bis 1835. Er war gebore in North- 
ampton Caunty am 12. August, 1777. Der 
President Thomas Jefferson hot ihn zum Post- 
meester vun Easton g'macht. Spater hot der 
Go vernier McKean ihn ahg'stellt for Clerk der 
Waiaen Court, un sell Amt hot er bedient bis 
180v>. In 1814 is er in die Semly un in 1824 
in der Congress g'schickt worre. Er war drei 
Terms im Congress. Vun 1829 bis 1836 war 
er Governier vun Pennsylvania. In 1836 hot 
Gen. Jackson ihn ahg'stellt for Controller der 
Dreschery, un in 1838 hot der President Van 
Buren ihn zum Collektor vun Philadelphia 
g'macht. Er is g'storwe am 11. Marz, 1840. 

Es war im Gov. Wolf seiner Sicit un grossen- 
dehls dorch sei Eifluss dass die Freischule in 




FRANCIS R SHUNK. 
P>«e 180. 



( • 



THK NEW WW I 



B ^ 



PENN. D EBNIEBE. 179 

unserer Slat eig'ft. -. sin. Die Schul 

Law is in 1835 gepa ^re, awer die Leut 

hen arg dogege gekit a hen die Gemee- 

schule net ufgewe welt i sie in Favor van 

chrietliehem Unnerricl are. Dehl hen ah 
die Taxe net gegliehe. - \ war en arger Uf- 
ruhr dorch die ganz Stat wege der neue Schul 
Law. Es sin viel Mietings gege die Law g'halte 
worre. Bei so ere Mieting in Reading hen 25 
Taunschips Delegates g'schikt kat, awer just 
een Delegat war for die Freischuie. In 1835 
is en heftiger Versuch g'macht worre, die neu 
Schul Law wieder abzuschaflPe dorch die Semly, 
un es war ah gegliickt wann es net for der Gov- 
ernier Wolf un der Thaddeus Stevens vun Lan- 
caster g'wesst war. Der Go vernier is arg uf- 
g'stanne for die Law in seiner Botschaft, un der 
Mr. Stevens hot en wunnerbare Speech dafor 
g'macht. Sell hot die neu Schul Law g'sahft. , 

Joseph Ritneb. 

Der Mr. Ritner war Governier vun 1835 bis 
1839. Er is ah, wie der Mr. Hiester, aus Berks 
Caunty kumme, un war gebore am 25. Marz, 
1780. In 1802 is er noch Westmoreland Caun- 
ty gezoge un spater noch Waschington Caunty. 
Er war sechs Johr in der Semly un zwee Johr 
Sprecher vum Haus. In 1835 is er zum Gov- 
ernier gelekt worre uf'm Anti-Mason Ticket. 
Er war en grosser Freund vun de neue Frei- 
schuie, wu unner seim Vorganger Wolf eig'fiihrt 
worre sin. Er war en starker Gegner vun der 
Sklaverei. In 1848 is er vum President Taylor 



180 PENNSTLVAXIA GERMAN. 

zum Direktor der Philadelphia Mint (Geld Fak- 
tory) ahg'stellt worre. Er is ge'storwe am 16. 
Oktober, 1869. 

Fbanois R. Shunk. 

Der Mr. Skunk is gebore worre an der Trap 
in Montgomery Caunty am 7. Auguet, 1788. 
Si I Yatter is aus der Pfalz in Deutschland noch 
Amerika kumme about 1715. Der Soh war en 
schmarter junger Kerl un is Schulmeester worre 
wie er just 15 Johr alt war. Er hot Schul 
g'halte in der alte Schwede Kerch in Douglass- 
ville, Berks Caunty, wu's erst Settlement im 
Caunty g'macht worre is. In 1814 war er en 
Soldat im Baltimore Krieg. In 1839 is er vum 
Governier Porter zum Stat Sekretary ahg'stellt 
worre. In 1844 is er Governier gelekt un in 
1847 nochemol neig'stimmt worre. Er hot awer 
sei zweeter Term net ausg'lebt. Am 9. Juli, 
1848, hot er sei Amt niedergelegt, well er g'sehne 
hot, dass sei End net weit ab war. Er is am 
20. Juli, 1848, g'storwe, un is Vergrawe worre 
an der alte Augusta Lutherische Kerch an der 
Trap. Sei Grab is nachst an der Kerch wu in 
1743 gebaut worre is. Der Mr. Shunk war en 
grosser Freund vun der deutsche Sproch un en 
frommer Mann. Er hot sei deutsche Biwel alle 
Dag g'lese. Er war en Member vun der Lu- 
therische Kerch. 

William Bigleb. 

Der William Bigler war Governier vun 
1852 bis 1855. Er is gebore worre in Schire- 
mansburg, Cumberland Caunty, am 1. Januar, 




JOHN F, HARTRANFT. 
Page 181. 



' 



THE NEW WKK 

PUBLIC UB&AEY 



AffFOK, LVfOX AND 
TtLDm rOUNDATKmS 

M h 






" i^PEITK. DEUTSCHE GOVERKIEBB. X^l 181 

1814, van deutsche Eltere. In 1841 is er zam 
Stat Senator gelekt worre. In 184i^ war er 
Bevenue Commissioner. In 1851 is er Gover- 
nier gelekt worre un hot drei Johr gedient. In 
1855 is er United States Senator gelekt worre 
un hot sechs Johr gedient. Gov. Bigler war 
en Haapt Glied vun der Convention wu unse^ 
jetzige Stat Constitution g'macht hot. Er'!i3 
g'storwe am 9. August, 1880. 

John F. Habtbanft. 

Der Gen. Hartranft war zweemol Governier, 
vun 1873 bis 1879. Er war vun deutsche El- 
tere gebore am 16. Dezember, 1830, in Nea 
Hanover Taunschip, Montgomery Caunty. Im 
Alter vun 17 Johr is er in die Reformirt Mar- 
shall College in Mercersburg gauge un is zwee 
Johr dort gebliewe. Beim Ausbruch vum Beb- 
ell Krieg is er in die Armee gauge als Colonel 
vum erste Regiment vun Montgomery Caunty 
un war im Krieg bis zum End in 1865. Er 
war in de Battel vun Roanoke, Antietam, Fred- 
ericksburg, Wildernis, Spottsylvania un Peters- 
burg. Er is noch un noch g'stiege bis zum Ma- 
jor General in 1866. In sellem Johr is er Au- 
ditor General gelekt worre un hot gedient bis 
Dezember, 1872. In 1872 is er Governier ge- 
lekt un in 1878 nochemol neig'stimmt worre. 
Er is g'storwe am 17. Oktober, 1889. 

James A. Beaveb. 

Der Gen. Beaver war Governier vun 1887 
bis 1891. Er war gebore am 21. Oktober, 
1837, ia MiUerstowiiy Perry Caunty. ^^vNot- 



182 PENNSTLVANIA OEBMAK. 

fahre ware Deutsche un sie hen ihr Name Bie- 
ber g'schriewe. Er hot die Law g'studiert un 
sei Erwet in Bellefonte ahg'fange, wu er alle- 
weil Doch wohnt. Beim Ahfang yum Krieg is 
der Mr. Beaver in die Armee gauge als Lieu- 
tenant un is spater zum Colonel promoth worre. 
In 1863 is er im Battel yun Chancellorsyille 
yerwundt worre un dann zum Commander yun 
Camp Curtin in Harrisburg g'macht worre. 
Noehher is er "rigadier General g'macht worre 
un is wieder in die Armee gauge. An Ream's 
Station is er yerwundt worre un hot en Beh 
yerlore. In 1882 war der Gen. Beayer en Can- 
didat for Goyernier, is awer defiet worre yum 
Robert E. Pattison. In 1886 is er zum Goyer- 
nier gelekt worre. In 1895 is er yum Goy. 
Hastings als Judge yun der Superior Court ah- 
g'stellt worre, un er bedient sell Amt heut noch. 
Ver Gen. Beayer hot sei deutsche Vorfahre noch 
net vergesse. Er nemmt en grpea Intereese in 
der Pennsylyania German Society un war in 
1905 ihr President. Er is en Member yun de 
Presbyterian Kerch. 

Samuel W. Pennypackee. 

Samuel W. Pennypacker war Goyernier yun 
1903 bis 1907. Er war gebore in Phonixyille 
am 9. August, 1843. In 1868 hot er Schul 
g'halte. In 1863 is er in d^r Krieg gauge un 
hot Dehl g'numme am Gettysburg Battel. Noch- 
derhand hot er Law studiert un in 1866 hot er 
ahg'fange Lawyer zu akte. In 1889 hot der 
Qor. Beayer ihn zume Judge in Philadelphia 



PUBLIC 






t. 



''OVNl 




*, 



PBNN. DEUTSCHE GOVEBNIEBE. 183 

ahg'stellt. Im sehme Johr is er uf zehe Johr 
Judge gelekt worre un in 1899 is er uf zehe 
Johr weiter gelekt worre. In 1902 is Judge 
Pennypacker zam Goyernier gelekt worre un 
hot vier Johr gedient. Er hot alsfort en dief 
Interesse g'numme in der Geschicht der Penn- 
sylyanisch Deutsche un er hot scbier Alles ge- 
kaaft was iiwer sie gedruckt worre is. Noch 
an noch hot er Dausende Bucher un Pamphlets 
vun dere Art kat. • Wie er aus dem Governier^s 
Amt gauge is hot er schier all die Biicher ver- 
kaaft un sich gWtelt uf seiner Bauerei nachst 
bei Schwenksville. Dieweil Mr. Pennypacker 
€K)vernier war hen sie's neu Stat Capitol fertig 

f'macht. Des Gebau hot about $4,000,000 ge- 
ost un for's Hausroth hen sie about 19,000,000 
gespend. Es kummt net oft Yor, dass mer meh 
wie zweemol so viel spend for JIausroth wie 
for's Haus selwer. Awer die Stat is reich un 
Alles is bezahlt. 



DER PARRE HARBAUGR 



So weit wie mer wees war der Parre Har- 
baugh der zweet Mann, wu Gedichte in Penn- 
ey Ivanisch Deutech gemacht hot. Der erst 
Mann wu so Eppes geduh hot war der Herrn- 
huter Parre Emanuel Bondthaler vun Nazareth. 
£r hot's erst Gedicht gemacht wu in dem do 
Buch is. Sell war about urn's Johr 1835. Es 
war Eppes ganz Neues. Die Leut hen net ge- 
-wisst, dass mer unser liewe Sproch use konnt 
for en scho Gedicht zu mache. Der Dr. Philip 



184 PENNSTLVANIA GERMAN. 

Schaff hot selle Zeit der ^'Deutsch Kerche- 
freand'' raiisgewe un hot dem Parre Bondthaler 
sei neu Stuck in Beiner Zeitung gedruckt. Er 
hot's ah dem Parre Harbaugh eewisse un ihm 
g'saht was for scbone Sache mer mit de Penn. 
sylvanisch Deutsche Sproch mache konnt. Die 
Sach hot dem Parre Harbaugh arg g'falle un er 
hot sich ball druf drah g'macht un hot sell Qe- 
dichty '^Das Schulhaus an der Krick/' gemacht. 
Spater hot er ah'8 "Heemweh" un en Lot an- 
nere Gedichte in der Sproch gemacht. Er un 
sei Freund ware recht.erstaunt was for schone 
Qedanke mer .auddriicke kann mit der Sproch, 
wu fruher vun de meenste Leut verspott war. 
Mer kann die Sproch use for fromme so gut wie 
g'8pa88ige Gedanke auBzadriicke. 

Dorch sei 9chdne Gedichte hot der Parre 
Harbaugh, viel gebt>lf<^ dass die Pennsjlvanisch 
Deutsch Sproch respekt iin geliebt werd. Er 
war selwer en frommer un geliebter Mann. Er 
is in Franklin Caunty gebore worre un war eens 
vun de bekannteste reformirte Parre im Stat, 
un zuletzt en Professor im Seminar in Mercers- 
burg. Er hot viel Biicher geschriewe un is im 
Johr 1867 gestorwe. Er is vor de reformirte 
Kerch in seller Stadt vergrawe worre. 



1 



mm 



THE MEW YORC 

PUBLIC LIBEART 



Msnm, URVox and 

TfLOm VtKJNDATIOIfe 



4 



MEUIEB MAMMY IH& SPIHNSAD. 185 

MEINER BIAMiyiY IHR SPINNRAD. 



Meiner Mammy ihr Spinnrad vergess ich 
mei Lebdag net. Es hamelt mich iiweraus ah 
wann ich's seh. Wie ich juag war hot jede 
Frah g'spunne. Do is mer net in der Stohr 
g'sprunge for allerhand Klehder za kahfe. En 

fute Ursach war, dass mer's Geld net katt hot 
>o hot mer Flachs un WoU gezoge — der Flachs 
uTm Feld, die WoU uf de Schoof ihre Biickel. 
Ich wees gut was es is Flacks zu roppe, zu klop- 
pe, zu schwinge un zu hechle. Ich wees ah 
was es is, die Schoof zu scheere un die WoU zu 
zoppe. Die WoU war gewobnHch vol! Distle 
an Hoisohme. AUes hot sauwer un weiss wie 
Schnee sei miisse. 

SeU war unser Erwet. Der Mammj ihr 
Erwet war's Spinne. AUeweU kann schier 
Niemand begreife was es meent, die WoU zu 
spinne un die Striimp zu stricke for en Familie 
yun en Dutzend Kinner, un der Flachs zu 
spinne for die Hemmer, Handtiicher, Lein- 
tiicher un so weiter for en grosse Familie. AUe- 
weil heest es alsfort : '^Kahf, kahf " 

Mei Mammy hot ah spinne konne wie ken 
aunere Frah. So meen ich eunihau. Es war 
en rechte Lust ihr zuzugucke. Des Spinnrad 
is wunnerbar schvrift gauge, un es hot en eehr 
schone Musik g'macbt. Ich kann seUe Musik 
aUeweil noch hore, meen ich. 'S Gam un der 
Nabts ware so gleich in Fabde wie die heutige 
Mascbine es macbe. Es wunnert mich heut 
noch, wie die Mammy seU dub hot konne. Ich 

14 



186 ■PENNSTLVANIA GEBMAK. 

ly:":*  ••• 



hab ah alsemol g'prowiert zu spinne, awer der 
Fahde is mer allemol dick un uhgleich worre. 

Mei Mammy hot en mancher Owed g'spun- 
ne bis halb Nacht. Sie hot g'wisst was noth- 
wennig war for die Eltere un zehe Kinner. 
Wann die Annere all lang im Bett ware, hot 
die Mammy g'spunne, un sie hot ihr Lust drah 
kat. -Schone, gute Erwet is en Freed for ehnig 
Epper. Is Epper uf B'such kumme, dann hot 
die Mammy ihr gehechelter Flaehs un ihr Gam 
gVisse. Sell war allgemeiner G^brauch. Wu 
find mer alleweil en Hausfrah, apartig in der 
Stadt, wu sell duh kann ? Alleweil verlosst mer 
sich uf 's Kahfe. 

War der Flaehs g'spunne, dann is er uf 
Strang g^haspelt worre un dernoh zum Wewer 

f^schickt worre, der hot^n in Duch yerwandelt 
>e8 Duch hot mer dernoh gebleecht Mer hot's 
in der Wies ausg'spreed un mit Wasser be- 
gosse. Die Sunn hot's Wasser ufgesuckelt un 
dernoh war's Duch scho weiss. Mer hot's Duch 
rumgedreht mit eme Bechestiel, un ich erinner 
mich noch recht gut, dass ehmol en Schlang 
unner'm Duch war. War's Duch gebleecht, 
dann hot mer Hemmer, Leintiicher, Hand- 
tiicher un so Sache draus gemacht. 

War die WoU sauwer un Dehl schwarz ge- 
farbt, dann is sie in die Eardmiihl g'schickt 
worre. Mer hot en Lot Schmalz mit g'schickt 
for sie en wenig schmutzig zu mache. Die 
Kardmiihl hot die Woll in Rolle g'macht, dann 
hot die Mammy sie in Garn g'spunne un noch* 
derhand in Striimp g'strlckt. Des Stricke war 



MEINER MAMMT IHR SPINNBAD. 187 

ah en Handwerk. Mei Mammy war ah wun- 
nerbar g'schickt drin. Niemand hot sie biete 
konne mit Stricke. En gross Dehl hot sie ah 
in der Nacht geduh^ an es hot ah ken Unner- 
fichied g'macht eb sie en Licht kat hot oder 
net. Ihre Finger hen die Schliipp so schuhr 
;efuhlt, dass sie ganz gut im Dunkle hot stricke 
:dnne. Die Mammies hen sellemols nix ge- 
wisst vun Vakaschen. Sie hen g'schafit yun 
friih Morgeds bis pchier halb oder ganz Halb- 
nacht. Sin sie uf B'such gange, so hen sie ihr 
Striekes mitg'numme un hen g'strickt dieweil 
sie geplaudert hen^ un ich bin schuhr , dass die 
Weibsleut Heutzudag net halwer so happy sin 
wie die Mammies in alter Zeit ware wann drei 
oder vier beinanner ware un hen g'strickt. Dehl 
hen ah Cigars dabei g'schmokt. Sell laut son- 
derbar, awer es is wohr. Sellemol hen alle 
Weibsleut sich niitzlich g'maeht, un vun Betsche 
un Liige hot mer net yiel g'wisst. Oh, die scho 
alt Zeit! Alleweil schaffe die Weibsleut net 
Oweds, apartig in der Stadt. Sie leese die Zeit- 
ing un Story Biicher, un gehne in allerhand 
Meetings, oder Parties oder Lodges, un greische 
nanner aus. 'S Familie Lewe is ziemlich ufge- 
broche. Anstatt zu spinne un zu stricke ver- 
losse sie sich uf s Kahfe. Hen sie ken Qeld, 
dann losse sie's ufschreiwe ; ennihau wann die 
Stohrkieper sell noch duhn. 

Wann ich des Pikter ahguck, dann mehn 
ich, ich dat mei Mammy sehne. Un ich wott 
ennihau ich konnt sie mol wieder sehoe. Ich 
dat gleiche ihr zu danke for was sie geduh hot 



190 PENKSTLVANIA OESHAN. 

sunst kumme sie net in die Kerch. Dehl Leut 
sin alsfort miid wann sie in die Kerch geh solle. 
Dann is es im Summer za hees un im Winter 
zu katt, un alBemol regert es ah am Sundag. 
Ihre Grosseltere ware net so. Sie hen viel har- 
ter gejchafft wie die Leut heutzudag, an doch 
sin sie oft viel Meile gauge for in der Kerch zu 
sei. Dehl Leut koane en halwe Nacht danze 
oder Karte spiele, awer en Stund in der Kerch 
zu hocke sell macht sie zu mud. Wie kummt 
sell? 



STADT UN LAND. 



Liewer Cousin. — Eb ich noch der Stadt ge- 
zoge bin hab ich versproche, dir zu schreiwe un 
zu sage, wie ich des Stadtlewe gleich. Du 
muss! mir verzeihe, dass ich's so lang net geduh 
hab. Erstens hab ich's vergesse katt ; dann 
geht mir das Schreiwe en wenig schwer, ich 
kann die Sag un des Hatchet besser handle wie 
die Fedder. Drittens hab ich mei Meind ver* 
haftiginet ufmache konne, ob ich's werklich in 
der Stadt gleich oder net. Awer nan will ich 
dir doch emol schreiwe. Ich hab viel Gedanke 
im Kopp, un yerleicht krieg ich sie net all in 
eh Brief. Wann net, dann muss ich ebe en 
Paar Mol schreiwe. 

Well, mer sin all g'sund un frassig, just hen 
mer's Kalt viel kat dorch der Winter, awer 
sell hot nix zu sage, bekahs^das Kalt fangt die 
Leut im Land sowohl wie in der Stadt. Mei 
ITrah hot ah viel zu klage wege Buckelweh. 



STADT UN LAND. 191 

Die Kianer hen ah der Schnuppe, die Bothle 
un 80 6*lrad8 katt, awer nan sin mer all g'dund. 
Ich hoff, eg geht euch ah gut 

In der Stadt is Alies ganz different wie im 
Liand. In viel Sache war ich arg gedisappoint, 
bekahs ich hah gefunne, dass sie net sin wie ich 
gemehnt hah kat. Die Lent im Land stelle 
4Bich vor, in der Stadt dahte die Lent echier all 
lewe wie Gentelleut, sie hatte net viel Erwet, 
kriege grosser Loh un Alles war handig. In 
dchl Hinsichte is es ah wohr, awer im Land 
sehnt mer net alle Seite vum Stadtlewe. Vun 
Weitem guckt Alles echo, awer wann mer 
nachst dazu kummt, dann guckt es annerster. 
Es is wohr, in der Stadt hot mer Alles handig 
— 's Wasser un ^s Gas, un bei Dehl Lent 
kummt sogar die Hitz im Winter in Peife in 
die Hauser, un mer branch just en Krahne ah- 
drehe, un dernoh hot mer was mer branch. 
Awer die Landleut vergesse ehn Ding — dass 
die Sache all bezahlt sei mii^^e. Mer sott abso- 
lut noch ehn Peif mehner hawe, namlich for 's 
Geld rei kumme zu losee. Mer kann sich schier 
net rum drehe ohne dass mer bezahle muss. 
Els hot en gewisser Schuhmacher in der Stadt 
gewohnt, der war arm un hot en grosse Familie 
kat. Er hot emol gesaht, er miisst schiergar 
immer eh Hand im Sack hawe for Geld tslvls zu 
kriege. Do war es ken Wunner, dass er arm 
war, bekahs er hot sei Schuh mit ehner Hand 
mache miisse. Die anner Hand war alsfort 
engaged for Qeld aus'm Sack zu kriege. 

Ich hah im Land viel vun dem hoche Loh 
gehort wu die Leut in der Stadt kn&^<^, w^ \^V^ 



192 PENNSYLVANIA GERMAN. 

war schahr gewesBt, wann ich in der Stadt war 
un daht so en Loh kriege, do konnt ich alle 
Johr en paar hnnnert Dainler z'riicklege. Awer 
ich war wiist g'fuhlt. Mer wohne nau iiwer en 
Johr in der Stadt, un ich hab weniger Geld nau 
wie ich kat hab wie mer reigezoge sin. Ich 
krieg $2.75 der Dag; im Land hab ich just 
$1.50 kriegt, awer dort hab ich just $4.00 der 
Monat Bent bezahlt, un in der Stadt bezahl ich 
$12 der Monat, un ich hab en verhenkerte Zleit 
kat for en Haus zu kriege. Im Land hab ich 
nocL Grund kriegt for Grumbiere zu rahse un 
hab ah Wad kat for en Kuh, un hab ah Sau 
un Hinkel kat. Do kann mer nix so hawe. 
Mer kann gar nix Lewendiges hawe wie Kin- 
ner, Hund un Katze un Maus. Un do kicke 
viel Landlords gege die Kinner. Wann mer 
emol Alles kah^ muss was mer in sei Maul 
steckt, do find mer erst aus, was das Lewe in 
der Stadt kost. Mer muss ah bessere Klehder 
hawe, un die koste ah Geld. Die Kinner konne 
net baarfiissig rum lahfe un in die Sehul geh. 
Die Kerch koBt ah viel mehner. Im Land hab 
ich alsfort en halwer Dahler des Johr bezahlt 
for die Kerch, awer do welle sie wenigstens 
zweh Dahler hawe. Un wann mer en Bens in 
der Kerch in die Collekscheu gebt, werd mer 
schep ahgeguckt. 

Es is wunnerbar, wie schier all die Lent ver- 
kehrte Noschens hen. So wie die Landleut 
mehne, die Stadtleut hatte ADes so gut un 
leicht, grad so mehne die Stadtleut hatte es die 
Landleut. Mei Nochbere hen sich erstaunt^ 



STADT UN LAND. 193 

dass ich noch der Stadt kumme bin, dieweil Al- 
les im Land so 8chd is un Alles yun selwer 
wachst. Sie sage^ de Baaere ihre Sache wachse 
wann sie schlofe. Sie wisse net wie der Bauer 
sicb ploge muss ; wie er sich schier dod schaffe 
muss in der grosse Hitz vun friih Morgeds bis 
spot Oweds, wann viel Stadtleut Vakasion hen 
un am Seeufer oder in de Berge fauUenze ; un 
wie die Bauere sich im Winter verfriere miisse 
for de Stadtleut Eppes zu esse zu bringe. Vun 
der Stadt aus guckt d»s Land wunnervoU scho. 
Das Englisch Spriichwort : "Distance lends en- 
chantment to the view" is wohr in Bezug uf das 
Land un die Stadt. Viel Stadtleut mehne, 
die Land lent hatte es grad wie der Adam un 
die Eva es kat hen eb der Deiwel kumme is un 
hot Alles verhunzt. Sie mehne, die Lent im 
Land hatte net viel meh zu duh wie allerhand 
Obst zu esse un unner de Schattebahm zu sitze. 
Dehl Lent mehne wohl, die Stadtleut ware viel 
schmarter wie die Landleut, awer in dene Sache 
fin ich, dass eh Klass about so dumm is wie die 
anner. 

John, ich schreib dir ball widder. 



Liewer Cousin. — Ich hoff, du hoscht mei 
Brief kriegt. Weil ich nau en wenig Zeit hab 
will ich dir weiter schreiwe un verzahle, wie es 
in der Stadt hergeht. 

In der Kerch is ah Alles different wie im 
Land. Im Land geht mer alle zweh oder vier 
Woche in die Kerch, un wann mer mud fuhlt 
oder en wenig Schwindel im Kopp hot, do bleibt 



194 PENNBTLVANIA GEBMAK. 

mer daheem, un der Parre sagt nix derwege. 
Dort hot mer plenty 2^it for uf Besuch zu geh. 
Kriegt mer ken Besuch, so geht mer selwer uf 
Besuch. Do kann mer vun allerhand Dinge 
schwatze uu all die Neuigkeite im ganze Taun- 
schip ausfinne. Im Land gebt mer en Bens al- 
lemol wann mer in die Kerch geht, un beim 
Ernfest gebt mer en Fuufcent Stuck. Die Land 
Parre sin ken arge Bettler. Sie losse ehns gewe 
was es will. Sie wisse, dass es Geld rar is un 
der Wehze ken grosser Preis holt. Im Land 
kriegt mer net die Ohre voll geblose wege aller- 
hand Neufaschon Wege. Dort ehrt mer die 
Wege der Vatter, un sell is der recht Weg. 
Die Biewel sagt jo, mer sott die Alte in Ehre 
halte. Im Land braucht mer ken ausgestoppte 
Stiihl. Dort hockt mer uf harte Bank, un is 
oft froh, wann mer just ergeds hocke derf. 
Wann im Land Epper sterbt, do kriegt mer en 
paar gute Nochbere for das Grab zu mache, un 
die Nochbers Weiwer kumme un helfe zu backe 
un zu koche for die Leicht. Des duhn sie Al- 
les gern, un do denkt Niemand an Bezahlung. 

In der Stadt sin die Sache schier all ganz 
annerster. Do hot en Parre just eh Gtemee, un 
der will hawe, dass die Lent zweemol jeder Sun- 
dag un noch Mittes in der Woch in die Kerch 
kumme soUe. Wann soil mer do uf Besuch 
geh ? Un wann soil mer ruhe ? Wann do en 
Member net regler in die Kerch geht, do kumivt 
der Parre glei zu lahfe un wunnert was letz is, 
ob mer krank war, un so weiter. So hot mer's 
net im Land. Ich muss sage, ich geh gern in 



8TADT UN LAND. 195 

die Kerch in der Stadt. Du weest, ich bin en 

fater Kerchemann, un do hen sie ausgestoppte 
tuhlf uf dene hockt es sich verdoUt gat. So 
weeche Stuhl hot mer net daheem. Ich hab 
schun manchmol en gutes Schlafche drin kat. 
Sie hen ah forstrate Par re in der Stadt. Sie 
sin Yortreffliche Schwatzer. Ich hor sie gern. 
Dass sie besser sin wie die Land Farre, sell will 
ich net behaapte. Mer kann's ihne aber ab- 
hore, dass sie gut studiere. Sie schiittle ihre 
Preddige net aus'm Bockarmel. Sie halte die 
eehm Preddig net oft uwer. Sell geht net in 
<ier Stadt. Die Land Parre konne die namlich 
Preddig in all ihre Gemeene halte, un es is nix 
dagege zu sage. Was gut is for die Lent ufm 
Bergy is ah gut for die Lent im Dahl. Sell geht 
4iwer net in der Stadt, wu der Parre zweemol 
jeder Sundag for die sahme Lent preddige muss. 
Do derf er nix Ufgewarmtes uftrage. Die Lent 
exspekte lauter frische Kost. Es hot Epper ge- 
saht, die Stadt Parre ware feine Schwatzer, awer 
die Land Parre ware die beste Denker. In 
Amerika is Freiheit, un mer kann glaawe was 
mer will. Sell meent Eppes, alle Woch zweh 
neue Preddige ufzukriege. Mer meent sie muss- 
te aus Subjects kumme, awer sell is net der Fall. 
£h Parre hot 45 Johr in der Stadt gepreddigt. 
Er war en extra fahiger Mann. Of kohrs gebt's 
ah Dehl Parre, wu ziemlich viel Wischwasch 
preddige, wie mer in de Zeitunge lese kann. 
In Dehl Preddige is des Christendum ziemlich 
diinn. 

In der Stadt hen sie en herrlicher Qesang. 
Sie; hen yiel junge Lent, die konne singe schier 



196 PEHNSYLVANIA OEBMAN. 

wie die Vogel. Sie gehne viel in die Singschul 
un lerne zu singe. Bo Chance hen die junge 
Lent im Land net. Awer ich hab mir sage 
losse, viel junge Lent dahte singe for Geld, an 
sie springe van ehner Kerch in die anner wu 
sie am Beste bezahit werre. Sell will net recht 
nunner geh bei mir. Was dahte unser Vatter 
un Mutter dovun denke, dass mer die Lent be- 
zahle muss for's Lob Oottes zu singe ? Es heest^ 
dehl gute Singer kriege so viel im Johr for ihr 
Gesing wie en Parre im Land vuu ehner- Ge- 
mee kriegt for sei Gepreddig. Un sie sage, die 
Orgelspieler kriege so viel wie mancher Land 
Parre vun seiner ganze Stell kriegt. Ken Wan- 
ner, dass die Members m ehner wie en halwer 
Dahler bezahle musse ; un do soil jeder Mem- 
ber bezahle. Im Land bezahit der Yatter for 
die ganz Familie. 

In viel Stadt Kerche sin die Stiihl verlehnt. 
Es heest, Dehl Lent bezahle so hoch wie en 
hunnert Dahler des Johr for en Stuhl. Potz 
Dausend ! werst du sage. Es is awer wohr. 
Sie sage mir, es war so eigericht, dass die Kin- 
ner bei ihre Eltere hocke konnte ; awer ich seh 
fast ken Kinner in der Kerch. Die Kinner 
gehne in die Sundag Schul, un mehne sell war 
ihr Kerch. Dann werd mir gesaht, mer miisst 
die Stiihl verlehne for genug Geld zu kriege, 
un ich denk sell is die Wohret« Awer for was 
konnte die Lent net just so viel bezahle, wann 
die Stuhl net verlehnt ware ? Sie konnte wohl, 
awer sie dahte es net. 

In de Stadt Kerche hort mer arg viel wege 
de Heide. Sie soUe in grosser Noth sei, an es 



BTADT UN LAND. 197 

werd viel Geld ufgemacht for ihne Biewele an 
Pane zu schicke. Sell is gewiss recht an gat, 
awer es hot mich schun oft gewunnert wie es 
kummt, dass die Leut sich friiher so wenig um 
die Heide bekummert hen. Ich muss gesteh, 
in dere Hiesicht sin die Leut heut besser wie 
«ie friiher ware. 

Id der Stadt hot mer ken Kerchbof. Sie 
hen friiher Kerchhof kat, awer sie hen sie all 
gemuhft. Die Dode hen Flatz mache miisse 
for die Lewendige. In der Stadt is der Grund 
^u werthvoll, dass mer ihn de Dode iiweriosst. 
Die Kerchhof sin nebe an der Stadt. Sterbt 
Spper, do springt mer net lang rum for Grab- 
macher zu bestelle. Der Lademacher fixt sell 
AUes un er liefert all die Karretsche for die 
Leut uf der Kerchhof zu fahre — ufkohrs Alles 
for's lieb Geld. Es kost viel en Leicht zu halte. 
Do werd expekt, dass mer net just der Lade- 
macher un der Farre bezahlt, sondern ah der 
Orgelspieler, der Kerchediener un oftmols ah 
noch die feine Singer. Alles kost so viel, dass 
mer schier net wees wais des Wohl feist is, zu 
lewe oder zu sterwe. Mer mag awer duh was 
mer will, bezahle muss mer. Ausweiche kann 
mer net. Un wer ken Geld hot, der is schlimm 
ab. 

In de Stadt Kerche sin die Sense veracht. 
Die Parre gl^che die Fiinf- un Zehecent Stiick- 
er am Beste. Sie behaapte, selle dahte besser 
zahle, un ich glaab sell ah. Un mit eme halwe 
Dahler for Membership kummt mer net weit. 
Of kohrs sell is ah zu wenig. Ich scham mich 



198 ^ PENNSYLVANIA OEBMAN. 

Tor mer selwer, wann ich an mei halwer Dah- 
ler im Land denk. Wann Epper lerne will en 
wenig liberal zn werre, so loss ihn en Weil zu 
ere otadt Gemee gehore. Des Gewe mnss ah 
gelernt werre, un ich glaab, bei Jinks, es is Ep- 
pes was mer lerne sott. 

John, ich schreib dir noch mehner. Mei 
Kopp is noch net leer. Ich hab schnn yiel 
erfahre seitdem ich in die Stadt kumme bin. 



Liewer Cousin, — Ich will dir rothe, mei 
Briefe ufzuhewe. Ich fin sie sin ziemlich gnt 
un ich hoff, sie duhne dir viel Gutes, un da 
hoscht sell ah nothwennig. Mei Erfahring in 
der Stadt kann dir zum Gute diene. Ich hab 
schun oft gewiinscht, es hat mer Epper vor zehe 
Johr gesaht was ich dir nau schreib. Mer hot 
Tiel zu lerne, un wie geschwinder dass mer es 
lernt, desto besser is es. 

Ich hab schun oft gedenkt, des Gute is net 
all uf ehm Haufe un des Schlechte ah net. Es 
is iiwerall ufgemixt. Es gebt Gutes un ah yiel 
Bchlechtes iiwerall. Es is net Alles gut im 
Land un ah net Alles schlecht in der Stadt. 
Jeder Platz hot sei Schier vun Behde. Ich 
hab als gemehnt, die Lent im Land ware dorch- 
weg yiel besser wie die Stadt Leut. Nau die* 
weil ich ziemlich yiel wees yun Land un Stadt 
wees ich meinersechs net wu die Leut am Beste 
un am Schlechste sin. In Dehl Hinsichte sin 
sie besser im Land, un in Dehl Hinsichte bes- 
ser in der Stadt. Ich glaab awer, dass es im 
Land weniger Gelegeheite gebt schlecht zu 



8TADT UN LAND. 199 

werre wie in der Stadt. Eb gebt wohl ah Dehl 
rechte Luderplatz im Land, awer doch weit net 
80 yiel wie in der Stadt. Die Fakt is, wer 
schlecht 8ei will, der kann so sei im Land un 
in der Stadt. 

Wie ich noch im Land war, hen die Lent 
yiel za sage kat vun dene yiele Bier Saloons in 
der Stadty un ich hab g'funne, dass es wohr is. 
Eb is wunnerbar un schrecklich, wie yiel Qeld 
in die Saloons getrage werd, un yiel davun is 
hart yerdient Qeld. Viel Schaffleut trinke uf 
Credit, un des alle Dag. Am End yum Mo- 
nat, wann sie bezahlt werre, bezahle sie ihre 
Bierschulde zuerst un dann ihre annere Schnlde 
an Kent. In yiel Falle miisse die Weiber un 
Kinner Noth leide. 

Awer es sin net just die Stadt Lent wu yiel 
Bier trinke. Alle Dag gehne en Anzahl Stages 
aus Heading noch yerschiedene Land Gegende, 
un schier jede Stage is mit Bier gelade. Wu 
geht des yiele Bier hie, un wer trinkt es ? Ich 
geh alsemol in's Land, un do sehn ich en Haufe 
leere Bierfasser yor schier jedem Werthshaus 
8teh. Was mehnt sell ? Die Fakt is, dass des 
Siertrinke schnell zunemmt in Stadt un Land, 
un es is net der werth, dasB ehn Esel der anner 
Xiangohr heest. Un traurig is es ah. 

Des Trinkwese is ennihau en kuriose Sach. 
Die Lent wisse, dass yiel Elend draus heryor* 

feht, awer yiel Lent behaapte, so miisst es sei. 
>o in der Stadt gebt es schier 200 Platz wu 
Sier un Schnapps uf Leicens yerkaaft werd, un 
dann gebt es noch yiel Clubs wu yerkaafe ohne 



200 PENNSYLVAlfIA GERMAN. 

Leiceas. Eq Leicens kost $500, un daza kommt 
noch Rent uq yiel annere Expense. Do kann 
mer deake, wie viel Geld ausgewe werd for 
Liquor, suast daht die Bisniss net bezahle. Die 
Sach schaffb sonderbar. Yiel Lent werre ge- 
soffe. Die Stadt hot en besonderer Wage for 
die Gesoffene noch dem Lockup zu fahre. Je- 
der Morge werd en ziemliche Anzahl Lent vor 
der Mayor gebrocht, weil sie gesoffe ware. Der 
bestroft sie dann mit ere Fein, an wann sie net 
bezahle konne, schickt er sie in die Jail. Des 
Caunty fiittert sie dort. Uewer en Weil kum- 
me sie raus un mache die Sach wieder uwer. 
Dehl mache allerhand Lumperei un werre yor 
die Court gebrocht un dann in die Jail ge- 
schickt, un 's Caunty muss sie erhalte. Dehl 
werre arm dorch des Trinke un kumme in's 
Armehaus, un dort muss des Caunty sie ah er- 
halte. Wann mer dorch's Armehaus geht, seht 
mer viel rothe Nase. 

Awer, wie gesaht, Dehl Leut behaapte, es 
miisst so sei. Sie sage es macht Bisniss. 'S 
Leicensgeld spart Taxe, un wann ah Dehl Wei- 
ber un Kinner leide miisse, sell geht uns nix 
ah. Was des for Principles sin I Wann ah 
yiel Leut geruint werre, sell macht nix aus. 
Dehl Mensche, un sogar Kercheleut, wann sie 
wahle miisse zwische Seele un Geld, nemme 
sie's Geld. Wie werd es mache am Dag des 
Gerichts ? 

John, ich schreib dir ball wieder. Ich bin 
noch net fertig. Wie ich ahgefange hab za 
schreiwe, hab ich gar net gewisst, dass ich so 
viel zu sage hat. 



STADT UN LAND. 201 

Liewer Cousin. — Ich fin, dass ich dir yiel 
mehner zu yerzahle hab wie ich exspekt hab im 
Ah fang. 'S Stadtlewe is vielseitig, an es is 
Bchier ken End daza. 

Ich hab dir geschriewe wege dene viele 
Bchone Kerche. Es koscht net just viel Oeld 
for so Kerche zu baue, sondern ah for sie im 
Gang zu halte. Es kummt mer vor, es dat 
ziemlich yiel Faschen getriewe werre mit dem 
Kerchebaue. Eh Gemee will der annere yor- 
kumme nn die schonst Kerch hawe, un dodorch 
kumme yiel dayun in Schulde, un der n oh miisse 
allerhand Plans gemacht werre for Gteld ufzu- 
bringe for Interesse un Haaptsumm zu bezahle. 
Des alt un gut Spriichwort : ^^Streck dich noch 
der Deck" scheine die Lent yergesse zu hawe. 
Mit dem Collekte is schier ken End, un so is es 
ah mit allerhand Festiyats. Die alte Festiyals 
sin awer glei ausgespielt, un do miisse die ganz 
Zeit neue geplant werre. Friiher hen sie "Cake 
Walks" kat. Du wunnerst schuhr, was selle 
ware, un ich will dir's sage. Sie hen en grosser 
Kuche gebacke un dem Mann oder Frah gewe 
wu das schonst un schnuckst lahfe hot konne. 
Die Frolik is ime Hall g'halte worre. Die 8ach 
war lacherlich un abgeschmackt. Vor dehl 
Johre is en alter Neger geloffe for en Kuche. 
Er war buckelich un steif, un Alles hot liwer 
ihn gelacht. Awer es war Alles for der Benefit 
yun ere Kerch. Ehns yun de neueste Plans 
for Geld zu rahse for en Kerch hot en Neger 
Gemee kat do kerzlich. Sie hen abgestimmt 
for zu sehne, wer der best gegliche Member in 

15 



200 PEin^SYLVAlflA OEBlfAN. 

Leicens. Eq Leicens kost $500, un daza kommt 
noch Rent un viel annere Expense. Do kann 
mer denke, wie viel Geld ausgewe werd for 
Liquor, sunst daht die Bisniss net bezahle. Die 
8ach 8chaffc sonderbar. Viel Lent werre ge- 
soffe. Die Stadt hot en besonderer Wage for 
die Gesoffene noch dem Lockup zu fahre. Je- 
der Morge werd en ziemliche Anzahl Leut vor 
der Mayor gebrocht, weil 8ie gesoffe ware. Der 
bestroft sie dann mit ere Fein, un wann sie net 
bezahle konne, schickt er sie in die Jail. Des 
Caunty fiittert sie dort. Uewer en Weil kum- 
me sie raus un mache die Sach wieder iiwer. 
Dehl mache allerhand Lumperei un werre yor 
die Court gebrocht un dann in die Jail ge- 
schickt, un 's Caunty muss sie erhalte. Dehl 
werre arm dorch des Trinke un kumme in's 
Armehaus, un dort muss des Caunty sie ah er- 
halte. Wann mer dorch 's Armehaus geht, seht 
mer viel rothe Nase. 

Awer, wie gesaht, Dehl Leut behaapte, es 
miisst so sei. Sie sage es macht Bisniss. '8 
Leicensgeld spart Taxe, un wann ah Dehl Wei- 
ber un Kinner leide miisse, sell geht uns nix 
ah. Was des for Principles sin I Wann ah 
viel Leut geruint werre, sell macht nix aus. 
Dehl Mensche, un sogar Kercheleut, wann sie 
wahle musse zwische Seele un Geld, nemme 
sie's Geld. Wie werd es mache am Dag des 
Gerichts ? 

John, ich schreib dir ball wieder. Ich bin 
noch net fertig. Wie ich ahgefange hab za 
schreiwe, hab ich gar net gewisst, daas ich so 
L viel zu sage hat. 



STADT UN LAND. 201 

Liewer Cousin. — Ich fin, dass ich dir yiel 
mehner zu yerzahle hab wie ich exspekt hab im 
Ah fang. 'S Stadtlewe is vielseitig, an es is 
schier ken End dazu. 

Ich hab dir geschriewe wege dene viele 
schone Kerche. Es koscht net just viel Geld 
for so Kerche zu baue, sondern ah for sie im 
Gang zu halte. Es kummt mer vor, es dat 
ziemlich viel Faschen getriewe werre mit dem 
Kerchebaue. Eh Gemee will der annere vor- 
kumme un die schonst Kerch hawe, un dodorch 
kumme viel davun in Schulde, un der n oh miisse 
allerhand Plans gemacht werre for Gteld ufzu- 
foringe for Interesse un Haaptsumm zu bezahle. 
Des alt un gut Sprvichwort : "Streck dich noch 
der Deck" scheine die Lent vergesse zu hawe. 
Mit dem CoUekte is schier ken End, un so is es 
ah mit allerhand Festivals. Die alte Festivals 
sin awer glei ausgespielt, un do miisse die ganz 
Zeit neue geplant werre. Friiher hen sie "Cake 
Walks" kat. Du wunnerst schuhr, was selle 
ware un ich will dir's sage. Sie hen en grosser 
Kuche gebacke un dem Mann oder Frah gewe 
wu das schonst un schnuckst lahfe hot konne. 
Die Frolik is ime Hall g'halte worre. Die Sach 
war lacherlich un abgeschmackt. Vor dehl 
Johre is en alter Neger geloffe for en Kuche. 
Er war buckelich un steif, un AUes hot uwer 
ihn gelacht. Awer es war AUes for der Benefit 
vun ere Kerch. Ehns vun de neueste Plans 
for Geld zu rahse for en Kerch hot en Neger 
Gemee kat do kerzlich. Sie hen abgestimmt 
for zu sehne, wer der best gegliche Member in 

16 



202 PENNSYLVANIA GERMAN. 

der Gemee war. En j anger Mann is elekt 
worre. Wahrscheinlich hen all die jange Mad 
for ihn gestimmt. Es heeet, sie hatte ziemlich 
yiel Geld gemackt for die Kerch. 

Ich fiu, dass die Lent in der Stadt bei Wei- 
tem net so hauslich un sparsam sin wie im 
Land. Dehl Lent mehne ah, Sparsamkeit war 
Geiz, awer sell is net wohr. Die Fakt is, yiel 
Lent spende all's Geld was sie verdiene. Sie 
werre alle Monat bezahlt, un zweh Dag noch 
dein Zahldag hen sie ken Dahler im Haus. Sie 
verdiene viel Gi^ld, awer sie spende ah viel. Sie 
kahfe uf Credit, un do werd viel gekahft was 
net nothwennig is. Do is es ken Wunner, dasa 
sie nix uflege konne for die Zukunfl. Wann 
dann Krankheit ausbrecht oder der Vatter aua 
Erwet kummt, do is die Lumperei gross. In 
dere Hiesicht hen die *Leut sich arg verannert 
Friiher hen die Leut gut gehaust un gespart, 
un sie sin vorahkumme. Sell is awer nimme 
so. Was werd's gewe, wann mol wieder en 
Panik kummt ? Awer um sell bekummere sich 
die Leut net. 

In der Stadt gebt es viel uwer en hunnert 
Lawyer. Im Land gebt es gar kehne. Sell is 
wuuuerbar. Im Land fechte die Leut net oft 
mit enanner, un dort konnt ken Lawyer en 
Lewe mache. Ich hab mir sage losse, viel 
Lawyer hatte schier nix zu duh, un Dehl 
miisste ihr Lewe aus allerhand Liiderlichkeit 
mache. Es gebt awer ah rechtechaffene Law- 
yer. Ich kenn selwer wenigstens en Dutzend, 
dene ich traue dabt. Friiher hen viel Leut die 



8TADT UN LAND. 203 

Noschen katt, es konnt ken Lawyer in der Him- 
mel kumme. Ich glaab Belwer, dass viel davun 
net dort hie kumme, awer ich bin bang, Bell 
konne mer ah yua viel annere Lent Bage. Wie 
ich en Buh war hab ich die Noschen wege dene 
Lawyers oft gehort. En Grund davun war des 
BekenntnisB vume gewisse Lawyer in Lebanon. 
Er hot en Par re werre solle, awer er hot sei 
H^rz uf die Law gesetzt kat. Er hot seine El- 
tere versproche, er wott en ehrlicher Lawyer 
sei un nie ken uhrechte Kas ahuemme, Uf 
Beim Dode^bett hot er awer bekennt, dass er 
verlore geh dat. Sell hot die Lent iiwerzeugt, 
dass ken Lawyer in der Himmel kumme konnt. 

Liewer Cousin. — Ich scbreib dir nau noch- 
emol, un ich denk for's letzt Mol. Ich hab yer- 
haftig net gewisst, da^ ich so yiei schreiwe 
konnt, awer du sehst, es is viel zu sage liwer 
das Siadt Lewe. 

Es gebt yiel Dinge in der Stadt, die mir net 
gefalle. Ich mehn die Lent dahte net lewe wie 
sie sotte. Im Land gebt mer aisemol Oweds in 
der Siohr un hockt en Weil uf de Nagelfasser 
un kriegt all die Neuigkeite in der Nochber- 
8chaft. Dann geht mer Sundags in die Kerch 
un die Sundagschul, un die iiwrig Zeit is mer 
daheem, wann mer net uf BisniBS fort geh muss. 
Dort hot mer en glucklich Familie Lewe. Die 
Kinner sin bei ihre Eltere un bore net aller- 
hand Lumperei un Luderlickeit. 

Do in der Stadt is Alles annerster. Do sin 
yiel Lent schier gar nie daheem. Im Dag 



204 PENNSTLVANIA GEBMAN. 

schaffe sie, uq Oweds sin sie in der Lodge, in 
der Club, im Saloon un wer wees wu noch sonst. 
In de Stohre sin sie net, bekahs dieStohre werre 
um secht) Uhr zu^emacht, un Nagelfasser sin 
ah kehne drin. Die Stohrkieper gleiche uwer- 
haapt ken Loafers in ihre Stohre. Un net just 
sin die Manner alle Owed draus, sondern ah die 
Weiwer gehore zu allerhand Lodges un Seie- 
ties. Wu sin die Kinner dann wann die El- 
tere alle Owed draus sin? Viel davun sin ah 
alle Owed fort un die annere sin uf der Stross 
un wer wees wu. Was die Folge sin vun so 
eme Lewe kann mer leicht denke. Gutes kann 
mer net erwarte vun so eme Zustand. 

Das Stadt Lewe is en wunnerbare Sach. Es 
wunnert ehm, wie so yiel Mensche all en Lewe 
mache konne. In dere Stadt gebt es schier en 
hunnert Dausend Mensche, un die miisse all 
esse. Es is en rechter Ihmeschwarm, just dass 
yiel vun dene Ihme ken Honig sammle. Es 
heerit, dass wann unner de Ihme ehne ken Honig 
sammeit un sehafiV., dann werd^sie nans ge- 
schmisse. In der Stadt gebt es viel Lent, die 
net schaffe un vum Honig lewe wu annere Ihme 
sammle. Es is werklieh wunnerbar, wie viel 
Faullenzer un Bummler es in so ere Stadt gebt. 
Es werd oft gesaht, so Lent lewe vum Wind, 
awer sell is net so. Sie esse's Brod wu ihre 
Weiwer oder Kinner verdiene. Sie sin uf der 
Welt nix nutz un for ken Juhs. Es heest, en 
gewisaer Dokter Osier hat gesaht, mer sott de 
alte Lent Chloroform gewe, bekahs sie ware for 
kehn Juhs. Sell is Dummheit. Awer ich hab 



8TADT UN LAND. 206 

alsemol schun gedenkt, es war verleicht ken 
grosse Siind, wann mer Dehl yun dene Stadt 
Lnmpe Chloroform gewe daht. Es scheint, sie 
sin mild uf die Welt kumme an hen nie au8ge- 
mht. Gott kann en schlechter Mensch be- 
kehre, awer ich hab net viel Hoffnung for en 
fanler Mensch. 

Ich geh alsemol uf der Berg un guck liwer 
die Stadty un do kumme mer allerband G^ 
danke in der Kopp. Es is en wunnerbar Werr- 
wese in so ere Stadt. Was des doch en Bild 
macht in de Aage Gottes. Wann mer in all 
die Hauser gucke konnt wie Gott es duh kann, 
so daht mer sehne, dass an Dehl Platz Alles 
scho un friedlich is ; an annere Platz fechte sie, 
un oft steche un schiesse sie enanner. An Dehl 
Platz sin die Lent am Danze un Lache ; an an- 
nere Platz heule die Lent am Sterbebett. In 
yiel Hauser sin die klehne Kinner froh, wann 
der Vatter hehm kummt, bekahs er nemmt sie 
uf der Arm un bosst sie ; in annere ferehte sich 
die Kinner wann der Vatter hehm kummt, be- 
kahs er is g'soffe un draktirt die Frah un die 
Kinner. In Dehl Hauser sin die Parlors voU 
Blume, well die Lent Hochzig hen ; au annere 
Platz sin yiel Blume, weil die Lent en Leicht 
hen. In Dehl Hauser hen die Lent schier nix 
zu esse ; in annere lewe die Lent in Saus un 
Brans, un schmeisse mehner Brod weg wie 
manche arme Familie east. Alles is HuttlereL 

Ich fin ah, dass yiel Leut in der Stadt net 
ehrlich sin. Es hot of kohrs ah so Leut im 
Land, awer wann dort en Mann unehrlich is, so 



206 PENNSYLVANIA OBRMAN. 

wees 68 JedermaoQ un er werd gemerkt. In 
der Stadt is es annerBter. Die Stohrkieper sage 
mir, dass about ea Vertel van de Leut net ehr- 
lich sia. Waun sie Eppes uf Borgs kriege, so 
bezahle sie es net. ^8 Scblimniste is, dass viel 
vuu dene Leut doch ahgesehne sin. Ich keun 
selwer Lent, die net eliriich sin, die awer prom- 
iuente Kerclie Members sin. So Leut konne 
aiforde gut zu bezahle for die Kercb, un sell 
helft ibne, ihr Name ufzuhalte. 

Ich bin des Stadt Lewe ledig, un ich habim 
Sinn, wieder nans in's Land zugeh, so g'sch wind 
wie ich kann. Waun ich ah net so viel ver- 
dien im Land, so hab ich doch en ruhig Lewe, 
un sell is mehner werih wie Gteld. Un wann 
ich AUes rechel, dann hab ich am End vum 
Johrjust so viel Geld im Land wie in der 
Stadt. Do haw ich nix uwrig. 

Liewer Cousin. — Ich fin, dass ich als noch 
net fertig bin zu schreiwe. Es is wunnerbar 
wie viel Sache ehm in der Kopp kumme, wann 
mer mol ahgefange hot zu denke. 

Ehns vun de wunnerbare Sache wu ich be- 
obacht hab is, dass die Stadt Lent viel mehner 
Ruh hawe miisse wie die Land Leut. Im Land 
schaffe die Leut im Feld vun fruh Morgeds bis 
spot Oweds, un sell is alle Dag exsept Sundags. 
In der Stadt schaffe die Leut just acht bis zehe 
Stund, un dann miisse sie noch alle Woch en 
halwer Dag extra hawe for zu ruhe. Die Er- 
wet is net nachst so hart wie die uf'm Ernfeld^ 
awer die Leut werre doch arg mud. 



8TADT TIN LAND. 207 

WajQn mer die 3ach recht bedeukt, so is 68 
^h ken Wauner, bekahs die Leut nemme sich 
net so viei Nachtrah wie die Leat im Land. 
Dort gehne die Leut friih in's Bett un schlofe 
die ganz Nacht, un Morgeds sin sie erfrischt un 
konne mit Lust an die Erv^et geh. Do in der 
8tadt spende die mehnste Leut schier die Halft 
Yun der Nacht mit Rumbummle. Sie gehne in 
die Lodge, in Clubs, an Frolicks, un bleiwe 
<lraus bis Mitternacht, un dernoh konne Dehl 
net schlofe wege erne sehlechte Qewisse. Dann 
kumme Dehl Leut ah hehm mit dicke Kopp. 
Am nachste Morge konne sie schier net ufsteh 
un fiihle net for zu schaffe. Was dat's aus euch 
Bauere gewe, wann ihr so lewe date ? 

Der Sundag is for viel Leut ken Ruhdag. 
Es is en Dag for Plasier un Lustbarkeit. Do 
werd draus rum gekesselt vun Morgeds bis 
Oweds. Ame schone Sundag gehne 20,000 bis 
25,000 Mensche aus der Stadt uf de Trollys, 
Automobiles, Bicycles, Trans, Carretsche, un 
so weiter. Oweds kumme sie hehm un sin mil- 
der wie ame Schaffdag. Is es en Wunner, dass 
sie en halwer Wochedag hawe musse for auszu- 
ruhe? 

Ich kann die Mensche in der Stadt net ver- 
Bteh. Wann ich Eppes sag, so heest es : "Gtell, 
du kummst vum Busch, dort sin die Leut noch 
weit hinner der Zeit." Ich wees wohl, dass die 
alte Wege veracht werre, awer ich bin ah 
schuhr, dass Dehl vun de alte Wege die beste 
sin. Ich bin schuhr, dass viel yun dene neue 
Wege net noch dem Himmel fuhre. Sell kann 



208 PENNBYLYAKIA GERMAN. 

mer de Leut absehne, wu so en Lewe fiihre. Sie 
hen ken Zeit for in die Kerch zu geh. Wann 
mer zu ihne schwatzt, bo heest es, sie sin zu mud 
un miisse naus geh for zu ruhe. Sie schwatze 
just vun Geld, Welt, Faschons, un so weiter. 
Vun christliche Sache hort mer nie en Wort 
Tun ihne. Sie wisse net, dass mer in der Kerch 
ah ruhe kann. Dort hot mer weeche Sitz un 
der Gesang erheitert des Gemiith un die Pred- 
dig starkt des Herz. Ich wees wohl, for waa 
Dehl Leut net gut ruhe konne in der Kerch.. 
Es is weil der Parre die Siinde strofe, un do- 
dorch werre dene Leut ihr Gewisse unruhig. 
Wann sie der recbt Weg nemme dahte, dann 
dahte sie die wahre Buh kriege for Leib un 
Seel. Der Heiland will de Leut die wahre Buh 
gewe. 

Du musst awer net denke, dass die Leut all 
Tun seller Sort sin. Es gebt, Gottlob, noch 
yiel wahre Kinner Gottes in der Stadt wie im 
Busch, die noch mit dem alte Weg zufriede sin. 
Seller Weg is grad un echmal, awer er fuhrt 
zum rechte Ziel. Un wer uf sellem Weg traw- 
elt, werd net halwer so miid wie die Welt Kin- 
ner. Es gebt immer noch viel Leut wu am 
Sundag in die Kerch gehne un Gott mit frohe 
Herze ahbete. Sie wisse, wu der recht Friede 
un die recht Buh zu fiHue sin. Sie moge for 
alte Fogies ahgesehne werre, awer sell macht 
nix aus. Sie wisse, was der Heiland wege dene 
Sache gesaht hot. Wer mit der Welt geht, der 
geht mit der Welt verlore. 

Nau Cousin, verleicht schreib ich dir noch 
meh, un verleicht net. Wie ich dir in ehna 



8TADT UN LAND. 209 

YUD meine Brief g'saht hab, zieh ich wahr- 
scheinlich wieder in's Land, un wann ich sell 
duh| dann kann ich dir noch viel verzahle. 
Nau bleib g'sund. Kumm un b'such mich. 
Wann du frische Werst host, kaunst mer jo eh- 
ner mitbringe. Dei Cotjbin Sam. 



En Antwort Vum John* 

Liewer Cousin Sam. — Dei Briefe hab ich 
kriegt un gelese. Ich hab mich recht er- 
staunty dass du so gut un viel schreiwe kannst. 
Du kannst mich weit biete. Ich hab dir en 
Paar Mol antworte welle, awer es is net g'schehe. 
Zwee oder drei Mol hab ich schun Papier reddy 
un mei Qansfedder g'scharft kat, awer allemol 
hot mei Alte mich just ausgelacht. Sie hot 
g'mehnt, ich war zu dumm for en Brief zu 
schreiwe, un du konnst mei Gekritzel ennihau 
net lese. Du sehst, es is der Betz ihr Schuld, 
dass ich dir net g'schriewe hab. Awer den 
Owed is die Betz fruh in's Bett, un nau schreib 
ich dir ennihau en Brief. Die Fakt is, ich bin 
net so dumm wie mei Alte meent. 

Ich hab gegliche, dei Briefe zu lese. Des 
Btadt Lewe is doch en wunnerbare Sach. Ich 
hab mer schun viel sage losse derwege, awer du 
host mer noch viel mehner ausgelegt. Ich seh 
in deim letzte Brief, dass du about satt host 
yum Stadt Lewe, un du witt wieder raus in's 
Land. Ich meen, sell g'scheht dir recht. Du 
host lang en Hankering kat for noch der Stadt. 
Du host alsfort gemehnt, die Stadt Lent ware 



210 PENNSYLVANIA GERMAN. 

80 viel schmarter wie die Busch Leut un sie 
hatte Alles so handig eig'richt. Awer du hoBt 
doch satt kriegt Mer kann ewe net lewe van 
der Handigkeit. Selle Dinge koste Geld. 

Es is wobr, die Leut in der Stadt hen 
schmarte Parre, schone Kerche un weeche 
Stiihl, awer ah oft groese Schulde, un bei all 
dem glaab ich, dass es mehner aehleehte Leut 
in der Stadt hot wie im Busch. Do in unserem 
£ck welle sie nau ah alle zwee Woehe Kerch 
hawe. Schier so lang wie die Weit steht hen 
mer alle vier Woche Kerch kat. Die Parre 
hen's alsfort so bekannt g'macht : "Von heut 
iiwer vier Woche, so der Herr will, werd wieder 
Gottesdienst hier sei." Ich hab alsfort gemeent 
sell dat meene, dass mer net schuhr war, dass 
Gott es so hawe wett. Awer ennihau sell war 
die Ruhl gewesst. Sell hot uns about 12^ mol 
Kerch im Johr gewe. Oftmol war ah en Leicht 
dabei. Der alt Peter Moyer hot als en wenig 
gege die Leichte am Sundag gekickt. Er war 
en guter Mann un war gege des Werrwese bei 
Sundags Leichte. Er hot behaapt, der gross 
Ufzug am Sundag war net recht. Viel vun de 
Weibsleut konne zu so Zeite net in die Kerch 
geh, bekahs sie miisse koche un uftrage der ganz 
Dag. Ich kann dem Peter awer net beistimme. 
Er is en guter Mann, awer Dehl Leut konne 
gut un doch en wennig kranky sei. Die Leut 
gehne ei for Sundags Leichte, bekahs es gebt 
alsfort mehner Leut. Wann mer lang un hart 
g'schafft hot un is endlich dod, dann gleicht 
mer doch en grosse Leicht zu hawe. Un es is 



8TADT UK LAND. 211 

ah gut for die Leut, bekahs sie werre vermahnty 
dass sie ah sterwe miisse. Dann gebt's ah viel 
Kumpany am Leicht Haus. Dort tre£Pk; mer 
yiel vun seine Freund ah uo kaun der ganz 
Nochmiddag mit ihne schwatze. Es saft elim 
ah oft en langer Trip, for do kann mer BisnisB 
ausrichte, wu ehm viel Zeit spart. Unser Parre 
sin ah net gege die Sundags Leiclite, un ich 
meen wann sie net gege Eppes sin, dann muss 
es recht sei. Der alt Peter hot emol behaapt, 
die Sundags Leichte dahte de Parre handig 
kumme, bekahs sie spare ibne Zeit un sie konne 
zwee Vogel mit ehm Steh treflFe. Sie kriege ihr 
regler Lob am Sundag un newe bei ah die Be- 
zahling for die Leicht Preddig. 

Des Land Lewe is mir gut genunk. Do is 
mer ruhig un zufriede. Do wees mer nix yun 
yiel vun dem lustige Stadt Lewe, un sell is gut. 
Was mer net wees, macht ehm net bees. Do 
branch mer net bezahle for AUes was mer in's 
Maul steckt. Du host mer g'schriewe wie viel 
es kost for in der Stadt in die Kerch zu geh. 
Mer meent es konnt net sei. 'S Evangelium 
soil doch frei sei. Ich hab noch nie net meh- 
ner wie en halwer Dahler 's Johr bezahlt for 
Pairesgeld, un der Parre is zufridde. Er hot 
sechs Gemeene, un wann Jeder so yiel gebt, 
dann macht's doch en grosser Haufe. Er plogt 
die Lent ah net alsfort for Missionsgeld un so 
G'frass. 

Ich seh wohl, dass Dehl yun unsere junge 
Parre annerster sin. Sie welle en gesetzter 
Loh, kleene Stelle un alle zwee Woche Kerch 



212 PENNSTLYAKIA OEBMAN. 

hawe. Ich meen was gut war for unser lYatter 
Bett gut 8ei for una. Awer des jung Yolk will 
Alles besser wisee wie ihre Eltere. In unsere 
G'mee fangt's ah an zu koche. Die junge Leut 
8chw£ltze davun, en Missionary Society zu star- 
te. Noch meiner Noschen is es just en Plan 
for en Zammegelahf for die junge Lent, bekahs 
sie welle ihre Mietings Samstag Oweds hawe.!!;; 

Awer ich muss nau stoppe. Mei Fedder is 
stump un mei Babbier is voll. Es is ah [Zeit 
for in's Bett. Ich muss mich erstaune, dass 
ich so viel schreiwe hab konne. Wann's |Herz 
voll is, dann laaft's dorch die Fedder raus. 

Sam, waun du reddy bist for wieder aus der 
Stadt zu ziehe, Schick mir Wort, dann kumm 
ich nei un fahr dir en Lohd Sach raus. 

Dei Cousix John. 



GEB'S DE JUDDE. 



Dehl Leut sin e wennig kitzlich wege 'm 
Preddige. Sie sin in Favor vun Kerche un 
apartig vun Kerchhof, awer sie gehne net nei 
for scharf Gepreddig. Sie gehne in die Kerch, 
wann's net zu kalt oder zu hees is, un wann's 
net regert un net schneet, awer wann der Parre 
's Evangelium scharf preddigt un die Siinde 
stroft, dann autsche sie un sage oft, sie gehne 
nimme in die Kerch un bezahle ah nix meh 
zum Parre. Es gebt hie un doh noch ParrCi 
wu so Leut exaktly suhte. Sie preddige was 
die Leut pliest un losse die Sunder scho schlofe. 
Die Fakt is, dass es fruher Dehl Parre kat hot^ 



geb's D£ jddde. 213 

die ware selwer net viel natz, ud sell war die 
XJrsachy daas sie 80 papier ware bei viel Leut 
Die Blinde hen die Blinde g'fuhrt, un Jeder 
wees was der Result war. Es is nau annerster 
un besser. 

Vor Dehl Johre zuriick hot en Stadt Qemee 
en neuer Parre kriegt. Es war Eppes vun ere 
faschonable Gemee. Es war eegentlich en So- 
ceity. Die Members ware allerhand Leut — gut 
un schlecht, un es war just eh Cuodischen, un 
selle war, dass alle Members bezahle hen miisse. 
Jeder hot's Becht kat zu glaawe was er will un 
zu lewe wie er will. Es war en Mixtur, en Bis- 
sel wie Schnitz un Knopp, Speck un Sauer- 
kraut, un Vegetabel Supp. 

Der neu Parre war en frommer Mann un er 
hot's Evangelium gepreddigt dass der Staab ge- 
floge is. Er hot de Leut deutlich g'sabt, dass 
es zwee Wege gebt — der Weg noch'm Himmel 
un der Weg noch der Holl. Sell hot of kohrs 
net recht scbaffe welle. Er hot en recht Hum- 
melnest ufgestorrt. Wie er about en halb Johr 
gepreddigt hot kat, is der Kereheroth zu ihm 
kumme un hot ihm g'saht, dass des net schaffe 
daht. Es Gesprach war about wie des : 

John. — Parre, mer sin kumme for eueh zu 
sage, dafis ihr zu scharf preddigt; die Leut 
konne sell net stande. Die halb Gemee is in 
Ufruhr, un viel vun de beste Bezahler sage, 
wann des so fort geht, gewe sie nix meh. Die 
Leut gleiehe euch all, wann ihr net uf der Kan- 
zel seid. Guck, der Wechsel is so versehinnert 
gross. Unser alte Parre hen die Leut mehner 



214 PENNSTLYANIA OERMAK. 

geh gelosst, uu sie ware all zufriede. Sie hen 
net oft Eppes g'saht wege Saufe, Ehebreche, 
Qambley Qeiz un so Dinge, un ah nix vun der 
MisBion. Viel vun UDsere beste Members sin 
arg kitzlich uf selle Subjects. Es schaffb net uf 
die Lang, ich eag's euch in Gutem. Unser Lent 
sin net for die Mission. Sie sage : ''For was 
selle mer unser Geld naus zu de Heide schickef 
Sie duhn nix for uns ; for was selle mer uns 
wege ihne bekiimmere ? Beseits sell, mer hen 
plenty Heide daheem." 

Sam. — Parre, ihr hen kerzlieh en scharfe 
Preddig g'halte gege der Liquor, un sell hot 
viel Yerdruss gewe. Seht ihr, mer hen etliche 
Bierbrauer un ziemlich viel Saloonkieper un 
Whiskeydielers in der Gemee, un Euer Preddig 
hot selle all verzernt. Dehl kumme nimme^ 
un ich ferch sie bezahle ah nix meh. 

Jack. — Die Weibsleut sin ah arg in Ufruhr 
wege was Ihr g'saht hen liwer's Kartespiele un's 
Dauze. Seht Ihr, viel vun unsere Ladies spiele 
;ern Karte. Sie hen en Club for sell. Sie 
:umme zamme un spiele Karte, net for Geld, 
awer for Eppes wu apartig dafor g'kaaft worre 
is. Ihr hen g'saht, sell war Gamle noch der 
Law un mer konnt die Lent dafor in die Jail 
stecke. Sell mag so sei, awer wann Epper pro- 
wiere daht die Law auszufiihre, der daht g'wiss 
aus der Stadt gedrummt werre. Sie behaapte 
ah, 's Danze konnt net letz sei, bekahs der Kd- 
nig David hot vor der Arch gedanzt. 

Michel. — Parre, Dehl Leut sin arg verzernt 
wege was Ihr g'saht hen gege die Ehebrecher. 



qeb's D£ judde. 215 

Ihr hen g'saht, Dehl Lent, so^ar Kerche Mem- 
bers, ware rechte Mormons. Sell hot gar ferch- 
terlich eig'schlage. Es mag wohl sei, dass Ihr 
noch der Schrift preddigt, awer wie soil mer en 
Kerch ufhalte, wann die Halft Members die 
ganz Zeit in Ufruhr sin un iiwer der Parre 
aehelte? Wu soil's Geld her kumme for Euer 
Salary zu bezahle, wann viel van de Members 
sage, sie gewe nix meh ? Ihr koont selwer 
sehne, dass des net schaffc. 

Mose. — Noch ehns, Parre. Ihr hen kerz- 
lich losgezoge gege Qr&fc un gesaht, Dehl Offi- 
cers in de Stadt ware Dieb. Zweh van unsere 
Haapt Glieder ware lang im Stadtroth, un sie 
sin dabei reich worre, obwohl sie ken Salary 
kriegt hen. Sie behaapte uf ihr Ehrewort, sie 
hatte viel Geld g'saft for die Stadt. Ihr hen 
ihne arg an der Kopp gestosse un sie sin so bos 
wie Hummle. Es is wobr, die Lent gucke sie 
schepp ah un koane net versteh wie sie so reich 
worre sin yun Nixduh, awer mer kann nix gege 
fiie prufe. Sie sage sie kumme immer un ewig 
nimme in die Kerch. 

Parre. — Ihr liewe Lent, ich bin froh, dass 
ihr kumme seid. Awer ich wees werklich net 
was zu sage oder was zu dah. Ihr hen mich 
doher gerufe for's Eyangelium zu preddige, un 
ich hab sell geduh. Awer ich seh, sell will net 
schaffe. Ich soil nix sage gege 's Saufe, Ebe- 
breche, Gamle, Danze, Graft, u. s. w. Die 
Frog is, was soil ich preddige ? Die Zehe Gte- 
botte wellt ihr net, un do bleibt net viel uwrig 
zu preddige. 



216 PENNSYLVANIA GERMAN. 

John. — Parre, ich will Euch en gater Both 
gewe — gebt's die Judde. Mer hen kens van 
selle Kerls in unsere Qemee un Ihr konnt liwer 
sie losziege so viel Ihr wellt. Sell is ah en 
grosser Subject. Die Judde in alter Zeit ware 
just so schlecht wie die Leut alleweil. Sie sin 
ah g'soffe worre un ware in annere Dinge 
schlecht. Der Konig David hot arg Unrecht 
geduh. Denk just emol an der Konig Solo- 
mon, der hot 700 Weiwer un 300 Kebsweiwer 
kat, un ihr Parre ziegt arg los wann alleweil en 
Mann just en Paar Kebsweiwer newe seiner 
Frah hot. Un was Graft ah geht, seh just 
emol wie der Jakob der Baskel geakt hot gege 
sei armer Bruder. Un mer derfe ah net ver- 
gesse, dass der Paul us en wennig Wei gerecom- 
mend hot for der Mage. 

/farr^.— Ich bin froh zu sehne, dass ihr 
Leut die Biewel leest. Ich boff ihr leest AUes 
wege 'm David, wie er herzliche Busse geduh 
hot un wie Gott ihm vergewe hot; un ah was 
die Schrift sagt wege *m Saufe— dass die Suffer 
net in's Keichi Gottes kumme. Ich bin willig 
*s de Judde zu gewe wege ihre Siinde, awer ich 
muss die Wohret ahwenne un beweise, dass mer 
heut noch grad so Leut hen wie die alte Judde 
ware, sonst is die Preddig net praktisch. 

Sam. — Ehnig Eppes, Parre, just gebt Acht, 
dass Ihr unsere Leut net uf die Zehe drett, 
apartig dene wu Ihr wisst dass sie Krahaage 
hen, sunst konne mer bei Jinks Euer Loh nim- 
me ufmache. Unser Leut behaapte, sie welle 
net ihr Geld gewe for sich schelte zu losse. Ihr 



WAKN lOH £N PABRE WAEB. 217 

wisst wie es is in Bisniss. Wann mer in en 
Stohr geht un will Eppes kaafe, so hot mer en 
Recht, Eppes zu sage was mer kriegt. Wann 
en Lady Seide kaafe will for en Dress, dann 
losst sie sich nix uflade wu aus Werg g'macht 
is. Parre, gebt's de Judde nn dene Lent, wa 
Yor de Sundflath g'lebt hen, un dernoh geht 
AUes recht. Good bye. 



WANN ICH EN PARRE WAER. 



Wann ich en Parre war, dann dat ich Dehl 
Sache annerster duh wie sie alleweil geduh 
werre, awer ich kann's net inschure, dass mei 
Weg besser war. 

Wann ich en Parre war, dat ich's plehn 
Evangelium preddige, oder ich dat mei Maul 
halte. Es werre alleweil Dehl Sache gepred- 
digt wu nix zu duh hen mit dem Evangelium. 

Wann ich en Parre war, dat ich ken fancy 
Kerch baue losse, wann die Members just willig 
ware about en Yertel Dehl davun zu bezahle. 
Ich dat's net erlawe en grosse Schuld zu mache, 
80 dass die Members die ganz Nochberschafi; 
dorchstowere miisse for Geld for der Schrieff 
abzuhalte. Ich dat net erlawe allerhand Frol- 
icks zu halte for Geld zu rahse for die Interesse 
zu bezahle. Ich dat's net erlawe des Christen- 
thum zum Spott mache zu losse. Ich mehn es 
war besser, die Lent date uf plehne Stuhl hocke, 
wann sie net willig oder ebel sin for ausgestopp^ 
te Stiihl zu bezahle. 

16 



218 PEKKSYLYANIA GEBMAN. 

Wann ich en Parre war un die Leat wette 
en Kerch baue, dann dat ich druf insistei Fen- 
8tere nei zu mache wu Helling un Luft nei 
loeBe. Viel Neufaschon Kerchefenstere mache 
die Kerche so dunkel wie en Finstemiss un so 
hees wie en Backofe. Sie hen klehne Locher 
ganz owe un losse just genung frische Luft nei, 
80 dass die Lent net versticke. En klehner 
Buh is ehmol g'frogt worre, for was Fenstere 
ware, un er hot g'saht, sie ware for die Hellinj 
un die frisch Luft draus zu halte. Ich denJ 
oft drah, wann ich in ere dunkle Kerch bin. 

Wann ich en Parre war, dat ich die Kerdi 
alsfort an der festgesetzte Zeit ahgeh losse. Ich 
dat suche alsfort selwer in guter Zeit an der 
Kerch zu sei. An Dehl Platz geht die Kerch 
ah wann der Orgelspieler reddy oder wann die 
Members vum Chor all do sin. 

Wann ich en Parre war, dat ich's net gleiche 
wann die Halft vun de Members ihre iNase in 
mei Sache stecke date. An Dehl Platz duhn 
schier all die Lent im Stadtel die ganz Zeit am 
Parre zoppe. £r mag duh was er will, so 
schwatze alle Lent vun ihm un viel finne Feb- 
ler an ihm. Dehl Lent hen ken Zeit for ihre 
ehgene Bisnis zu meinte, bekahs sie meinte die 
ganz Zeit dem Parre seine. 

Wann ich en Parre war un die Weibsleut 
date so grosse Hut trage, dann dat ich ihne 
sage, sie sotte ihre Backkorb daheem losse. Ich 
gleich der Parre zu sehne, un sell kann mer 
net duh, wann mer hinner so eme kleene 
Scheuerdor hockt. 



WANV ICH IfET PARAE WAEB. 219 

Wann ich en Parre war, dat ich gleiche en 
!EVah zu hawe, die absolut perfect war un gar 
ken Fehler hatt, un es alle Lent recht mache 
konnt ; die Bonnets un Dresses trage dat wu 
alle Lent pliese date ; die all die Members alle 
Woch ehmol besuche konnt un all die Weibs- 
leut recht gewe konnt, wann sie iiwer nanner 
losziege ; die just halwer so viel Geld brauche 
dat for Haus zu halte wie annere Weibsleut ; 
ehne wu en rechter Engel war. 

Wann ich en Parre war dat ich die Schulde 
basse wie der Kratz. Ich hab Parre s^ekennt. 
aie ganz verbunzt worre gin dorch ihre Schulde! 
En Parre, der schier Jedermann echuldig is, 
kann net viel Qutes ausrichte. Der Paulas 
Btgt, wann en Mann sei egene Sache net manage 
ka?n, dann kann er ah n^i die Kerch man^ 

Wann ich en Parre war, dann dat ich mich 
un mei Kleeder alsfort sauwer un neis halte. 
Die Leut gleiche es net, wann ihr Parre guckt 
wie en Bettelmann. Ich hab en Parre gekennt, 
der hot gar net geguckt wie en Parre. Dehl 
Leut hen ihn wohl gegliche, weil sie gemehnt 
hen, er war en kammeuer Maun, awer die beste 
Leut hen gesaht, er war en Schlappy. 



WANN ICH NET PARRE WAER- 



Wann ich net Parre war, dann daht ich 
prowiere en recht gut Glied zu sei. Ich daht 
regler in die Kerch geh un en lebhafter Ahdehl 
nemme am Oottesdienst. Ich daht dem Parre 
gut abhorche un net die ganz Zeit in der K^t^\>l 
ram gucke. 



220 PENNSYLVANIA QEBMAN. 

Ich daht net vor der Kerch vun allerhand 
weltliche Sache schwatze wu gar net passe for 
der Sundag. Ich daht suche mei Ghdanke uf 
;eistliche Sache zu seize, so dass ich ah en Sege 
:riege daht vun der Preddig. 

Ich daht prowiere der Parre zu unnerstutze^ 
an net die ganz Zeit Fehler an ihm finne. 
Wann der Parre das Evangelium preddigt un 
die Sunder stroft, dann daht ich net sage : "Der 
Parre hot mich gemehnt/' un bos werre. Wann 
er mich treffe daht, dann daht ich prowiere mei 
Sunde los zu werre, dernoh daht der Parre mich 
net treffe. Un wann er mich treffe daht, dann 
daht ich net prowiere, es alsfort uf Annere zu 
schiewe. 

Ich daht mei Schier Geld gewe for die Sach 
Gottes zu unnerstiitze, un net allemol schelte, 
wann der Vorsteher rum kummt for Geld. Das 
ewig Griebele is ken gute Sein, 

Ich daht der Parre ahsehne for en Diener 
Gx>ttes, der Recheschaft gewe muss am End vun 
seim Lewe. Wann er net exaktly en Engel is, 
dann daht ich Mitleid mit ihm hawe, so wie ich 
exspekt dass er mit mir hatt. 

Wann die Kerch ausgebessert sei muss, dann 
daht ich net schelte un sage, es war just Hoch- 
muth. Des Haus Gottes darf net gucke wie en 
Scheuer. Wer ken Respekt hot for des Haus 
Gottes, der hot ah herly Respekt for Gott sel- 
wer. 

Wann ich en Bauer war un daht en fetter 
Ochs oder zweh un en Lot fette Sau schlachte, 
dann daht ich dem Parre en gute Metzelsupp 



WAKN ICH NET PARBE WAEB. 221 

Bchicke. £r un sei Familie gleiche gut Esse 
grad so gut wie anner Leut. 

Ich daht druf insiste, dass der Parre genunk 
Loh kriegty dass er gut lewe konnt un noch £p- 
pes z'riick lege konnt for wann er auBgewohre 
IS. Dehl Leut bezahle ihre Parre erbarmlich 
sehlecht, so dass sie nix z'ruck lege konne. 
Wann sie dernoh alt un arm werre, do heest 
es : "Sie hen ewe net g'spart wie sie j linger 
ware." En Parre kann net lewe wie en Dag- 
lohner. Er muss yiel Biicher hawe, wann er 
gut preddige soil. 

Wann ich krank werre daht, dann daht ich 
dem Parre Wort schicke, so dass er mich be- 
suche konnt. Ich daht net schelte, weil der 
Parre net kummt, wann er net wees, dass ich 
krank bin. 

Ich daht mei Bestes duh for Friede un gu- 
ter Wille in der Gtemee zu halte. Wu Zank un 
Streit is, do is ken GottesSege. Ich daht Alles 
verhiite, was Ahstoss gewe konnt. Es macht 
mich alsfort schlecht fuhle, wann ich Uhfriede 
seh. Ich glaaby wann der Deiwel ehnige Zeit 
lacht, dann duht er es wann die Glieder in ere 
Gemee fechte un zerfe. 

Ich daht helfe der Kerchhof sauwer zu 
halte. Es duht mer weh, wann ich en Kerch- 
hof sehy der mit Dome un Unkraut iiwerwachse 
is. 

Ich daht ufsteh for der Parre, wann schlech- 
te Leut iiwer ihn schelte, anstatt ihne Becht zu 
gewe. Ich hab en Aeltester gekennit, der hot 
als mit de Spotter im Stohr un im Blackschmitt 



222 PEITNSTLVANIA GERMAN. 

Schap gelacht un ihne Becht gewe, wann sie 
uwer der Parre un die Kerch losgezoge hen. 

Ich dabt mich schemme, en halwer Dahler 
oder en Dahler des Johr zu gewe for Farres- 
geld, warm ich afforde konnt $10 oder $20 zu 
gewe. Ich dabt mich net hinne erne alte Qe- 
brauch versteckle, wann seller Gebrauch nix 
meh werth id. Es macht nix au8 was der 
Grossvatter oder der Vatter gewe hot. Friiher 
hen die Leut net so viel Geld kat wie alleweil. 

Ich daht mei ege G'sangbuch halte, anstatt 
mer die Leine vum Parre vorsage zu losse. Des 
Leine Vorsage gemahnt mich an en Mutter, die 
ihr Baby mit erne kleene Loffel fiittert. Es is 
kinnisch. 

Wann der Parre mich b'suche daht, dann 
daht ich net die ganz Zeit vun weltliche Sache 
schwatze, sondern ah en wennig vun geistliche 
Sache. Es gebt wichtigere Sache wie Welt un 
Geld. En mancher Parre daht gern seine Leut 
Gutes duh, wann er just en Chance hat beizu- 
kumme. 



IN FBLDELFL 



Der Stofiel Kitzmiller un sei Frah hen letzt 
Summer en Trip noch Fildelfi g'macht, un wie 
sie wieder daheem ware hot er rerzahlt wie Al- 
ios hergange is. Er war nie net yiel getrawelt 
un die W ege yun de Stadtleut sin ihm arg ard- 
lich Yorkumme. Do is dem Stoffel sei Story : 

"Des is en wunnerbare Welt. Wann mer 
net fortgeht find mer nix aus. Ich un die Betz 



IK FILDELFI. 223 

heu viel Johre lang hart g'schafft un mer hen 
gedenkt, mer wetie ah mol en klehne Vaka- 
dchen nemme. Ich hab schun so viel g'hort 
katt wege der grosse Stadt Fildelfi, daas ich 
emol g'saht hab : ^Betz, mer gehne mol noch 
Fildeifi/ Sie war bang mer dahte uns yerliere, 
awer ich hab ihr g'saht, wann mer uns yerliere, 
dann finne mer uns ah wieder. 

"Mer hen die Cars schun oft sehne geh, 
awer druf ware mer noch net. Des war's erst 
Wunner. Wie mer mol druf ware sin die Cars 
g'sprunge, dass ich mei Lebdag nix so g'sehne 
hab ; viel starker wie mei alte Nell ihr Lebdag 
springe hot koane. Ich hab als prowiert die 
Bahm zu zahle, awer sell war nix kumm raus. 
Ich hab mei Hand voU katt, die Telegraf Poles 
zu zahle. In zwee Stund ware mer in Fildelfi. 
Was des awer en Menschewese is in dere Stadt I 
So hab ich mei Lebdag nix g'sehne. AUes war 
YoU Mensche, un die hen nanner rum gepuscht, 
dass es en Schand war. Mer ware noch ken 
fiinf Minute uf der Stress, do hatt ich schier 
gar die Betz yerlore. Ich hab sie dernoh die 
ganz Zeit am Arm fest g'halte. Die Pavements 
ware voU Mensche un die Strosse voU Wage un 
Stross Cars. Ich glaab, dass Fildelfi grosser is 
wie Hamburg un so gross wie AUentown. Mer 
hen allererst das Werthshaus g'sucht wu uns 
Terrothe war, un hen dort ufg'stellt. Mer hen 
>awer grad die Horres ziemlich kriegt wege dene 
Terdollte Stadtwege. Ich hab mol erst mei 
JS'ame in en Buch schreiwe musse un die Betz 
hot ihr Kreuz g'macht, well sie net schreiwe 



224 PSHNBYLYANIA GEBMAN. 

kann. Dernoh hen sie uns in so en AUigater 
nei un der hot uns wie der Blitz nuf g'schnellt 
uf der acht Stock. Dort hen sie uns in en Stub 
nei geduh, do war AUes scho un fancy — Blom- 
me Carpet uf m Bodde, en Spring Bett un so 
G'frass. , 

'^Es war glei Middag un mer hen uns reddy 
g'macht for zu esse. Awer wie nau do owe 
runner zu kumme, sell war die Frog. Der Al- 
ligater is als uf un ab g'floge, awer sell hot uns 
nix gebatt. En Mann hot uns rausg'holfe. Er 
hot uf en gehler Knopp in der Wand gedriickt, 
dernoh hot der AUigater g'stoppt un uns nunner 
g'numme, un mer sin in di^ Ess-Stub nei. Do 
war ah wieder AUes Neufaschon. Mer hen 
uns an en Disch gehockt, awer do war nix druf 
wieG'scherr; ken Brocke zu esse. En kohl- 
schwarzer Neger is kumme un hot uns en ge- 
druckte Kart hi g'legt. Dann hot er g'frogt, 
was for Supp mer ha we wette. Ich hab g'saht 
Nudelsupp, un die Betz hot g'saht Milchriwel- 
supp. Der Neger hot gelacht un g'saht : "We 
don't haf dat." Ich hab ihm g'saht : "Den giy 
us what you haf." Do bringt er uns en Bruh^ 
die hot geguckt wie Ufspielwasser, mit en Paar 
griine Erbse drin. Die Supp war werklich gut 
Awer nau ware mer wieder in ere Fix. Der 
Neger hot do g'stanne un hot uns ahgeguckt^ 
awer er hot uns nix zu esse gebrocht. Er hot 
uns just die gedruckt Kart hi gelegt. Sella hot 
uns awer nix gebatt. Mei Frah leest deutsch, 
ich kann Englisch lese, awer en grosser Dehl 
Yun der Kart War in Franzosisch gedruckt. 



IN FILDELFI. 225 

Sndlicli is der Werth selwer nei kumme an hot 
uns abgewart. Er kann Deutsch scHwatze un 
er hot uns splendid getriet. Er hot uns g'saht 
i^as sie zu esse uf Hand hatte, un nau war Al- 
les recht. Ich hab ihn g'frogt for was sie 's 
!Esse net uf der Disch duh dahte wie mer's im 
Land gewohnt is, awer der Werth hot g'saht, 
sell daht net schaffe in de Stadt ; wann sie sell 
duh dahte, dann dahte en Dehl Alles fresse un 
die Annere hatte nix. Die Betz hot g'saht, so 
daht's oft im Land bei de Sau hergeh. 

^'Noch Middag sin mer in der Stadt rumge- 
loffe un hen viel g'sehne. Was sell all war 
konnt ich gar net verzahle. Mer hen unser 
Btohrkieper ahgetroffe, der war drunne g'west 
for eizukaafe, der hot uns en Paar Stund rum 
g'numme un sell war en grosser Favor. Er hot 
uns in die Strosse Cars g'numme, un die sin 
alsemol unner'm Bodde un alsemol in der Hoh 
g'sprunge. Hauser hen mer g'sehne, die hen 
Bchier nuf an der Himmel gerecht. 

Oweds sin m^ wieder z'riick an's Werths- 
haus un der Y c^rth hot uns wieder scho ab- 
g'wart am K jh. Der Stohrkieper is dernoh 
rum kuiir v un hot uns in's Theater g'numme. 
Was sell war kann ich gar net recht verzahle. 
Es war en wunnerscho un gross Haus, awer es 
war ken Kerch, ken Circus un ah ken Battalje. 
Es war en Art Schoh. Sie hen alsemol ge- 
tanzt, alsemol g'sunge un allerhand Kapers ge- 
macht. Die Betz hot gemehnt es war en Narre- 
haus. Es war voll Mensche un die hen g'lacht 
un die Hand gebatscht wann die Aekters dum- 



226 PENXBYLYANIA OEBMAN. 

me Sache g'macht oder lappische Stories yer- 
zahlt hen. 

^'Um elf Uhr sin mer noch'm Werthshaus, 
der Alligater hot uds Duf g'numme un mer sin 
ah grad in's Bett. Awer schlofe hen mer net 
koone wege etliche Ursache. Erstens wege der 
Jagt uf der Stross. Dann hab ich g'sehne, dass 
en Steg an der Ausseit yum Haus war un ich 
war bang es dahte Dieb dort ruf krattle. Drit- 
ten's hot'd Licht in der Btub die ganz Nacht 
gebrennt. Ich hab g'prowiert es auszublose, 
awer ich hab net konne, bekahs es war in ere 
Bottel. Viertens hen die yerschinnerte Stadt- 
wege mich so yerzernt, dass sell mich ah wacker 
g'halte hot. 

Am nachste Morge is unser Stohrkieper 
wieder kumme un hot uns naus g'numme in en 
Art Gediere Show. Er hot awer en annerer 
Name kat dafor — Logical Garde oder Eppes so. 
Dort ware allerhand Gediere wie Monkeys, 
Elefante, Kameele, Lowe, Bare, Schlange, Bab- 
begoi, Donkeys, Vogel, Grundaxe un so G'frass. 
Mer hen sell arg enjoyed. Daheem bei uns 
seht mer nix wie Gaul un Kiih, Sau, Hund un 
Katze un Mans. Es wunnert ehm wu sie die 
Gediere all her kriegt hen. Sie gemahne ehm 
an dem Noah sei Arch. Es war en Gliick for 
uns, dass mer der Stohrkieper ahgetroffe hen. 
AUeenig hatte mer en Job kat rum zu kumme. 

Nochmiddags sin mer in en Paar Stohre 
gauge. Die Betz hatt gern Stoffi; gekaaft for 
Scherz zu mache. Des sin awer ah Stohre. 
Ich hab zuerst gemeent mer ware in ere Fair. 



IN FILDELPI. 227 

£s war schier wie der Jad g'saht hot— eenig 
£ppe8 Yun Spelle bis zum Grabstee. Die Betz 
hot sich awer net suhte konne. Der Kattuh is 
grad so deuer do wie in unserem Stadtel da- 
heem. Mer hot als gemeent in Fildelfi war 
AUes so wohlfel, awer sell is net wohr. Ich 
hab mer sage losse, dass juut die Stohrkieper 
konnte wohlfel kaafe. Mer hen ausgemacht, 
mer wette des Scherz Stofft vun unserem Stohr- 
kieper kaafe, apartig weil er so gut zu uns war. 

Owedst ware mer alle zwee arg miid un sin 
friih in's Bett. Ich hab nau gewisst wie seller 
AUigater zu manage un mer hen ahg'fange des 
Uf- un Abgeh zu gleiche. Die zweet Nacht 
hen mer ziemlich gut g'sehlofe. 

*'Am nachste Morge hab ich gedenkt ich 
wett emol froge was es an dem Werthshaus 
kost, un die Antwort war, $5 der Dag for uns 
zwee. Wie ich der Betz sell g'saht hab is sie 
schier ummachtig worre. Sie hot g'saht : ^Nau 
gehne mer grad heem ; des is en recht Roaber- 
nest. For $5 konne mer daheem en ganzer 
Monat lewe.' Mer hen uns dernoh uf der 
Heemweg g'macht un sin an gliicklich hehm 
kumme. Es war en schone Trip un mer hen 
yiel g'sehne, awer es kreppt die Betz unaus- 
sprechlich, dass es so viel gekost hot. Die Betz 
war disappoint, bekahs sie hot exspekt kat, mer 
konnte schier so viel am Kattuh for Scherz 
spare wie unser Expense ware. Sie sagt, sie 
geht immer un ewig nimme mit noch Fildelfi." 



228 PENNSYLVANIA GERMAN. 

IN NEU YORK- 



Ich war in Neu York gewest Des is awer 
en wnnnerbare Stadt. Ich hab mei Lebdag nix 
so gesehne. Ich hab viel wege der Stadt ge- 
hort kat, awer Alles is yiel arger wie ich ex- 
spekt hab kat. Kutztown un Wohleberstadtel 
sin gar nix im Vergleich mit Neu York. 

Ich wees gar net wa ahzufange for die Stadt 
zu beschreiwe. Allererst seht mer die Hauser^ 
un viel davun sin hocher wie en Kerche Turn. 
Mer muss sich 's Halsg'nick schier verbreche 
for an der Top zu gucke. Do is des Singer 
Gtebau, des is hocher wie 's Washington Monu- 
ment in Washington. Es is 41 Stock hoch. 
Es is uhvergleichlich. Sie sage mer, es war 
das hochst Gfebau in der Welt. Weiter drowe 
is des Metropolitan Inschurens Gtebau, sell is ah 
machtig hoch un is des grosst Office Gebau in 
der Welt. Drowe nachst an die Wolke is en 
Uhr. Die Zeeche sin so gross wie en Fenzerie- 
gel. Net weit davun is das Biegel Eise Oebau. 
Sell heest so, well es die Gestalt vume Biegeleise 
hot. An ehm End is es spitzig un am annere 
End is es brehd, awer ah so hoch wie en hocher 
Kerche Turn. Es is about 20 Stock hoch, an 
Alles is in Offices. Mer meent es konnt net 
sei, dass die Erd die grosse Hauser all trage 
konnt, ohne umzufalle oder unnerzugeh. Sie 
sage mer, es war ken annere Stadt in der Welt 
mit so hoche Hauser. For was baue die Lent 
ennihau so hoch in die Luft ? Die Ursach is, 
well der Grund so rar un theuer is, dass sie in 



IN NEU YOBK. 229 

die Wolke baue miisse for Platz zu finne. Mer 
derf so dief in die Erd un so hoch in die Luft 
baue wie mer will. Unner viel Hauser sin drei- 
Btockige Keller. Sell laut nhglaablich, awer es 
iswohr. 

Mer kann sich net leicht en Begriff mache 
i^ie gross Dehl Gebauer sin. Ich war uf m 
Gippel vum Gebau, in dem die "New York 
"World*' gedruekt werd. Sell is lang kens van 
de grosste oder hochste Gebauer. Es is awer 
S57 Fuss boch un bot 26 Stock. Es heest, es 
ware genunk Backesteb in de Mauere for 500 
gewohnliehe Hauser zu baue. Debl Mauere sin 
12 Fuss dick. Des Gebau hot iiwer 400 Stube, 
2000Fenstere un 1000 Diihre. Des Funda- 
ment is 35 Fuss diefer wie's Pavement. Es 
lieest, es war genunk Eise im Gebau for en Rie- 
gelweg 50 Meil lang zu baue. Im Basement 
sin 100 Druckerpresse. Wann selle all uf emol 
im Gang ware, konnte sie schier en Million 
Zeitunge in ere Stund drucke. 

Was is do doch for en Menschewese in dere 
Stadt ! AUe Strosse sin voll Mensche, un all sin 
in ere Hurry. Zuerst hab ich gemehnt, die 
Lent dahte so renne for in die Tran, well sie 
mehne dahte, sie ware hinner Zeit, awer ich hab 
gefunne, dass es liwerall so war, un ich war 
schuhr, dass sie net all ufm Weg noch der Tran 
sei konnte. Wie ich zuerst in die Stadt kumme 
bin hab ich geprowiert manierlich zu sei un hab 
Jedermann die Zeit gebotte, so wie die Lent im 
Busch duhn. Ich hab genuckt un genuckt, 
Awer es hot mir Niemand gedankt. Ick hab ah 



230 PENNSYLVANIA GERMAN. 

grad gesehney dass sell net geht in Neu York. 
Do hatt mer glei sei G'nick ausgewohre. Do 
is en Oerenn un en Gepusch, dass mer oft net 
wees wu mer hingeh soil. Znerst hab ich ge- 
mehnt ich war grad in die Haapt Stross nei ge- 
dappt, awer ich hab gefunne, dass alle Btrosse 
Yoll Mensche ware. 

Ich denk es glaabt mer's Niemand, wann ich 
sag, dass sie in Neu York dreistockige Biegel- 
wege hen, awer es is alle Wort wohr. Friiher 
hen sie die Gauls Cars kat for die Lent zu fahre^ 
awer sie hen net rum kumme konne, dernoh hen 
sie Trolly Cars eig'fiihrt, awer sell war ah glei 
net genunk. Dann hen sie Biegelweee in di# 
Luft gebaut, Dehl so hooh wie der dritt oder 
yiert otock an de Hauser. Sell war en gross 
Imprufment. Uf dene Weg gehne die Trans 
alle paar Minute, Dag un Nacnt, un alle Dag 
im Johr. Awer sell war ah net genunk for die 
Millione Mensche wu die ganz 2ieit zuruck un 
yerre renne. Awer was nau? Ja, was nauf 
Well, Dehl gescheidte Leut hen gesaht: ^^Mer 
miisse Biegelwege unner dem Bodde baue." Un 
werklich, sie hen sell geduh dorch die ganz 
Lang Yun der Stadt. Nau geht mer nunner in 
der Keller un steigt in die Tran, un die sprinst 
schier so schnell wie en Tran ufm Land. & 
is wunnerbar. Do trawelt mer unner'm Grundy 
dieweil die Mensche un Wage owe ufm Grund 
hause un ihr Wese treiwe. Ich hab mei Leb* 
dag nix so gesehne. Un sell is noch net all. 
Sie hen sogar Riegelwege unner de Bewer 
dorch. Ich bin unner dem Hudson un unner 



IN NEU YOBK. 231 

# 

dem East Bewer dorch gefahre in der Trail. Eb 
is uhglaablich, awer wohr. AUe Leut wisse, 
dass ich net liig. Denk just emol drah — ich 
bin in de Cars gefahre nfm Bodde, in der Lufit, 
unner'm Bodde un unner'm Wasser. In drei 
Minute fahrt mer unner'm Hudson Bewer dorch, 
der en Meil breed is. Was kummt zunachst ? 
Ich denk in 25 Johr branch mer gar ken Bie- 
gelwege, bekahs bei seller 2^it fliege die Leut 
iiweraJl. 

Ehns Yun de wunnerbarste Dinge in Neu 
York sin vier Brucke liwer der East Bewer. 
Der Bewer is schier en Meil breet un jede Briick 
hangt an dicke eisige Strick uf zwee Peiler. Ich 
kann gar net sage wie gross die Brucke sin. 
Ich kann awer zum Dehl sage wie wunnerbar 
der Trawel uf so ere Bruck is. Die erst is die 
Brooklyn Briick. Sie is zweestockig un hot 
Tracks for Trolly Cars un Piatz for Wage un 
Fussganger. Es gehn so hoch wie 300 Trollys 
uwer die Briick in ere Btund un so hoch wie 
1 25,000 Wage in ehm Monat. Do sin nan drei 
Wege for iiwer der Bewer zu kumme— die 
Brucke iiwer'm Wasser, die Boats ufm Wasser 
un der Biegelweg unner'm Wasser. Nan branch 
mer just noch Maschine for in der Lufb zu 
fliege. Belle kumme ah ball. 

Ich war am Gen. Grant seim Grab gewesst. 
Es is ehgentlich ken Grab. Es is en gross Mar- 
ble Gtebau, wunnerbar scho un hoch geleee. 
Der Gen. Grant is gar net yergrawe. Die Dode- 
lahde yun ihm un seiner Frah stehne ufm 
Bodde im Keller. Dem Grant sei Monument 



232 PENNSTLVANIA OEBMAN. 

is das grosste im ganze Land, awer ich mehn 
doch, ich war noch besser ab wie der Grant. 

Die Stadt Neu York eteht uf eme Eiland. 
Am Ahfang vun der Welt ken lauter Insching 
dort gewohnt. Wie die weisse Lent knmme 
sin, hen sie de Insching des Eiland abgekaaft 
for 24 Dahler werth Duwack. Sell war schuhr 
wohlfel. Ich bin schuhr, mer konnt des Ei- 
land nau net kaafe for 24,000 Dahler. 

Ich war ah an Coney Eiland gewesst. Sell 
is en bekannter Platz en Stuck hinner der Stadt 
Brooklyn. Dausende Lent gehne dort hin for 
Plesier. Mei Wunnerfitz hot mich ah dort hin 

Siumme. Awer ich hab genunk dovun. Mei 
bdag geh ich nimme dort hin. Es is en rech- 
tes Deiwels Nescht. Es is nix wie en Geld- 
maschin. Dort gebt es allerlee Tricks un Wege 
for de Lent ihr Geld abzulause. Der ganz Platz 
is nix wie Humbug. Sie hen awer scho kens 
vun meim Geld kriegt. Do is der Deiwel voU- 
standig Boss. Was mich erstaunt is, dass so yiel 
Lent Plasier drah hen, ihr Geld wegzuschmeisse 
for allerhand Dummheite. Ich hab mich glei 
wieder zuriick gemacht noch Neu York. 

Wann mer so in der grosse Stadt rumher 
fahrt un die viele Mensche seht, wunnert mer 
oft, wu sie all Eppes zu esse her kriege. Bei 
yiel geht es arg schmai her. Dausende hen ken 
so gut Lewe wie mei Hund Major. Ich bin 
dankbar, dass ich net in Neu York wohne mass. 
Geb mer unser liewe Stadt Beading, do hot mer 
Jagd genunk un doch en vergnugt Lewe. 

In Neu York is es iiwerall voU Mensche, di© 
fcestandig hi un \ieT T^wixe. lia ^ebt awer ab 



^ 



GRUMBIEBE KEFFEB. 233 

en Platz wu es still un ruhig is — sell is Green- 
wood Cemetery, Der Kerchhof is schier 500 
Acker gross un es sin about 250,000 Mensche 
dort vergrawe. Do is ken End yun grossartige 
Monuments. Es is en schoner Platz, awer es 
ioet viel dort vergrawe zu werre. Dehl Lotte 
lien so viel wie $60,000 gekost. Des wolfelst 
^hzechtig Grab kost $47.50, awer sell is en drei- 
ctockig Grab— mer kann drei Mensche uf nan- 
ner vergrawe. Friiher war's erlaabt, sechs Dode 
"uf nanner zu vergrawe. Ich war am Grab vun 
meim alte Freund Horace Greeley g'stanne. 
Do sin viel reiche un ahgesehne Lent vergrawe. 
Im Lewe ware sie hoch ahgesehne, awer der 
JDod hot die Eeiche un die Arme all gleich 
^^'macht. Dehl vun de Beiche hen Dausende 
Turn Dahler g'spend for dem Dod auszuweiche, 
awer er hot sie am End doch all kriegt. Dehl 
«in noch Europa, Dehl noch California gange 
for G'sundheit zu suche, awer endlich sin all 
-am namliche Platz ahgelandt — ufm Kerchhof. 
Der Dod is ken Ahseher der Person. 



GRUMBIERE KEFFER. 



Die Bauere hen letzt Summer wieder viel 
Truwel kat mit de Grumbiere Keffer. Es is en 
fionderbare Sach mit dene Keffer. Ich hab en 
Weil geholfe im Grumbiere Feld, un do hab 
ich die Kerls en wennig g'studirt. Die Frog 
is, wu kumme die Keffer her un for was sin sie 
in der Welt ? So weit wees mer just, dass sie 
die Lent ploge. Gutes schaffe sie schuhr net. 

17 



234 PEKlTBYLyANIA GEBMAH. 

Sie sin en grosse Nuisance. Eb heest, es hat 
AUes sei guter Zweck in der Welt, awer ich 
kann nix Qutes an dene yerschinnerte Keffer 
sehne. 

Wu sie eegentlich her kumme kann una 
Niemand sage. Wie sie zuerst inyent worre 
sin hot mer sie Colorado Beetle geheese. Nau 
heest mer sie Potato Bugs, awer ich mehn, der 
best Name war Humbugs. En gewisser deat- 
scher Bauer in Berks Caunty heest sie Kefier 
Bugs. Vor Johre zuriiek hot mer nix gewisst 
yun dene lumpige Kerls. Mer meent sie ware 
erst yor about zwanzig Johr uf die Welt 
kumme. 

Die Keffer schluppe aus'm Bodde. Mer 
sehnt Dehl sohun beim Grumbiere Planze. Sie 
miisse scheinta dorch der Winter in der Erd 
schlummere. So g'schwind die Grumbiere uf- 
gehn, do geht de Kefier ihr Handwerk ah. Zu- 
erst kumme u&ewaehsene Kefier un selle ihr 
Bisniss is es, Oyer zu lege an de Grumbiere 
Stengel, an Grashalme oder an schier ehnig 
Eppes. Die erste Keffer mache net yiel Un- 
heel beseits dem Oyerlege. Wann mer die erste 
Generation fanet eb sie ihre Oyer lege, dann 
hot mer net yiel Truwel. Es is die zweht Gen- 
eration wu die Lumperei macht. Ehn Kefier 
kann en Paar hunuert Oyer lege, un die junge 
Keffer kumme schnell raus un mache sich an 
die Erwet. Wann sie ihr Weg hen, dann fresse 
sie all die Blatter an de Grumbiere Stengel, so 
dass es ken Grumbiere gebt. 

Wie die Keffer zuerst in's Land kumme 
sin, hot mer net ge^\fi&t i^^A^YiTM^^xv^ mit ihne* 



GBUMBIEEE KSFFBB. 28fi 

Mer hatt sie wohl sohiesse konne, awer sell hatt 
2a yiel Zeit un yiel Pulyer un Blei genumme. 
Endlich hot mer ausgefunne, class en gewisses 
Gift, Paris Griin, sie dod macht. Mer duht 
des Gift in Wasser an giesst es liwer die Sten- 
gel. Bell Stofft konne die nixnatiige Keffer 
net yertrage. Wann sie sell Gift in die Naas 
kriege miisse sie niesse bis ihne die Eopp ab- 
fliege, an sell is es End yan ihne. 

Vor Johre zurtick sin allerhand Mittel ad- 
yerteist worre for die Keffer zu ycrtilge. Der 
Deiwel hot ah sei Hand in der Sach prowiert 
En gewisser Baskel hot en probates Mittel ad- 
yerteist for en halwer Dahler. Er hot sei Mit- 
tel inscharty dass es gat schaffe daht. Ehns 
yan meine Nochbere hot en halwer Dahler ge- 
sehickt an in en Paar Dag en Zettelche kriegt, 
des hot ihm gesaht, er soil die Keffer fange an 
zwische zweh Bartlin lege an sie dann hart 
aamme presse^ sell daht die Keffer schahr dod 
mache. Mei Nochber will sitter sellem gar nix 
meh mit Zeitinge za dah hawe. 

Ich hab schan gedenkt, verleicht sin die 
Grambiere Keffer mit de Locusts in der 
Freandschaft. Awer die Locusts schlofe 17 
Johr im Bodde, an selle fresse ken Grambiere. 

Die Keffer sin recht knitz. Wann sie ehm 
sehne kamme an denke ihr End war nax^hst, so 
akte sie der Possum. Sie mache sich steif an 
losse sich uf der Grand falle, an allemol mit 
dem Baach owe druf. Ich glaab sie duhn sell, 
Weil die Farb yan ihrem Bauch der Farb yam 
Grand gleich is. Dahte sie uf ihre Foss blei we, 



236 PENNSYLVANIA GERMAN. 

80 konnt mer ihr strefiger^ gehler Backel erad 
sehne. Sie stelle sich ah wie dod^ awer sell is 
just Heuchelei. Daht mer sie geh losse, so 
dahte sie grad wieder an die Erwet geh. 

Wann nau Epper sage kann, wu die Grum- 
biere Keffer her kumme un for was sie sin, so 
loss ihn vun sich hore. Es hot mich schun ge- 
wunnert, eb der Noah ah Grumbiere Keffer mit 
in die Arch g'numme hot. 



DER BAUER HOT'S GUT- 



Viel Stadt Leut meene der Bauer hot*s gut. 
Er muss wohl ziemlich hart sehaffe en Paar 
Monat lang im Summer, awer alleweil gebt's 
Maschine for gchier alle Erwet, un die iiwrig 
Zeit im Johr hot er's gut. Die Sache wachse 
wann der Bauer 8chloft, wann er just gutmischt 
un der Bege fehlt net. Er lebt gut des ganz 
Johr. Im Summer hot er frisch Fleesch un 

Slenty Pei uu allerhand Obst. Nudelsupp, 
chnitz un Knopp, Panhaas, Sauerkraut, Fass- 
nacht Kuche, Schoitzpei, Biiwelsupp un so wei- 
ter kann er hawe so oft er will. Im Herbst un 
Winter esst er Hinkel, Welschhinkel un frische 
Brodwerscht, un fahrt Schlitte waon's Schnee 
hot. Un im Friibjohr geht er alle Dag an die 
Vendue. Jeder kann sehne, dass der Bauer 
ausgeruht un stark is wann die Erwet im Sum- 
mer kummt. Des is nau die Noschen vun yiel 
Stadt Leut. 

En Spruchwort sagt: "Distance lends en- 
chantment to the view." Sell meent: "Vun 



k. 



DEB BAUEB HOX's GUT. 237 

^eitem guckt AUes scho." Awer in yiel 
J)iDge is 68 net wohr. Wann mer vun Weitem 
der Blohberg ahguckt meent mer es war dort 
Alles herrlich, en recht Paradies. Kummt mer 
swer an der Berg, dann find mer, dass Bchier 
Alles Hecke un Dome un Felse is. So is es 
^ mit dem Bauere. Es is net Alles Gold was 
^litzert oder was scho guckt. Wer's net glaabt, 
der soil's emol prowiere. Nan loss uns emol 
dem Bauer sei Story hore. Ich denk er wees 
Eppes uf der Subject. 

Sie gage der Bauer hot's gut I Loss uns emol 
eehne. Der Bauer is alsfort bissy, vun fruh 
Morgeds bis Oweds spot. Er steht uf bei Da- 
geshelling, oft frtiher. (Der Markt Bauer steht 
glei noch Halbnacht uf.) Er geht grad an die 
Erwet. Zuerst muss des Vieh un die Gaul ge- 
fiittert un die Gaul gestriegelt werre. Is er 
domit fertig, dann geht er zum Morgeesse. Bei 
dere Zeit leid der Stadtmann als noch im Bett. 
Noch em Esse geht's an die Erwet un der 
Bauer schafil in ehm Stuck fort bis Mid dag. 
Noch dem Middagesse rukt er en wenig, dann 
geht's wieder drah bis zum Nachtesse, un dann 
wieder fort bis dunkel. Nau is er miid un froh 
wann die Bettzeit kummt. Gell, der Bauer 
hot's gut ? Eh Vordel hot der Bauer ^-er k ann 
gut schlofe. Wer en gut Gewisse un en m iider 
Korper hot, der kann gut schlofe. 

So geht es fort vun ehm Dag zum annere 
Bchier dorch's ganz Johr. Viel Feierdag hot er 
net. Er halt die Kerche Feierdage, wie Oster 
Mondag, Himmelfahrt, Pingste, an Dehl Platz 



238 PrarVBTLYAVIA okrman. 

Ernfest, an ah gewohnlich die Sandag Schul 
Piknic. Die Stadt Leat halte yiel weltliche 
Feierdage. 

Dem Baaer sei Erwet fangt am Neujohr ah 
an hort uf am 31. Dezember. Es gebt wohl 
Baaere, die hen yiel Zeit iiwrig, awer mer seht 
es ah iiwerall — an ihre Fense, flof un Gebaaer, 
Maschine. Alles is verlumpt un yerzottelt So 
geschwind wie der Frost aus'm Bodde is mass 

feplugt werre for Hawer, Grumbiere un Welsch- 
orn. Wann Epper meent der Bauer hot's gut, 
loss ihn emol en ganzer Dag hinner'm Plug 
nochlahfe. Nau geht dem Bauer sei Battel ah, 
un er muss fechte for schier Alles was er hot. 
Zuerst kumme die verschinnerte Grumbiere 
Keffer ; mit selle hot er schier der ganz Sum- 
mer zu fechte. Losst er sie geh, so fresse sie 
ihm die Stock ab bis in der Grund nei un es 
gebt gar ken Grumbiere. Die Kefier sin schun 
reddy so geschwind die Grumbiere ge{)lanzt 
werre. Es heest sogar, sie dahte in der Biegel- 
weg Office uf de Biicher rum krattle for zu 
sehne, wer Planz Grumbiere kriegt. 

Dann miisse die Obstbahm gespritzt werre, 
oder der Bauer kann ken Obst exspekte. So 
miisse die Krautplanze gewatscht werre, sunst 
Terhause die Warm Alles, un der Bauer kriegt 
ken Krautsalat un ken Sauerkraut. Es gebt 
nau allerhand Ungeziffer for schier Alles, was 
uf ere Bauerei wachst, except des Uhkraut. Es 
wunnert mich, for was es noch ken Keffer for 
sell gebt. Dann musse die Planze oft ah ge- 
wassert werre, wann's drucke is, sunst verbrennt 
die Sunn Alles. 



DEB BAUEB HOT's GUT. 239 

Glei is die Hoiet do, oft eb das WelschkorH 
un die Grumbiere fertig geplugt sin. Es is 
wohr, mer hot nau Mahmaschine, un selle 
mache die Erwet leic^ter wie die Bens. Un es 
is ah gut, sonst konnt der Bauer sei floi net 
halwer all mache. Fruher war's Gebrauch, dass 
die Stadt Lent im Summer naus gauge sin un 
hen de Bauere g'^holfe in der Hoiet un Em, 
awer nau geht sell nimme. Die Stadt Lent 
gebne un spende der Summer uf Piknics un 
Vakaschen. Die Hoiet is noch net vorbei, do 
is die Frucht zeitig, un der Bauer wees oft net 
wie rum zu kumme. Er schafft alle Dag hart, 
Tun fruh Morgeds bis Ow^eds spot. 

Is die Ern vorbei, do muss der Mischt naus, 
geplugt un gesaht werre, die Grumbiere miisse 
ausgemacht werre, des Welschkorn is abzu- 
hacke, es muss gedrosche un Seider gemacht un 
Latwerg gekocht werre. Ja, der Bauer hot's 
gut un plenty Zieit for zu lohfe. Es mass ah 
Kalk gebrennt oder gefahre werre. Es muss 
Holz g'hackt un beig'schaflft werre for der 
Winter. Die Winterappel miisse gebroche un 
die Krautkopp vergrawe werre. Die Fense 
miisse ausgebessert un Biegel for neue Fense 
gespalte un yom Berg geholt werre. Ball 
kummt die Schlachtzeit, un alle Morge kann 
mer die Sau hore greische uf weit un breet. 

So geht es fort vun ehner Erwet zu der an- 
nere. Endlich sagt die Mammi : ^'Ei du Frie- 
des, es is just noch drei Woche bis Christdag, 
un mer sin noch lang net reddy." Awer die 
Zeit wart uf Niemand for reddy zu werre. 



240 PENNSTLYANIA GEBMAK. 

Zwische Christdag un Neujohr hot der Bauer 
gewohnlich en wenig Buh, un die Brotwerscht 
un die Turkeys schmacke gut. Im Winter 
mu88 die Frucht in die Miihl oder an der Bie- 
gelweg gefahre werre, bekahs es muss Geld her 
for die Taxe un die Stohrbills zu bezahle. Des 
Parres Geld muss ah bezahlt werre. Es is 
wohl net viel, an die meenste Platz just 50 
Cents oder en Dahler des Johr, awer es nemmt 
ah Geld. Dorch der ganz Winter hot der recht 
Bauer plenty Erwet un er is alsfort bissy. 
Gell, der Bauer hot*s gut ? 



DIE RECHT UN DIE LETZ SORT LERNING* 



Die Leut sin heutzudag viel gelernter wie 
Yor fufzig oder sechzig Johr zuriick. Sell is 
gewiss gut, awer es hot ah sei bose Seite. Es is 
grad mit dem wie mit ehnig Eppes sunscht. 
Des Gute is niemols all uf ehm Haufe un des 
Bose ah net. Es kummt Alles druf ah, wie die 
Sacbe getriewe werre. En guter, gelernter 
Mensch is viel niitzlicher wie en dummer. 
Awer en schlechter, gelernter Mensch is viel 
gefahrlicher wie en uhgelernter. Es hot mer 
emol en Mann gesaht, die Colleges ware die 
Platz, wu die yiele schlechte Leut her kumme. 
Ich hab gemehnt, er war about der dummst 
Mensch wu ich noch ahgetroffe hab. Nochder- 
hand hab ich liwer sei Worte nochgedenkt un 
gefunne, dass yerleicht doch Eppes Wohres in 
seiner Bemerkung sei konnt. Ehns muss mer 
gesteh, dass riel yun de schlimmste Spitzbuwe 



BECHT UN LETZ SOBT LEBNIKG. 241 

heutzudag College Buwe sin. Sell mehnt of 
kohrs net, dass net die gross Mehrheit yun de 
College Studente gute Leut sin. Loss uns 
emol die Sach en wenig betrachte. 

Vor fufzig Johr Oder langer zuruck hot es 
net so yiel Colleges un ah net so viel College 
Studente gewe. Es sin net yiel junge Manner 
aus ere Stadt oder Stadtel in die College gange, 
an van Mad Colleges hot mer in Pennsylvany 
schier gar nix gewisst. Viel van de beste 
Parre ware nie in der College gewesst. Sell 
meent awer net, dass sie damm ware. Sie hen 
fleissig stadirt daheam. Sie hen wohl net so 
gat an scho preddige konne wie die heutige 
Parre, awer es war ah net nothwennig. Van 
ehm Ding bin ich schuhr, dass die Lent selle- 
mols dorchweg yiel besser an frommer ware 
wie alleweil. Die Liiderlichkeit war net halwer 
so arc; eigerisse wie alleweil. Die Parre hen 
die pTehn Schrift gepreddigt. Sie hen nix ge- 
wisst yan yiel yan dene Neafaschon Fandangel 
Noschens wa mer heatzadag yan Dehl Parre 
hort. Ich bin schahr, dass wann Dehl Parre 
sellemols so Dammheite gepreddigt hatte wie 
alleweil, do ware sie Bamps an Stamps aas 
dem Preddigamt gekickt worre. 

Dass es sellemols net so yiel Baskels gewe 
hot an die Lent yiel ehrlicher ware wie alle- 
weil, sell bezeagt der Parre Harbaagh in seim 
Qedicht iiwer "Law Bisniss." Die Lent hen 
nanner Geld gelehnt af ihr Ehrewort. Sie hen 
nanner getraat. Hot Epper ahehrlich gehan- 
delt, so is er gemerkt worre, die Lent hen nix 



242 PENHBTLYANIA OEBMAK. 

mit ihm za duh hawe welle, an er hot ken Bia- 
niss duh konne. Wie is es aww alleweil? 
Wer denkt drah, G^ld nans zu lehne ohne gate 
Versicherung ? Do mass en erst Jadgmeat oder 
erst Mortgage her, an die Papiere kann mer 
schier net seharf genunk mache, dass net Dehl 
die flalflter schlippe. All die Lawyer un yiel 
annere Lent hen nan so viel Lerning, dass sie 
allerhand Wege ansfinne for der Law ausza- 
weiche un ihre Mitmensche za betriige. So 
war's als net gewesst. Friiher hot mer de Lent 
ihr Wort nemme konne for schier AUes. Mer 
hot net viel gewisst run Lawsuits an die Court 
hot net viel zu duh kat. Wie is es alleweil ? 
Mer muss en geschriewener Contrakt hawe for 
schier AUes, un dernoh werd doch schier Alles 
verlegelt. Die Court is so iiwerhauft mit Bis- 
niss, dass mer Johre lang warte muss bis mer 
en Kas vorbringe kann. 

Was is die Ursach vun all der Lumperei ? 
Zum groBse Dehl die neu Sort Lerning wu net 
rechter Art is. Die Lent sin dorchweg gelem- 
ter un schlechter. Zu viel Lent welle en Lewe 
mache dorch ihre Schmartheit ohne dabei za 
schaffe. Die neu Sort Lerning dreht yiel jange 
Lent die Kopp rum. Sie meene die Lerning 
war just for leicht dorch die Welt zu kumme. 
Wie en gewisser junger Parre in der College 
war hot er gesaht er wett en Parre werre, weil 
die Parre en gute Zeit hatte. Er is nau en 
Parre un hot werklich en gute Zeit, awer es is 
nix mit ihm. Der Heiland, die Apostel, die 
Profete an all die Manner Gk)ttes in alte Zeite 
ben ken gute Zeil kalt. 



BECHT UN LETZ SOBT LBBimfG. 243 

Eh Druwel is, dass viel jange Leat enni- 
hau net yiel lerne exsept Balle spiele. Ich war 
oft an der Klaaais fi^eiresst wu jans^ Manner for 
Parre examinirt wSrre sin, un Sehl hen fast 
gar nix gewisst, obwohl sie dorch .die College 
un de8 Seminar gange ware. Do war apartig 
eh junger Mann vor about fafzeh Johr zuriick, 
der hot gar ken Froge antworte konne. Er is 
awer doch ahgenumme worre for Parre, awer 
er war glei ansgespielt. Er war ganz narrisch 
liwer's Ballespiele, un dieweil er gute Preddige 
etudiere hatt soUe, war er schier die ganz Woch 
fort mit der Base Ball Club. Der Result war, 
dass er Sundags net preddige hot konne. Die 
Lent hen ihn abgeschuttelt, un ich wees gar 
nety was es aus ihm gewe hot. Ich glaab ge- 
wiss net, dass Gott so en Kerl zum Preddigamt 
gerufe hot, un die Mensche welle ihn ah net. 
ich kenn etliche so Manner. Des Elend i% 
dass sie nix sunst duh woUe. Sie sage, sie ware 
zum Preddigamt bestimmt un warte vun Johr 
zu Johr uf 'n Buf, awer es will Niemand rufe. 
Sie hatte gute Handwerksleut gewe konne, awer 
nau sin sie yerbutzt. 

Ich behaapt, die recht Sort Lerning macht 
die Leut besser un nutzlicher. En gewisse 
Lady, die gut gelernt un nutzlich war, hot mir 
gesaht : *'Wann die Lerning die Leut net bes- 
ser un nutzlicher macht, dann is Eppes letz. 
Wann die Lerning ere Frah net helft, dass sie 
besser koche, backe, nahe un flicke kann wie en 
ohgelernte Frah, dann is ihre Lerning en Hum- 
b^. Wann sie mit ihre Lerning net en Dah- 



244 PSNNSTLVAIIIA GERMAH. 

ler Geld weiter geh mache kann in der Fami- 
lie wie en uhgelernte Frah, dann is es wieder 
Humbug/' Ich sag, Hurrah for sell. Wann 
Dehl Miid aus der College kumme, dann welle 
lie gar nimme schaffe. 8ie welle just dresse 
ud'h Piano spiele. Sell is ah scho, awer es 
bringt ken Brod in's Haus. Dehl MM^ wn in 
der College ware, hocke am Piano un losse ihre 
Mammien alleuig wiische for die ganz Familie. 
Bell is mir alsfort en schlechte Sein. So Mad 
lerne ah net koche un backe, un gut haushalte 
Mwerhaapt, un sell is die Ureach vun viel Dru- 
well un Elend. Heiere welle sie, awer net 
hauHhalte. So Mad heiere oft junge Manner 
mit leere Kiipn wie sie selwer sin, un demoh 
geht'i Elend an. Der Mann kann net genunk 
verdiene for so en Lady in Steil un Faulneit zu 
•upporte. Anstatt zu schaffe un zu hause wie 
ihre MUtter geduh hen, verlosse die gelernte 

I'unge Weiwer sich uf's Kaafe. Der Mann 
Lann's Geld nimme rahse, un der Result is, dass 
er entweder G^ld stehlt, Note forged, oder's 
Saufe ahfangt oder dorchgeht. In Dehl Falle 
fechte sie un verlosse nanner, un dann kummt 
de Lawyer ihre Ern bei Ehescheidinge. Nau 
mxiise die Eltere ihre verbutzte Dochter mit- 
sammt de Kinner heem nemme un sich barter 
ploge wie iemols for sie zu ernahre. Is es en 
Wunner, dass so Eltere wunsche, sie hatte ihr 
Lebdag nix gewisst vun Colleges ? 

So geht es grad mit Dehl Buwe. Ihre Vat- 
ter musse sich schinne un ploge for die Expen- 
ses zu bezahle, awer wann sie van der Schul 



BECHT UN LETZ SOBT LEBiaNG. 245 

heem kumme welle sie nimme schaffe. Do war 
€n junger Bengel, der is der ganz Summer da- 
heem rum geloffe un hot Alles lateinische Name 
gewe, awer g'schalOft hot er net. Ehu Dag ware 
sie am Misehtlade un der Vatter war arg mud. 
Er hot der Buh gefrogt wie en Gawel, der 
Wage un der Mischt uf Lateinisch heest. Die 
Antwort war : "Forkibus, Wagibus un Misehti- 
bus." Der Vatter war ziemlich hart verzernt 
un hot gesaht : "Nau, John, will ich dir Eppes 
sage. Wanu du net die Forkibus nemmst un 
helfst Mischtibus uf der Wagibus lade, dann 
schltg ich dich, dass du die Krankibus kriegst." 
En gewisser Buh war alsfort in die Schul gauge 
bis er about sechzeh Johr alt war, dernoh hot 
sei Vatter ihn zume Handwerk geduh. Awer 
er is just ehn Dag gebliewe un hot seim Vatter 
Oweds gesaht : ^'Papp, ich kann die Erwet net 
schaffe, ich mach mei Hand dreckig." Es is 
ah net viel aus ihm worre. 

Dehl so junge Bengel sin verlore. Mer 
kann nix aus ihne mache. Sie konne Balle 
spiele, Cigarettes schmoke. Stories lese, Mus- 
tasches rahse, fei schwatze un dresse, awer sell 
is about Alles, exsept Geld spende. Awer mit 
selle Dinge kann mer ken Lewe mache. Nie- 
mand will so Kerb dinge. Sie sin gut for nix. 
Wann sie in's Preddigamt haspele, so is es en 
Uhgluck for die Kerch un for sie. Die mehn- 
ste vun dere Klass warte ihr gauzes Lewelang 
bis sich Eppes ufdreht, anstatt dass sie an die 
Erwet gehn un drehe es selver uf. 

Sie sin just in ehner Hinsicht en Success, am 
Geldspende. Ich hab en juaget Maxixl ^- 



246 PBKirBYLyANIA OERMAir. 

kennty dem eei Eltere ware ziemlich reiehe 
Bauere. 8ie ware ah en weuig stolz mit ihrem 
Geld. Ihr ehnziger Bah UriiJi hot Eppes Ap- 
partigee gewe soUe, un for sell hen eie ihn in 
die Schuf g'schickt anstatt an die Erwet. End- 
lich is er in die C::llege g'schickt worre. Awer 
es hot gar greielich viel Geld gekoet. Die El- 
tere hen gewisst, dase es ziemlich riel ko8t» 
awer der Uriah war ihr ehnziger Bah un sie 
hen Eppes Bechtes aus ihm mache welle. Der 
Pap hot ah en gat Weil plenty G^ld rausge- 
lascht. Der Uriah hot ferchteriich viel Biicher 
hawe miisse un die College Biicher ware arg 
deuer, die Koscht war hoch an der Uriah hot 
ah gut dretse miisse. Es war gar ken End mit 
dem Biicherkaafe un die Sach hot der Dadj 
ziemlich hart gepintscht. Endlich hot er sich 
uf der Weg g'macht un is niiwer noch der Col- 
lege for zu sehne w^e dene viele Biicher un 
annere Expense. Wie der Dady uf en Paar 
Meil nachst an der College war, seht er en 
Zwehgauls Karretsch schnell zu fahre kumme^ 
un iiwer en wennig seht er zu seim Erstaune, 
dass der Dreiwer sei Uriah war, un die Kar- 
retsch war ToU juDge Ladies. Dem Dady is 
nau en neu Licht ufgange. Er hot nau gewiest 
warum es so viel Geld nemmt for Biicher in der 
College. Der Dady is zum President run der 
College gange un der hot ihm g'saht, der Uriah 
war oft net in der College un daht riel mit de 
Mad rum kessle. Er hot ihm ah g'saht, dem 
Uriah sei Kopp war ziemlich leer un mer 
konnt net leicht Eppes nei kriege. 'S End vun 



SECHT UN LBTE BOST LBSNIKO. 347 

der Story war, dasB der Dady sei Uriah mit 
berai g'numme un uf der Bauerei an die Erwet 
geduh hot. Zum Gluck hot er noch in Zeit 
geakty eb der Kerl hoffnungsloe rerdorwe war. 

Ich hab schun oftera g'tehne, daes College 
Buwe un Mad sich geschammt hen mit 9ire 
plehne, hartgchaffige Eltere. Sie gleiche net 
ihre Kumrade mit heem zu bringe, just well 
ihre Eltere net scho Englisch schwatze konne. 
Der President Gkrfield hot sich net geschammt 
wege seiner plehne alte Mammy, wie er Presi- 
dent worre is. Wie er eigeschwore worre is, 
hot sie newe ihrem Soh g'sotze un wie er sei 
Speech g'macht hot kat, hot er sei Mammy ge- 
bosst un gesaht, er hat es ihr zu yerdanke, dass 
er President worre is. Die Leut hen ihn uwer- 
aus gehurrahed for sell. Die Fakt is, die El- 
tere run dene College Buwe un Mad, wu die 
mnz Zeit uf Stelze laafe welle un sich wege ihre 
Eltere schamme, hen alle Ursach sich zu scham- 
me, dais ihre Kinner so ausgeart sin. Die El- 
tere hem's gut gemehnt, sie so lang in die Schul 
au schicke, awer es war en Mistak. In yiel 
Falle is es zu spot un der Mistak kann nimme 
correct werre. Dehl so Kopp, wann sie mol 
yerdreht sin, konne sei Lebdag nimme zurecht 
g'macht werre. 

Dann kummt es ah alsemol yor, dass jnnge 
Manner iiwerstudiert werre. Sie gehne yun 
Kind uf in die Schul bis sie 25 Johr alt sin. 
Sie studiere ah fleissig, awer es is AUes eener- 
lee. Ihre Kopp sin yoll Bucblerning un sie 
sin ufgepost uf alle Subjects, awer sell is all. 



248 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Wann sie dann naus kumme in die Welt un 
Bolle ihre egne Eanoe paddle, dtnn Bin sie so 
dumm wie die Ochse. Sie wisse gar net wie 
Eppea ahzugreife, un sin verhuntzt ihr Lewe- 
lang. Sie sin die dappigste Dinger uf der 
Welt. 

Zum Gliick sin die junge Lent net all so. 
Ich denk die gross Mehrheit hot meh Verstand. 
Ich kenn en junger Mann, der is ah dorch die 
College un des Seminar gauge, un allemol wann 
er heem kumme is hot er grad gesaht : ^^Nau, 
Papp, was kann ich euch helfe ?" Er hot sei 
Fleiss net verlore kat, un er hot besser schaffe 
un die Erwet besser duh konne mit seinere 
Lerning wie annere junge Manner, wu ken 
Lerning kat hen. Ich mehn sell war die recht 
Sort Lerning. Wann's net for so Falle war, 
dann daht mer der Glaawe an Lerning verliere. 
Ich sag noeh emol, Lerning is gut un vortreff- 
lich, wann sie recht betriewe un gut ahgewendt 
werd. Ich bin uweraus in Fawer vun Edu- 
kaschen, awer for selle Sort wu's Herz veredelt 
un net just der Eopp ftillt mit allerhand nar- 
rische JNoschens ; wu die junge Lent besser un 
nutzlicher macht in der Welt, un Bespekt gebt 
for Annere wu net so gelernt sin wie sie. 



Elf VERHUTTELTB WELT. 249 

EN VERHUTTELTE WELT. 



In der Welt is viel Huttlerei. Es is viel 
Dorchenanner wie Hutteistroh. Wu mer hi- 
guckt seht mer Huttlerei. Die Mensche sin 
schier nergeds verehnicht. Ehns geht ehn Weg, 
des Anner der anner Weg. Die Welt is voll 
Uhzufriedeheit. Wann es en Weil net geregert 
hot, dann hort mer allgemeines Klage, un die 
Lent sage: "Wann's just emol regere daht." 
Wann's dann regert, is es wieder net recht. 
Dem Ehne regert es net genunk, dem Annere 
zu viel, un for Viel regert es zur letze Tjeit. 
Dehl hen des, Annere sell schaffe welle, oder 
hen do oder dort higeh welle, un for sell hatt 
es zu ere annere Zeit regere solle. Ich denk 
die ehnig Zeit wu's alle Lent suhte daht for zu 
regere war so about zwisohe zweh un drei Uhr 
in der Nacht, wann all die Erwet geschafft is 
un alle Lent im Bett sin. 

In unsere Stadt gebt es grosse Huttlerei. 
Do gebt es allerhand Mensche, allerhand No- 
schens, allerhand Anstalte. Do gebt es riel 
Widerspruch un Dummheit. In unsere Stadt 
gebt es zum Beispiel schier 200 Platz, wu Li- 
quor verkahft werd un Lent zu SuflFer gemacht 
werre. Alle Dag werre viel Lent geso^, awer 
do hot mer wieder en Eirichtung for sie. Mer 
hot en zwebspannige Fuhr, die heest Police 
Patrol, un mit dere werre die G^soffene noch 
dem Lockup g'fahre. Der Wage hot des Weg- 
recht, un wann der zu fahre kummt, muss Al- 
les auskliere. Im Lockup konne die G'soffene 

18 



250 PENNBTLVANIA GEBMAH. 

ihr Suff uf harte Bank abschlofe, un am Dachste 
Morge feint der Mayor sie oder schickt sie in 
die Jail. Dee happent oft mit de sahme Lrat 

Eb heeat, daas en gewisser Hen schun 

about 75 Mol gerescht un in die Jail gesteckt 
worre is. Er war do kerzlich wieder drin. 

Dea Saufe is en schrecklich Uawel. IEb hap- 
pent net oft, dass en Suffer sioh bekehrt. Wann 
en Mensch emol recht ahgesoffe is, dann geht 
er dem Deiwel net so leicht dorch. Dorch des 
Bauffe kumme viel Lent in die Jail, wu sie er- 
halte werre miisse vun Leut wu gar ken Liquor 
trinke. Viel kumme ah in's Armehaus, un dort 
geht ed wieder so. Dann kumme viel Weiwer 
un Kiuner in grosse Armuth, un for die muss 
ah wieder gesorgt werre. For sell hot mer ver- 
Bchiedene Ahstalte, wu for sie gesorgt werd» 
AUes des kost viel Geld, awer die Leut iiwer- 
haapt wolle es so hawe. Sie behaapte, dea 
Whiskey Verkahfe macht Bisniss, un mer 
konnt net drunner duh. Dass es Bisniss macht, 
sell kann en Blinder sehne. Wann's net for die 
Liquor Bisniss war, braucht mer net die Halft 
Constabler un Policeleut, un ah ken so grosse 
Jails un Armehauser. All die Dinge mache 
Bisniss, awer es is en Bisniss wu sich ferchter- 
lich schlecht bezahlt. Die gross Mehrheit vun 
de Leut geht nei for die Liquor Bisniss im 
Gang zu halte. Letzt Herbst hab ich en guter 
alter Kerchemann g^frogt for des Lokal Option 
Ticket zu stimme, awer er is uhgeduldig worre 
un hot gesaht: "Nix do, die Lokal Option 
Kerls wolle der Whiskey abschaffiB. Mit selle 
will ich nix zu duh hawe." 



EN V£BHUTT£LT£ W£LT. 251 

Im Congress is AUes verhuttelt. Die Mem- 
bers mache lange Speeches iiwer der Tariff un 
heese nanner Liigner. Dehl welle der Tariff 
hoch un Annere welle ihn nieder hawe. 'S 
Yolk hot sie noch Washington g'schickt for 
ihm za diene, awer die Frog is bei de Menschte 
net, was is gut for's Land, sondern was welle 
die Trusts hawe un wie konne sie das Yolk 
raawe ? Der Teddy Roosevelt is ufge^tanne for's 
Yolk, awer er hot letzthie nix meh mache kon- 
ne mit dem Congress. Es war dem Mr. Taft 
ah schier so gauge. 

In der Kerch gebt es ah yiel Huttlerei. Is 
en Kerch baufallig un welle Dehl Members en 
neue baue, do kicke Annere dagege un be- 
haapte, die alt Kerch war gut geweast for die 
Yatter, un sie war ah gut genunk for uns. Sie 
sage, es daht ganz zu viel Hochmuth getriewe 
werre mit dem Kerchebaue, un ich muss gesteh, 
es is ziemlich viel drin. Die Lent sin heut zu 
Dag nimme zufriede exsept sie hen en Neu- 
faschon Kerch mit allerhand Krammanzel un 
en grosse Schuld. Wann dernoh Eppes gesaht 
werd wege der Mission oder de arme Waise, do 
heest es grad : "Mer konne nix duh, mer hen 
en grosse Schuld." Uf derweg kummt die 
Schuld recht handig. Die Schuld werd lang 
net bezahlt, un die Leut use sie for en Exkuhs, 
nix zu gewe for gute Sache. Der Heiland hot 
Befehl gewe, sei Junger sotte in alle Welt geh 
un des Evangelium preddige, awer Dehl Mem- 
bers welle besser wisse un sage : "Mer hen 
Heide genunk daheem, un die Heide moge sich 
selwer bekehre. Sie dvihu ala nix. fot xxw^r 



252 PElfKBYLYAVIA GERM AK. 

In der Theologie is ah Alles yerhattelt. 
Dehl YUD uQsere gelernte Leut sin uwerstudirt, 
nn do kriege sie allerhand yerkehrte Noschens. 
Dehl behaapte, so uq so musst mer dah for selic 
zu werre, un ADoere behaapte des GtegedehL 
Der Heiland hot gesaht, die Gerechte dahte auf- 
ersteh un in der Himmel geh, an die Gottiose 
dahte aufersteh un in des Verderwe geii, awer 
Dehl Yun unsere grosse Leut sage, es gebt ken 
Auferstehung, un Annere sage, es gebt ken 
Verderwe. Die Univerpaliste behaapte, die 
Menache dahte all selig werre. Dehl vun dene 

fescheidte Leut welle besser wisse wie Gott, 
)ie Measche sin naturlich arg wunnerfitzig un 
Dehl dahte gleiche in die Geisterwelt neizu- 
breche for auszufiune wie es dort guckt, wann 
sie schuhr ware, dass sie wieder rauskumme 
konnte. En gut Spriichwort sagt : ^'Grosse Leut 
fehle ah," un mer branch net Alles ahnemme 
was verkehrte Mensche sage. Der bescbt Weg 
is, mer glaabt was Gott geoffenbart hot un folgt 
ihm noch. Sell is en schurer Weg. 

In der Religion is grosse Huttlerei. Do 
gebt's Sekte ohne End. Dehl Sekte behaapte, 
sie ware allehnig recht un all die annere ware 
letz. Etliehe behaapte, jede vun ihne war die 
recht Kerch un alle annere ware just Sekte. 
Es is sonderbar, dass des Eyangelium der Lieb 
so Frucht bringe kann. Awer sell is werklich 
net der Fall. Selle Frucht is en Atisarting 
yum Eyangelium. Des Sektewese is nimme so 
schlimm wie efl yor fufzig Johr war. Sellemols 
hot's Christethum yun yiel Leut schier ganz 



UF DSB JUBT. 253 

darin bestanne, die Leut yun annere Benenn- 
unge za basse. Die Leut hen nau dorchweg bes- 
eerer Verstand, un sell briugt mehner Lieo un 
Vertraglichkeit gege nanner. 

Fufzig Johr zai iick hot en gewisser Maun 
ime Stohr behaapt, sei kleene Sekt war alleenig 
recht an daht allee selig werre, do hot en plehn- 
er Mann ihn gefrogt : ^' John, denkst du net der 
Herrgott hot en grosser Mistak gemacht?'' 
^^For was dann ?" ^'Ei, dass er so en grosser 
Himmel gemacht hot for so en kleene Sekt wie 
deioe." Der Job a hot uf der Bodde geguckt 
un ken Wort zu sHge kat. 

In viel Familie find mer die grosst Hutt- 
lerei. In viel Falle will die Frah Boss sei un 
sell schaffc net, exsept wann der Mann en Lump 
is. Wann die Eltere net zamme schaffe, dann 
werre die Kinner verstowert un nix nutz. Der 
Maun schaffc im Dag un Oweds is er in der 
Lodge oder in der Club. Die Frah isahscbier 
alle Owed draus in der Lodge oder in ere So- 
ciety, un die Kinner hen ihr egener Weg. 
Dass die Kiuner unner so Umstande verbutzt 
gehn is ganz natiirlich. 



UF DER JURY- 



Ich war kerzlich wieder uf der Jury ge- 
wesst. Ich war etliche Mol druf. Dehl sage, 
"Uf der Jury gehockt," awer ich hab uf ere 
Bank gehockt. £s war en neue Erfahring for 
mich. Ich hab yiel gelese kat wege Jury un 
Court, awer ich war vorher nie Jurymann ^- 
weset. 



254 punrsTLVANiA oebman. 

loh hab viel dabei gelernt. Ich hab meh- 
ner in ehaer Woch gelernt wage Conrtsache wie 
ioh mei Lebdag dafor gevrisst hab. Ich hab 
g'funne, dass es drei Sorte Conrt gebt — Crimi- 
nal Court, Ciyil Court un Orphans Court. Ich 
hab ala gemehnt, die Orphans Court hatt Ep- 
pes zu duh mit dem Orphans Home, awer in 
sellem war ich ietz. Die Criminal Court hot 
zu duh mit Kerls wu fechte, stehle, un bo 
G'frass. Die Civil Court hot zu duh mit Kase 
wu die Lent zerfe wege Gteldsache, un die Or- 
phans Court settelt Stata uf. 

Well, des erst Mol war ich uf ere Jury in 
der Criminal Court. Der erst Kas wu mer ge- 
treit hen war wege Salt un Batterj. Ich hab 
als gemehnt, es war Salz un Batterj, awer dort 
war ich ah Ietz. In jedem Kas is en Klager un 
en Defender. In dem Kas hot der John Schmitt 
der 8am Moyer yerklagt wege Salt un Battery. 
Die Kerls hen en arger Battel mit nanner kat, 
un die ehnzig Frog war, wer serst g'schlage 
hot. Sie hen en ganze Lot 2ieuge kat. Dehl 
hen g'schwore, der Moyer hat serst g'schlage, 
on die Annere hen g'schwore, der Schmitt hat 
serst geschlage. Die Jury Lent hen im Ah- 
fang schwore miisse, dass sie ehrlich deseite 
wette noch dem Zeugniss, awer do war guter 
Roth theuer. Mir hen die Hoor gege Berge 
g'stanne wie ich g'hort hab wie die Zeuge gege 
nanner g'schwore hen. Die Lawyers hen ihr 
Bestes proiriert for die Zeuge zu ketsche un zu 
yerhuttle. Alsemol hot der Judg sei Maul ah 
en wenig neigehenkt un die Lawyer gestoppt. 



UF D£B JUBT. 255 

Encllich hot der Judgder Jury g'saht, sie 
miisst ausmache wer die Wohret bezeugt hat an 
hot una nauBg'schickt. En Constabler hot una 
nau in en Stub neigesperrt bis mer en Verdikt 
nfkriege dahte. Sell hot gemehnt, bis mer 
ausgefunne hatte, wer die Wohret gesaht hat. 
Nau hen die Jury Lent kleene Speeches ge- 
macht. Ehner hot behaapt, die Sach war ganz 
►lehn. Vier 2i6uge hen g'schwore kat, der 
Ichmitt hat serst g'schlage, an sechs hen 
g'sehwore, der Moyer hat serst g'schlage, an 
sechs sin en Mehrheit uwer vier, un doher 
miisste mer in Fayer yam Schmitt deseite. 
Annere ben gemehnt, es dat net af die Zahl 
yun Zeage ahkamme. Annere hen behaapt, 
die Kerls ware alle zweh nix natz an der best 
Weg war for sie alle Zweh gilty za finne. Uf 
seller Plan ware mer all glei ehnig an mer hen 
so an der Judg report, awer der hot ans yer- 
scholte un ans wieder naasg'schickt. Er hot 
ans ausgelegt, die ehnzig Frog war, ob der 
Moyer schaldig war oder net an wer die Uh- 
koste bezahle miisst. Mer hen die Sach naa 
nochemol aasgedrosche an mer hen ansgemacht, 
mer wette sie alle Zweh net gilty finne, awer 
ich hab ihne gesaht, sell daht net schaffe, an 
hab de Annere deutlich aasgelegt, was der Jadg 
gesaht hot. Weil ich der gescheitst Mann an- 
ner de Jury Leut war hen sie mir geglaabt. 
Endlich hen mer der Moyer freigesproche an 
die Uhkoste dem Caanty afgelade. 

Spater war ich emol af der Jury in der 
Ciyil Coart. Der erst Kas war for Damages 



256 PSBrHBTLYAlOA OSBMA17. 

w^e erne GaolshaDdel. Zweh Judde hen Gaut 
g'scbwappt an der Ehnt hot noch $2 rausgewe. 
Urm Hehmweg is sei G^ul umg'falle un war 
dod. £r hot behaapt, der Gaul war inschart 
g'wesst for saund zn sei. Sie hen wieder en 
gro68e Lot Zeuge kat un die hen gege nanner 
g'schwore, dass mei Herz gezittert hot. £s 
ware sechs oder siewe Lawyer im Kas un die 
hen die Jury Lent un die Zeuge so arg uf- 
g'mixty daa^ mer schier net meh der Unner- 
schied vun Dag un Nacht gewisst hot. Der 
Kas hot drei Dag gelast bis der Judg sei Speech 
gemacht hot. Die Jury hot endlich dem ehnte 
Jud $1.25 Damages gewe un die Koste uf die 
United Stats geduh. Der Judg hot uns yer- 
scholte un Dummkopp g'heese. £r hot gesaht^ 
die United Stats hatte nix mit dere Kas zu duh. 
Mer sin irieder naus un dann hen Deh] g'mehnt 
mer sotte die Koete uf Schuylkill Caunty duh, 
sell daht unser Tax net so hoch mache. Awer 
ich hab ihne die Sach ausgelegt, un sie hen mei 
Both grad ahg'numme, weil ich wieder der ge- 
Bcheidst Mann uf der Jury war. Mer hen end- 
lich dem ehnte Jud $1.25 Damages un die 
Koste gewe. 

£n annere Kas war wege ere Note. £hn 
Kerl hot ileim Nochber en Note gewe, die Note 
18 en halb Dutzed mol verkaaft worre un end- 
lich in en Bank kumme. Die Bank is ufge- 
broche un die Frog war, wer die Note bezahle 
miisst. Es ware acht Lawyer in der Kas, un 
die hen en Haufe Law Biicher uf me Stack kat 
bis schier an die Cieling. Sie hen en ganzer 



UP DEB JUBY. 267 

Dag aus dene Biicher g'lese, awer kens van de 
Juryleut hot Eppes dovun verstanne. Sie hen 
ah net yiel gehorcht. Endlich hot der Judg 
g'saht, mer miisste die viele Law Points consid- 
dere un deseite, wer die Note bezahle miisst. 
Mer sin in unser Stub nei am Freitag Morge. 
Ich hab de Annere die Sach un die Law Points 
ausgelegt, un die mehnste hen mer ah Becht 
[ewe. Mer ware awer net in der Hurry, be- 
:ahs in der Jury Stub hen mer die Peif 
schmoke konne. Sell hen mer net in der Court 
Stub duh derfe. Dort hot mer just jawe konne. 
Olei noch'm Mittagesse ware mer ehnig, dass 
der Mann wu die Note gewe hot, sie ah bezahle 
miisst. Mer ware reddy for zu reporte, do hot 
ehner vun de Juryleut en guter Gedanke kriegt. 
Des war die letzt Kas uf Hand un er hot pro- 
posed mer sotte net meh seller Dag reporte, son- 
dern warte bis Samstag Morge, uf seller Weg 
konnte mer en Dag mache, un's Caunty konnt's 
leicht bezahle. Er hot gemehnt, mer konnte 
$2.50 leichter do verdiene wie ufm Feld. Sie 
hen dem Kerl schier all beigestimmt. leh hab 
en lange Speech gemacht un behaapt, sell war 
net exactly recht, un mei Qewisse daht mich en 
wenig ploge. Ich hab about zweh Stund ge- 
schwatzt un wie ich fertig war, war die Court 
ennihau aus un mer hen warte musse bis Sam- 
stag Morge. Wie mer dann report hen hot der 
Judg en wenig gekrummelt weil mer so viel 
Zeit genumme hen. Awer mer hen nix dort 
drum gewe. Der Judg kann gut schwatze. Er 
kriegt $6000 des Johr un hot about drei Monat 



258 PENNSTLVANIA OERMAlf. 

Vakeschen dieweil mir Bauere ufm Feld hart 
Bchaffe. 

Ich will nimme Jurjmann sei. Es is wohl 
leichte Erwet, awer des FauUenze macht dhm 
ah mild. Beseits sell gleich ich des Werths- 
haus Lewe net. Die Kost is net wie daheem an 
die Better graunze wie en alter, ausgewohmer 
Schimmelgaul. EiS bezahlt wohl gut genunk, 
awer ich gleich es doch net. Do muss mer 
schwore Becht zu duh, un mer wees die mehnst 
Zeit net was Becht is. Qeh mer weg mit der 
Court. Wann die Leut recht duh dahte, dann 
braucht mer ken Court. Denk just emol drah, 
was des for ea Expens is. Seh mol die yiele 
Lawyer, die ernahrt werre muBse, die zweh 
Judge, un die yiel Court Haus Suckers. 



AM SEE. 



Ich hab en korze 2ieit am Seeufer in Atlan- 
tic City zugebrocht. Es war en schone Zeit. 
Der See is das grosst Wasser in de United 
Stats. Mer meent schier, es musst ergeds iiwer- 
aus geregert hawe. Es hot net geregert dieweil 
ich dort war, un doch war hoch Wasser alle 
Morge un alle Owed. Wie sell kummt, kann 
ich net genau sage. Dehl sage, der Mond hatt 
Eppes domit zu duh, awer ich hab ken Mond 
sehne konne. Die Turks behaapte es war en 
grosser Wallfisch im See, un wann der schnaufe 
daht, dann daht des Tide kumme. Wann sell 
so is, dann is es en Beweiss, dass der Wallfisch 
just zweemol der Dag schnauft. Ich hab en 



AM SEE. 259 

Dehl Leut gefrogt, was des hoch Wasser im See 
macbe daht, un sie hen gesagt, sie wiiaste es net, 
un ich denk sie hen Recht katt. 

Es sin alle Dag hunnerte yun Leut im Was- 
ser. Sie barzle mit grosser Lust drin rum. 
Wie mei klehner Buh die vieie Leut im See 
g'sehne hot, hot er g'saht: ^^Der See is der 
grosst Badzuwer wu ieh mei Lebdag g'sehne 
hab." Viel Leut gehne weit nei in's Wasser, 
so dass die Welle oft uwer ihre Kopp nans gehn. 
Sie sin reckless un sehne ken G'fohr. Deswege 
muss mer Watschleut hawe, die hen alsfort ihre 
Boats reddy for Leut zu safe, wann sie am Ver- 
saufe sin. Alle Summer yersaufe en Lot Leut, 
mit all die Watschleut un Boats. 

Es is wunnerbar, dass allerhand Fisch im 
Wasser lewe. Do an dem Platz hen sie grosse 
Garn im Wasser un sie fange allerhand Fisch. 
Sie hen grosse Trog wu allerhand Fisch drin 
sin. Ich kann sie net all bename, awer es gebt 
alle Sorte, klehne un grosse. An Dehl is schier 
nix wie Arm un Beh. Es is en ardliche Sach, 
dass die Fisch im Wasser lewe. Dort drin esse 
un schlofe sie. Mer hot sei Lebdag net g'hort, 
dass en Fisch im Wasser versoffe is. Die Fisch 
konne grad so gut im Wasser lewe irie die 
Mensche un des v ieh uf 'm Land. 

An ehm Platz hen sie zweh junge Wallfisch 
ime grosse Drog. Selle derf mer for nix sehne 
wann mer en Ticket hot, un wer ken Ticket hot 
kann sich ehns kahfe for 20 Cents. Ich kann 
net begreife, wie sie so grosse Fisch fange kon- 
ne. Mer sott denke, sie dahte ehnige Angel 



260 PENNSYLVANIA 0£BMAN. 

abreiase. Wann mer die groeee Fisch so ah- 
[uckt, kann mer schier gar net glawe, dass der 
limpsoQ en Wallfisch gesohluckt hot. Ich hab's 
ennihau net recht glawe konne. Ich hab ah 
schan hore sage, es war ken SuDd wann mer^s 
net glawe daht. 

Wann mer do hockt un der See ahguckt, do 
kumme ehm allerhand G^anke in der Sinn. 
All die yiele FJiiss un Wassere im ganze Land 
flieese in der See, un mer mehnt schier, er miisst 
uwerlaafe. Was gebt es auB all dem Wasser, 
wu in der See laaft ? Die Bauere konne nergeds 
ihr Vieh am See tranke, bekahs des Wasser is 
salzig un des Vieh sauft es net, un es is ah gut, 
dass sell so is, sunst wann sie des salzig Wasser 
saufe dahte, dann dahte sie en Appetit kriege, 
dass sie in korzer Zeit alles Futter in der Welt 
ufgefresse hatte. 

Die Professors in de College un annere ge- 
scheidte Lent behaapte, die Erd war rund un 
daht sich alle Dag ganz rumdrehe. Sell is 
schuhr en Dummheit, des kann mer sich eibil- 
de. Wann die Erd sich rumdrehe daht, dann 
daht gewiss des Wasser im See verschiitt geh. 
Sell scheint mir so klohr wie das ABC. En 
alte Bauersfrah denkt grad wie ich. Sie hot 
gesaht, wann die £2rd rund war un daht sich 
rumdrehe, dann dahte gewiss ihr Milchhafe 
umfalle. Wer kann sage, dass die Frah net 
recht hot ? 

Was des doch net en Dorchenanner is in 
dem Atlantic City I Do kumme die Lent beim 
Dausend her, Dehl (wie ich) for en wenig Ruh 



AM SEE. 261 

zu kriege, Dehl for sich im See zu wasche, Dehl 
for Plasier, un wieder Dehl for Qeld zu spende. 
Dieweil die Bauere im Hoi un Fruehtfeld 
schwitze wie die Gaul, hen die Leut do en gute 
2ieit un schaffe nix. Awer so geht es in der 
Welt. Es gebt viel nngleiche Sache. Dehl 
sin reich, un Annere hen plenty Qeld. Dehl 
sin arm, un Annere hen ken Qeld. Dehl sin 
weiss un Dehl sin kohlschwarz. Es is ennihau 
en ardliche Sach, dass Dehl Mensche so schwarz 
sin. Die Leut hen sich schun schier die Kopp 
driiwer verbroche iiwer die Frog, wo die 
Bchwarze herkumme, awer mer wees es als noch 
net. Ich wees just eh verstannige Antwort, un 
selle is, dass die Neger schwarz sin well ibre 
Eltere schwarz ware. 



HAUSBUTZE* 



Schier AUes hot zweh Seide— en ahgenehme 
an en unahgenehme. In dere Welt is AUes 
dorchnanner gemixt. 'S Qute is net all uf ehm 
Haufe, un's Schlecht ah net. Ich bin als froh, 
wann der lang un kalt Winter vorbei is, wann's 
Friihjohr kummt, wann die Kerschebahm bluhe 
un die Vogel singe. Awer dann kummt ah 
Eppes, was die Plasier wieder en wennig ver- 
derbt — 's Hausbutze. Sell kummt alle Friih- 
johr so regler wie der Kalenner prophezeit. Ich 
daht net viel drum gewe, wann ich net helfe 
miisst. Awer ich muss meiner Frah helfe 
Hausbutze, un sell is grad wu der Haas im 
Peffer hockt. Es is ah gar ken Ausweiche. 



262 PENNBTLYAiriA OEBMAK. 

Ich hab schun Alles proiriert. Hans muss ge- 
batzt werre. Alles werd dreckig an stawbig, 
un do muss gebutzt werre. Ich hab schun oft 
gewunnerty for was der Dreck un Staab is. Un 
der Staab kummt ah iiwerall hi, es macht nix 
aus wie mer Alles verwahrt. Er kummt in 
alle Schank, Schublade un Kiste. Ja, der 
Staab is schlimmer wie die Dieb. Ich kann 
die Dieb aus meiner Sahf halte, awer der Staab 
schuhr net. 

Well, es muss Haus gebutzt werre, ob mer's 
gleicht oder net. Un wie g'sch winder un 
frischer mer drah geht, desto besser. Do gelt's 
Spriichwort : "Frisch gewagt is halwer gewun- 
ne." Der Karpet muss ufgenumme, gekloppt 
un frieder nunner gelegt werre. Sell kann mer 
als noch stande, awer's schlimmst kummt noch- 
derhand — die kleene Tacks neischlage. Ich 
daht gleiche zu wisse wer sell duh kann ohne 
sich en Paar Dutzend mol uf die Finger zu 
kloppe. Do werd dem beste Mann sei Geduld 
uf die Prob geduh. Wer net bei dere Erwet 
flucht, den daht der Deiwel just so gut geh 
losse. Des Fluche is awer en Sund. Ich fluch 
net, awer — well, ich will nix sage. 

Dann muss der Stubeoffe runner gennmme, 
geblackt un uf die Seit g'etellt werre. AUer- 
erst fallt's Rohr ausenanner un der Buss yum 
ganze Winter werd ufm Bodde rum gestreht. 
Sell bringt wieder die alt Adam's Natur ziem- 
lich nachst owedruf, un es verderbt all die Pla- 
sier vum Offeblacke. Im Herbst muss der Offe 
wieder ufgestellt werre, un do will's Rohr ner- 



HAUSBUTZE. 263 

geds zamme fitte. Un wie mehner ich drah 
klopp un zimmeri desto weniger will's fitte. 
Sell is en neue Versachung, sich kraftig auszu- 
driicke. Un alsemol geht dorch der Summer 
en Stuck Bohr verlore, dernoh is der Henker 
wieder los. Wann mer mehnt, es war endlich 
AUes recht un gut, do schmokt der Offe, dass 
mer schier verstickt. Endlich find mer aus^ 
dass's Bohr zu weit in der Schornsteh nei ge- 
steckt worre is, so dass der Schmok ken Chans 
hot nauszugeh. Wann endlich AUes gefixt is, 
find mer, dass die alt Grat verbroche is, un's 
Feuer fallt all unne nans. Nau muss mer an 
die Oflfe Foundry geh for en neue Grat, un do 
find mer, dass sie kenne uf Hand hen un selle 
Sort Oeffe nimme mache. Nau is 's Elend 
grosser wie emol. Die Offegiesser sin ah ge- 
seheidte Lent. Sie wechsele die Faschons vun 
Oeffe, wie die Weibsleut ihre Hats un Dresses. 
Sell macht mehner Bisniss. Verleicht is mer 
glucklich un kann en neue Grat gegosse kriege, 
oder es koscht en neuer Offe. 

Es nemmt en ganzer Dag for die Bumpel- 
kammer zu butze. Die Stub is voU alt G'frass 
wu ken drei Cent werth is, awer Alles muss 
zweemol im Johr gebutzt un gut ufgehowe 
werre, just weil mei Frah die Sache vun heem 
kriegt hot. Do is die alt Wieg wu mer schun 
20 Johr nimme gejust hen, en alte Backmuhl, 
en Backofieschiesser, en Spinnrad, en Haspel, 
en klehner Webstuhl for Strumpbendel zu 
wewe, en Chapper Maschin, en Werst Maschin, 
drei verbrochene Schockel Stiihl, un viel annere 



264 PENNBTLVANIA GEBMAN. 

Artikel zu yiel zu menschene. Ich hab des 
-yerschinnert Stofft schun about fufzeh mol ge- 
butzt. Ich daht es gern Alles af der Holzplatz 
Bchmeisee un yerhacke, awer mei Frah hot's yun 
heem kriegt un es mass gat ufg'howe werre. 

Ed nemmt ah about en Dag for's blechig 
G'scherr zu butze. Alles muss g^fegt werre bis 
es scheint wie Silwer. Do is en alte Giesskann, 
die hot siewezeh Locher, awer mei Frah hot sie 
yun heem kriegt un sie muss gut in Ehre 
g'halte werre. Do is en alt Bloshorn, des is 
Alles yerrost, Ich hab's schun oft wegschmeisse 
welle, awer allemol sagt mei Frah : ^^Sell haw 
ich yun heem kriegt," un sell settelt die Sach. 
Un do is en Buschel Korb yoU alte Kaffee Kes- 
sel, Panne, Pattepans un so G'frass wu gar nix 
werth is, awer mei Frah hot's yun heem kriegt. 
Un so geht's fort bis mer wiinscht, der Bettel 
hat's all des alt Stoffc. 

Endlich kumtne mer an der Keller. Die 
Esch muss uaus, all des alt Stoffc muss gebutzt 
werre un die Wand miisse geweiselt werre. Do 
is ah en Haufe alt Stofft, wu mer net in zehe 
Johr gejust hen un ah sei Lebdag nimme juhse, 
awer mei Frah hot's yun heem kriegt. Do is 
en grosser Bauchzuwer, en Lot annere Ziiwer 
wu ken Wasser meh halte, drei oder yier Sauer- 
kraut Stanner, zwee ausgewohrene Waschma- 
schine, drei Quilt Frams, zwee eisene Safekes- 
sel wu grosse Sprung hen un ken Wasser halte, 
un wer wees was Alles. Des Stofft daht gut 
Feuerholz gewe un for's alt Else konnt mer en 
Bissel Eppes kriege, awer allemol heest es: 



HAX7SBUTZE. 265 

ell haw ich vun heem krifijet" Ich hab alse- 
A schun 80 heemlicher WeiB za mir selwer 
riinschty mei Frah war ah noch daheem, awer 
^ derf ich nix. 

Des Hausbatze is harte Erwet, an dobei 
iegt mer schwache Koat, schier laater ufge- 
rmte Stumpe. Mei Frah saet, sie hat ken 
it beim Hausbatze gat za ko^e. Awer Al- 

hot en End, so ah des Hausbatze. Ich trost 
ch als mit dem Gedanke, dass es im Himmel 
a Hausbutze gebt. Dort bleibt Alles ewig 
iwer. Die Strosse sin mit Gold geplastert 

Yun Kohlestaab wees mer dort nix. Wie 
L yersteh, is all der Schmok ame annere Platz. 
in ehm Ding bin ich schuhr — wann ich mei 
bdag wieder heier, dann nemm ich en Madel 

net so viel Sach vun heem kriegt. Es war 
I Beste, wann sie net so viel Sach un recht 
il Geld yun heem kriege daht 

10 



PENNSYLVANIA GERMAN, VOL. L 

 Vl*«diaN*HTn<>rocttBhot 
t mBiWuidnPun*nlia«(JMOlMsKMk 
W^aifiiMlg 

„ji udar Krick, Di B Hir- 

MaEli 

Dh Ohflst'Kliid^ Dt H H .- 

Son AlKlmka tn Dr H Hubugh, I>t C Z 

WdMT 

I>«rilt EercUwf, Dr Oeo Ua^i 

DerftltMuiii, DiOeoHiTi 

Dw Bplnniid. Dr Geo Hue 

Die BniDDa TrOg. Dr Ow M*tb 

Der nlckerWe, ur tico M»y« 

■8 HShs mltaa ddfltKhe Sena, Dr S 

Beiicbl mo dls Eluole. Dr Ell Keller 

Us nolle flHhe gph, Dr Eli Keller 

Der alt Welde B4ani, I>r Bll Sellar 

Dor WlDtei kurotnt. Dr Ell Rellor 

Sunli.Dr Ell Keller 

Der Hnlibacker, Ur Ell Keller 




Wohleb 

Wla eat Pure alcbniutneUlt be 
SoKdarbue roitTwiU FraddlBe 

ScblacbM Pana 



Der If OH IHaliiger 
Du Battalia 
Englbeb Oenke no 



Konet 8Bi<j«b, DrEI 

Oftara, Dr F B Bniimar 

Wie mar klee ware, Dr F R Bmnner 

Ohtlat D>E. Dr P R Bmmar . 

Wto-a aU Yor Altera war, Dr P B Bnuum 

StaKeDicbe Lews, Dr F B BmnDei 

Kanlabn Wnnach, Dr F R Bnumer 

AJtidt Draaebe, H L Flibar 

Dai alt Kercbbof, Bar Jobn Vogt 

■n rrflhtohn Lied, Bar Jobn Vogt 

I^tWMKocha Tor Allen, Dr T J^B Kluiada 

"' - "^^-■- — "-1WB, Dr T J B Rhoada 



M Praddlga 

Bnaeb KnUpiiel 

Dam Farre ael OlalcboiM 

Wla ec In dar Samlr war 

Otola Preddlga _ „ 

Brlefwaclwal awiioba dam WUlMl 

Victoria 
Waa gahlppant la 
Lnnui nfm Fald nn In dai K<Kb 
XlbBdiJtaelie (anga 
""- m Loch an m--— 



la^Qika 

hiB^an 



Sag Ich, bab leb naaht 

Dam Conrad WilaeT ael DiabH 

DerParranndlaSchonko _ 
Gioaa a^riachjSwar wanlg Woll 



Zdt nn Laat Innere aleh, P F Etaai 
Dat Baaac bofa plsuW. P F Klaiob 
Daa Cnaer Vatei is Balmen. Bar J _ _ . ._ 
WaimlcblaatanBaaatwlT,PTotDBBnuiDer ( 
BasaUt anet Pane, Prof D B BniDnet ] 

SngiouHluTaralindiilu, Prof D BBmasat ] 
Dle%nDdaui, Pro: D B BruDOer ] 

Dar alt nn dar Jong Kieba, Prof D B Bnmuer 



Dea Laloa Voraua 

PennnlTanlaab Sngll* 
Die Wonel vnm Uswal 
Kb Paim Trick 
Dla Eastd la nmgi 
Bdare nf Credit 



Ih nilnmea tar lalalb; 



m other >lio . On ly a tawki*- 
[>rth Blxlb StiMt, BMOli^t*. 



REVIEW NOTIGES OF VOL. L 

Some of the sketohes are fall of geniml humor, but 
tbere is nothing coarse or irreverent. The tone oi the 
book is cheerful. In its orthography the book is 6er- 
mati, and this is exactly as it ought to be. Many 
writers in attempting to reproduce the Pennsylvania 
German dialect have tried to spell the words as if they 
were English, and have consequently produced a de- 
gree of confusion that may be amusing to some people, 
but is extremely offensive to others. To any person 
of intelligence this method must appear just as absurd 
as it would be to print an English composition in Ger- 
man letters and with German spelling. 

The editor of this volume is thoroughly familiar 
with the life and character of the German people of 
Pennsylvania. He knows that t}iey appreciate a joke, 
'Cven when it reflects upon themselves ; but that at 
heart they cherish profound respect for religion and 
the church, and therefore will not tolerate disrespect 
for things which they regard as sacred. The tone of 
this volume is therefore pure and good, and we do not 
doubt that it will be read with pleasure and advantage 
in many a German household. — Hev, Joseph H. Xhibbs, 
D, D.y Professor in Franklin and Marshall Collegsy 
Lancaster^ Pa, 

"This collection of poetic and prose productions in 
the dialect edited and published by the well-known pub- 
lisher of Reading, Pa. , Mr. Daniel Miller, is another 
evidence that there is an increasing demand for the best 
thoughts that have ever been expressed by Pennsylva- 
nia Germans in the vernacular. This volume differs 
from many of its predecessors and many newspaper ar- 
ticles, in that its contents are exclusively clean and dig- 
nified, if occasionally humorous, in contrast to the al- 
most invariable tendency towards the vulgar, the pro- 
fane or the ludicrous that characterizes so much of the 
literature of this sort hitherto published. It is taken 
out of the heart of true Pennsylvania Germanism." — 
The Pennsylvania German Magazine. 

Rev. W. H. Wotring, of Nazareth, Pa,, fiv^%\ 
^*When I received the Pennsylvam«t G[^TTBL"Wi \iQc^^^ V 



thoaghi I would examuie it and lay it aiide for fatiir# 
reading, but before I knew it I was absorbed in it, and 
read and read until I had covered it all. To one who 
is not so stupid as to be ashamed of being a PennsyV 
▼ania German, it not only affords a great pleasure in 
reading it, but he also derives literary benefits thereby.'* 

''This book will aid in the study of the PennsTlvania. 
dialect, and will afford an insight into the life and 
character of the Pennsylvania Germans, their simplio> 
ity, humor, shrewd common sense and their deep feel- 
ing and pietv. It is not difficult to imagine that this 
volume, half prose and half poetry, will be a delight 
to the German mind." — Christian Intelligencer. 

Some of these selections are well known, for in- 
stance Dr. Harbaugh's two poems, ''Heemweh" and 
•<Das Alt Sehulhaus'an der Krick," with which the 
book opens. Among the prose selections we find a 
very varying degree of excellence. They include tb# 
speech of Dr. Dubbs on the << German Settlements Be- 
fore the Revolution,'' many tales of pastors, preach- 
ing and church going. — The Lutheran. 



(Another New Book, Just Issued.) 

RAMBLBS IN BUROPB. 

BT DANIEL MILLER. 

Containing sketches of trayel in eight countries in Hntope 
during the summer of 1910. Illustrated. Introduction ij 
X.eT. C. B. Creitz, D. D., and a poem on "Europe and Amer- 
ica" by Rey. J. P. Moyer, both fellow travellers. 

TABI^B OP CONTENTS. 

CHAPTER I.— A Sea Voyage : A Great Modern Steamship. 
Life on the Ocean. 

CHAPTER II.— England : Plymouth, Oxford, Stratford, Bir- 
mingham, Chester, Liverpool, Carlicde. 

CHAPTER III.— City of London : The Immense City. Great 
Bridges. Houses of Parliament. Westminster Abbey. St. 
Paul's Church. British Museum. London Tower. Bank 
of England. Trafalgar Square. 

CHAPTER IV.— London Continued : Bible House. Churches. 
Windsor Castle. Art Galleries. Markets. The Poor, etc. 

CHAPTER v.— Scotland : GUm^ow. Scottish Lakes. Edin- 
burg. The Castle. Old Churches. Holyrood Palace. 
John Knox. 

CHAPTER VI.— Scotland Continued : Edinburg. The Cove- 
nanters. The Poor. Calton Hill. Great Forth Bridge. 
World Missionary Conference. Melrose Abbey. Abbotts- 
ford. 

CHAPTER VU.— Belgium : Ostend. Bruges. Ghent. Brus- 
sels. Waterloo. Antwerp. Liege. 

CHAPTER VIII.— The Rhine Country : Cologne. The Great 
Cathedral. St. Ursula Church. River Rhine. Rhine 
Country. Ehrenbreitstein. Drachenfels. Mouse Tower. 
Coblentz. Old Castles. 

CHAPTER IX.— Rhine Country Continued: Mayence. Worms. 
Luther Monument. Old Cathedral. Strassburg. The Ca- 
tlxedral. Famous Clock. Sp^er. 

CHAPTER X.— City of Heidelberg : The Great Castle. Holy 
Ghost Church. Museum. University. Heiligenberg. 

CHAPTER XI.— Switzerland : The Little Mountain Republic. 
The Alps. Convent of St. Bernard. Story of William Tell. 
The Rigi. The Jungfrau. Matterhorn. Pilatus. 

CHAPTER XII.— Switzerland Continued : Basel. Churches. 
Monuments. Dance of Death. Zurich. Zwingli's Work. 
The Lion. Glacier Mills. 

CHAPTER XIII.— Switzerland Continued : Bern, the Capital. 
Town Clock. Postal Union Monument. Geneva. John 
Calvin's Work. St. Peter's Cathedral. Calvin's Academy. 
University. Servetus. Simplon Pass. 

CHAPTER XIV.— Italy ; Milan. Its Great Cat\it^«X. Wftwi 
Cbarcbea. Genoa. Pisa. Naplea. 



CHAPTER XV.— Italy Continiied : Pompeii. Mt. VessWitt. 
Florence. Its Art Galleries. Venice, the City of Canals. 

CHAPTER XVI.— City of Rome : The Eternal City. St. Pe- 
ter's Church. The Vatican. Magnificent Churches. Ro- 
man Forum. Colosseum. Forum of Trajan. The Appian 
Way. Catacombs. 

CHAPTER XVII.— Austria : Villach. Semmering Pass. Vi- 
enna. Royal Burial Place. Schoenbrunn Palace. Trolley 
Ride Through City. 

CHAPTER XVIII.— Germany: Munich. Passion Play. Obdr 
Ammergan. 

CHAPTER XIX.— Germany Continued : Nuremberg. Its 
Castle and Tower of Torture. Dresden and its Art Gallery. 
Wittenberg, the City of Luther and Melancthon. Jueter- 
bog and Tetzel. 

CHAPTER XX.— City of Berlin : The German Capital. Em- 
peror William II. "Unter den Linden." Monuments and 
Public Buildings. Royal Palace. The Dom. Potsdam 
and Sans Soud. Charlottenburg. 

CHAPTER XXI. -Holland : The how Country. The Land of 
Canals and Windmills. Amsterdam. Royal Palace. His- 
toric Churches. Bible Hotel. 

CHAPTER XXII.— Holland Continued: Quaint Villages. 
Marken Island. Peculiar Costumes. Volandem. Edam; 
Siege of Harlem. The Hague. Rotterdam. Dort. 

CHAPTER XXIII.— France : Paris, the Gay City. TheTuil- 
leries. Notre Dame. Church of the Madeleine. The 
Great Art Galleries. Napoleon's Tomb. Palace of Ver- 
sailles. Monuments, etc. 

CHAPTER XXIV.— Homeward : A Long Journey Ended. 
Life on the Ocean. Sea Sickness. Ancient and Modern 
Ships. Life's Voyage. 

CHAPTER XXV.— Miscellaneous. 

H^I^USTRATIONS. 

Frontispiece — Portrait of Author. 
Cathedral at Strassbnrg. 
Scene in Switzerland. 
Cathedral at Milan. 
Leaning Tower at Pisa. 
St. Peter's Church, Rome. 
Colosseum at Rome. 
Arch of Titus, Rome. 
A Chapel in the Catacombs. 
Rialto Bridge, Venice. 
Bridge of Sighs, Venice. 
Royal Palace, Berlin. 

About 400 pages. Bound in cloth. |1.25 postpaid. Ready 
about May 1. Address 

DANIEL MILLER, 



In his Preface %o < 'Rambles in Europe" the ^author 



On May 19« 1910, a company of four friends — Bey. 
C. E. Creitz, D. D., Rev. J. P. I^oyer, Rev. Henry 
E. Miller and Daniel Miller, all of Reading, Pa., sailed 
from Ulew York in the North German Lloyd steamship 
"Grosser Kurfuerst" for Europe. They spent three 
months profitably and delightfully in a tour through 
England, Scotland, France, Belgium, Hollan<}^ Ger- 
many, Austria, Switzerlan4 and Italy. Covering more 
than 6,000 miles on the Atlantic Ocean and over 4,000 
miles on land, they visited some forty cities and towns, 
including the great capitals of the countries named. 
Moreover, the mountains Rigi, Jungfrau and Vesuvius 
were ascended. 

The tour was intended as a vacation trip, and it 
proved to be a season of rest and recreation. To visit 
and see the places about which we had read and heard, 
afforded the party great satisfaction. "Seeing is be- 
lieving." We had believed before, but our knowledge 
of things was made more concrete. Travelling en- 
larges one's views and enriches the mind. It does one 
good to see how and where others live. We have seen 
how emperors, kings and princes live in their magnifi- 
cent palaces, and also how the very poor exist in their 
hovels. Standing at the tombs of men and women 
who were great in their day, and cut large figures in 
history, we were forcibly reminded of how all earthly 
glory vanishes. The rich and great meet together 
with the poor and lowly in death. 

A German saying tells us: "Wenn Jemand eine 
Reise thut, kann er was erzaehlen. " (One who has 
travelled has something to tell.) The writer had spent 
much time in studying men and places before entering 
upon the trip, and during the tour made extended 



noiM. DariDg th« trip Mnd M>h&nnui W 
Im of lettori for the Reformed Ckmtek 
dttmlMr of TAloed friends soggeeted tint 
written out fulljr eod published in book foi 
would Inrolve e rest deel of labor, but after di 
sideration the writer concluded to undertake the work, 
and herewith the reader has the result. 

These sketches are prepared for the general reader, 
and for this reason an effort has been made to impart 
as much Information as possible. There are oompara- 
tifeljr few persons who can travel abroad. The great 
mass of pofiple will never cross the ocean, and for these 
a hook of this kind may be instructive and entertain* 
Ing. Ilealtsing how far this volume is from what it 
should be, the writer yot hopes that many may find as 
much pleasure in reading its pages as he found in pre* 
paring them. 



.NOV ~'G mj